Woran uns der Whatsapp-Hack erinnert: Internetsicherheit ist Einstellungssache

https://pixabay.com/de/

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter Schädling sich verbreitet oder eine neue Sicherheitslücke aus der üblichen Masse heraussticht und ausgenutzt wird. Dankbar haben die Medien vorige Woche den Whatsapp-Hack aufgegriffen: Es wurde bekannt, dass sich über eine Sicherheitslücke bei dem Messenger-Dienst Schadsoftware auf dem Smartphone installieren lässt. Die Tech-Konzerne, ob sie nun Facebook – die Mutter von Whatsapp –, Amazon oder Google heißen, stehen im öffentlichen Interesse. Zurecht, denn dank unserer Daten und ihrer Algorithmen verdienen sie viel Geld. Läuft dabei etwas schief, sollen die Nutzer es erfahren. Schlagzeilen über »Whatsapp-Hack«, »Facebook-Datenpanne« oder »Alexa hört mit« ziehen Leser an. Bei der Fokussierung auf die Konzerne gerät jedoch aus dem Blick: Die Sorgfaltspflicht betrifft nicht nur die großen Plattformen und Apps. Internetsicherheit ist in erster Linie auch »Benutzereinstellung«.

 

Updates und Bug-Bounty-Programme

Jeder sollte selbst Sorge tragen, dass auf den eigenen Geräten Updates automatisch aufgespielt werden. Wer das von den 40 Millionen Deutschen tut, die täglich Whatsapp nutzen, wäre zum Beispiel von der aktuellen Schwachstelle gar nicht betroffen und gefährdet gewesen. An dem üblichen Prozess, dass eine Sicherheitslücke auftritt und im Idealfall kurzfristig geschlossen wird – leider bestätigen auch hier bekannte Ausnahmen die Regel –, wird sich nichts ändern. Wo programmiert wird, entstehen Fehler und somit mögliche Sicherheitslücken. Diese Angriffsfläche versuchen die großen App-Anbieter unter anderem mit Bug-Bounty-Programmen zu verkleinern, die IT-Cracks dazu einladen, gegen Entlohnung nach Schwachstellen und sonstigen Bugs zu suchen und diese zu melden. Daher ist es auch für den privaten Nutzer ratsam, sich beim jeweiligen Anbieter regelmäßig über neu bekannt gewordene Schwachstellen und Programmfehler zu informieren; sei es durch das Abonnement eines entsprechenden Newsletters oder durch den regelmäßigen Besuch einer Webseite, die die entsprechenden Informationen vorhält.

 

Freigaben bewusst einstellen

Abgesehen von den Nutzerzahlen unterscheidet sich eine x-beliebige App, egal ob auf dem Smartphone, dem Smart-TV oder einem anderen Gerät, fundamental kaum von Apps wie zum Beispiel Whatsapp und Co. Eine Anwendung, die viele benutzen, die aus offiziellen, bekannten und geprüften Quellen (in der Regel den jeweiligen App Stores) kommt, wird installiert und es ploppt die Frage auf: Darf die App auf Bilder, Standortinformationen und sonstiges zugreifen? Reflexartig bejahen viele. Diese Freigabe lässt sich in den Konfigurations- oder Benutzereinstellungen auch wieder deaktivieren – und ist ein Innehalten wert. Denn Apps auf Smartphones, Smart Watches, Tablets, Settop-Boxen, Spielekonsolen, TVs und smarten Lautsprechern speichern, verarbeiten und übertragen mal mehr, mal weniger persönliche Daten, aus denen sich Nutzerprofile erstellen lassen. Ein Benutzer kann jedoch seine Daten schützen. In den Datenschutzrichtlinien und Einstellungen steht, wie und auf was das Programm zugreifen kann. Der Haken an der entsprechenden Stelle in der Benutzereinstellung, der die Verarbeitung persönlicher Daten beschränkt, schmälert allerdings häufig den Komfort, da nun Funktionen fehlen.

 

Eigenanteil an der Internetsicherheit

Sicherheitslücken treten bei allen Apps auf, und fast alle Apps verarbeiten in der ein oder anderen Form persönliche Daten. Trifft eine Sicherheitslücke, durch die persönliche Daten abgezogen werden können, große Anbieter, so sind natürlich potenziell auch viele Nutzer betroffen. Allerdings: Jeder Nutzer ist mündig und muss auch selbst Verantwortung übernehmen. Dieser Eigenanteil an der Internetsicherheit geht im medialen Hick-Hack schnell unter. Der Kontrollblick in die Benutzereinstellung kann schmerzhaft sein, wenn einem fragwürdige Funktionen bewusst werden. Egal, ob es um die Verarbeitung von persönlichen Daten geht oder um immer mal wieder auftretende Schwachstellen: Am Ende heißt es konsequent sein. Auch die vorübergehende Nichtnutzung eines Dienstes oder die Suche nach einer Alternative ist reine Einstellungssache.

