Windows 10 ist besonders anfällig: Jeder fünfte Heim-PC ist Zielscheibe für Cyberkriminelle

https://cdn2.hubspot.net/hubfs/486579/avast_2019_global_risk_report.pdf

 

  • Deutschland auf Platz 12 der weltweit sichersten Länder, Österreich auf Platz 4, Schweiz auf Platz 6
  • Betriebssystem-Check: Windows 10 ist besonders anfällig für »Advanced Threats«

 

Avast deckt in seinem Avast Global PC Risk Report das Gefahrenpotenzial für Privatcomputer auf [1]. Das Ergebnis der weltweiten Analyse: Für Anwender von Windows 7, 8 und 10 besteht eine Chance von 20 Prozent, Opfer eines Cyberangriffs zu werden. Die Sicherheitsexperten untersuchten zunächst das Risiko, das private User generell durch unzureichend geschützte PCs eingehen. Darüber hinaus bestimmten sie die Risikorate, die von komplexen, hochentwickelten Bedrohungen (Advanced Threats) ausgeht, welche gängige Schutztechnologien in Sicherheitssoftware wie URL-Filterung, Mail-Scanning, Signaturen, Heuristiken und Emulatoren zu umgehen versuchen.

 

PCs in Deutschland sind besser geschützt als der Durchschnitt

Deutschland schneidet in dem Report, der sich über 158 Länder erstreckt und den Zeitraum eines Monats abdeckt, relativ gut ab: Cyberkriminelle greifen hierzulande lediglich rund 15 Prozent der Heimcomputer an. Allerdings ist die Zahl der Heimcomputer, die jährlich Gefahr laufen, Opfer eines Angriffs zu werden, höher, da jeden Monat andere Computer zum Angriffsziel werden können. 3,8 Prozent sind potenzielle Opfer für Advanced Threats, bei denen es die Angreifer darauf anlegen, möglichst lange unentdeckt und handlungsfähig zu bleiben, um über einen längeren Zeitraum sensible Informationen auszuspähen.

Im Bundesländervergleich schneidet Hessen am kritischsten ab – hier musste Avast im Reportzeitraum Angriffe auf 16,5 Prozent der Heimcomputer abwehren, während Bayern mit 14 Prozent am besten abschneidet.

Damit landet die Bundesrepublik auf Platz 12 im Ranking der sichersten Länder für Heim-PCs, allerdings hinter Österreich (Platz 4) und der Schweiz (Platz 6). Angeführt wird die Liste von Finnland vor den Niederlanden und den USA. Die größte Gefahr für private PCs besteht in Afghanistan, Iran und China. Generell sind jedoch Heim-PCs aber wesentlich schlechter geschützt als solche, die in eine Unternehmens-Infrastruktur eingebunden sind. Zum Vergleich: 11 Prozent der Firmen-PCs in Deutschland sind gefährdet, drei Prozent sind unzureichend gegen Advanced Threats gesichert.

 

Welche Betriebssysteme besonders gefährdet sind

Für Privatanwender der Betriebssysteme Windows 7, 8 und 10 weltweit besteht ein Risiko von rund 20 Prozent, Opfer eines Angriffs zu werden. Rund 40 Prozent davon nutzen Windows 10 und bilden damit die größtmögliche Zielgruppe für Cyberkriminelle: Die Gefahr, einem Advanced Threat zum Opfer zu fallen, ist hier mit 6,4 Prozent am größten. Die sicherste Windows-Version ist laut dem Report Windows Vista. Die Vermutung liegt nahe, dass die geringe globalen Nutzung von Windows Vista von nur etwa 2 Prozent dieses Betriebssystem zu einem unattraktiven Ziel für Cyberkriminelle macht. Heimanwender von Windows Vista haben Risikoquoten von unter zehn Prozent für alle Bedrohungen und 1,6 Prozent für Advanced Threats.

