Qualifizierte Mitarbeiter sind der beste Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete Sicherheitsmaßnahme an, 69 Prozent halten sie sogar für sehr geeignet. Knapp dahinter rangieren Mitarbeiterschulungen zu Sicherheitsthemen. 97 Prozent finden dies geeignet, darunter drei Viertel (76 Prozent) sehr geeignet. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die mehr als 1.000 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Branchen repräsentativ befragt wurden [1].

»Das Know-how der eigenen Mitarbeiter entscheidet über das Sicherheitsniveau der Unternehmen«, sagt Bitkom-Präsidiumsmitglied Ralf Wintergerst. »Beim Thema IT-Sicherheit macht sich der Fachkräftemangel besonders stark bemerkbar. Umso wichtiger ist es, in Weiterbildung und Schulungen zu investieren. Wer hier spart, ist leichter verwundbar.«

 

Anzeige

Künstliche Intelligenz und Blockchain als wichtige Sicherheitsmaßnahmen

Neben personellen Sicherheitsmaßnahmen spielen für Unternehmen in Zukunft auch technologische Lösungen eine wichtige Rolle. Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen hält fast die Hälfte (47 Prozent) für sehr geeignete Sicherheitsmaßnahmen, etwa wenn es um das Erkennen von Auffälligkeiten in Netzwerkdaten geht. Weitere 46 Prozent finden dies eher geeignet (93 Prozent gesamt). Den Ansatz von »Security by Design« in Bezug auf Geräte für das Internet der Dinge halten insgesamt 86 Prozent der Unternehmen für sinnvoll. Das bedeutet, dass Sicherheitsaspekte schon bei der Entwicklung von Geräten mit bedacht werden. Und 8 von 10 (80 Prozent) geben an, dass die Blockchain-Technologie künftig zweckmäßig ist, um sich vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage zu schützen.

»Digitale Technologien gehören zu einem robusten IT-Sicherheitsmanagement dazu. Entscheidend ist ein abgestimmtes Zusammenspiel zwischen qualifiziertem Personal und intelligenten Lösungen«, so Wintergerst.

 

Anzeige

Mehr als 100 Milliarden Euro Schaden pro Jahr

Erst kürzlich hatte Bitkom Daten zum Wirtschaftsschutz in der digitalen Welt vorgestellt. Danach entsteht der deutschen Wirtschaft durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage jährlich ein Schaden von mehr als 100 Milliarden Euro. Drei von vier Unternehmen (75 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer geworden, jedes achte Unternehmen (13 Prozent) vermutet dies. Die gesamten Ergebnisse der Studie »Wirtschaftsschutz in der digitalen Welt« sind nun zum Download verfügbar: https://www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Spionage-Sabotage-und-Datendiebstahl-Wirtschaftsschutz-in-der-vernetzten-Welt

 

[1] Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverband Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.070 Unternehmen mit 10 oder mehr Mitarbeitern befragt. Die Interviews wurden mit Führungskräften durchgeführt, die in ihrem Unternehmen für das Thema Wirtschaftsschutz verantwortlich sind. Dazu zählen Geschäftsführer sowie Führungskräfte aus den Bereichen Unternehmenssicherheit, IT-Sicherheit, Risikomanagement und Finanzen. Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtwirtschaft.

 

Deutsche Unternehmen unzureichend gegen Cyber-Attacken geschützt

Illustration: Absmeier

Im Report Industry Cyber-Exposure Reports »Deutsche Börse Prime Standard 320« zeigt Rapid7 auf, wir gut die 320 als Prime Standard an der Deutschen Börse gelisteten Unternehmen (DB 320) gegen Cyber-Kriminalität geschützt sind. Die Untersuchung wurde 2019 im dritten Quartal durchgeführt. Die Ergebnisse zeichnen ein überraschendes Bild:

Die untersuchten DB 320-Unternehmen bieten im Durchschnitt eine öffentliche Angriffsfläche von 88 Servern/Geräten, viele der Unternehmen sogar von über 300 Systemen/Geräten. Von den 320 Unternehmen hatten 295 (91 %) schwache oder nicht vorhandene Anti-Phishing-Abwehrsysteme (wie beispielsweise DMARC) in der öffentlichen E-Mail-Konfiguration ihrer primären E-Mail-Domänen, wobei 10 (3 %) sogar ungültige MX-Datensätze aufwiesen. Dies ist das schwächste Anti-Phishing-Ergebnis aller bisher von Rapid7 durchgeführten Industry Cyber Exposure Reports (ICERs) und übertrifft im negativen Sinne sogar die Ergebnisse der Nikkei 225-Studie (Japan) um 1 %.

