Studie zum Thema Effizienz von Meetings – Mehr Nutzen aus Besprechungen ziehen

Büroangestellte verbringen im Durchschnitt einen Tag pro Woche in Meetings – insgesamt 50 Tage im Jahr. Trotzdem verlaufen Meetings oftmals noch ineffizient. Mitarbeiter verschwenden so durchschnittlich 2 Tage pro Monat – fast einen Monat im Jahr – mit unproduktiv genutzter Besprechungszeit.

In der neuen Studie des Elektronikdienstleisters Barco wurden 3000 Büroangestellte weltweit befragt, um herauszufinden, welche Faktoren entscheidend für die Effizienz von Meetings sind. 

Meetings haben in vielen Unternehmen einen schlechten Ruf. Sie kosten Zeit und erzielen oftmals nicht den gewünschten Erfolg. Heutzutage werden Meetings oft als unbequeme Ablenkungen betrachtet, und schon ihre Erwähnung kann zu Frustration führen oder Apathie auslösen. Einige Meetings sind jedoch unerlässlich. Eine organisierte Zusammenarbeit ist für den Erfolg in der Arbeitswelt von entscheidender Bedeutung, sodass Unternehmen nicht ganz ohne Besprechungen arbeiten können. Vor diesem Hintergrund hat Barco ClickShare im Zuge einer weltweiten Befragung fünf Bereiche identifiziert, die entscheidend für den Erfolg von Meetings sind.

Zweck und Ziele für Meetings festlegen und an Teilnehmer kommunizieren. Der Ausgangspunkt für eine produktive Besprechung ist einfach: Ein klares Ziel. Grund und Ziel der Besprechung sollten dabei vor der Besprechung an die Teilnehmer kommuniziert werden. So zeigt die Studie, dass fehlende Planung bereits der erste Schritt zum Misserfolg von Besprechungen ist. 74 % der Angestellten in Europa wünschen sich klare Ziele für Meetings und dass Meetings beendet werden, wenn diese Ziele erreicht wurden. Gleichzeitig gaben 51 % der Teilnehmer an, dass sie regelmäßig nicht wissen, um was es in Besprechungen geht und was erreicht werden soll. Dabei sorgt die Abwesenheit eines klar kommunizierten Ziels bei Mitarbeitern für Unsicherheit über die Relevanz von Meetings und führt so zu einem sinkenden Engagement und geringerer Aufmerksamkeit. Definierte Ziele helfen ebenfalls dabei zu entscheiden, welche Mitarbeiter an einem Meeting teilnehmen sollten und für welche Mitarbeiter die zu besprechenden Themen irrelevant sind. 

Anzeige

 

Wie Mitarbeiter die Zeit in Besprechungen nutzen.

Wie Mitarbeiter die Zeit in Besprechungen nutzen.

 

Anzeige

Anzahl von Meetings, Zeit- und Teilnehmermanagement. Büroangestellte in Europa verschwenden im Durchschnitt bis zu 2 Tage pro Monat mit unproduktiv genutzter Besprechungszeit. Der erste Grund hierfür ist die hohe Anzahl von formellen Besprechungen, die meist länger dauern, als notwendig. So gaben 20 % der Befragten an, dass sie an 5 oder mehr Meetings pro Woche teilnehmen. Laut der Barco-ClickShare-Studie dauern Besprechungen im Durchschnitt 49 Minuten. Jedoch wird nur 44 % der Zeit – also 22 Minuten eines durchschnittlichen Meetings – produktiv genutzt. Die restliche Zeit wird unter anderem für die Besprechung von irrelevanten Themen (15 %), Smalltalk (13 %) oder mit dem Warten auf andere Teilnehmer (11 %) verwendet. In 55 % der Fälle werden einstündige Besprechungen sogar nur aus dem Grund angesetzt, weil dies das Standard-Zeitfenster im Meeting-Buchungstool ist. 57 % der Teilnehmer gaben hierzu an, dass sie sich weniger und kürzere Meetings wünschen. 

