Agile ERP-Entwicklung: Anwender als Design-Partner

Dank agiler Methoden kommen neue ERP-Funktionalitäten heute viel schneller auf den Markt. Mehr noch: Die Anwender haben auch immer mehr Einfluss auf die Entwicklung.

Die neue Art der Teamarbeit bindet auch Stakeholder auf ganz neue Weise ein. Welche Rolle der Kunde dabei spielen kann, erklärt der ERP-Hersteller proALPHA.

Anzeige

 

Mit agilen Methoden machen Softwarehersteller komplexe Entwicklungsprojekte greifbarer und beschleunigen ihre Time to Market. Dies gilt insbesondere für die ERP-Anbieter. Mit kürzeren Releasezyklen rücken sie näher an die Geschäftsentwicklung ihrer Kunden heran. Manche Softwareanbieter gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie machen ihre Kunden zu Beteiligten im agilen Team.

 

Das A-Team

In agilen Projekten arbeiten oft Mitarbeiter mehrerer Abteilungen bereichsübergreifend zusammen. Als selbstorganisierende Einheit identifizieren sie Prioritäten und bewegen sich gemeinsam in kurzen Projektintervallen, sogenannten Sprints, vorwärts. Regelmäßige Präsentationen und Feedbackschleifen sorgen dafür, dass alle stets informiert und adäquat eingebunden sind.

Agile Methoden wie Scrum kennen typischerweise vier Rollen im Projekt: den Scrum Master, den Product Owner, den Entwickler und den Stakeholder. Darunter fallen insbesondere die Kunden, sprich die Anwender. Deren Rolle war in der Vergangenheit eher auf zwei Interaktionspunkte beschränkt: zu Beginn als Impulsgeber und gegen Ende des Releasezyklus als eventueller Pilotkunde. Spannend wird es allerdings, wenn Anwender als Design-Partner unmittelbar ins Projektteam eingebunden werden und in allen Phasen dabei sind:

  1. Anforderungen definieren

In einer frühen Phase bringen sich die Anwender mit ihren Ideen ein: Welche Themen sollten mit welcher Priorität bearbeitet werden? Wer würde von einer Verbesserung besonders profitieren?

Die Definition von Anforderungen für den Product Backlog ist dabei nur ein Teil. Kunden können von Beginn an bereits darauf einwirken, wie die zukünftige Software bestimmte Geschäftsprozesse abbildet.

  1. Konzeption vorantreiben

Als Design-Partner werden Kunden auch in der Konzepterstellung aktiv. Mitsprache ist dabei das Schlüsselwort! Wer hier ein gehöriges Wörtchen mitredet, stellt sicher, dass die eingebrachten Anforderungen auch nah am Praxisbedarf umgesetzt werden. Anstatt generischer Funktionen gelingt so eine prozessnahe, funktional vollständige Abbildung konkreter Use Cases, und das von Anfang bis Ende des Prozesses.

  1. Konzepte verifizieren

Ein Konzept soll und muss durch mehrere Hände gehen. Nur so stellt der Softwarehersteller sicher, dass sich seine eigenen innovativen Ideen mit den Vorstellungen der Anwender zu einem zukunftsfähigen Produkt verbinden. Die Design-Partner sind auch hier gefordert: In regelmäßigen Reviews geben sie Feedback zu den erdachten Lösungskonzepten. Wer in der Konzeptionsphase noch nicht dabei war, hat hier eine zusätzliche Möglichkeit, maßgeblich auf die Zukunft der Software einzuwirken.

  1. Usability: anders oder besser?

Sind die ersten Minimal Viable Products (MVPs) fertig, geht es an die Verprobung. Stimmen die Ergebnisse mit den in den User Stories definierten Funktionalitäten überein? Lassen sich die angedachten Use Cases vollständig, schlüssig und vor allem komfortabel bearbeiten? Kunden, die sich als Teil des Usability Teams engagieren, geben mit ihrem Feedback dem Produkt den letzten Schliff. Ihr Vorteil dabei: Sie erlangen schon früh Kenntnisse von zukünftigen Funktionen und Prozessen.

  1. Der frühe Vogel fängt den Wurm

Das Feedback aus dem praktischen Einsatz ist – neben neuen Ideen – der zentrale Motor für zukünftige Sprints. Eine Prüfung auf Praxistauglichkeit im produktiven Betrieb, noch bevor das Produkt offiziell auf den Markt kommt, ist daher ein wesentlicher Baustein der agilen Entwicklung. In dieser Phase arbeitet das Projektteam nicht mehr ausschließlich an den Features. Ebenso wichtig sind jetzt die Entwicklung von Einführungskonzepten, Implementationstests und die Integration in die bestehenden Systemlandschaften. Die praxisnahe Sicht der Design-Partner hilft hier, Lösungen zu finden, die auf den Unternehmensalltag abgestimmt sind.

 

Design-Partner: Engagement, das sich lohnt

Auch wenn sie nicht in allen Phasen mit an Bord sind: Anwender, die als Design-Partner ihren Einfluss und Nutzen maximieren wollen, müssen sich für ihr Engagement extra Zeit freischaufeln. Aber die Mühe lohnt sich. Denn sie sind so nicht nur stets auf dem aktuellsten Stand, was die Entwicklung ihrer ERP-Software angeht. Sie können auch die Zukunft des Produkts in ihrem Sinne beeinflussen, gerade bei für sie wichtigen Funktionalitäten. Daneben intensivieren sie im Projekt den Austausch mit anderen Anwendern und dem Hersteller. Zudem erhalten sie die neue Funktionalität auch früher als andere: ein unter Umständen entscheidender Vorteil im immer enger werdenden Wettbewerb. Zudem bietet sich ihnen die Chance, für ihre eigene Digitalisierung zukünftige Ansatzpunkte zu erkennen.

