Studie zeigt: Mitarbeiter haben keine Angst vor Automatisierung

https://pixabay.com/de/

Eine weltweite Studie zu Automatisierung, bei der rund 5.000 Entscheidungsträger und Wissensarbeiter befragt wurden, zeigt, dass die Mehrheit der Wissensarbeiter in Deutschland (81 Prozent) dazu bereit ist, sich für die Zusammenarbeit mit den »digitalen Arbeitskräften«, auch bezeichnet als Softwareroboter oder »Digital Workforce«, weiterzubilden. Weitere 74 Prozent der Wissensarbeiter gaben an, dass sie bereit wären, neue berufliche Aufgaben zu übernehmen, so die Studie »Automate or Stagnate: The Impact of Intelligent Automation on the Future of Work« von Blue Prism [1].

Dies steht im starken Widerspruch zu der weit verbreiteten Annahme von Markt- und Geschäftsentscheidern (71 Prozent), dass Mitarbeiter Angst hätten, ihren Arbeitsplatz durch Automatisierung zu verlieren. Tatsächlich befürchtet nur knapp die Hälfte (49 Prozent) der Wissensarbeiter, einen Arbeitsplatzverlust durch RPA. Grund dafür scheint der positive Effekt zu sein, den Robotic Process Automation auf ihre Arbeitsumgebung hat. Eines ist Fakt: Die Auswirkungen der zunehmenden Automatisierung sind auf allen Unternehmensebenen spürbar – von der Chefetage bis in die Produktionsstätten.

Die Mehrheit der Geschäftsentscheider sehen in RPA (84 Prozent) und Intelligent Automation (83 Prozent) Lösungen für das globale Produktivitätsproblem. Und für 94 Prozent der Entscheider aus der Wirtschaft sind RPA als auch Intelligent Automation (92 Prozent) von entscheidender Bedeutung, die digitale Transformation voranzutreiben. Ein Hinweis auf die zunehmende Verbreitung der RPA-Technologie in Unternehmen ist die Aussage von 73 Prozent der Wissensarbeiter, dass bei ihnen einige Aufgaben in den letzten zwölf Monaten automatisiert wurden.

Da 24 Prozent zudem der Ansicht sind, dass ihr Arbeitgeber in den nächsten fünf Jahren mit einer Belegschaft, die nur auf menschliche Arbeitskräfte setzt, nicht wettbewerbsfähig bleiben kann, ist dies eine positive Entwicklung. Die Sicherstellung der zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit könnte neben den Faktoren Zeitersparnis, Kostenersparnis und verbesserter Genauigkeit durch Automatisierung einer der Gründe dafür sein, dass 91 Prozent der Geschäftsentscheider planen den Einsatz von Automatisierung in ihrem gesamten Unternehmen ausweiten.

»Automatisierung und künstliche Intelligenz sorgen weltweit für neue wirtschaftliche Impulse«, so Chris Bradshaw, Chief Marketing Officer bei Blue Prism. »Es handelt sich um eine disruptive Technologie, im positiven Sinne. Sie ändert die Art und Weise, wie sich Organisationen selbst sehen, wie sie arbeiten und wie ihre Belegschaft lebt und arbeitet. Am Anfang dieser neuen Ära von Connected-RPA wird die Technologie es digital versierten Mitarbeitern ermöglichen, Innovationen zu entwickeln und umzusetzen. Es ist die erste technologische Revolution, die den Menschen in den Mittelpunkt der kreativen Wertschöpfungskette stellt. Das macht das exponentielle Potenzial dieser Technologie aus. Wir werden zeigen, wie Unternehmen ihren Wirtschaftsoutput mit KI und RPA im Zentrum dieses Wandels, transformieren können.«

Den Wandel einfach gestalten

Trotz der bereits erreichten Fortschritte müssen Unternehmen sich auch mit den kulturellen Aspekten der Technologie auseinandersetzen, um ihr ungenutztes Potenzial auszuschöpfen. 68 Prozent der Wissensarbeiter sind sich einig, dass sich die Kultur in ihren Unternehmen verändern muss, damit RPA zunehmend integriert werden kann. Das liegt daran, dass mehr als die Hälfte der Befragten (59 Prozent) Kollegen kennen, die Bedenken in Bezug auf die Einführung der Technologie haben. 57 Prozent der Befragten sind selbst unsicher hinsichtlich ihrer Fähigkeit, sich an die Arbeit mit den »digitalen Arbeitskräften« anzupassen. Dem Großteil der Führungsebenen (82 Prozent) ist bekannt, dass es nötig ist, Vertrauen bei den Mitarbeitern für die »Digital Workforce« aufzubauen. Doch 69 Prozent der befragten Fachkräfte meinen auch, dass ihre Arbeitgeber mehr tun müssten, um dieses Vertrauen zu schaffen. Die beste Maßnahme dafür sehen 78 Prozent der Entscheidungsträger und 77 Prozent der Wissensarbeiter in der Verbesserung der internen Kommunikation. An zweiter Stelle stehen intensive Schulungen.

