#digiWiesn: noris network Rechenzentrum in Hof eröffnet – Ganz oben dabei

Anzeige

»In Bayern ganz oben« heißt es im Stadtmarketing von Hof. Mithilfe des IT-Dienstleisters noris network wurde jetzt ein weiterer Schritt getan, um auch in der Digitalisierung ganz oben mitzuspielen. Hof erhält ein eigenes, hochsicheres Colocation-Rechenzentrum, das Unternehmen aus der Region die Schritte in Richtung Digitalisierung erleichtern und sie wettbewerbsfähiger machen soll.

Digitalisierung ist ein globaler Trend. Aber man darf nicht vergessen: Die Schritte dazu müssen vor Ort von Unternehmen in der Region getätigt werden können«, so Ingo Kraupa, Vorstandsvorsitzender der noris network AG, im Livestream anlässlich der Eröffnung des neuen Rechenzentrums in Hof. Die Region um das nordbayerische Hof ist Heimat vieler mittelständischer Unternehmen, darunter einige Weltmarktführer. Sie alle stellen sich bei Entscheidungen zur IT-Infrastruktur dieselbe Frage wie andere Unternehmen: Make or Buy. Immer mehr Unternehmen bevorzugen dabei die Zusammenarbeit mit professionellen IT-Dienstleistern und Rechenzentrumsbetreibern. Bisher mit einem Unterschied: Während es in den Metropolen der Republik und in der Nähe der großen nationalen und internationalen Internetknoten einen vergleichsweise guten Zugang zu Rechenzentrumskapazitäten gibt, herrschte in der Region Hof totaler Mangel an modernen Colocation-Flächen. Die Konsequenz: Für die Buy-Alternative in der Frage »Make or Buy?« fehlten Hofer Unternehmen bisher schlicht die Angebote.

Dabei fällt die Entscheidung Make or Buy in Bezug auf IT-Infrastruktur zunehmend zugunsten des Zukaufs von Services. Ein gutes Beispiel dafür liefert das Unternehmen, das die Eröffnung von Colocation-Flächen in Hof überhaupt erst möglich machte: die accenture Service GmbH. Die Unternehmens- und IT-Berater hatten am Standort Hof jahrelang ein eigenes Rechenzentrum betrieben. Doch die Aufwände, dies in puncto Sicherheit, Technik und Compliance auf dem aktuellsten Niveau zu halten, stiegen. Gleichzeitig setzt accenture auf eine Cloud-Strategie. Der Eigenbetrieb eines Rechenzentrums passte hier wirtschaftlich und strategisch immer weniger ins Bild. 2019 fiel dann die Entscheidung, das Rechenzentrum an noris network zu verkaufen – und sich im Gegenzug mit den eigenen, nicht Cloud-fähigen Legacy-Systemen auf den Colocation-Flächen einzumieten. Das Unternehmen accenture gewann so einen starken IT-Partner und zusätzliche Flexibilität. Gleichzeitig eröffnete es damit viele neue Möglichkeiten für andere Unternehmen in der Region.

 

Eröffnung im Livestream

Am 15.07.2020 wurde das Rechenzentrum der noris network AG in Hof aufgrund der Corona-Pandemie nicht mit einem Festakt, sondern mit einem Livestream offiziell eröffnet. In Video-Statements begrüßten Eva Döhla, Oberbürgermeisterin der Stadt Hof, Landrat Dr. Oliver Bär und Herrmann Hohenberger, Geschäftsführer des Digitalen Gründerzentrums Einstein1, den Aufbau der hochsicheren Rechenzentrumskapazitäten für Hof und die Region.

Interviewpartner der Veranstaltung war auch Markus Grimm, Technology Delivery Lead, Intelligent Cloud & Infrastructure der accenture Services GmbH. Das Unternehmen war bis 2018 Eigentümer des Komplexes, der von noris network zu einem hochmodernen Colocation-­Rechenzentrum umgebaut wurde, und ist mit 25 Prozent Fläche der größte Kunde im Rechenzentrum Hof.­

 

Modernisierung und Auditierung. In den Interviews im Livestream und -Chat zur Rechenzentrumseröffnung benannten Florian Sippel, CTO bei noris network, und Stefan Keller, CMO beim Nürnberger IT-Dienstleister, die Herausforderungen für Unternehmen bei der notwendigen Modernisierung ihrer IT-Infrastruktur. So sind viele unternehmensinterne Rechenzentren veraltet, erfüllen die verschärften baulichen und sicherheitstechnischen Anforderungen nicht mehr und erreichen nur schwer die Verfügbarkeiten, die von moderner IT-Infrastruktur gefordert wird. »Der Neubau von Rechenzentren aber konfrontiert die Unternehmen mit Investitionsrisiken und -kosten, die sie nicht tragen wollen. Hinzu kommt, dass sich die technische Dynamik – Stichwort Cloud – nur schwer abschätzen lässt. Das Risiko, heute ein Rechenzentrum zu bauen, dass dann in einigen Jahren nur noch im geringen Umfang gefüllt ist, ist real«, so Stefan Keller von noris network im Interview anlässlich der Eröffnung.