https://cdn2.hubspot.net/hubfs/486579/avast_2019_global_risk_report.pdf

»Cyberkriminelle nutzen die Aktivitäten von Privatanwendern gezielt aus und spekulieren darauf, dass deren Sicherheitsbewusstsein für Aktivitäten im Internet gering ausgeprägt ist«, sagt Luis Corrons, Security Evangelist bei Avast. »Umgekehrt verfügen Unternehmen in der Regel über restriktive Browsing-Richtlinien und ganze IT-Teams, die sich der Sicherheit von Netzwerken widmen. Zu Hause setzen sich Anwender mit ihren Online-Aktivitäten – ohne es zu merken – oft großen Gefahren aus, ohne ihre PCs ausreichend zu schützen.«

 

[1] Methodik des Reports: Der Avast 2019 Risikobericht wurde auf Basis der Avast Threat Detection Database erstellt und umfasst 158 Länder. Die Statistiken wurden zwischen dem 11. August und 9. September 2018 erhoben und basieren auf Durchschnittswerten für zwei Arten von Bedrohungen: Gesamtbedrohungen und Advanced Threats. Zu den Gesamtbedrohungen gehören sowohl einfache als auch komplexe Angriffsarten. Als einfache Bedrohungen ist Malware definiert, die keine fortgeschrittenen Packer, Anti-Emulationsfunktionen und andere Arten von Selbstschutz enthält. Advanced Threats sind komplexe Bedrohungen, die oft unbekannt sind und beispielsweise benutzerdefinierte Packer und Hardcore-Anti-Emulationsfunktionen integriert haben, um gängige Schutztechnologien zu umgehen können.
Lesen Sie den gesamten Report hier.

 

377 search results for „Windows Sicherheit“

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik untersucht Sicherheitseigenschaften von Windows 10

Das Betriebssystem Windows 10 sendet umfangreiche System- und Nutzungsinformationen an Microsoft. Eine Unterbindung der Erfassung und Übertragung von Telemetriedaten durch Windows ist technisch zwar möglich, für Anwender aber nur schwer umzusetzen.   Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der zentralen Telemetriekomponente von Windows 10, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durchgeführt hat.…

Windows-Sicherheitslücken in 2016

Sicherheitslücken in Windows-Betriebssystemen nehmen im Vergleich zum Vorjahr zu; Internet Explorer mit weniger Schwachstellen. Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat seinen Windows-Sicherheitsbericht für 2016 veröffentlicht [1]. Die neueste Version des jährlichen Berichts beleuchtet die größten Schwachstellen verschiedener Windows-Versionen im vergangenen Jahr. Auf 25 Seiten gibt ESET einen Überblick über Sicherheitslücken in dem Betriebssystem, die in den…

Neue Sicherheitsfunktionen für Windows 10

Mit dem Windows 10 Anniversary Update, dem zweiten großen Update für Windows 10 seit Verfügbarkeit, profitieren Anwender wie Unternehmen ab dem 2. August von umfangreichen neuen sowie verbesserten Sicherheitsfunktionen. So erhalten Firmen mit Windows Defender Advanced Threat Protection (WDATP) eine hochmoderne Lösung auf Basis von Machine-Learning, die Verhaltensmuster erkennt und Unternehmen die Möglichkeit gibt, komplexe…

Ein Jahr Windows 10: Wie steht es um Sicherheit & Datenschutz?

Sicherheitsspezialisten analysierten über einen langen Zeitraum Datenschutz und Privatsphäre von Windows 10 und bescheinigen der Software ein solides Maß an Sicherheit. Der europäische Security-Softwarehersteller ESET hat einen umfangreichen Forschungsbericht [1] zur Sicherheits- und Datenschutzlage des aktuellen Microsoft-Betriebssystems Windows 10 veröffentlicht. Der Bericht beleuchtet neben technischen Anpassungen und Veränderungen der Software, in welchem Umfang Microsoft seinen…

Windows Server 2003 Supportende: Ablösung schützt vor Betriebs- und Sicherheitsrisiken