73 Prozent der Entscheider gaben an, dass sie sich aktiv mit dem Thema Kulturwandel und der Integration der »digitalen Arbeitskräfte« in die täglichen Arbeitsprozesse befassen. Ebenso ermutigen sie ihre Mitarbeiter, sich mit RPA auseinanderzusetzen. Fast vier von fünf Wissensarbeitern (81 Prozent) sind überzeugt, dass es nötig sein wird, sich neue Fähigkeiten anzueignen, um auch in Zukunft erwerbsfähig zu bleiben. Das wiederum kann den kulturellen Veränderungs- und Anpassungsprozess durch Automatisierung und RPA erleichtern. Das zeigt sich darin, dass 71 Prozent der Unternehmensentscheider zustimmen, dass neu eingestellte Mitarbeiter besser auf die Arbeit mit der »Digital Workforce« vorbereitet sind. Auch sehen sie den Einsatz dieser Technologien als einen wichtigen Faktor für die Gewinnung und Bindung der besten Fachkräfte.

Vorteile überwiegen Nachteile

92 Prozent der Geschäftsentscheider und 80 Prozent der Wissensarbeiter sind der Ansicht, dass die Vorteile von Robotic Process Automation inzwischen bekannt sind. 69 Prozent der Geschäftsentscheider sind sich einig, dass ihr Unternehmen durch die Automatisierung positiv beeinflusst wurde; 70 Prozent der Wissensarbeiter sehen es ebenso.

»RPA anzunehmen und Mitarbeiter von alltäglichen, repetitiven Aufgaben zu befreien, war ein Teil der Mission ›Bank der Zukunft‹. Wir haben Mitarbeiter von Routinearbeiten befreit und ermöglichen ihnen, sich sinnvolleren Aufgaben zuzuwenden, während wir den nächsten Schritt unserer Strategie vorantreiben«, sagt Gerald Pullen, Head of Continuous Improvement & RPA der Lloyds Banking Group.

»Die Studie zeigt, dass die Geschäftswelt in technologischer und personeller Hinsicht einen Wandel durchläuft. Aber es ist eine positive Veränderung«, so Bradshaw. »Es liegt an der globalen Unternehmenswelt dies zu erkennen und Mitarbeiter mit den Instrumenten auszustatten, die sie sich am meisten wünschen, um ihre Kreativität und Innovationskraft zu entfalten.«

Erfahren Sie mehr darüber, wie Connected-RPA und Intelligent Automation die Art verändert, wie Unternehmen arbeiten, im Wettbewerb bestehen und Innovationen vorantreiben: Besuchen Sie Blue Prism World – Eventreihe. Es handelt sich dabei um das weltweit größte RPA-Forum, das eine hervorragende Plattform für Networking bietet.

[1] Die vollständige Studie finden Sie hier: Download

 

616 search results for „RPA“

RPA: So helfen Softwareroboter Zeit zu sparen und Mitarbeiter zu entlasten

  Von der Auftragsplanung bis zum Kundendienst: Unternehmen, die auf Robotic Process Automation (RPA) setzen, machen Schluss mit lästigen Zeitfressern.   Für das neue Jahr 2019 hat sich so manches Unternehmen vorgenommen, Kosten einzusparen, Mitarbeiter zu entlasten und Prozesse effizienter zu gestalten. Robotic Process Automation (RPA) kann hierbei wertvolle Schützenhilfe leisten. Die deutschen RPA-Experten von…

RPA: Heilsbringer oder Hype?

Beim Thema Robotic Process Automation (RPA) bekommen viele Unternehmen derzeit leuchtende Augen. Die neue Technologie verspricht eine einfache, kostengünstige Prozessautomatisierung und soll sogar mithilfe von Machine Learning selbstständig intelligent agieren können. Ganz so rosig sieht die Realität dann aber doch nicht aus.   Die Nachfrage nach Robotic Process Automation steigt. Einer aktuellen Studie der Information…

Sieben Mythen über RPA

Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen. Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und immer und immer wieder ausgeführt werden müssen. Die Mitarbeiter füllen Formulare händisch aus, lesen Daten aus einem bestimmten System ab…

Roboter statt Outsourcing: Warum Unternehmen auf RPA setzen und nicht auslagern sollten

Egal ob Kundendienst, Personalwesen, Buchhaltung oder Einkauf: Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen.   Fachkräftemangel, Ressourcenknappheit, Wettbewerbsdruck: Die Gründe, warum Unternehmen Geschäfts- und IT-Abläufe auslagern, sind vielfältig. Eine Studie der Consultants von Axxcon kommt in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass 81 Prozent der befragten Geschäftsführer und CIOs IT-Funktionen bereits ausgelagert haben,…

