Bewertung der Arbeitsproduktivität: Ratlosigkeit bei Produktivitätsmessung und -steigerung

Die Optimierung von Effizienz und Output ist eine der wichtigsten Prioritäten für Unternehmen heutzutage. Die Verbesserung der Mitarbeiterproduktivität sollte daher auf der strategischen Agenda der obersten Führungsebene ganz oben stehen. Die Studie von Jabra verdeutlicht nun allerdings: Viele Unternehmen scheitern bei der Entscheidungsfindung, wie sie das Problem der Produktivitätsmessung angehen wollen oder wer letztendlich dafür verantwortlich ist.

Für seine Untersuchung »The Technology Paradox: C-suite perspectives on the productivity puzzle« hat Jabra ausführliche Interviews mit 688 CEOs und leitenden Angestellten des C-Levels in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Schweden und Dänemark geführt. Das Ergebnis: Bei CEOs und Führungskräften herrscht große Verunsicherung darüber, wer die Verantwortung im Bereich Produktivität übernehmen soll. Während ein Drittel (31 Prozent) der CEOs angibt, dass die Verantwortung beim Vorstand liegt, ist über die Hälfte (52 Prozent) der Führungskräfte auf der C-Ebene der Meinung, dass der CEO die Verantwortung tragen sollte.

Meinungen unterscheiden sich stark in den einzelnen internationalen Märkten

Anzeige

Sieben von zehn Unternehmen (71 Prozent) geben zwar an, dass die Messung der Produktivität wichtig ist, doch 56 Prozent der Befragten des C-Levels sagen auch, dass es schwierig ist, die Produktivität überhaupt zu messen. Interessanterweise variierte diese Zahl in Abhängigkeit der befragten Märkte erheblich. Nur 46 Prozent der Teilnehmer aus den Vereinigten Staaten sind dieser Ansicht, verglichen mit 63 Prozent in den nordischen Ländern.

»Die Steigerung der Produktivität ist heutzutage eine der größten Herausforderungen für fortschrittliche Volkswirtschaften auf der ganzen Welt. Unsere Studie zeigt jedoch, dass Unternehmen den richtigen strategischen Lösungsansatz des Problems noch suchen«, kommentiert Holger Reisinger, SVP für Enterprise Solutions bei Jabra, die Ergebnisse. »Hier ist echte Führung gefordert. Allerdings können ältere Führungskräfte meist nicht entscheiden, wer verantwortlich ist. Das wäre eindeutig der erste Schritt zur Verbesserung der Produktivität, aber es muss dann ein echter Dialog mit den Mitarbeitern über ihre bevorzugten Arbeitsweisen entstehen.«

 

Anzeige

Uneinigkeit bei der Frage, wo die Mitarbeiter am produktivsten sind

Die Studie zeigt, dass die Meinungen der obersten Führungsebene und ihrer Mitarbeiter zum Thema produktivste Arbeitsumgebungen stark auseinandergehen. 61 Prozent der Befragten aus dem C-Level sind der Meinung, dass das Arbeiten im Büro eine höhere Produktivität zur Folge hat.

In jedem an der Studie teilnehmenden Land, außer den USA, sind offene Büros die häufigste Art von Büroumgebung. Frühere Untersuchungen von Jabra, bei denen sogenannte Knowledge Worker (Wissensarbeiter) zum Thema Produktivität befragt wurden, zeigen jedoch, dass ein offenes Büro einer der am wenigsten produktiven Arbeitsplätze ist.

Knowledge Worker gaben mit überwältigender Mehrheit an, dass sie Einzel- oder Privatbüros als produktivste Arbeitsumgebung empfinden. 44 Prozent wählten Einzel- oder Privatbüros unter die Top Zwei der bestmöglichen Arbeitsumgebungen. Im Gegensatz dazu zählten nur 17 Prozent der Befragten ein offenes Büro zu ihrer Top-Auswahl.

Lärm, Technologie und Kollegen lenken ab

Jabras Untersuchungen zeigen, dass diese Produktivitätshindernisse, die in einem offenen Büro entstehen, auf der C-Ebene nicht berücksichtigt werden. Dazu zählen Störungen durch Kollegen (56 Prozent), Kollegen, die ein Gespräch suchen (55 Prozent) sowie der Lärmpegel (45 Prozent).