Ein zweiter Grund sind grundlegende Fehler beim Teilnehmermanagement. So gaben 53 % der Teilnehmer an, dass sie regelmäßig an Besprechungen teilnehmen die irrelevant für sie sind. Auch gaben 30 % der Befragten an, dass Personen regelmäßig an Meetings teilnehmen, die nicht dort sein müssten. 20 % gaben an, dass Besprechungen oftmals ohne Schlüsselpersonen und wichtige Entscheider abgehalten werden. Daher gilt als Grundregel, dass nur Angestellte eingeladen werden sollten, die zur Erreichung des Ziels des Meetings als Entscheidungsträger oder Schlüsselpersonen beitragen können. 

Meeting-Technologie. 11 % der Zeit von Meetings wird mit dem Anschließen und Einrichten von Technik verschwendet. Dabei gaben 65 % der Teilnehmer an, dass ihr Unternehmen nicht über ausreichend moderne Technik verfügt und sie daher regelmäßig ihre eigene, von Zuhause mitgebrachte Technologie verwenden. 64 % der Teilnehmer wünschen sich, dass ihr Unternehmen in modernere Technologien investiert, um bessere Meetings zu ermöglichen; 71 % wünschten sich einfach einzurichtende BYOD und Plug-and-Play-Technologie. 

Plug-and-Play-Technologie ermöglicht eine intuitive Nutzung – Unternehmen sparen somit Zeit und Kosten ihre Mitarbeiter auf komplizierte technische Anwendungen zu schulen. 

 

Standorte, an denen europäische Angestellte regelmäßig remote arbeiten. 49 % der Beschäftigten arbeiten regelmäßig nicht von ihrem regulären Arbeitsplatz aus.

Standorte, an denen europäische Angestellte regelmäßig remote arbeiten. 49 % der Beschäftigten arbeiten regelmäßig nicht von ihrem regulären Arbeitsplatz aus.

 

Remotes und flexibles Arbeiten. 49 % der Beschäftigten arbeiten heute bereits regelmäßig nicht von ihrem regulären Arbeitsplatz aus. Zu den meist genutzten Arbeitsorten zählen dabei das Home Office (35 %), Kundenstandorte (24 %), Außenbereich wie etwa Parks (23 %), aber auch Cafés (22 %) oder Restaurants und Bars (19 %). Flexibles Arbeiten ist für die Mehrheit der jungen Arbeitskräfte ein entscheidender Faktor bei der Auswahl ihres Arbeitgebers. Dennoch zeigt die Studie, dass sich 71 % der Büroangestellten weiterhin einen festen Standort zum Arbeiten wünschen. Besonders die Gruppe der Millennials zeigte sich hierbei mit 74 % besonders positiv zur Arbeit an einem regulären Standort. Die Studie ergab zudem, dass hierbei die Nutzung von Konferenztechnologie für virtuelle Vernetzung zwischen Onsite- und Offsite-Mitarbeitern zum Schlüssel für effiziente Zusammenarbeit wird.

Verschiedene Meeting-Formen. Sowohl die Anzahl und Dauer von Meetings, als auch die wachsende Notwendigkeit der virtuellen Vernetzung zwischen Onsite- und Offsite-Mitarbeitern stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Dies liegt oftmals daran, dass Unternehmen noch zu wenig Flexibilität bei der Planung und Gestaltung von Meetings zulassen und diese häufig ausschließlich in formellen und traditionellen Settings zulassen. Dies führt nicht nur zu einer ineffizienten Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und einer zu hohen zeitlichen Beanspruchung von Arbeitszeit, sondern auch zu organisatorischen Problemen bei der Planung von Meetings. So geben 54 % der Büroangestellten an, dass sie regelmäßig keine Besprechungen abhalten können, da die Raumverfügbarkeit nicht ausreicht. Während formelle Meetings nicht vollständig aus Unternehmen verbannt werden sollen, zeigt die Studie, dass eine Evaluierung und passgenaue Auswahl der idealen Meeting-Form und des optimalen Raums an Zweck und Ziele von Meetings, die Effizienz von Meetings und der Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern maßgeblich steigern kann. 

