Digitalisierungsdurchbruch in der Produktion – Lean Management für die Smart Factory

Lean Management soll die gesamte Wertschöpfungskette effizient gestalten, indem Hersteller sich auf wesentliche Kernpunkte konzentrieren. Aber Digitalisierung und Industrie 4.0 alleine machen aus einem verbesserungswürdigen Handlungsschema noch keinen effizienten Prozess.

Lean Management hat in den vergangenen Jahren wesentlich zur Optimierung der Produktion und der Unternehmensprozesse beigetragen. Der Begriff Lean Management, auch schlankes Management genannt, beinhaltet Denkprinzipien, Methoden und Verfahrensweisen zur effizienten Gestaltung der gesamten Wertschöpfungskette industrieller Güter. Dazu zählen ganz allgemein Punkte wie: Optimierung von Geschäftsprozessen, kontinuierliche Qualitätsverbesserungsprozesse, Informations- und Feedback-Prozesse, Kundenorientierung, Eigenverantwortung und Teamarbeit, Kulturwandel im Unternehmen sowie Konzentration auf die eigenen Stärken. Hieraus leitet sich bereits der wesentliche Einfluss von ERP-Systemen auf Lean Management ab. Man kennt das ERP-System auf der IT-Ebene als Rückgrat für effiziente Abläufe in Fertigung, Logistik oder Verwaltung. Spannend ist die Fragestellung, welche Entwicklungen nun im Industrie-4.0-Zeitalter folgen.

Potenziale zur Verschlankung noch nicht ausgereizt. Die Technologiedebatte rund um Digitalisierung und Industrie 4.0 verstellt schnell den Blick auf die zentrale Erfolgskomponente sämtlicher Smart-Factory-Initiativen: die eigentlichen Arbeitsabläufe. Denn es geht nicht um Digitalisierung um ihrer selbst willen, sondern um neu zu gestaltende, effizientere Produktionsprozesse. Obwohl sich die Mehrheit der Unternehmen bereits in den 90er Jahren mit Lean-Management-Prinzipien zur Prozessoptimierung und Komplexitätsreduktion auseinandergesetzt hat, gibt es hier immer noch größere Hürden. Hindernisse auf dem Weg zu Industrie 4.0 sind laut einer BearingPoint-Studie unflexible Prozesse (26 Prozent) und hierarchische Strukturen (21 Prozent) [1]. Außerdem hat die Umfrage ergeben: Lean-Management-Prinzipien können dabei helfen, die Abläufe in allen Funktionsbereichen weiter zu verschlanken. Dadurch lässt sich auch die Einführung von Industrie 4.0 vereinfachen. Man kann sogar noch weiter gehen: Erst mit optimierten Prozessen fahren Unternehmen die maximale Digitalisierungsdividende ein. 

Lean Management und ERP sind ein erprobtes Paar. Der Badearmaturenhersteller KWC, der zur Franke-Gruppe gehört, setzt seit rund zehn Jahren auf Lean-Management-Prinzipien. Kundennutzen, Qualität und Verantwortung spielen hierbei die entscheidende Rolle. Die Lieferzeit für die Armaturen liegt bei ein bis drei Tagen. Damit dies möglich ist, werden ganze Baugruppen in Serie produziert und daraus das Fertigprodukt nach Kundenwunsch konfektioniert und montiert. Um die Qualität stabil zu halten und die Lieferzeiten zu verkürzen, wickelt ein einziger Mitarbeiter nach dem Prinzip »one piece flow« einen Auftrag komplett ab. Der Fokus liegt dabei auf einer konsequenten Prozessoptimierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. 

»Darunter verstehen wir nicht das Verbessern von administrativen Abläufen, sondern das Weglassen«, erläutert IT-Leiter Beat Roth die hier umgesetzte Lean-Philosophie. Unterstützt wird er dabei seit 2003 von der ERP-Komplettlösung proALPHA. Sie synchronisiert Arbeit, Material und Wertefluss im gesamten Workflow des Unternehmens. Das Ziel: eine möglichst hohe Lieferbereitschaft bei minimalen Lagerbeständen und das Vermeiden von Überproduktion und unnötigen Transportwegen. 

Außerdem können die Aufträge ohne Medienbruch im ERP-System verarbeitet werden. »Der Wegfall manueller Administrativarbeit gewährleistet einen schnelleren Auftragsdurchlauf bei gleichzeitig höherer Verarbeitungssicherheit«, betont Beat Roth. Heute ist KWC mit seinen rund 300 Mitarbeitern Marktführer in der Schweiz und liefert seine hochwertigen Armaturen für Küche und Bad in über 50 Länder.

