Cloud-Infrastruktur der nächsten Generation: Größter russischer Mobilfunkanbieter MTS setzt auf OpenStack und Canonical

MTS, Russlands größter Mobilfunkbetreiber und führender Anbieter von Medien- und Digitaldiensten setzt auf Canonicals Charmed OpenStack für seine Cloud-Infrastruktur der nächsten Generation. Im Rahmen dessen will MTS die Lifecycle-Management-Funktionen und die flexible native Cloud-Architektur von Charmed OpenStack nutzen, um die hersteller- und plattformübergreifende Integration zu verbessern.

 

MTS, mit über 77 Millionen Mobilfunkkunden in Russland, will mit Canonical, dem Herausgeber von Ubuntu, ein vollwertiges digitales Ökosystem auf Basis einer Open-Source-Plattform aufbauen. Ziel ist, die Zeit bis zur Markteinführung (‚time to market‘) zu verkürzen und die Einführung neuer Dienste zu beschleunigen – auch im Hinblick auf die von MTS erwartete künftige 5G-Einführung – sowie die Gesamtbetriebskosten (TCO) der Cloud-Infrastruktur zu senken. MTS will außerdem seine technologische Kernkompetenzen erweitern und ein Kompetenzzentrum für die Entwicklung OpenStack-basierter Lösungen einrichten.

Anzeige

 

MTS startet den operativen Rollout nächstes Jahr. Charmed OpenStack von Canonical soll im Endausbau in elf Rechenzentren in Russland betrieben werden.

 

Anzeige

»Die Entscheidung für OpenStack ist ein weiterer Schritt bei unserem Umstieg auf Open-Source-Software. Wir bauen eine auf OpenStack basierende Infrastruktur auf und schaffen so eine Grundlage für die 5G-Einführung. Gleichzeitig werden wir so die Edge-Computing-Funktionen unseres Netzwerks verbessern, die Virtualisierung kosteneffizienter gestalten und uns erlauben, mehr virtuelle Plattformen zu verwenden. Das wird zu einer agileren IT beitragen, mit der wir komplexe Aufgaben lösen und den Anforderungen unserer Kunden besser gerecht werden«, so Victor Belov, Chief Technical Officer von MTS.

 

»Im Rahmen der Partnerschaft mit MTS liefern wir die Plattform, auf der das Unternehmen sein 5G-Netz ausrollen kann«, so Regis Paquette, VP Global Alliances bei Canonical. »Das dann zugrunde liegende Netzwerk und die IT-Infrastruktur werden die neuesten Aktualisierungen vorhersehbar und automatisiert bereitstellen. Die Technologie bietet zudem umfassende integrierte Sicherheit und einheitlich automatisierte Dienste vom Core bis zu entfernten Edge-Standorten. Damit gelangt MTS an die Spitze der Innovation mit Open Source«, kommentiert Regis Paquette, VP Global Alliances at Canonical.

 

»Netzbetreiber setzen weltweit auf OpenStack. Was als agiles Framework zur Bereitstellung und Verwaltung von Netzwerkfunktionen begann, hat sich zur bevorzugten Plattform für den Übergang von LTE zu 5G entwickelt«, ergänzt Mark Collier, COO, Open Infrastructure Foundation. »Canonical ist von Anbeginn ein wichtiger Anbieter, dem wir zur Zusammenarbeit mit MTS bei der Bereitstellung einer agilen, offenen Infrastruktur für die 77 Millionen Kunden des Unternehmens gratulieren.«

 

Canonicals Charmed OpenStack basiert auf etablierten Technologien wie Metal-as-a-Service (MAAS), Juju Operator Lifecycle Manager (OLM), OpenStack Charms und Ceph. Die Carrier-Grade-Private-Cloud verfügt im Vergleich zu älteren IT-Plattformen über eine Reihe von Vorteilen, wie etwa ein erweitertes Traffic Handling bei Telekommunikationsanwendungen sowie erweiterte virtuelle Netzwerk- und Edge-Computing-Funktionen. Darüber hinaus erhöht die Plattform die Belastbarkeit und Robustheit der Infrastruktur mit umfangreichen Lifecycle-Management-Funktionen, was sich in einer erhöhten Betriebszeit und Verfügbarkeit des Rechenzentrums niederschlägt. Das System lässt sich auch mit maßgeschneiderten Funktionen, die auf reale Szenarien zugeschnitten sind, anpassen. Dabei können die Ressourcen bei Bedarf dynamisch angepasst und skaliert werden.