Die Jabra Knowledge Worker Studie [1] von 2018 zeigt ebenso auf, dass moderne Technologien zum Produktivitätsproblem beitragen. Jeder zehnte Knowledge Worker (11 Prozent) gibt an, dass Störungen durch digitale Geräte seine Produktivität beeinträchtigen. Einige fühlen sich durch die Vielzahl an Nachrichten, die sie auf ihren Softphones und Audiogeräten empfangen, abgelenkt. Dieser Anteil ist seit 2015 von sechs auf acht Prozent gestiegen. Diese Beobachtung steht im klaren Gegensatz zu der Tatsache, dass zwei Drittel (62 Prozent) der Befragten auf C-Ebene glauben, dass die Nutzung mehrerer Kommunikationsplattformen die Produktivität fördere.

»Führungspersonen geben zu, dass die Bewertung der Produktivität schwierig ist. Unsere Studie zeigt, dass die untersuchten Länder ganz unterschiedliche Ansätze zur Messung der Produktivität verfolgen«, erklärt Holger Reisinger. »Sicherlich ist es eine der effektivsten Möglichkeiten, die Produktivität von Wissensarbeitern zu verbessern, indem ihre Sorgen über Ablenkungen und ihr bevorzugtes Arbeitsumfeld berücksichtigt werden. Doch die Zahlen zeigen, dass es eine Kluft zwischen den Arbeitnehmern und dem C-Level gibt – zum Beispiel bei den Präferenzen für offene Büros und den Vorteilen des Einsatzes mehrerer Kommunikationstechnologien.«

»Das C-Level scheint von der Idee überzeugt zu sein, dass ein Mehr an Technologie zu einer verbesserten Produktivität führt. Während dies bei einigen Arbeitnehmern der Fall sein kann, bewirkt es bei anderen das genaue Gegenteil. Der einzige Weg, die Arbeitnehmer in ihrem Job produktiver – und sogar glücklicher – zu machen, ist die Zusammenarbeit mit ihnen. Für eine erfolgreiche Umsetzung muss sich jede Organisation zuerst darüber im Klaren sein, wer das Thema Produktivität steuert«, resümiert Reisinger.

 

Der vollständige Bericht kann hier heruntergeladen werden: https://www.jabra.com/blog/wp-content/uploads/2019/03/Jabra_C-Suite_Perspectives_Report_2019.pdf

 

[1] Jabra & Kantar »Knowledge Worker Study 2018«, Juni 2018, 1.350 Umfrageteilnehmer

 

942 Artikel zu „Produktivität“

Produktivität am Arbeitsplatz: Zweidrittel sind die meiste Zeit produktiv

Deutschland belegt im Europa-Vergleich laut Bundesarbeitsministerium den 4. Platz in »Produktivität am Arbeitsplatz«. Doch wie fühlen sich die Angestellten und Arbeitssuchenden in diesem Arbeitsmarkt? Appinio hat eine repräsentative Studie mit 1215 Deutschen im Alter von 16 bis 44 Jahren zum Thema Produktivität und Zufriedenheit am Arbeitsplatz durchgeführt [1]. Hier die wichtigsten Studienergebnisse:   78 %…

Die Top-Produktivitätstrends am Arbeitsplatz

Arbeiten von zu Hause aus wird für am produktivsten gehalten, laute Kollegen gelten als größte Störfaktoren für die Produktivität.   Anlässlich des Welt-Produktivitäts-Tages am 20. Juni enthüllt Jabra die Top-Produktivitäts-Trends am Arbeitsplatz. Dazu wurde unter mehr als 1.000 Berufstätigen aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA eine Studie durchgeführt [1].   Die wichtigsten Ergebnisse im…

Depressionen und Angststörungen führen zu Produktivitätsverlust und kosten die europäische Wirtschaft 113 Milliarden Euro

Depressionen und Angststörungen verursachen eine um 30 % erhöhte Belastung für Arbeitgeber und die Wirtschaft. Fünf treiben Trends das Interesse an Fitness am Arbeitsplatz voran, auch weil Wellness-Aktivitäten als weiche Faktoren die Unternehmensagenda unterstützen. Körperliche Aktivität fördern, um die Lebensqualität der Mitarbeiter zu verbessern und psychischen Erkrankungen vorzubeugen.   Eine kürzlich durchgeführte Studie der WHO…

Mitarbeiter sehen massive Produktivitätssteigerung durch digitale Arbeitsplätze

Mehrheit der Mitarbeiter nutzt intelligente Anwendungen am Arbeitsplatz als wichtige Entscheidungshilfe. CIOs rechnen mit Umsatzplus von fünf Prozent innerhalb von drei Jahren durch den Einsatz von mobilen, digitalen Arbeitsplätzen. Attraktivität des Arbeitsgebers steigt um das Dreifache durch den Einsatz der richtigen Technologien im Unternehmen.   In einer Studie zur Digitalisierung der Arbeitswelt wurden Mitarbeiter und…

Ineffiziente Systeme und ein schlechtes Management mindern Produktivität am Arbeitsplatz

