Smartphones: Diese Zugangssperren werden genutzt

Die diesjährige Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin hat ihre Pforten nun auch für den Publikumsbesuch geöffnet. Auf 150.000 Quadratmetern sind Neuheiten aus dem Bereich Unterhaltungselektronik ausgestellt, darunter natürlich auch alle Trends rund um den ultimativen Allrounder namens Smartphone.

Auf dem mobilen Alleskönner tragen wir einen riesigen Fundus an Daten und Informationen mit uns herum. Der Verlust des smarten Handys ist daher auch immer der Verlust von sensiblen Datensätzen, von Zugängen zum Onlinebanking bis hin zu Logins zu Social-Media-Accounts.

Daher haben alle modernen Handys eine Zugangssperre. Wie unsere Infografik von Statista zeigt, dominieren drei Arten von Sperren: der Passwort- oder Zahlencode, das Muster, aber mittlerweile auch die hoch-personalisierte Identifikation per Fingerabdruck. Dyfed Loesche

grafik statista smartphone zugangssperren

https://de.statista.com/infografik/5689/smartphone-sicherheit-zugangssperren/

 

grafik statista szenarien bedrohung internetnutzer 2014


Studie macht deutlich: Smartphone unter den drei größten Sicherheitsrisiken für Unternehmen

Mangelnde App-Sicherheit, Spyware und Geheimdienste: Smartphone-Nutzer dürfen Sicherheit nicht zu leicht nehmen

Smartphone-Sicherheit: Mobile Nutzer sind die leichteren Ziele

Smartphone-Sicherheit »Made in Germany« – Der Kern der Sicherheit

Schadsoftware auf dem Smartphone breitet sich weiter aus

IFA-Trends unter der IT-Sicherheitslupe: Der Feind in meinem Netzwerk

So reagieren Sie auf Sicherheitsvorfälle

Biometrische Authentifizierung – Balance zwischen Komfort, Sicherheit und Datenschutz

Die Zukunft der IT-Sicherheit – See, Control, Orchestrate

Sorglosigkeit von Urlaubern bei IT-Sicherheit setzt sich zuhause fort

Sicher durch den Sommer: So werden Smartphone und Tablet fit für den Urlaub

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar