Digitale Anwendungen: Zwitschernde Versicherungsvermittler sind erfolgreicher

Die digitale Kommunikation zwischen Versicherungsvermittlern und ihren Kunden nimmt weiter zu. Dabei zahlt sich der Einsatz von digitalen Kommunikationsinstrumenten für die Vermittler und deren Gesellschaften aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Sirius Campus – in Kooperation mit dem IT-Dienstleister adesso.

Die aktuelle Benchmark-Untersuchung »Erfolgsfaktoren in der Ausschließlichkeit« des Kölner Forschungs- und Beratungsinstituts Sirius Campus beleuchtet die Frage, wie weit die Arbeit von Versicherungsvermittlern vom Einsatz digitaler Medien beeinflusst wird. Die für Mitte 2019 geplante Befragung wird in Kooperation mit dem IT-Dienstleister adesso durchgeführt.

Mehr Abschlüsse

Das Resultat der letzten Erhebung unter rund 1.400 Versicherungsvertretern der 22 größten Ausschließlichkeitsversicherer zeigt deutlich: Vermittler, die häufig Chats, Video-Chats und Online-Beratungen einsetzen, erreichen im Vergleich zu Nicht-Nutzern jährlich bis zu fünf Abschlüsse mehr bei Lebens- und Rentenversicherungen. In der Krankenversicherungssparte sind es bis zu vier Abschlüsse zusätzlich im Jahr.

WhatsApp ist dabei der beliebteste Kommunikationskanal: Fast die Hälfte der befragten Vermittler (46 %) greifen bereits »häufig« oder »sehr häufig« darauf zurück. Soziale Medien werden von rund einem Fünftel (18 %) der Makler regelmäßig genutzt (Antwort »häufig« oder »sehr häufig«). Bei jüngeren Vermittlern bis 40 Jahren ist die Nutzung dieser beiden Digitalmedien etwas höher, nämlich 55 % für WhatsApp und 24 % für Soziale Medien. Aber auch die älteren Vermittler nutzen gerne die neuen Tools, zeigte die Befragung: Von den 51- bis 60-Jährigen kommunizieren immerhin 43 % mit ihren Kunden über WhatsApp und 15 % nutzen dafür Soziale Medien.

Große Unterschiede

Digitale Instrumente wie Online-Beratungen (9 % häufige Nutzung), Chats (6 %) oder Video-Chats wie beispielsweise Skype (3 %) werden hingegen branchenweit nur selten genutzt. Hier stechen große Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherungsgesellschaften ins Auge: In der Gesellschaft mit der höchsten Online-Beratungsquote verwenden bereits ein Drittel der Vermittler (29 %) häufig digitale Instrumente zur Kundenberatung. Bei vier der 22 untersuchten Vertriebe liegt der Anteil der Vermittler mit häufiger Online-Beratung bei 5 % oder niedriger. Ob Online-Beratung eingesetzt wird, ist damit weniger durch Alterseffekte bestimmt, sondern vielmehr durch die Innovationsorientierung der Vertriebsvorstände geprägt.

Ein weiterer Befund: Die Nutzung von Online-Beratungen macht die Vertriebsorganisationen nicht nur erfolgreicher, sondern liefert auch einen wichtigen Beitrag zur Markenidentität. So sind Vermittler, die digitale Kommunikationswege nutzen, von den Serviceleistungen ihrer Gesellschaft überzeugter und motivierter.

Zu zögerlich

Aus Sicht der befragten Vermittler sind Versicherer noch sehr zögerlich, was Investitionen in digitale Beratungsinstrumente angeht. Nur 30 % der Versicherungsvermittler in Deutschland fühlen sich in dieser Hinsicht von ihrer Versicherungsgesellschaft unterstützt.

»Ob jetzt wachstumsorientiertere Vermittler diese neuen Beratungsinstrumente einfordern oder diese Instrumente die Ursache für den Vermittlungserfolg sind, ist nur eine akademische Frage. Praktisch gesehen führen entsprechende Investitionen zu motivierteren, selbstbewussteren und erfolgreicheren Vermittlern«, interpretiert Dr. Oliver Gaedeke, Geschäftsführer bei Sirius Campus, die Ergebnisse.

