New Work: Arbeit ist das halbe Leben – oder?

Drei Gründe, warum New Work eher mittel- als langfristig zum vorherrschenden Arbeitsmodell wird.

Illustration: Absmeier

In fünf bis zehn Jahren wird New Work zum mehrheitlich genutzten Arbeitsmodell und über alle Branchen hinweg sein aktuelles 9-to-5-Pendant verdrängen. Gemäß Tresonus sind dafür drei Gründe maßgeblich verantwortlich.

 

So hindern laut Fabian Schütze eigentlich schon jetzt lediglich die Angst vor beziehungsweise die Unlust auf Veränderungen die breite Einführung von New Work. Der COO bei Tresonus, einem Startup für strategische, prozessuale und kommunikative Unterstützung bei Unternehmensabläufen, berät Kunden unter anderem in der Restrukturierung von Geschäftsbereichen. »Man sollte nicht vergessen, New Work ist mehr als nur beispielsweise Home Office. Das Arbeitsmodell hat deutlich mehr Aspekte, die es forcieren. Die wichtigsten drei sind dabei Work-Life-Balance, War for Talents sowie die Wohnraumsituation selbst«, sagt Schütze.

Anzeige

 

Zahlreiche Studien haben bereits gezeigt, dass Arbeitnehmer gesteigerten Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie legen. Nicht umsonst werden kürzere Arbeitsintervalle immer populärer. Aber, New Work bietet auch mehr Arbeitseffizienz. Denn: Losgelöst von festen Strukturen, können Mitarbeitende wesentlich fokussierter arbeiten. So hat eine aktuelle Studie von Voucher Cloud aus UK jüngst sogar herausgefunden, dass das 100 Jahre alte 9-to-5-Modell sehr unproduktiv ist: Die 2 000 befragten Büroangestellten gaben an, gerade einmal drei Stunden zu arbeiten. Die meiste Zeit verschwenden Sie mit dem Prüfen ihrer Social-Media-Accounts. New Work zahlt hier durch freier wählbare Arbeitszeiten besser auf individuelle Rhythmen ein.

 

Anzeige

Zudem wird New Work ein starkes Mittel für Unternehmen werden, um sich vom Mitbewerb hervorzuheben. Es ist de facto jetzt schon ein Wettbewerbsvorteil. Auf der Suche nach neuen Mitarbeitenden glänzen die wenigsten Arbeitgeber mit dezentralem Arbeiten, Home Office beziehungsweise Coworking Spaces, selbstbestimmten Aufgaben oder flexiblen Arbeitszeiten. Wer wirklich im Trend ist, ist außerdem ein nachhaltiger Arbeitgeber. Dass in Büroräumen Drucker, Kaffeemaschine und Licht ständig in Betrieb sind, widerspricht dem. Vorausplanende, moderne Unternehmen sollten sich fragen, wie und nicht ob sie New Work einführen.

 

Schließlich ist die Wohnraumsituation selbst ein Treiber von New Work. In München zum Beispiel macht es Microsoft vor und bietet nicht grundlos weniger physische Arbeitsplätze an als Mitarbeiter beschäftigt sind. Bei allem Bedarf an Fachkräften: Auf der einen Seite sind weder Wohnraumsituation noch der öffentliche Nahverkehr noch die Parkplatzsituation der Innenstädte auf zu viele benötigte Arbeitskräfte ausgelegt. Gleichzeitig werden die Speckgürtel der Großstädte attraktiver, wenn die Leistungserbringung und das Office nicht am gleichen Ort zur gleichen Zeit sein müssen.

 

Schütze: »Wie gesagt zahlen auch andere Aspekte von New Work auf dessen wachsende Popularität ein. Allein die technischen Möglichkeiten des Megatrends Digitalisierung selbst treiben das neue Arbeiten voran. Wichtig ist nur zu verstehen, dass New Work kein Zug ist, auf den hippe Jungfirmen aufspringen, sondern das Arbeitsmodell der Zukunft sein wird.«

 

 

Über Tresonus
TRESONUS GmbH und Co. KG ist ein 2019 gegründetes Startup. Es unterstützt seine Kunden mit Spezialisten für Prozesse, Strategie, Marketing und PR bei der Reorganisation, Restrukturierungen, Kosteneffizienz sowie beim Markenaufbau. Mit eigens entwickelter Vorgehensweise STAR verbindet es dabei Unternehmensberatung mit einer Hands-on-Mentalität und begleitet Kunden bei der Umsetzung oder setzt Maßnahmen auf Wunsch direkt um.