 

Besucher von Unternehmensseiten teilweise schlecht geschützt

Während die Mehrheit (94 %) der untersuchten großen Unternehmenswebsites SSL/TLS-Verschlüsselung anbieten, wurden diese wichtige Sicherheits- und Datenschutzmaßnahme auf den Hauptwebsites von 21 (6 %) der DB 320-Unternehmen nicht implementiert. Dadurch sind die Besucher ungeschützt einer Vielzahl von potenziell verheerenden Angriffen ausgesetzt, welche die Webinhalte während der Übertragung manipulieren können. Die Entdeckung einer solchen Sicherheitslücke selbst bei den führenden Unternehmen Deutschlands deutet darauf hin, dass es wahrscheinlich noch höhere Risiken in kleineren Unternehmen mit weniger personellen und finanziellen Ressourcen zur Sicherung ihrer öffentlichen Internetressourcen gibt.

In 11 von 19 untersuchten Branchen, die von den DB 320 abgedeckt werden, war mindestens ein Unternehmen mit Malware infiziert. Insbesondere Industrie- und Softwareunternehmen wurden regelmäßige Kompromitierungen festgestellt. Die Vorfälle reichten branchenübergreifend von der Zweckentfremdung von Unternehmensressourcen für Denial-of-Service (DoS)-Angriffe bis hin zu EternalBlue-Kampagnen ähnlich wie WannaCry und NotPetya.

Die meisten der Unternehmen nutzen in ihren internetfähigen Systemen Dienste, die auf veralteter Software aufbauen. Aus dem öffentlichen Domain Name Systems (DNS)-Metadaten konnten bei 82 Unternehmen der DB 320 festgestellt werden, dass sie zwischen zwei und zehn Cloud Service Provider benutzen. Diese Informationen können unter anderem dazu verwendet werden, hochwirksame Angriffe zu starten. Hochgradig unsichere Dienste wie Telnet und Windows SMB File-Sharing wurden glücklicherweise nur von einer Handvoll Unternehmen eingesetzt.

 

Signifikante Sicherheitsindikatoren

Um den aktuellen Grad der Angriffe auf Unternehmen in Deutschland zu verstehen, hat Rapid7 die im Internet veröffentlichten Dienste der DB 320 untersucht. Gemessen wurden die Gesamtangriffsfläche (die Anzahl der exponierten Server/Geräte), das Vorhandensein von gefährlichen oder unsicheren Diensten, die Phishing-Abwehrmaßnahmen, schwache Konfigurationen öffentlicher Dienste und Metadaten sowie die Abhängigkeitsrisiken von den Webdiensten Dritter.

Die Industry Cyber-Exposure Reports haben das Ziel, die Widerstandskraft von Unternehmen und Branchen gegen Cyberangriffe aufzuzeigen. Diesen aktuellen Sicherheitszustand zu kennen, hilft Unternehmen, ihre Cyber-Security-Investitionen zu planen und Maßnahmen durchzuführen, um den Schutz gegen Cyber-Bedrohungen zu verbessern. Zudem soll der Report auch einen Anstoß geben, die Zusammenarbeit zwischen der Regierung und der deutschen Wirtschaft zu optimieren, damit User und Unternehmen in gleichem Maße sicherer agieren können.

Tod Beardsley, Forschungsdirektor von Rapid7, sagte: »Es ist erstaunlich, dass gerade in Deutschland, das bei Sicherheitsfragen extrem sensibel agiert und immer wieder auf Sicherheitsprobleme hinweist, viele Unternehmen gravierende Sicherheitsmängel haben. Wir können den Unternehmen nur raten, die Angriffsflächen deutlich zu reduzieren, DMARC zu implementieren, das Risiko durch Drittanbieter-Services zu minimieren und auf den Einsatz von Windows SMB sowie Telnet prinzipiell zu verzichten.«

 

Deutsche Börse Prime Standard 320 Liste: https://www.deutsche-boerse-cash-market.com/dbcm-en/instruments-statistics/statistics/listes-companies

Industry Cyber-Exposure Report »Deutsche Börse Prime Standard 320«: https://www.rapid7.com/research/report/icer-db-320

 

400 Artikel zu „Spionage Sicherheit“

Cybersicherheit jenseits der Technologie: 3 neue Bedrohungen

Wir tendieren dazu, bei Cybersicherheit zunächst immer in technischen Dimensionen zu denken. Es geht um neue Ransomware-Attacken mit noch gefährlicheren Algorithmen, Viren, Würmern und Phishing. Das sind aber letztlich nur die Speerspitzen des Angriffs. Cyberkriminalität ist heute ein Massenphänomen, das sich auf breite Teile der Gesellschaft auswirkt. Betrachtet man nur die technische Seite, kann man…