Dr. Dirk Platz, Leiter des Geschäftsbereichs Versicherungen bei adesso, ergänzt: »Trotz des zunehmenden Bedarfs und der nachweislichen Effizienz- und Qualitätssteigerung für die Versicherungsberatung sind manche Versicherer hier noch zu zögerlich. Dabei sind die neuen Applikationen so intuitiv für Vertreter und Kunden zu bedienen, dass sich der Erfolg schnell einstellt.«

Für die seit 2003 jährlich durchgeführte Benchmark-Untersuchung zur Zufriedenheit und Motivation der gebundenen Vertriebspartner wurden rund 1.400 Versicherungsvertreter der 22 größten Ausschließlichkeitsversicherer befragt. Die Studie ermittelte auch, welche deutschen Versicherungsgesellschaften aus Sicht der Vertreter am besten bei diesem Thema abschnitten.

Die Untersuchung 2019 wird sich mit den beiden wichtigsten Handlungsfeldern in der Ausschließlichkeit beschäftigen: Digitalisierung und Markenidentität.

Für Ausschließlichkeitsvertriebe ist die Benchmark-Untersuchung gegen Gebühr erhältlich. Nähere Informationen erhalten Sie beim Forschungs- und Beratungsinstitut Sirius Campus.

 

119 search results for „Versicherung social“

Immer mehr nutzen Versicherungsangebote im Internet

Jeder Zweite hat schon online eine Versicherung abgeschlossen. Unter den Jüngeren unter 30 sind es sogar zwei Drittel. Am häufigsten werden Versicherungen aber immer noch vor Ort abgeschlossen.   Per Mausklick die Kfz-Versicherung wechseln oder den Hausrat gegen Einbruch und Wasserschäden versichern: Jeder zweite Bundesbürger (55 Prozent) hat bereits einmal eine Versicherung online abgeschlossen. Bei…

Wie sich die digitalen Potenziale von Büchern, Telekommunikationsartikel und Versicherungen unterscheiden

Die Nutzer im Internet sind mindestens so bunt und unterschiedlich, wie die dort verfügbaren Angebote und Möglichkeiten. Neben den Sportfans, Technikjüngern oder auch Schuhsüchtigen findet nahezu jede Branche interessante Zielgruppen und potenzielle Kunden im Netz. Im dritten Quartal beleuchten die AGOF facts & figures die Potenziale für die Wirtschaftsbereiche Bücher, Versicherungen sowie Telekommunikation. Allen Branchen…

Social Collaboration: Potenzial vernetzter Zusammenarbeit längst nicht ausgeschöpft

Vernetzte Zusammenarbeit steigert Arbeitseffizienz: Unternehmen setzen dennoch auf traditionelle Methoden. Mittelstand liegt zurück: Diejenigen, die fortschrittliche Technologien nutzen, bewerten ihre Effizienz um 58 Prozent höher. Deutliche Branchenunterschiede: Banken, Versicherungen und die Konsumgüterindustrie sind das Schlusslicht – disruptive Start-ups machen Druck. Die digitale Transformation verändert die Zusammenarbeit in Unternehmen grundlegend. Deutsche Firmen sind bei der Einführung…

Der einflussreichste Social-Media-Kanal beim Einkauf: Internet-Foren

Foren sind die Nummer 1 im Web 2.0, wenn es um Infos zu Kaufentscheidungen geht. Welches Produkt kaufe ich, welche Dienstleistung nehme ich in Anspruch? Diese Fragen beantworten Social-Media-Nutzer im Web 2.0 vor allem mit Hilfe von Internet-Foren. Die »virtuellen Schwarzen Bretter« im Netz sind der einflussreichste Social-Media-Kanal in Bezug auf Kaufentscheidungen. Die Stärke der…

Mit der Zeit gehen: Die digitale Revolution in der Versicherungsbranche

Automation und eine flexible Infrastruktur sind die wichtigsten Voraussetzungen für digitale Innovationen. Eine Forschungsarbeit von PwC zeigt, dass die digitale Revolution endgültig in der Versicherungsbranche angekommen ist. Insgesamt haben 71 % der Konsumenten schon einmal irgendeine Form von digitaler Recherche betrieben, bevor sie eine Versicherungspolice gekauft haben. Um die 26 % der Konsumenten haben in…