 

 

Hinzu kommen weitere Anforderungen: Der Betrieb moderner Rechenzentren erfordert viele Spezialisten – im Schichtbetrieb. Diese sind in Zeiten des IT-Fachkräftemangels oft nur schwer zu bekommen. Und selbst wenn dies alles gelöst ist, bleibt der ungeliebte, aber in vielen Branchen unabdingbare Auditierungsaufwand, um den konformen und sicheren Betrieb zu zertifizieren. Dies setzt Lösungen für ein transparentes Management und Spezialisten für eine lückenlose Dokumentation aller RZ-Vorgänge sowie eine kompetente Unterstützung von Auditoren voraus.

All dies lässt eigene Rechenzentren zunehmend als Auslaufmodell erscheinen und treibt Unternehmen dazu, sich zunehmend für Colocation und die flexibel skalierbare Zusammenarbeit mit spezialisierten IT-Dienstleistern zu entscheiden. Mit dem Rechenzentrum der noris network haben jetzt auch Unternehmen in der Region Hof die Möglichkeit dazu.

Nach dem Kauf hat noris network das Rechenzentrum umfassend modernisiert und für einen modernen Colocation-Betrieb ausgestattet. Verbesserter Perimeterschutz, 24/7-Besetzung und biometrische Eingangskontrollen, aber auch die Remote-Anbindungen an die Operation Center in den noris network Rechenzentren Nürnberg und München gehören zu diesen Maßnahmen. Durch die Backbone-Verbindung mit den Rechenzentren in Nürnberg und München sowie zu den wichtigsten Internetknoten in Deutschland sind standortverteilte Redundanzen, aber auch die Nutzung der noris network Cloud-Ressourcen möglich.

 

Fakten Rechenzentrum Hof

  • Hochsicherheitsrechenzentrum mit mehrfach redundanter Stromversorgung (mehrere Provider, USV, Dieselaggregate) und modernem Perimeterschutz
  • Colocation-Flächen für Racks mit bis zu 6 kVA und 48 Höheneinheiten und Compartments mit 38 m² und bis zu 60 kVA
  • mehrfach redundante und Carrier-neutrale Internet­anbindung mit einer Gesamtkapazität bis zu 4 Tbit/s und Verfügbarkeit des Backbones von über 99,99 % p. a.
  • zertifiziert nach ISO/IEC 27001, ISO/IEC 20000-1 und ISO 9001

 


Illustrationen: © Ron and Joe, Maricris Mabingnay /shutterstock.com

 


 

127 Artikel zu „noris network“

noris network eröffnet Rechenzentrum Hof mit Streaming-Event

Premiumrechenzentrum für Unternehmen in der Region Hof Nach Hochsicherheitsrechenzentren in Nürnberg und München betreibt der Nürnberger IT-Dienstleister noris network AG jetzt ein Rechenzentrum in Hof. Am 15. Juli 2020 wird der neue Standort eröffnet – offiziell und virtuell. In einem Livestream werden Interviews mit Informationen zu modernen IT-Services geboten und Videoaufnahmen von Technik und Colocation-Flächen…

Corona-Krise: noris network baut Kapazitäten in Rechenzentren aus

noris network, IT-Dienstleister und Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren meldet: Der Betrieb der Rechenzentren und die Erbringung von IT-Dienstleistungen laufen uneingeschränkt weiter. Seit Mitte März arbeitet der Großteil der mehr als 370 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei vom Home Office aus. Als weitere Reaktion auf die Corona-Krise und die rasch steigende Nachfrage von Kunden wurden die Rechenzentrums- und…

noris network ist Kubernetes Certified Service Provider

noris network AG ist von der Cloud Native Computing Foundation als Kubernetes Certified Service Provider (KCSP) bestätigt worden. Der IT-Dienstleister und Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren ist damit eines von weltweit gerade einmal 122 IT-Unternehmen, die als ausgewiesene Spezialisten für Kubernetes-Projekte auf der Partnerseite der Foundation geführt werden. noris network bietet in seinen Rechenzentren Managed Kubernetes Cluster…

Wirtschaftsprüfer Mazars in noris network Rechenzentrum: Bereit für weiteres Wachstum