Dem Kunden die Türe zur Entwicklung möglichst weit zu öffnen, macht sich auch für die Softwarehersteller bezahlt. Denn so kennen sie früher und genauer die Anforderungen ihrer Kunden. Und die Software erfüllt sie noch besser. Last but not least: Beteiligen sich Kunden von Anfang an aktiv an der agilen Teamarbeit, erhalten die Anbieter direktes Feedback bereits im Ideenstadium. Und entwickeln die Ideen gemeinsam mit dem Kunden weiter zum beiderseitigen Nutzen.

Foto: https://pixabay.com/de/

 

632 Artikel zu „ERP agil“

Testautomatisierung im ERP-Umfeld: Wie myToys mit DataOps agile Prozesse vorantreibt

Erfolg im E-Commerce steht und fällt mit einer agilen Softwareentwicklung und einer flexiblen IT-Infrastruktur. Unternehmen müssen heute in der Lage sein, schnell neue Features umzusetzen – nicht nur im Shop, sondern auch im ERP-System. Gerade bei Letzterem fallen allerdings riesige Datenmengen an. Testdaten zu generieren wird damit zum Problem. Wie eine DataOps-Plattform helfen kann, den…

Agiles ERP – die Antwort auf digitalen Darwinismus, digitale Disruption & Co.

Warum digitale Geschäftsmodelle ohne flexible Geschäftssoftware nicht funktionieren. Die Digitalisierung löst unternehmensseitig vielerorts Angst und Bedenken aus. Grundlage dieser Verunsicherung sind Begrifflichkeiten wie der viel zitierte digitale Darwinismus, der besagt, dass der Stärkere derjenige ist, der sich schnell auf technologische Veränderungen einstellen kann. Gleichzeitig zerstören disruptive Innovatoren aus dem Silicon Valley traditionelle Geschäftsmodelle durch digitale.…

ERP-Migration: Mit der richtigen Strategie schneller am Ziel

»Never change a running system«, heißt es. Dennoch: Irgendwann steht in jedem Unternehmen die Modernisierung des ERP-Systems an. Diese Migration lässt sich auf verschiedene Weisen angehen Wer eine so kritische Anwendung wie ein ERP-System modernisiert, betritt immer auch Neuland. Wie bei einer Reise, kann dies viele neue Erkenntnisse und wertvolle Erfahrungen mit sich bringen. Schlecht…

ERP-Lastenheft: 9 Eckpunkte, die ein gutes Lastenheft ausmachen

Mit dem Lastenheft definieren Unternehmen die Erfolgsgrundlage ihres ERP-Projekts. Manche erstellen hierfür Dokumente von nur wenigen Seiten, andere Konvolute mit Hunderten von Fragen. Der ERP-Hersteller proALPHA verrät, worauf es wirklich bei einem Lastenheft ankommt. Die Auswahl des richtigen ERP-Systems ist aktuell wichtiger für den Unternehmenserfolg denn je. Denn ERP-Systeme vereinen heute mehr als nur Warenwirtschaft…

Agilisieren leicht gemacht – Effektive Methoden zur Umsetzung neuer Arbeitsformen

Aktuell gibt es kein Vorbeikommen mehr an einem agilen Vorgehen. Dabei dreht sich alles um den Gedanken, neue Services und Produkte nach kürzeren Zyklen für die Kunden bereitzustellen. Der Wettbewerbsvorteil liegt darin, deutlich schneller und flexibler auf veränderte Marktanforderungen zu reagieren. Unternehmen müssen immer stärker neue Trends beachten und sich weg von einer ausschließlichen Standardisierung…

Globale Studie: 61 Prozent aller Mitarbeiter sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit für moderne Unternehmen verpflichtend ist

46 Prozent der Befragten weltweit möchten nur für Unternehmen arbeiten, die nachhaltige Geschäftspraktiken umsetzen; 61 Prozent sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit in Unternehmen obligatorisch ist. 58 Prozent gaben an, dass Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Bindung zukünftiger Mitarbeiter ist.   HP stellt eine Studie vor, die die Relevanz nachhaltiger Geschäftspraktiken bei der Rekrutierung, Einstellung und Bindung…

SecDevOps – Agilität braucht Sicherheit

Agiles Programmieren ist für die meisten Unternehmen und Entwickler mittlerweile Standard. Die bekanntesten Frameworks (Scrum, XP usw.) werden in vielen Entwicklungsteams angewendet und bieten für Teams, Unternehmen und Kunden eine Reihe von Vorteilen. Gleichzeitig bergen sie aber auch Risiken – gerade was die Sicherheit angeht. Unternehmen müssen hier handeln, denn ohne Sicherheit gibt es keine…

»Scalable Agility – Von der agilen zur digitalen Transformation«

Entwicklung digitaler Lösungen erfolgt schon häufig mit Hilfe agiler Methoden. Unternehmen sind aber noch weit von agilen Organisationsstrukturen entfernt. Veränderungsprozesse werden jedoch vielerorts angestoßen. Es mangelt aber oft an echtem Veränderungswillen im Management.   Obwohl die Investitionen in digitale Technologien und neue softwarebasierte Produkte in jedem Jahr ansteigen, haben es viele Unternehmen versäumt, ihre Organisationsstrukturen,…