 

4 Artikel zu „Tresonus“

Digital Witch Project – Digitalisierung ist kein Horror

Innere Unruhe? Stress? Schweißausbrüche? Digitalisierung macht Angst – oder mindestens Unbehagen. Angst vor Neuem, Angst vor Aufwand, Angst vor der potenziellen Überwachung oder dem Datendiebstahl. Dazu passt, dass gemäß des Digitalisierungsindexes Mittelstand über die Hälfte der deutschen Mittelständler Digitalisierung nicht in der Geschäftsstrategie verankert haben [1]. Mit einer anderen Denkweise ist die Digitalisierung aber kein Horror.

Pareto wer? Unternehmen trotz 80-20-Regel optimieren

Drei unterschätzte Arbeitsschritte, um Unternehmen trotz 80-20-Regel unaufwendig zu verbessern. Die richtige Wahrnehmung, Beurteilung und Ausführung. Das sind drei unterschätze aber unkomplizierte Arbeitsschritte, um entgegen des Paretoprinzips Ergebnisse vergleichsweise unaufwendig zu erzielen. Denn: Gemäß Tresonus, dem Startup für strategische, prozessuale und kommunikative Unterstützung bei Unternehmensabläufen, sind die letzten 20 Prozent einer Optimierung nicht immer schwer…

Viele Bundesbürger sehen in der Digitalisierung Risiken und Gefahren für die Gesellschaft

Ängste vor Kriminalität, Werteverfall und Massenarbeitslosigkeit.   Datendiebstahl, Hackerangriffe und Fake News: Viele Menschen haben Angst, dass sich die Digitalisierung negativ auf die Gesellschaft auswirkt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage anlässlich des ersten bundesweiten Digitaltags am 19. Juni 2020, wie die Initiative »Digital für alle« mitteilt [1]. Demnach befürchten neun von zehn Bundesbürgern…

1286 Artikel zu „New Work“

Moderner, attraktiver Arbeitsplatz: New Work – eine Frage der Kultur. Und der Tools.

Junge Fachkräfte werden von Unternehmen dringend gesucht. Eine agile Unternehmenskultur mit modernen, kollaborativen Arbeitstools kann beim Wettlauf um qualifizierte Arbeitnehmer ein entscheidender Faktor sein. Aber manche Entscheider sind sich unschlüssig, wie genau sie dafür die Weichen stellen sollen. Dabei kann schon die Umstellung auf kollaborative Tools wie Office 365 ein guter erster Schritt Richtung »New Work« sein. Ein Schritt, den Unternehmen sowieso gehen müssen.

New Work braucht ein neues ERP

New Work, ein neues Arbeiten, ist die logische Konsequenz aus der fortschreitenden Digitalisierung. Flexibleres Arbeiten und Homeoffice-Modelle nehmen immer mehr zu. Das ERP-System als Schaltzentrale darf da nicht hinterherhinken – und so denken immer mehr Unternehmen über ein ERP aus der Cloud nach. Damit der Umstieg gelingt, empfiehlt proALPHA einen Acht-Punkte-Plan.   Das richtige Cloud-Modell…

New Work mit Home Office, Mobilarbeit und flexiblen Arbeitszeiten – brauchen Unternehmen noch ein Büro?

Über die ganze Welt verteilte Standorte und Mitarbeiter, Fortschritte in der Technologie und sich ändernde Einstellungen zur Arbeit führen zu einem grundlegenden Wandel der Arbeitsweise von modernen Arbeitskräften. Das Ergebnis ist ein ständig wachsender Druck auf Unternehmen und IT-Abteilungen, sich an die neue Arbeitsweise der Mitarbeiter anzupassen. Laut einer Studie des UCaaS-Anbieters Fuze unter 6.600…

New Work, Coworking, Teamcoaching, BGM & Co.: Das sind die Personaltrends der Arbeit 4.0

Neue Formen der Arbeit organisieren die Funktionsweise von Unternehmen neu. Arbeitnehmer verstehen »Arbeit« heute anders als vor ein, zwei Generationen. Das bedeutet neue Anforderungen an die Arbeitsorganisation, an Recruiting-Prozesse und an Führung. Der KVD stellt unterschiedliche Lösungen und Ansätze mit Blick auf Arbeit 4.0 vor – ein weites Feld mit vielen spannenden Ideen.   Neue…