Rechenzentrumsbetreiber noris network AG hat ein großes Projekt zum Outsourcing der IT der Mazars Deutschland erfolgreich abgeschlossen. Mazars Deutschland gehört zu den Top 10 der deutschen Wirtschaftsprüfer. Was durch Wachstum und Fusion angestoßen wurde, führte jetzt zu einer hybriden IT-Infrastruktur, die sich dem künftigen Wachstumskurs der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft flexibel anpassen lässt. noris network betreibt für Mazars…

noris network übernimmt netplace

Premium-IT-Dienstleister und Rechenzentrumsbetreiber noris network AG übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2019 die Münchner netplace Telematic GmbH. Der Internet Service Provider und IT-Sicherheitsspezialist netplace firmiert bis auf weiteres unter eigenem Namen, wird mit seinem gesamten Management und Team aber Teil der noris network AG. Die noris network AG, die in der Region München bereits zwei…

Ingo Kraupa, Vorstand der noris network AG – Unternehmens­daten müssen besonders geschützt werden

noris network ist seit 25 Jahren im IT-Geschäft, betreibt zwei hochmoderne Rechenzentren in Nürnberg und Aschheim bei München. Security ist immer ein integraler Bestandteil dessen, was der IT-Dienstleister plant und umsetzt. Was wird in den nächsten Jahren von noris network zu erwarten sein?

noris network – Wachstumstreiber Cloud-Migration

Spätestens seit Bau und Eröffnung ihres innovativen Rechenzentrums in München-Aschheim mit 3.200 qm IT-Fläche zählt noris network zu den Topadressen in der deutschen Rechenzentrumsszene. Wir sprachen mit Vorstand (Chief Operating Officer) Jürgen Städing über das Jahr 2017 und künftige Entwicklungen.

noris network AG – Erfolgreich aus IT-Leidenschaft

Mit Technikbegeisterung und Gespür für die kommerzielle Nutzung zukunftsweisender Technologien wagten Joachim Astel, Ingo Kraupa und Matthias Urlichs 1993 die Gründung des ersten Internet Service Providers Nordbayerns. Sie sind bis heute aktiv und haben mit der Nürnberger noris network AG ein expandierendes mittelständisches Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern geschaffen. Ihr Geschäftsmodell: Premium-IT-Services auf Basis eigener Hochsicherheitsrechenzentren und Infrastruktur »made in Germany«.

ISO/IEC 27001 als integriertes Managementsystem nutzen – Ein Managementsystem als Alleinerbe

Zertifizierungen sind für Unternehmen und IT-Dienstleister als Qualitätsnachweis unverzichtbar. Doch die Vielzahl von Qualitäts-, Sicherheits- und Compliance-Normen führt zu Intransparenz, erschwert deren Beachtung im Alltag und verteuert Audits. Einen möglichen Ausweg zeigt die noris network AG: Hier werden die Anforderungen verschiedenster Standards über die ISO 27001 integriert.

Automatisiert extrahieren, konsolidieren und analysieren – Künstliche Intelligenz schafft Transparenz im strategischen Einkauf

Das Unternehmen Orpheus GmbH entwickelt -Spezialsoftware für den strategischen Einkauf internationaler Konzerne und gilt bei Chefeinkäufern (Chief Procurement Officer) aktuell als einer der weltweit innovativsten Anbieter. Nicht ohne Grund: Die Orpheus-Lösungen nutzen KI und Bots, um Daten zu Einkäufen, Produkten, Preisen und Anbietern aus verschiedensten Quellsystemen, Sprachen und Organisationseinheiten der Konzerne zu extrahieren, zu konsolidieren und zu analysieren. Diese neue Transparenz kann Konzernen Einsparungen in Millionenhöhe bringen. Die skalierbare Cloud-Infrastruktur für die Software und die sicheren Anbindungen an die datenführenden Quellsysteme der Konzerne stellt ein anderes Nürnberger Unternehmen: die noris network AG.

Weltweite Qualitätssicherung: Make or Buy?

Mobilfunk-Kunden wollen zu jeder Zeit zuverlässig höchste Dienstgüte – auch auf Reisen in aller Welt.

QoS und QoE (Quality of Service und Quality of ­Experience) sind wettbewerbsentscheidende Kriterien für Mobilfunk- und ­Internet-Anbieter. Mobilfunk-Kunden wollen zu jeder Zeit zuverlässig höchste Dienstgüte – auch auf Reisen in aller Welt. Die Testverfahren hierzu sind aufwendig und verlangen eine globale Infrastruktur. Die SIGOS GmbH ist weltweit führender Anbieter für Infrastruktur und Lösungen zur Sicherstellung von Qualität in Mobilnetzen. Beim Hosting der kritischen Systeme verlässt sich das Unternehmen auf den Nürnberger IT-Dienstleister noris network AG.

Vorteile mittelständischer IT-Dienstleister gegenüber Branchenriesen

Unterstützung strategischer Geschäftsprozesse – Ingo Kraupa

Der Nürnberger IT-Dienstleister und RZ-Betreiber noris network ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Durch den Bau eigener, hochmoderner Rechenzentren und den Ausbau der Angebote an Outtasking- und Outsourcing-Leistungen wurde das Unternehmen zu einem mittelständischen IT-Dienstleister, der große Markenunternehmen zu seinen Kunden zählt.