  Mehrheit der Arbeitnehmer benennt ineffiziente Systeme und Prozesse als Produktivitätskiller am Arbeitsplatz, gefolgt von veralteter Technologie und schlechtem Management. Nur 48 % der Arbeitnehmer sind die meiste Zeit produktiv. Vor allem Arbeitnehmer der IT & Telekommunikationsbranche von Unproduktivität am Arbeitsplatz betroffen.   Social Media, zu viele Meetings oder das private Handy – Produktivitätskiller lauern…

Wirtschaft muss wissensintensiver werden: Produktivität steigt mit mehr Wissenskapital

Mehr Wissenskapital erhöht die Produktivität – Industrie investiert bereits heute mehr in Wissen als in Maschinen und Bauten – Wirtschaftspolitik muss bei Investitionen ganzheitlichen Ansatz verfolgen – Erstmalige Untersuchung mit amtlichen Unternehmensdaten.   In Deutschland werden jährlich rund 200 Milliarden Euro in wissensbasiertes Kapital investiert, wie etwa Forschung und Entwicklung, Software und Datenbanken, Marketing und…

Wunderwaffe Obst – Produktivität, Stimmung und Wertschätzung der Arbeitnehmer steigen

Ob Äpfel, Bananen, Birnen, Pflaumen oder Weintrauben: eine neue Umfrage bestätigt, wie positiv sich frisches Obst auf den Arbeitsalltag auswirkt. Fruitful Office rief seine Kunden im Dezember deutschlandweit zu einer Befragung auf und kann repräsentative Ergebnisse vorweisen: 56 % der Befragten stufen den Stellenwert einer regelmäßigen Obstversorgung als »hoch« ein, 41 % sogar als »sehr…

Ineffiziente Meeting-Kultur führt zu Einbußen der Produktivität

Aktuelle internationale Umfrage unter 2.250 Führungskräften offenbart Ineffizienz in Meetings und deren Folgen für die Produktivität. 3 von 10 Führungskräften denken, dass die meisten ihrer Besprechungen sinnlos sind 59 % der Befragten denken, dass die tägliche Anzahl der Meetings ihr Engagement beeinflusst 20 % der deutschen Führungskräfte sind schon einmal während eines Meetings eingenickt Weltweit…

Unternehmen ist Produktivität wichtiger als Cyber-Security

Trotz jüngster globaler Cyberattacken besteht für IT-Teams interner Druck, Sicherheitsmaßnahmen zu limitieren, um nicht die Produktivität zu beeinträchtigen. So lautet das beunruhigende Ergebnis einer Untersuchung des Sicherheitssoftware-Anbieters Bromium [1].   Auf der Infosecurity Europe Mitte 2017 in London hat Bromium 175 IT-Verantwortliche zu Themen rund um die Sicherheit in ihrem Unternehmen befragt. Dabei hat sich…

Produktivität: Die Herausforderungen weltweit

Trotz aller Bemühungen wuchs die weltweite Produktivität im Jahr 2016 nur um knapp 1,3 Prozent. Heutzutage verfügen Mitarbeiter zwar über alle Werkzeuge, die sie brauchen, um produktiv zu sein – aber was hält sie dennoch zurück? Weltweit geben Mitarbeiter an, dass sie täglich 3-5 Stunden Produktivität durch Unterbrechungen einbüßen. Unterbrechungen und ein zu hoher Lärmpegel…

Unified Communications – Mit Sound-Lösungen zu mehr Produktivität

Wertschöpfung in Unternehmen hängt davon ab, inwieweit Mitarbeiter ihr volles Potenzial ausschöpfen und nutzen können. Auch wenn ihr Können von vielen Faktoren abhängt, müssen sie zuallererst in der Lage sein dürfen, die eigene Arbeitsumgebung ihren Bedürfnissen anzupassen. Können Sie selbstständig über Technologien, Arbeitsplatzkultur und die Wahl des Arbeitsortes entscheiden, werden Mitarbeiter konzentrierter arbeiten sowie effektiver kommunizieren und zusammenarbeiten.

Robotic Process Automation (RPA) sorgt für mehr Produktivität und nicht für Jobverluste

Automatisierung reduziert den Ressourcenaufwand um 37 Prozent. Aufgaben, nicht Jobs werden automatisiert, sodass Mitarbeiter ein höheres Arbeitsvolumen schaffen und sich auf höherwertige Aufgaben konzentrieren. Die ISG-Studie geht für 2019 davon aus, dass 72 Prozent der Unternehmen RPA für die Automatisierung von Support-Funktionen einsetzen. In den kommenden zwei Jahren ist vor allem der IT-Betrieb von Automatisierung…