Traditionelle Meeting-Räume eignen sich zwar für großangelegte, monatlich stattfindende Teambesprechungen; sie sind jedoch der falsche Ort für kreative Brainstormings oder kurze Update-Besprechungen zwischen einer kleinen Gruppe von Kollegen, die projektbezogen miteinander arbeitet. Besonders für kurze und flexible Meetings, zeigt die Studie die steigende Nachfrage und Verbreitung von Huddle-Rooms – kleine, nicht buchbare Meetingräume für 3-6 Personen – in Unternehmen: 83 % der Teilnehmer empfinden Huddle-Rooms als gute Option für spontane, improvisierte Meetings. Unternehmen sollten Mitarbeiter anleiten, die Räumlichkeit beziehungsweise die Meeting-Form für Besprechungen auszusuchen, die zu dem Zweck und Zielen des Meetings am besten geeignet ist. 

Fazit. Inwiefern sich Meetings in der Zukunft effizienter gestalten lassen, wird damit auch davon abhängen, inwieweit die Umstellung der Technologie und Veränderungen bei der Meeting-Gestaltung auf Akzeptanz in den Führungsetagen von Unternehmen treffen wird. Das Fazit der Studie zeigt, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern zum einen bessere Voraussetzungen schaffen sollten – sei es durch die Bereitstellung moderner Technik oder die Schaffung neuer Meeting Spaces wie Huddle-Rooms. Zum anderen müssen sie aber auch ein Umdenken bei der Meeting-Kultur des Unternehmens anregen und Mitarbeitern mehr Spielraum bei der Gestaltung von Meetings lassen. Die Barco-Studie zeigt, dass der Wunsch nach einer Neugestaltungen von Meetings, sowie der damit verbundenen technischen Möglichkeiten, unter Büroangestellten bereits weit verbreitet ist.


Illustration: © danjazzia /shutterstock.com

 

220 Artikel zu „Meeting“

KI befeuert Meetings: Drei Gründe, warum künstliche Intelligenz kreative Teamarbeit fördert

Welche Aufgaben können KI-Technologien in Meetings übernehmen, um Mitarbeiter zu entlasten und mehr Raum für Ideen zu schaffen? An künstlicher Intelligenz führt kein Weg vorbei. Das haben mittlerweile auch die meisten Befragten einer internationalen Umfrage erkannt, die IDG im Auftrag von LogMeIn durchgeführt hat. KI-gesteuerte Kommunikationswerkzeuge spielen für Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen demnach eine immer…

Lärm und ineffiziente Meetings sind die lästigsten Störquellen für Büroarbeitskräfte

Laute Telefonate, angeregte Gespräche unter Kollegen oder der Rasenmäher des Nachbarn: Es gibt zahlreiche Störfaktoren, die Mitarbeiter im Büro oder im Home Office von ihrer Arbeit ablenken. Im Zuge seiner neuen Markenausrichtung für GoTo hat LogMeIn eine Studie zum Arbeitsverhalten von Wissensarbeitern in Deutschland durchgeführt. Befragt wurden 200 deutsche Mitarbeiter von Unternehmen verschiedener Branchen und…

Effizienz von Meetings

Büroangestellte verbringen im Durchschnitt einen Tag pro Woche in Meetings (insgesamt 50 Tage/Jahr). Trotzdem verlaufen viele Meetings immer noch ineffizient. Mitarbeiter verschwenden so durchschnittlich 2 Tage pro Monat – fast einen Monat im Jahr – mit unproduktiv genutzter Besprechungszeit. Die neue Barco-Studie basiert auf einer Umfrage von 3000 Mitarbeitern weltweit, davon 770 Büroangestellte in Europa,…