Fernarbeit wird zum Must-have – Vier Schritte zum virtuellen Team

»The Future of Work« diskutiert die Fachwelt schon seit langem. Unternehmen, die in diesem Kontext bereits die Grundlage für flexible Arbeitskonzepte geschaffen haben, sind in Zeiten der Corona-Pandemie fein raus. Alle anderen stehen unter Zeit- und Handlungsdruck. Da kann schnell etwas schief gehen. Das Gefährliche: Insbesondere auch sensible Bereiche wie Datenschutz und Datensicherheit stehen auf dem Spiel. Die Orientierung an einem Leistungs- oder Fragenkatalog hilft, die wichtigsten Themen im Blick zu behalten.

App in die Cloud? Welche Vorteile sich für Unternehmen aus der Migration ergeben können

Nicht erst die Corona-Krise hat gezeigt, dass Unternehmenssoftware auf dem hauseigenen Server häufig ihre Tücken hat. Das flexible und mobile Arbeiten im Home Office oder unterwegs bekommt ohne die Möglichkeit des externen Server-Zugriffs schnell einen eher symbolischen Charakter. Und selbst wenn der Zugriff gegeben ist, sorgen wackelige Verbindungen und lange Ladezeiten immer wieder für Verzögerung.…

Managed Services: Lohnende Alternative für KMU

Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Unternehmenserfolge erzielen. Wir lassen Lebensmittel liefern, beschäftigen Handwerker und Babysitter. Unsere Zeit ist knapp, die Aufgaben vielfältig. Daher gehört es im Privaten zur Gewohnheit, Aufgaben abzugeben. Im Geschäftsalltag führen wir dies gerne fort – ob nun bei Workshops, der Getränkelieferung oder der Reinigung der Büroräume. Warum also nicht auch das IT-Management…

Effiziente Kühlsysteme für stabile und performante Prozesse – Serverkühlung: Das Rückgrat der Digitalisierung

Ob im Home Office oder beim Streaming: Die weltweite Covid-19-Pandemie und damit verbundene Kontaktbeschränkungen führen zu einer starken Auslastung des Datennetzwerks. Damit Rechenzentren überhaupt funktionieren, müssen sie rund um die Uhr gekühlt werden. Als Experte auf dem Gebiet erläutert Ingo Gdanitz, Business Development Manager bei der technotrans SE, die Herausforderungen und Potenziale effizienter Serverkühlung.

Migration – Einhundert Prozent in die Cloud: So geht’s

Die weltweiten Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben die Art und Weise, wie wir arbeiten, drastisch verändert. Sie hat zahllose Unter­nehmen dazu gezwungen, neue Technologien einzuführen, damit die Mitarbeiter von zu Hause arbeiten können und der Betrieb aufrechterhalten werden kann. Auch wenn sich die Situation allmählich normalisiert und es eine gewisse Rückkehr zur Vor-Corona-Normalität gibt, wird einiges anders bleiben, insbesondere der beschleunigte Trend zur Cloud.

Digital-Asset-Management-Projekt: Klare Verantwortlichkeiten und ein Fokus auf die Datenqualität

  Wer ein DAM einführen möchte, muss zahlreiche Interessen und Ansichten zusammenführen. Für ein erfolgreiches DAM-Projekt ist es nicht nur wichtig, das richtige Tool in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Partner auszuwählen. Die Qualität der Assets und die Akzeptanz der User entscheiden am Ende, ob das DAM-Projekt ein Erfolg wird oder nicht. Vielen Unternehmen stehen bei…

82 % der Führungskräfte möchten Remote Work ermöglichen

Gartner hat eine Umfrage unter 127 Führungskräften aus den Bereichen Personal, Recht und Compliance sowie Finanzen und Immobilien durchgeführt. Laut den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen planen 82 % der Befragten, ihren Mitarbeitern Remote Work für einige Zeit zu ermöglichen. Unternehmen müssen demzufolge eine zunehmend komplexere, hybride Personalstruktur verwalten. Simon Pamplin, technischer Direktor bei Silver Peak, äußert…

Whitepaper: Kollaborationsplattformen aus Sicht der Cybersicherheit – Vergleich und Best Practices

Bei der Auswahl von Kollaborationsplattformen prüfen Unternehmen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit oftmals nur unzureichend. In dem von der Beratungsboutique für Cybersicherheit carmasec veröffentlichten Whitepaper Kollaborationsplattformen aus Sicht der Cybersicherheit – Vergleich und Best Practices werden die gängigsten Softwarelösungen Google G-Suite, Microsoft Office 365 und Atlassian Jira / Confluence hinsichtlich Aspekten der Cybersicherheit und des…