Optimierte Prozesse beim Industrie-4.0-Pionier. Smart-Factory-Projekte werden oft erst durch schlanke Prozesse wirtschaftlich und profitieren deshalb vom Lean-Management-Ansatz. Umgekehrt unterstützen Industrie-4.0-Projekte oft ein bereist etabliertes Lean Management. Die neu generierten Daten liefern Erkenntnisse für die weitere Optimierung von Prozessen, wie das Beispiel der Limtronik GmbH zeigt. Das Unternehmen aus dem hessischen Limburg ist ein Industrie-4.0-Pionier. Die Experten für Electronic Manufacturing Services (EMS) und Joint Development Manufacturing (JDM) unterstützen ihre Kunden neben der Fertigung von elektronischen Baugruppen und maßgeschneiderten Systemen auch bei der Prototypenentwicklung. 

Limtronik engagiert sich zudem im Verein Smart Electronic Factory e.V. (SEF). Die dort entstehenden Konzepte und Szenarien werden im eigenen Unternehmen umgesetzt, unter anderem durch die Kombination intelligenter Technologien mit Lean-Management-Prozessen. Schaltzentrale der intelligenten Fabrik ist hierbei proALPHA ERP. Es steuert alle Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Einkauf und der Materialwirtschaft über die Produktion und den Vertrieb bis hin zum Finanz- und Rechnungswesen. 

Um Fehlerursachen automatisch zu erkennen, befasst sich Limtronik intensiv mit Data Mining. »Wir streben einen intelligenten Big-Data-Analytics-Regelkreis an, in dem Qualitäts-, Prozess- und Maschinendaten stetig analysiert werden«, erläutert Geschäftsführer Gerd Ohl. Damit soll die Qualität weiter gesteigert und die Liefertreue verbessert werden. »Längerfristiges Ziel ist eine produktionsspezifische Vorhersage von Wartungsintervallen für unsere Fertigungsanlagen, die mithilfe eines Algorithmus gesteuert wird«, betont Ohl.

Denn mit dieser Predictive Maintenance lässt sich sicherstellen, dass der laufende Produktionsvorgang möglichst wenig bis gar nicht unterbrochen werden muss. »Solche Industrie-4.0-Szenarien mit einem flexiblen ERP-System umzusetzen«, so Gerd Ohl, »macht sich schnell bezahlt.« Limtronik hat für die nächsten Jahre bereits eine Reihe weiterer Digitalisierungsprojekte definiert. »Am Ende werden in unserer Fabrik Maschinen stehen, die sich selbst steuern«, ist sich der Geschäftsführer sicher.

Fazit.Die Beispiele verdeutlichen: Lean Management und Digitalisierung bedingen sich gegenseitig. Prozesse und Technologie dürfen nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Durch Koppelung von Lean-Management-Methoden mit einer ERP-Komplettlösung lässt sich eine lukrative Digitalisierungsdividende erzielen. Höchste Zeit also, das vorhandene Lean-Management-Know-how zu aktivieren und zu erneuern. Es wird dringend gebraucht, um die nächste Effizienzstufe zu erreichen.


Michael Finkler,
Geschäftsführer
proALPHA

 

 

 

[1] https://www.bearingpoint.com/de-de/unser-erfolg/insights/lean-40-schlank-durch-digitalisierung/
[2] https://www.proalpha.com/de/referenzen/kwc-franke-water-systems-ag/

 

 

Illustration: © koya979 /shutterstock.com

 

Lean Production: Moderne Lösung zur Optimierung des Materialflusses

Effektiver Materialfluss trägt entscheidend zu reibungslosen Produktionsprozessen und damit auch zur Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bei. Eine Anpassung sämtlicher intralogistischer Abläufe sollte dabei jederzeit möglich sein, denn optimale Produktion setzt voraus, dass entsprechendes Material dann vorliegt, wenn Bedarf besteht. An dieser Stelle sichert das Lean Management die Anpassung an die Bestellungen der Kunden. Das Ziel: Vereinfachung…

Leitfaden Lean Services – Professionalisierung des Dienstleistungsgeschäfts

Die Adaption der Lean-Prinzipien basiert auf dem Aachener Lean-Services-Zyklus und dessen fünf Phasen, der am FIR e. V. an der RWTH Aachen entwickelt wurde. »Mit der Anwendung des Zyklus kann erstmals eine ganzheitliche Perspektive auf das professionelle Service-Management eingenommen werden«, erklärt KVD-Geschäftsführer Markus Schröder, gleichzeitig einer der Autoren der DIN SPEC. Im Zyklus wird vorgeschlagen,…

Trends im Supply Chain Management: Nur jedes achte Unternehmen verfügt über eine digitalisierte Lieferkette

Die Logistikbranche gilt als Vorreiter der Digitalisierung in Deutschland. Doch das aktuelle Hermes-Barometer offenbart: Nur acht Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine digitalisierte Supply Chain. Im Rahmen der Studie befragte Hermes Germany 200 Logistikentscheider deutscher Unternehmen zum Thema »Trends im Supply Chain Management«. Laut Barometer ist die Digitalisierung der Lieferkette weit weniger fortgeschritten, als…

Wie gefährlich ist schlechtes Produktdatenmanagement?