Cybersicherheit 2020: Vier konkrete Bedrohungsszenarien

Jedes Jahr erstellen die Experten von Stormshield eine Analyse der Tendenzen, die sich für das angebrochene Jahr abzeichnen. Auf den Prüfstand stellt der Hersteller dabei selbst schwache Angriffssignale aus dem Vorjahr, die jüngsten Branchenanalysen und die Meinungen seiner Sicherheitsspezialisten. Daraus resultiert 2020 ein Ausblick mit vier Hypothesen und Szenarien, die alles andere als realitätsfremd sind.…

Fünf Regeln zur Bewältigung einer Cybersicherheitskrise: Vorstände und Verantwortliche unter Druck

Das aktuelle Allianz Risk Barometer 2020 – als weltweit größte Risikostudie – hat kritische Geschäftsunterbrechungen, die durch Cybersicherheitsverletzungen verursacht werden, als das größte Risiko für Unternehmen erkannt [1]. »Wann man von einer Cybersicherheitskrise betroffen sein wird, lässt sich nie vorhersagen. Unternehmen können aber Zeit gewinnen, indem sie einen gut einstudierten und effektiven Cyber-Resiliency-Plan aufstellen, der…

Systemsicherheit: 3 Phasen der Malware-Abwehr

Die Welt der Malware ist ein weites Feld und es erweitert sich stetig. Ransomware ist in der Regel eine der am häufigsten diskutierten Formen von Malware. Nicht zuletzt, weil es sich um eine Art von Malware handelt, die sich selbst bemerkbar macht. Die meisten anderen Schadprogramme setzen sehr viel Aufwand dahinter, ihre Erkennung aktiv zu…

Unsicher sicher: Ein falsches Gefühl von Sicherheit und was es bewirkt

Von Tyler Reguly, Tripwire.   Heute findet der mittlerweile 14. Europäische Datenschutztag statt. Wie immer seit seiner Einführung im Jahr 2007 am 28. Januar. Man kommt also nicht umhin, einmal mehr über Sicherheit, oder genauer gesagt, über den Mangel daran, nachzudenken.   Sicherheit ist ein interessantes Thema, das uns von unserer Geburt bis zu unserem…

Vielfalt in der Cybersicherheit: ein strategisches Muss

In einer Zeit, in der sich der IT-Markt in einem tiefgreifenden Wandel befindet (Aufkauf europäischer Technologien durch amerikanische Unternehmen, Angst vor der Entstehung von Monopolen, insbesondere in den Bereichen Cloud und Daten usw.), ist Umsicht wichtiger denn je. Diese Marktentwicklung kann insofern problematisch sein, als Monopole die Freiheit der Nutzer einschränken, indem sie deren Wahlmöglichkeiten…

Sicherheit braucht mehr Geschwindigkeit

Unternehmen und Behörden sind einfach zu langsam. Sie brauchen im Durchschnitt ganz sechs Tage einen Eindringling in ihren Netzwerken zu entdecken, die Schwere des Angriffs auszuwerten und die Schäden zu beheben. Die Folge: Vier von fünf Unternehmen waren im letzten Jahr nicht in der Lage Cyberangreifern den Zugriff auf die Zieldaten zu verwehren. Es gibt…

Automatisierte Cybersicherheit beste Antwort auf verschärfte Bedrohungslage

Viele Unternehmen in Deutschland wurden infolge von Cyberangriffen durch Datenspionage und Sabotage bereits geschädigt, was ein grundlegendes Umdenken bei der IT-Sicherheit erforderlich macht. Dass die deutsche Wirtschaft häufig im Visier von Cyberkriminellen ist – mit sehr kostspieligen Folgen, zeigt erneut eine aktuelle Bitkom-Studie (siehe unten). Vectra und weitere Experten sehen dadurch bestätigt, dass die Angriffsfläche…

Cybersicherheit und Risikomanagement – Prognosen für 2020

Der ständige, voranschreitende technische Wandel, der vor allem von der digitalen Transformation vorangetrieben wird, bringt zwar viele Vorteile und Innovationen für den Menschen mit sich, jedoch entstehen digitale Risiken, die vor ein paar Jahren noch in weiter Ferne, wenn nicht sogar unbekannt waren. Gerade in Zeiten des Wandels lohnt es sich, den Blick nach vorne…