Web-Meeting am Strand: Zwei von drei Berufstätigen sind im Urlaub erreichbar

■  Mehrheit der Beschäftigten schaltet nicht vollständig von der Arbeit ab. ■  Auf Empfangs- und Sendepause gehen vor allem jüngere Arbeitnehmer.   Mails am Flughafen, Telkos beim Sightseeing und Web-Meetings am Strand: Rund zwei Drittel (64 Prozent) der Berufstätigen sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands…

Digitale Technologie ist für produktive Zusammenarbeit wichtiger als zusätzliche Meeting-Räume

Neun von zehn Führungskräften sind sich einig, dass mobile Tools und Collaboration-Services die Produktivität am Arbeitsplatz verbessern. Unternehmen, die für ihre Mitarbeiter in digitale Technologien investieren, werden mit einer deutlichen Produktivitätssteigerung belohnt – das ist eines der Ergebnisse der von BT veröffentlichten Studie »People, Productivity and the Digital Workplace – 2018«. Der Report basiert auf…

Ineffiziente Meeting-Kultur führt zu Einbußen der Produktivität

Aktuelle internationale Umfrage unter 2.250 Führungskräften offenbart Ineffizienz in Meetings und deren Folgen für die Produktivität. 3 von 10 Führungskräften denken, dass die meisten ihrer Besprechungen sinnlos sind 59 % der Befragten denken, dass die tägliche Anzahl der Meetings ihr Engagement beeinflusst 20 % der deutschen Führungskräfte sind schon einmal während eines Meetings eingenickt Weltweit…

Meetings effizienter gestalten – die 5 Top-Tipps zur Vorbereitung

An ihnen führt kein Weg vorbei – Meetings sind eine der am häufigsten genutzten Kommunikationsformen in Unternehmen. Zwar werden die meisten Informationen heute per E-Mail, Textnachricht und in Telefonaten vermittelt, doch dabei besteht die Gefahr, dass in der Kommunikation vieles verloren geht oder länger dauert als im direkten Austausch. Meetings bieten den Rahmen sich auszutauschen,…

Online-Meetings sind die neue Norm

Wie Technologie Firmen hilft, mehr Geld zu sparen und zu verdienen. Die Innovation von E-Mail revolutionierte die Art, wie Geschäfte seit den späten 90er Jahren durchgeführt wurden und das Gleiche geschieht nun mit Videokonferenzen. Anders als vor einigen Jahren, als sich lediglich große Konzerne aufwendige, dedizierte Systeme leisten konnten, sind die heutigen Online-Meeting-Systeme einfach in…

Sieben sichere Wege, ein Online-Meeting scheitern zu lassen

Was man bei Webkonferenzen unbedingt vermeiden sollte. Webkonferenzen, Online-Meetings und Webinare werden in vielen Bereichen täglich genutzt. Der Erfolg und die Zufriedenheit der Teilnehmer hängen dabei neben der technischen Basis vor allem mit der Vorbereitung und Durchführung des Meetings selbst zusammen. Neben Empfehlungen für optimale Online-Konferenzen ist es auch hilfreich, zu wissen, was man tunlichst…

Was man mit dem Smartphone in Meetings macht

Das Smartphone ist für viele eine willkommene Ablenkung in dienstlichen Besprechungen. Vier von zehn berufstätigen Smartphone-Nutzern (41 Prozent) erledigen mit ihrem Gerät in Meetings nebenbei private Sachen. 36 Prozent lenken sich so ab und zu ab, 5 Prozent sogar regelmäßig. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands BITKOM. Gleichzeitig sagen rund…

Geschäftsmeetings per Telefon: Telefonkonferenzen für die Umwelt

Sie sind grüner, effizienter, und sie sparen Zeit: Telefonkonferenzen erhöhen nicht nur die Effizienz am Arbeitsplatz und bringen Kosteneinsparungen im Vergleich zu Präsenzkonferenzen. Sie reduzieren auch die CO2-Emissionen der Wirtschaft und Gesellschaft. Die Umwelt profitiert vom Wegfall der Fahrtwege. Indem Unternehmen statt persönlicher Treffen bewusst und systematisch auf Audiokonferenzen setzen, verringern ihren CO2-Fußabdruck und verbessern…