In wenigen Wochen, am 14. Juli 2015, endet der weltweite Support für Windows Server 2003 und Windows Server 2003 R2. Der Hersteller Microsoft sowie Experten wie Andreas Gadatsch, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Barbara Walter, Leiterin Marketing Communications von Spiceworks, und Ulf B. Weidner von Computacenter empfehlen: Unternehmen, die das Betriebssystem derzeit noch…

Sicherheit bei Windows-Servern: Das Risiko Mensch ist massiv

Im April gelang es Sicherheitsforschern in den USA, mithilfe einer manipulierten JPEG-Bilddatei Zugang zu SQL-Servern und Domänen-Controllern zu erlangen. »Es handelte sich zwar in diesem Fall nur um eine simulierte Attacke auf einen Windows Server 2012 R2. Dennoch zeigt dieses Beispiel eindrucksvoll, dass einmal eroberte Server kinderleicht zum Einfallstor werden können, um sich Zutritt zu…

Cybersicherheit: 1.440 einmalige Schwachstellen pro Unternehmen

Cyberkriminelle setzten 2018 vermehrt auf Kryptojacking. Mehr als die Hälfte der Cyberangriffe waren keine Malware-basierten Angriffe; Zahl der Attacken auf geschäftliche E-Mail-Adressen gestiegen.   IBM Security gibt die Ergebnisse des X-Force Threat Intelligence Index 2019 bekannt: Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen und ein gestiegenes Bewusstsein gegenüber Cyberangriffen zwingen Cyberkriminelle dazu, ihre Angriffstechniken auf der Suche nach Profit zu…

Sicherheitstipps gegen Datenverlust und Identitätsdiebstahl

Jeder zweite Internetnutzer ist nach einer jüngsten Umfrage des Branchenverbandes Bitkom inzwischen von Cyberkriminalität betroffen: »Datendiebstahl, Identitätsklau, Beleidigung oder Betrug: Kriminelle finden zunehmend Opfer im Internet. Jeder zweite Internetnutzer (50 Prozent) war im vergangenen Jahr Opfer von Cyberkriminalität. Am häufigsten klagen Onliner über die illegale Verwendung ihrer persönlichen Daten oder die Weitergabe ihrer Daten an…

Was tun für mehr Cybersicherheit?

Der Datendiebstahl bei 1.000 Politikern, Prominenten und Journalisten hat das Thema Datenschutz- beziehungsweise -sicherheit wieder mal in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses geweckt. Eine Statista-Umfrage aus dem letzten Jahr zeigt, welche Maßnahmen für mehr Cybersicherheit die Deutschen befürworten. Fast jeder zweite Befragte will, dass die Regierung Website-Betreiber stärker zur Verantwortung zieht. Ähnlich viele wünschen sich,…

Schwerwiegende Cyberattacke in Deutschland – Menschliche IT-Sicherheitsteams sind zunehmend überfordert

Die weitreichende Cyberattacke auf Politiker, Journalisten und Prominente in Deutschland schlägt international hohe Wellen. Noch ist wenig über die Hintergründe bekannt, aber der Schaden scheint enorm zu sein.   Gérard Bauer, VP EMEA bei Vectra, Experte für KI-basierte Cybersicherheit (künstliche Intelligenz), nimmt Stellung zum Status Quo:   »Für ein Land, in dem die Privatsphäre des…

Das hilfreiche Dutzend – Zwölf digitale Sicherheitstipps (nicht nur) für die Feiertage

  Jedes Jahr um diese Zeit werden Menschen auf der ganzen Welt von ihren Liebsten mit neuen digitalen Geräten beschenkt. Unabhängig davon, welche Feiertage sie feiern (oder nicht), ist das Ende des Jahres die Zeit, in der einige der neuesten begehrten Geräte – Smartphones, Fitness-Tracker, Tablets, Smart Home Equipment usw. – auf den Markt kommen.…

Weitere Artikel zu