Neun Prognosen zur Cybersicherheit im Jahr 2020

Egal ob EU-Institutionen, nationale Regierungen, internationale Unternehmen oder auch die Mitglieder der Weltwirtschaftsforums: Als Berater rund um Cybersicherheit ist Greg Day, VP und Chief Security Officer (EMEA) von Palo Alto Networks ein gefragter Experte. Er beantwortet heute eine aktuelle Frage: Wie werden die kommenden Herausforderungen und Chancen für IT-Sicherheit in 2020 aussehen?   KI wird…

Sicherheitsprognosen für das Jahr 2020

Mobile wird zum meist genutzten Angriffsvektor bei Phishing-Angriffen Phishing-Versuche, die sich gegen mobile Endgeräte richten und es auf die Zugangsdaten der Benutzer abgesehen haben, werden gegenüber traditionellen E-Mail-basierten Angriffen zunehmen. Traditionelle E-Mail-Sicherheitslösungen blockieren potenzielle Phishing-E-Mails und böswillig veränderte URLs. Eine Methode, die sich eignet, um Unternehmenskonten vor der Übernahme durch Angreifer zu schützen. Dieser Ansatz…

Cyber-Security: Sicherheitsprognosen für das Jahr 2020

  Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes geben ihre Sicherheitsprognosen für das Jahr 2020 bekannt. Dabei prognostizieren die Experten zunehmende Gefahren für Unternehmen durch Ransomware-Angriffe, erwarten vermehrt Exploit-Kit-Aktivitäten und VPN-Skandale. Im Folgenden werden sechs Sicherheitsprognosen vorgestellt und in die Entwicklungen der jüngsten Zeit eingeordnet.   Ransomware-Angriffe auf Unternehmen und Regierungen werden dank neu gefundener Schwachstellen zunehmen. Bereits…

Cloud-Sicherheit durch Insider-Attacken gefährdet

Die Cloud macht Insider-Attacken leichter und zudem schwerer erkennbar.   Die Ergebnisse einer Studie von Cybersecurity Insiders in Zusammenarbeit mit Securonix, zeigen, dass die Cloud Unternehmen nicht nur anfälliger für Insider-Bedrohungen macht, sondern diese auch wesentlich schwieriger zu erkennen sind. Laut Angaben von 39 % der im Rahmen des 2019 Insider Threat Report befragten Cybersecurity-Fachkräfte…

IT-Sicherheitsbudgets sind höher, wenn Top-Tier-Management in Entscheidungen involviert ist

72 Prozent der Führungskräfte in Cybersicherheitsbudgets involviert – und geben dabei mehr aus Kostenfreies Tool nutzen, um Anhaltspunkt für notwendiges Budget zu erhalten   Bei jeweils mehr als der Hälfte der mittelständischen (65 Prozent) und großer (68 Prozent) Unternehmen ist das Top-Tier-Management in die Entscheidungen zum Thema Cybersicherheit involviert [1]. Diese Einbindung korreliert auch in…

Führungskräfte und die IT-Sicherheit – ein brisantes Verhältnis

Neue Zahlen belegen, dass viele Manager Sicherheitsregeln ignorieren. Zwei Fragen: Wer hat die meisten Informationen in einem Unternehmen, die weitesten Rechte zum Datenzugriff und wird deshalb bevorzugt gehackt? Klar, das Topmanagement. Wer sollte sich daher konsequent schützen und schützen lassen? Eben. Doch Sicherheit kann unbequem sein und neue Untersuchungen zeigen einen gefährlichen Trend: Viele leitende…

Digitale Identitäten schützen: BSI entwickelt Sicherheitskatalog für eIDs

  Anlässlich des Digitalgipfels der Bundesregierung in Dortmund hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Security Framework für digitale Identitäten vorgestellt. Damit kann Deutschland zum Vorreiter bei der Entwicklung sicherer digitaler Identitäten werden, die sowohl hoheitlich als auch privatwirtschaftlich einsetzbar sind.   »Ohne digitale Identitäten funktioniert kein Online-Banking, kein Online-Shopping, keine Online-Services…

Mobile Malware und APT-Spionage in ungeahnten Dimensionen

Aktuelle Studie analysiert mobile Malware in plattformübergreifenden Überwachungs- und Spionagekampagnen durch organisierte APT-Angreifer, die im Interesse der Regierungen Chinas, Irans, Nordkoreas und Vietnams tätig sind . BlackBerry Limited veröffentlicht eine neue Studie mit dem Titel »Mobile Malware und APT-Spionage: erfolgreich, tiefgreifend und plattformübergreifend« [1]. Darin wird aufgezeigt, inwiefern organisierte Gruppen mittels mobiler Schadsoftware in Kombination mit…