Ist der Peak schon erreicht? – Wachstum bei der Social-Media-Nutzung stagniert

Behörden hinken immer noch hinterher Jedes vierte Unternehmen ohne Strategie Mehrheit der Unternehmen auf Arbeitgeberbewertungsplattformen Unternehmen wollen im ersten Halbjahr 2016 weniger in Social Media investieren. Das geht aus dem aktuellen ADP Social Media Index (ASMI) hervor. Der Index kletterte zwar weiter nach oben, jedoch weniger stark als in der Vergangenheit. Der Social Media Index…

Studie belegt: Viele Banken und Versicherungen arbeiten zu konservativ

Nur 30 Prozent der befragten Banken- und Versicherungsunternehmen beschäftigen sich intensiv mit dem Thema Big Data. Zudem nutzen weniger als die Hälfte die zur Verfügung stehenden Daten für Analysen. Das ist ein Ergebnis der laufenden Studie »Wettbewerbsfaktor Analytics«, die der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam 2015/2016 zum dritten Mal in Zusammenarbeit…

Wie positionieren sich die Anbieter von »Social Collaboration Filesharing« in der Schweiz

Der Datei- beziehungsweise Content-Austausch im täglichen Arbeitsleben nimmt eine immer bedeutendere Rolle ein. Dies gilt sowohl für die private als auch die professionelle Nutzung von Filesharing-Diensten. Heutzutage werden alle Formen von Datei-Formaten genutzt, gespeichert und vor allem mehr denn je mit externen Partnern und auch Kunden geteilt. Es spielt dabei prinzipiell kaum eine Rolle, um…

Banken und Versicherungen im Strudel der digitalen Transformation

In der dritten Ausgabe der Benchmark-Studie zum Thema: »Kundennähe von Banken und Versicherungen in der digitalen Welt« werden nicht nur die Websites und mobilen Services von Schweizer Unternehmen, sondern erstmalig auch jene führender Versicherer und Banken in Deutschland unter die Lupe genommen [1]. Ziel der Studie ist es, die Kundennähe zu bewerten und damit das…

Digitalisierung: Versicherungskunden setzen verstärkt auf Online-Kanäle

Online-Quellen sind bei einfachen Versicherungsprodukten in 30 Prozent aller Fälle erster Impulsgeber. Social Media und Apps spielen beim Kauf von Versicherungsprodukten in der Customer Journey keine Rolle. Bei komplexen Versicherungsprodukten bevorzugen rund die Hälfte aller Kunden personengebundene Quellen. Vergleichsportale werden wichtigstes Informationsmedium. In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut YouGov hat die Managementberatung Detecon International eine repräsentative…

Wie positionieren sich die Anbieter von Social-Business-Beratungs- und Integrationsdienstleistungen im deutschen Markt?

Social Business Transformation befasst sich mit wichtigen Skills im Kontext der Beratung und Integration von modernen Organisationsformen beziehungsweise -strategien und Integrationskompetenzen und zeigt das Resultat einer Evaluation dieser im Hinblick auf deren Wettbewerbsstärke sowie Portfolioattraktivität. Die strategische Beratung von Unternehmen im Umgang mit neuen Geschäftsstrategien, Arbeitsplatzmodellen sowie der Einsatz und die Integration von Social Business…

Die Finanzbranche ist uneins beim Einsatz von Social Media

Die Finanzbranche ist immer noch widersprüchlich was den beruflichen Einsatz von Social Media und Social Networks angeht [1]. Social-Media-Instrumente, wie Blogs und Foren, werden von Finanzdienstleistern für berufliche Zwecke kaum genutzt. Lediglich 30 Prozent bejahten deren Einsatz. Bei institutionellen Investoren hingegen herrscht ein Patt vor: 50 Prozent der Befragten beantworteten die Frage zur beruflichen Nutzung…

Weitere Artikel zu