 

126 Artikel zu „OpenStack“

OpenStack zeigt eine wachsende Zahl an Implementierungen, höhere Skalierungen und globale Vielfalt

Die aktuelle Nutzerumfrage verzeichnet 44 Prozent mehr Implementierungen als vor einem Jahr, davon 74 Prozent außerhalb der USA. Die Nutzerumfrage der OpenStack Foundation vom April 2017 umfasst 44 % mehr Implementierungen sowie Antworten von 22 % mehr Organisationen als bei der Umfrage vor einem Jahr. Sie zeigt den wachsenden Einsatz, eine höhere Skalierung und eine vielfältigere Basis…

OpenStack als Cloud- und NFV-Plattform

Eine aktuelle Studie untersucht den Einsatz von OpenStack durch Telekommunikationsanbieter weltweit und ihre zentrale Rolle als Innovationsplattform. Eine kürzlich von Heavy Reading durchgeführte Umfrage zeigt, dass 85,8 Prozent der Teilnehmer aus dem Bereich Telekommunikation OpenStack als wichtig oder sogar entscheidend für ihren Erfolg ansehen. Die von der OpenStack Foundation in Auftrag gegebene Untersuchung widmet sich…

OpenStack und Co. – Veni, vidi, vici

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat Open-Source-Technologien auf der Agenda, gerade dann, wenn es um den Aufbau von Cloud-Computing-Infrastrukturen geht. Insbesondere OpenStack hat sich zum zentralen Baustein im Rahmen des Aufbaus von Private-Cloud-Infrastrukturen entwickelt. Für Anwender stehen dabei vor allen Dingen Kosten und Kontrolle über die eigenen Cloud-Infrastrukturen im Vordergrund. Im Windschatten der steigenden OpenStack-Adaption…

Software-defined Infrastructure mit OpenStack und OpenDaylight

Die digitale Transformation schlägt weiter um sich. Was sich für einen Großteil der Unternehmen »lediglich« auf Geschäftsmodell- und Prozessebene bemerkbar macht, bereitet Industrie-Unternehmen auch innerhalb der Produktion Kopfzerbrechen. Insbesondere die Automobilbranche hat mit einer hohen Erwartungshaltung hinsichtlich Innovationen über die gesamte Lieferkette zu kämpfen. Eine bedarfsgerechte Produktion in nahezu Echtzeit sowie eine flexible Lieferung der…

OpenStack Best Practices: Anforderungen an eine Umgebung auf Enterprise-Niveau

Für einen stabilen und nachhaltigen Einsatz im Unternehmensumfeld haben sich fertige OpenStack-Produkte als die richtige Wahl herauskristallisiert. Denn für einen »Grüne-Wiese«-Ansatz ist OpenStack zu komplex. Zahlreiche kleine und große Technologieanbieter unterstützen hierbei mit Distributionen professionellen Support, Beratungs- und Integrationsleistungen als auch erweiterten Lösungen für das tägliche Management von OpenStack-Infrastrukturen. Worauf gilt es zu achten, um…

Storage in der OpenStack-Ära

Der Aufstieg von OpenStack, dem Open Source Framework für Private und Public Clouds, ist seit seinem Beginn 2010 äußerst bemerkenswert. Die Plattform ist zu einem echten Phänomen geworden und mehr als 500 Firmen, darunter einige Schwergewichte der IT, sind der OpenStack Foundation bereits beigetreten. Bereits jetzt unterstützen alle wichtigen Hypervisoren und eine große Anzahl an…

5 Open-Source-Tools, die beim OpenStack-Monitoring und Optimizing helfen

Elastic Virtualization ist kein Hype mehr – ganz im Gegenteil. Immer mehr Unternehmen setzen auf Cloud-basierte Infrastrukturen, um ihre Hardware effizienter nutzen und Kosten sparen zu können. Doch diese neue Technologie stellt Systemadministratoren und IT-Experten trotz ihrer Vorteile auch vor große Herausforderungen: Je einfacher und intelligenter das Interface, umso komplizierter die Technik dahinter. Im Folgenden…

Rückblick und Ausblick: Fünf Jahre OpenStack

Vor kurzem ist OpenStack fünf Jahre alt geworden. Die gemeinsam von Rackspace und der NASA entwickelte Open-Source-Plattform für Cloud Computing wurde 2010 veröffentlicht. Heute gilt es als eines der erfolgreichsten und am schnellsten wachsenden Open-Source-Projekte weltweit. OpenStack wird bereits in zahlreichen produktiven Umgebungen eingesetzt und von praktisch jedem wichtigen IT-Unternehmen unterstützt. Rackspace engagiert sich weiterhin…

Studie: Deutsche IT-Entscheider planen mit OpenStack

OpenStack ist einer der zentralen Technologietrends im weltweiten Cloud-Markt. Schon lange hat das Open Source Cloud-Management-Framework die Nische verlassen und wirbelt nun die Cloud-Planungen der CIOs und Service Provider durcheinander. Doch wie sehen deutsche IT-Entscheider die Entwicklung von OpenStack? Mit der Studie »OpenStack im Unternehmenseinsatz« liefert Crisp Research die ersten empirischen Ergebnisse zum Einsatz von…

Open Source Software: Vorteile nutzen und Risiken vermeiden

Open Source Software zu nutzen, ist bei deutschen Unternehmen schon lange gang und gäbe, denn sie bringt ihnen viele Vorteile. Warum Unternehmen dabei auf kommerzielle Open-Source-Produkte setzten sollten, lesen Sie im Folgenden. Bei Open Source Software (OSS) denken die meisten Anwender an kostenlose Software. Tatsächlich kann OSS gratis sein – muss sie aber nicht. In…

Open-Source-Lizenzen: Keine Lizenz, große Probleme? 

