Lärm und ineffiziente Meetings sind die lästigsten Störquellen für Büroarbeitskräfte

Laute Telefonate, angeregte Gespräche unter Kollegen oder der Rasenmäher des Nachbarn: Es gibt zahlreiche Störfaktoren, die Mitarbeiter im Büro oder im Home Office von ihrer Arbeit ablenken. Im Zuge seiner neuen Markenausrichtung für GoTo hat LogMeIn eine Studie zum Arbeitsverhalten von Wissensarbeitern in Deutschland durchgeführt. Befragt wurden 200 deutsche Mitarbeiter von Unternehmen verschiedener Branchen und Größen. Zentrales Ergebnis: Weit mehr als die Hälfte der Befragten fühlt sich durch gängige Geräuschquellen und häufige Meetings gestört und abgelenkt – eine spürbare Belastung für die Arbeitseffizienz in Büroumgebungen. Modelle für ortsungebundenes Arbeiten bieten hierfür eine zweckmäßige Lösung.

 

Ein Ansatz könnte darin bestehen, dass sich die meisten Bürotätigkeiten auch gut im Home Office erledigen lassen. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Unternehmen verstärkt in Kommunikations- und Kollaborationstechnologien investieren, die die Anwender gezielt bei ihrer Arbeit unterstützen, anstatt sie mit einer ungefilterten Informationsflut zu überfordern. Denn so viel ist sicher: Ablenkung ist der Feind jeder Arbeit, die Konzentration erfordert. Als größte Störquelle während der Büroarbeit nennen 67 Prozent der Studienbefragten Meetings – vielfach bis zu drei pro Arbeitstag. Es wird in diesem Zusammenhang empfohlen, vermehrt auf leistungsstarke Technologien zu setzen, mit denen sich Meetings – auch virtuell – schnell und einfach umsetzen lassen. Die Erstellung und Einhaltung einer vorab festgelegten Agenda verhelfen zudem zu produktiven und zeiteffizienten Besprechungen.

 

Lärmpegel und Online-Medien lenken stark ab

Ein weiteres Ergebnis: Dicht hinter dem Ablenkungsfaktor Meetings liegen mit 59 Prozent der Antworten laute Gespräche im Büro. Weitere häufige Lärmquellen sind Bauarbeiten in der näheren Umgebung (39 Prozent) sowie Musik (13 Prozent). Neben Störungen, die von außen auf die Arbeit einwirken, haben die Autoren der Studie auch gezielt nach ablenkenden Tätigkeiten gefragt, denen die Mitarbeiter selber nachgehen. Dabei kam heraus, dass sich 64 Prozent von Online-Nachrichtenportalen und 44 Prozent von sozialen Medien ablenken lassen.

 

Blockiert vom Parallelbetrieb etlicher Anwendungen

Darüber hinaus fühlen sich viele Befragte davon überfordert, dass sie ständig mehrere Kommunikationsanwendungen im Auge behalten müssen, um ihre Aufgaben zu erledigen. Die Befragung ergab unter anderem, dass Mitarbeiter im Durchschnitt täglich beinah sechs verschiedene Computerprogramme oder Browser-Anwendungen nutzen und nahezu drei Collaboration-Tools. Fast die Hälfte (48 Prozent) der Studienteilnehmer hat erkannt, dass sehr viel Zeit damit verschwendet wird, ständig zwischen den einzelnen Anwendungen zu wechseln.

 

Professor Dr. Conny Herbert von der Universität Trier erläutert in diesem Zusammenhang: »Die Nutzung mehrerer unabhängiger IT-Lösungen kann zu einer Informationsüberlastung führen, insbesondere wenn keine Regeln vereinbart wurden. Um ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem eine hohe Produktivität und hürdenfreie Kommunikation der Standard sind, müssen Unternehmen in moderne, integrierte IT investieren und deren Einführung als partizipativen Organisationsentwicklungsprozess gestalten. Erforderlich sind daher smarte Lösungen und Nutzungsregeln, die soziale und technische Aspekte integrieren, damit Mitarbeiter uneingeschränkt von überall und zu jeder Zeit effektiv zusammenarbeiten können. Unter dieser Prämisse können moderne und integrierte Collaboration-Tools zu schnellen, flexiblen und reibungslosen Arbeits- und Geschäftsprozessen beitragen.«

 

Lösungskonzept mit hohem Anwenderbezug

»Gerade an Bürotätigkeiten zeigt sich, dass effiziente Prozesse ein entscheidender Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und ihren Geschäftsmodellen sind«, erklärt Sharin Gattung, Senior Regional Marketing Manager bei LogMeIn DACH. »Die Ergebnisse unserer Studie machen deutlich, dass in der modernen Büroarbeitswelt Störquellen die Arbeitsleistung immer mehr belasten. Ein Grund ist das Nebeneinander zahlreicher IT-Anwendungen, die eigentlich der Kommunikation und Zusammenarbeit dienen sollten. Ein integriertes UCC-Konzept in einer All-in-One-Lösung hilft Unternehmen und ihren Mitarbeitern zu bieten, die ihre Anforderungen an jedem Ort ohne Einschränkung erfüllt.«

 