New Work – New Mindset – New Life

Neben Freiheit und Selbstständigkeit zählt vor allem ein neues Miteinander. Der Begriff »New Work« ist derzeit in aller Munde. Kein Wunder, wird damit doch größere persönliche Erfüllung durch mehr Partizipation, Selbstbestimmung und Potenzialentfaltung verbunden. Genau das was den 84 Prozent der Mitarbeiter fehlt, die in der vielzitierten Gallup-Studie angeben, nur noch Dienst nach Vorschrift zu…

Studie: New Work steigert Arbeitgeberattraktivität

Schnelle Entscheidungsprozesse und Führungskultur wesentlich. Kaum Mitarbeiterbeteiligung bei Strategieentwicklung. Nachholbedarf bei selbstbestimmten Projektzielen und Karrierewegen. Eine höhere Umsetzung von New Work, das heißt von Instrumenten innovativer Arbeitsorganisation, führt zu höherer Mitarbeiterzufriedenheit. Auch Kennzahlen wie Arbeitgeberattraktivität, Umsatz und geringe Mitarbeiterfluktuation korrelieren mit dem Umsetzungsgrad von New-Work-Maßnahmen wie etwa einer demokratischen Führungskultur, schnellen Entscheidungsprozessen und Creative Workspaces.…

Internet-Trends 2016: Smart, Mobility, New Work und Entertainment

Smart, Mobility, New Work und Entertainment – das sind die Trendthemen des Jahres 2016, laut Eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. »Die Internet-Industrie hat sich aus einer kleinen Nische heraus zum Taktgeber in Sachen Innovation und Wachstum entwickelt. Es gibt schon heute kaum noch ein Unternehmen, egal aus welcher Branche, das ohne Internet denkbar…

New-Work-Konzepte für die Mitarbeiter der Zukunft

Der Dienstwagen hat ausgedient: So werben Arbeitgeber um neue Mitarbeiter. Unternehmen locken neue Mitarbeiter mit Vergünstigungen und Annehmlichkeiten. Neueste digitale Technik, Gratisverpflegung und flexibles Arbeiten: In Zeiten des Fachkräftemangels zeigen sich Arbeitgeber großzügig, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und an sich zu binden. Mehr als die Hälfte der Arbeitgeber (55 Prozent) lockt Mitarbeiter mit der…

Workspace 4.0 für den Mittelstand – So gelingt die sichere Kollaboration in der Cloud

Digitale Lösungen gehören mittlerweile selbst bei vielen Mittelständlern zum Alltag – ob in der Produktion oder in der Verwaltung. Dennoch tun sich längst nicht alle leicht damit, wenn es darum geht, vernetzte Strukturen für eine bessere Zusammenarbeit zu implementieren. Obwohl die Vorteile überwiegen, scheinen Sicherheitsbedenken und Aufwand weiterhin zu groß. Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels.

Sichere Erkennung von Fußgängern: Framework unterstützt die Analyse neuronaler Netzwerke

Automatische Objektidentifikation und Bildverarbeitung für autonomes Fahren. Forschungsarbeit bildet Grundlage zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr. Die Technik für künstliche Intelligenz (KI) und Convolutional Neuronal Networks (CNN) ist weit fortgeschritten und ermöglicht bereits die automatische Erkennung unterschiedlicher Objekte. Dennoch können fehlerhafte Klassifikationen nie völlig ausgeschlossen werden, weswegen die Zuverlässigkeit automatischer Prozesse bei der Bildverarbeitung weiterhin…

Künstliche Intelligenz ist zum integralen Bestandteil des Digital Workplace geworden

DW-Anbieter realisieren KI-Funktionen entweder selbst oder über Partner.   Bei Digital-Workplace-Lösungen gehören Funktionen der künstlichen Intelligenz (KI) mittlerweile zum Standard. KI-gestützte Hilfen etwa durch Service-Bots oder automatisierte Fehleranalysen bieten nicht mehr nur die großen Anbieter am deutschen Markt. Dies stellt der neue »ISG Provider Lens Digital Workplace of the Future Germany 2019« fest, eine Studie…