In der modernen Softwareentwicklung werden die dazu nötigen Komponenten wie Puzzleteile aus verschiedenen Quellen zusammengestellt. Open-Source-Komponenten haben daran einen ständig wachsenden Anteil. Der  2020 Open Source Security and Risk Analysis (OSSRA) Bericht hat gezeigt, dass 99 % der überprüften Codebasen Open Source und 100 % der Codebasen aus neun der 17 berücksichtigten Branchen mindestens eine Open-Source-Komponente enthalten [1]. Unternehmen…

Sicher und grün – die Basis für DSGVO-konforme Collaboration

DRACOON, Marktführer für Enterprise File Services im deutschsprachigen Raum, hat sich für die noris network AG als IT-Dienstleister entschieden. Ab sofort werden Datenspeicherungs- und Datentransfer-Services von DRACOON ausfallsicher und hochverfügbar in zwei Hochsicherheitsrechenzentren in Nürnberg betrieben. Die ihren datenschutzkonformen Dienstleistungen zugrunde liegenden Managed-Shared-Storage-Ressourcen bezieht DRACOON in Form beliebig skalierbarer virtueller Server im VMware-basierenden vDatacenter von…

Terahertz-Empfänger für 6G-Mobilfunknetze

Zukünftige Mobilfunknetze der sechsten Generation (6G) werden aus vielen kleinen Funkzellen bestehen. Um sie drahtlos zu verbinden, bieten sich Frequenzen im Terahertz-Bereich (THz) an. Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein neuartiges Konzept für einfache und kostengünstige Terahertz-Empfänger entwickelt, die aus einer einzigen Diode bestehen und diese mit einem speziellen Signalverarbeitungsverfahren kombinieren. Damit…

#digiWiesn: noris network Rechenzentrum in Hof eröffnet – Ganz oben dabei

»In Bayern ganz oben« heißt es im Stadtmarketing von Hof. Mithilfe des IT-Dienstleisters noris network wurde jetzt ein weiterer Schritt getan, um auch in der Digitalisierung ganz oben mitzuspielen. Hof erhält ein eigenes, hochsicheres Colocation-Rechenzentrum, das Unternehmen aus der Region die Schritte in Richtung Digitalisierung erleichtern und sie wettbewerbsfähiger machen soll.

App in die Cloud? Welche Vorteile sich für Unternehmen aus der Migration ergeben können

Nicht erst die Corona-Krise hat gezeigt, dass Unternehmenssoftware auf dem hauseigenen Server häufig ihre Tücken hat. Das flexible und mobile Arbeiten im Home Office oder unterwegs bekommt ohne die Möglichkeit des externen Server-Zugriffs schnell einen eher symbolischen Charakter. Und selbst wenn der Zugriff gegeben ist, sorgen wackelige Verbindungen und lange Ladezeiten immer wieder für Verzögerung.…

Migration – Einhundert Prozent in die Cloud: So geht’s

Die weltweiten Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben die Art und Weise, wie wir arbeiten, drastisch verändert. Sie hat zahllose Unter­nehmen dazu gezwungen, neue Technologien einzuführen, damit die Mitarbeiter von zu Hause arbeiten können und der Betrieb aufrechterhalten werden kann. Auch wenn sich die Situation allmählich normalisiert und es eine gewisse Rückkehr zur Vor-Corona-Normalität gibt, wird einiges anders bleiben, insbesondere der beschleunigte Trend zur Cloud.

Whitepaper: Kollaborationsplattformen aus Sicht der Cybersicherheit – Vergleich und Best Practices

Bei der Auswahl von Kollaborationsplattformen prüfen Unternehmen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit oftmals nur unzureichend. In dem von der Beratungsboutique für Cybersicherheit carmasec veröffentlichten Whitepaper Kollaborationsplattformen aus Sicht der Cybersicherheit – Vergleich und Best Practices werden die gängigsten Softwarelösungen Google G-Suite, Microsoft Office 365 und Atlassian Jira / Confluence hinsichtlich Aspekten der Cybersicherheit und des…

Persönliche Betreuung für IT und Compliance von Banken

noris network, Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren in Deutschland, bietet seinen Kunden aus dem Finanzsektor jetzt eine besonders intensive Form der Betreuung: Als IT-Service-Manager stehen spezielle noris network Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Finanzinstituten nicht nur als zentrale Ansprechpartner für alle von noris network bezogenen IT-Services, sondern zugleich als Fachleute mit Praxiswissen zu Compliance zur Seite. Die IT-Service-Manager übersetzen…

Die sechs Stolpersteine bei der Migration in die Cloud  

Für Unternehmen hat es viele Vorteile, ihre Daten in die Cloud zu verlagern. Allerdings kann auf dem Weg in die Wolke einiges schiefgehen. Der Datenbank-Pionier Couchbase nennt sechs Fallstricke bei der Migration in die Cloud. Beim Verlagern von Prozessen, Anwendungen und Daten in die Cloud sollten Unternehmen nichts überstürzen. Wer die Migration unvorbereitet in Angriff…