Eric Dreier, Business Development Manager, Axians Deutschland (Quelle: Axians)

 

 

 

 

 

 

3010 search results for „Sicherheit App“

Die Sicherheit muss zuerst kommen: Die wichtigsten Tipps für App-Entwickler

Unternehmen für App-Entwicklung, die sich einen Namen machen wollen, kommen nicht ohne ausführliche Recherche und Marktsondierung aus. Egal ob es darum geht, Business-Lösungen zu entwickeln oder Apps für alle möglichen privaten Anwendungsbereiche. Unabhängig vom Projekt sollte man eine Sache zuerst angehen nämlich Cybersicherheit. Es liegt schließlich auch im Interesse des Entwicklers App auf den Markt…

BSI warnt vor Sicherheitslücke in Apple-Betriebssystem

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke im Apple-Betriebssystem macOS 10.13 (High Sierra), die es ermöglicht, sich ohne die Eingabe eines Passwortes mit vollen administrativen Rechten auf einem diesem System anzumelden. Bei betroffenen Computern können mit dem Nutzernamen »root« und einer leeren Passwortzeile Sicherheitseinstellungen überwunden werden, indem mehrfach auf…

Die zehn größten Risiken für Web-Applikationen: neue Sicherheitslage für Web-Anwendungen

Erstmals seit vier Jahren hat die Non-Profit Organisation Open Web Application Security Project (OWASP) die größten Risiken für Webanwendungen, die sogenannten OWASP Top 10, aktualisiert [1]. Die OWASP Top 10 richten sich an Entwickler, Sicherheitsberater, Projektmanager, Sicherheitsbeauftragte von Unternehmen und Organisationen und klären über die Konsequenzen der wichtigsten Sicherheitslücken bei Web-Anwendungen auf. Die Daten beruhen…

Nur knapp die Hälfte der Unternehmen schult Mitarbeiter regelmäßig zur IT-Sicherheit

Fast drei Viertel sehen IT-Sicherheit als Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung. Tendenz: Leichte Fortschritte bei IT-Sicherheitsmaßnahmen gegenüber 2016. Aber: IT-Sicherheitsverantwortliche sehen weiterhin hohen Verbesserungsbedarf, insbesondere bei Technik und Organisation.   Nicht einmal jedes zweite Unternehmen in Deutschland (46 Prozent) schult seine Mitarbeiter regelmäßig zur IT-Sicherheit; immerhin 18 Prozent planen solche Schulungen. Das ist ein deutlicher…

Vier gewinnt: Warum die Verwendung von App-ID die IT-Sicherheit deutlich erhöht

Der Netzwerkverkehr war früher leichter zu verwalten. Ports und Protokolle korrelierten direkt mit den entsprechenden Anwendungen. Das Blockieren eines Ports bedeutete das Blockieren einer Anwendung. Die Natur von Anwendungen hat sich zwischenzeitlich jedoch massiv verändert. Sie sind immer schwieriger exakt zu identifizieren und spielen immer seltener nach den »Regeln«. Ports lassen sich nicht mehr Anwendungen…

Banking-Apps: Sieben Sicherheitslöcher pro App

Untersuchung zeigt: Mobile Bankanwendungen sind hochgefährdet. 500 Millionen Nutzer weltweit betroffen. Pradeo Lab, ein Unternehmen im Bereich Sicherheit von Terminals und mobilen Anwendungen, hat 50 Apps der Top-100-Banken weltweit auf Sicherheitslücken hin überprüft. Das Ergebnis ist alarmierend: Jede Anwendung weist im Durchschnitt sieben verschiedene Gefahrenstellen auf. Keine einzige überprüfte App ist ohne Sicherheitsmangel. Gerade für…

Sicherheitsrisiken von Online-Dating-Apps für Unternehmen

Neue Studie unterstreicht Risiken von Online-Dating-Apps auf unternehmenseigenen und BYOD-Geräten. Pünktlich zum Valentinstag hat Flexera Software eine neue Application-Readiness-Studie zum Thema Online-Dating-Apps veröffentlicht [1]. Der Report verdeutlicht das Risiko für Unternehmen, deren Mitarbeiter Online-Dating Apps auf unternehmenseigenen oder auf BYOD-Geräten (Bring-Your-Own-Device) nutzen. Für die Studie wurden 25 Apple iOS Apps getestet, mit den folgenden Ergebnissen…

Sicherheitsrisiko durch illegale Apps

DarkSideLoader verwendet Signierungszertifikate von Unternehmen für illegale App Stores. Die IT-Security-Experten von Proofpoint fanden auf mobilen Geräten von Angestellten Apps, die es im Apple App Store nicht gibt. Sie stammen aus einem illegalen Store, der eine Million kostenpflichtige Apps kostenlos zur Verfügung stellt. Dabei wird eine Methode genutzt, mit der Apps über einen Unternehmens-Store per…

Problematische Sicherheit von mobilen Apps

Der Großteil der mobilen Gesundheits- und Finanz-Apps weist erhebliche Schwachstellen auf. Prüfsiegel garantieren keine Sicherheit. Der fünfte »State of Application Security Report« [1] liefert neue erschreckende Ergebnisse zur Sicherheit von mobilen Anwendungen. Dabei wurden insgesamt 126 der beliebtesten mobilen Gesundheits- und Finanz-Applikationen aus Deutschland, den USA, UK und Japan analysiert. Darüber hinaus ließ Arxan die…

Weitere Artikel zu