Weitere Informationen über das gesamte UCC-Portfolio von LogMeIn unter: www.goto.com

 

231 search results for „UCC“

»Co-creation for Success«: Unternehmen sehen Balance der Interessen von Mitarbeitern, Kunden und Bürgern kritisch

Studie untersucht die Beziehung von Unternehmen zu ihren Stakeholder-Gruppen Mitarbeiter, Kunden und Bürger, wie wichtig jede Gruppe für den Erfolg ist und welche Rolle Kultur, Kreativität und digitale Technologie im Gesamtbild spielen. Unternehmen fühlen sich vor allem ihren Mitarbeitern verpflichtet (60 Prozent), gefolgt von Kunden (55 Prozent) und dem gesellschaftlichen Umfeld (37 Prozent). In Anbetracht…

E-Commerce Success-Story: Surfer’s Paradise mit Premium-Services für Händler

Boards & More ist der weltweit führende Sportartikel-Hersteller für Windsurfing, Kitesurfing und Standup-Paddling. Gegründet im Jahr 2000 steht das Unternehmen mit Hauptsitz in Molln, Österreich, und Niederlassungen in Oberhaching bei München, Annecy (Frankreich) und White Salmon (USA) für die Entwicklung und das Design von Premium-Produkten der Marken Fanatic, ION, North Kiteboarding und Northsails Windsurfing. Die…

Warum Sie sich 2018 (auch) mit UCC beschäftigen sollten

Der All-IP-Countdown läuft. Bis Ende dieses Jahres soll in Deutschland die Umstellung vom ISDN- auf das All-IP-Netz abgeschlossen werden. Dies sollte als Chance begriffen werden, die Weichen für eine bessere Kommunikation und Zusammenarbeit zu stellen. Welche Lösungen können dabei helfen – und wie kann dabei Investitionsaufwand gespart werden? Viele Unternehmen haben sie bereits hinter sich,…

Online-Shopping: So verbreitet ist E-Commerce in der EU

77 Prozent der Bundesbürger kaufen laut Daten des Statistikamts der Europäischen Union (Eurostat) Waren und Dienstleistungen im Netz. Damit gehört Deutschland zu den E-Commerce-Affinsten Ländern Europas. Den höchsten Online-Shopper-Anteil an der Gesamtbevölkerung können indes mit 84 Prozent die Dänen für sich reklamieren. Generell ist E-Commerce in den nördlichen Ländern offenbar populärer als in wärmeren Gefilden…

50 % mehr Datenleaks weltweit in nur einem Jahr

Über 2,3 Milliarden vertrauliche Dokumente über Cloud-Datenspeicher öffentlich zugänglich. In Deutschland ging die Zahl exponierter Dokumente um ca. 1 % auf 121 Millionen zurück. Hauptursache sind falsch konfigurierte Sicherheitseinstellungen; Amazon S3 Block Public Access zeigt erste Erfolge.   Die Zahl der exponierten Daten im Open, Deep und Dark Web ist weltweit weiter gestiegen – allein…

Effizienz von Meetings

Büroangestellte verbringen im Durchschnitt einen Tag pro Woche in Meetings (insgesamt 50 Tage/Jahr). Trotzdem verlaufen viele Meetings immer noch ineffizient. Mitarbeiter verschwenden so durchschnittlich 2 Tage pro Monat – fast einen Monat im Jahr – mit unproduktiv genutzter Besprechungszeit. Die neue Barco-Studie basiert auf einer Umfrage von 3000 Mitarbeitern weltweit, davon 770 Büroangestellte in Europa,…

Mieten statt Kaufen: Für 2/3 ist mieten keine Alternative

1.500 Elektronikprodukte »aus den Bereichen TV und Audio, Entertainment, Smartphones, Wearables, Neue Medien und IT, Foto/Video sowie Haushaltsgeräte« können Kunden bald bei Media Markt mieten. Mit der Idee ist das Unternehmen nicht allein. Zum Beispiel will Ikea künftig Möbel verleihen. Mieten statt kaufen ist also offenbar ein Trend. Aber was sagt eigentlich der Verbraucher dazu?…

Drei zentrale Triebfedern für das KI-Zeitalter – Stream Processing kombiniert mit Datenanalytik und Hybrid-Cloud

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) wächst in rasantem Tempo, wenn auch oft noch in Test-Umgebungen. Unternehmen entwickeln parallel dazu ihre Dateninfrastruktur konsequent weiter, um von den aktuellen technologischen Entwicklungen zu profitieren und um im Wettbewerb, der von der Digitalisierung angeheizt wird, zu bestehen.   Die Verlagerung der Dateninfrastruktur und der…

Weltweit wird noch immer zu wenig für die Cybersicherheit getan

Weltweit wird noch immer zu wenig für die Cybersicherheit getan. Es handelt sich hierbei nicht um eine allgemeine Betrachtung, sondern um die Ergebnisse der jährlichen Umfrage von 2019 mit dem Titel »Cyber Resilient Organization«, die vom Ponemon Institute durchgeführt, von IBM Resilient gesponsert wurde und an der mehr als 3.600 Sicherheits- und IT-Experten aus der…

Weitere Artikel zu