Die zentralen Aspekte rund um RPA – kurz und bündig

Robotic Process Automation (RPA) ist derzeit das IT-Buzzword schlechthin. Aber was genau hat es mit dieser Technologie eigentlich auf sich? UiPath beantwortet die wichtigsten Fragen.   Was ist RPA? Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und…

Diese sieben Kernanforderungen sollte eine RPA-Plattform mitbringen

Die Potenziale der Robotic Process Automation sind vielfältig und immens: Sie reichen von massiven Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen über höhere Mitarbeiterzufriedenheit und verbesserte Prozessqualität bis hin zur Abfederung des Fachkräftemangels. UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation zeigt auf, welche Eigenschaften eine RPA-Plattform aufweisen muss, damit Unternehmen diese Potenziale auch optimal ausschöpfen können. Effiziente Skalierung bieten.…

RPA senkt Gesundheitskosten: Prozessautomatisierung verschafft mehr Zeit für medizinische Betreuung

Bis 2020 wird es mehr Menschen über 65 als Kinder unter 5 Jahre geben. Das bedeutet, dass auch die Zahl der Menschen, die medizinische Hilfe benötigen, steigt. Um diesem demografischen Trend Rechnung zu tragen und eine angemessene medizinische Versorgung zu gewährleisten, wird auch die Gesundheitsbranche ihre Ressourcen effizienter einsetzen müssen. Mit Hilfe der Robotic-Process-Automation-Lösung werden…

BPM oder RPA: Optimierungspotenzial von Geschäftsprozessen voll ausschöpfen

Im Wettbewerb müssen Unternehmer dafür sorgen, dass ihr Betrieb den Angeboten und Leistungen der Konkurrenz in nichts nachsteht. Das digitale Zeitalter fordert Modernisierungen sowie die Anpassung und Optimierung von Prozessen. Um dieses Ziel zu erreichen, können die Verantwortlichen verschiedene Methoden anwenden: Dazu zählen beispielsweise Business Process Management (BPM) – auch klassisch als Dunkelverarbeitung bekannt –…

Augen auf bei der RPA-Anbieterauswahl: Sechs Tipps für erfolgreichen Start ins Automatisierungsprojekt

Deutscher RPA-Experte verrät, warum der passende Anbieter über Erfolg oder Misserfolg der Robotic Process Automation entscheidet.   Damit die digitale Transformation im Unternehmen ihre volle Schlagkraft entfalten kann, sollte das Thema RPA in den Fokus rücken. Hierbei kommt der RPA-Anbieterauswahl besondere Bedeutung zu. Diese Empfehlung gibt Another Monday allen IT-Leitern und Firmen, die ein Prozessautomatisierungsprojekt…

Verpackungsverbrauch in Deutschland weiterhin sehr hoch

In Deutschland fielen 2016 insgesamt 18,16 Millionen Tonnen Verpackungsabfall an. Das ist ein Anstieg um 0,05 Prozent gegenüber 2015, so der aktuelle Bericht des Umweltbundesamtes (UBA) zu Aufkommen und Verwertung von Verpackungen in Deutschland. Dies entspricht 220,5 kg Verpackungsabfall pro Kopf. Im Vergleich dazu lag der Pro-Kopf-Verbrauch in der EU 2015 bei 167,3 kg pro…

Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA): Nachfrage zieht bis 2020 kräftig an

IT-Abteilungen treiben das Thema besonders stark. Top-Anwendungsbereiche: Einkauf, Logistik und Kundenbetreuung. Hemmnisse: Sicherheitsbedenken und organisatorische Widerstände.   Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen ISG Information Services Group hat den Markt für Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA) in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht. 248 repräsentativ ausgewählte Unternehmen äußerten sich zur aktuellen und zukünftigen Nutzung von RPA-Technologien in der DACH-Region.…

Im Jahr 2020 werden 92 Prozent der europäischen Unternehmen Robotic Process Automation (RPA) einsetzen

Im vergangenen Jahr sind die Ausgaben für RPA um neun Prozent gestiegen. Breiteneinsatz von Automatisierung in Europa verdoppelt sich bis 2020.   Der geschäftliche Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) in Europa soll sich einer neuen Studie der ISG Information Services Group zufolge bis 2020 verdoppeln [1]. Die Unternehmen wollen damit vor allem ihren Kundenservice…

Vier RPA-Mythen: So entfesseln Unternehmen die Magie der intelligenten Prozessautomatisierung

Robotic Process Automation (RPA) ist keine Zauberei, aber dennoch magisch. Eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von Another Monday hat in diesem Zusammenhang herausgefunden, dass zwar rund die Hälfte der befragten Mitarbeiter von deutschen Großunternehmen das Thema RPA kennt. Allerdings haben erst zwölf Prozent bereits Geschäftsprozesse durch Softwareroboter umgesetzt. Laut »ISG Automation Index« wollen bis 2019…

Weitere Artikel zu