Für Hersteller und Händler gilt: Je qualitativer die Produktinformationen, umso besser. Schließlich geben sie oftmals den entscheidenden Kaufimpuls. Doch wie gelingt effizientes Produktdatenmanagement? Welche Aspekte spielen dabei eine Rolle? Und was kann passieren, wenn man diese nicht beachtet? SDZeCOM, Spezialist für Datenmanagement, stellt fünf mögliche Szenarien – und die passenden Lösungen dazu – vor:  …

Studie: Lean 4.0 – Schlank durch Digitalisierung

Positiver Zusammenhang zwischen Digitalisierung und der nachhaltigen Verschlankung von Geschäftsprozessen. Branchenbenchmark hilft Unternehmen bei der Einschätzung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.   Innovative Technologien fördern im Rahmen von Industrie 4.0 die Transparenz, Vernetzung und Automatisierung von Geschäftsprozessen und bieten für Unternehmen aus der produzierenden Industrie viel Potenzial. Dabei stellt sich die Frage, wie diese neuen Technologien mit den…

Projekte agil und zuverlässig umsetzen mit Ideen aus Lean und Critical Chain

Projekte zielorientiert und termingerecht mit Erfolg abschließen – in vielen Unternehmen Anspruch und Wunschdenken zugleich. In der Realität gerät bei aufwendigen Projekten oft nicht nur das Ziel außer Blickweite. Mindestens genauso dramatisch ist der Zeitverzug: Der Kunde kann nicht zum besprochenen Termin beliefert werden. Sowohl Verdruss beim hingehaltenen Kunden als auch dem bearbeitenden Team ist…

Autonomie: Intralogistik setzt vermehrt auf vernetzte Lagersysteme

Wie kein zweiter Begriff steht Autonomie für das Fortschreiten technologischer Entwicklungen im Kontext der Industrie 4.0. In der Intralogistik gewinnt die Vernetzung von hochautomatisierten Komponenten und autonomen Subsystemen immer mehr an Bedeutung, da die Digitalisierung Prozesse maßgeblich verändert. Heute lassen sich einzelne kleine Teilvorgänge bereits effektiv autonomisieren – größere, strategisch entscheidende Zusammenhänge stellen jedoch noch…

Drei Viertel der Führungskräfte sind noch nicht ausreichend für Industrie 4.0 qualifiziert

Ausgerechnet im Land der in Hannover stattfindenden weltweit größten IT-Messe Cebit zögern viele Unternehmen, sich auf die Wirtschaft der Zukunft einzustellen: Nahezu acht von zehn deutschen Industriebetrieben räumen ein, die Qualifizierung ihrer Führungskräfte hinke der Entwicklung in Sachen Industrie 4.0 hinterher. Zudem hat mindestens jede zweite Firma noch nicht damit begonnen, ihr Unternehmensleitbild und die…

Blaupause eines Cyberangriffs – die Bankenattacke der Carbanak-Gruppe im zeitlichen Verlauf

Experten der Bitdefender-Labs ist es gelungen, den zeitlichen Verlauf eines Angriffs der Carbanak-Gruppe vollständig zu rekonstruieren. Opfer war eine osteuropäische Bank. Die Rekonstruktion aller Aktivitäten der Attacke liefert wertvolle Erkenntnisse für die Sicherung kritischer Infrastrukturen und zeigt die Bedeutung von Endpoint-Security-Maßnahmen auf. Während die Infiltrierung des Netzwerks bereits nach 90 Minuten abgeschlossen war, bewegten sich…

LG verpflichtet sich zur Klimaneutralität bis 2030

Das Unternehmen plant deutliche Reduzierungen von Treibhausgasemissionen und die Ausweitung von Klimaschutzprojekten   LG Electronics Inc. (LG) hat seine ehrgeizige Initiative Zero Carbon 2030 gestartet, deren Ziel es ist, innerhalb von zwölf Jahren bei allen globalen Aktivitäten eine Netto-Null-Bilanz für Kohlendioxidemissionen zu erreichen.   Im Einklang mit seiner nachhaltigen Geschäftsstrategie ist LG bestrebt, seine weltweiten…

Mobile Casino Bonus ohne Einzahlung

Handys sind mittlerweile unsere täglichen Begleiter in Business und Freizeit. Die heutigen hochtechnologischen Entwicklungen von Mobilgeräten aller Art gehen längst über die ursprüngliche Funktion als Kommunikationsmittel hinaus. Unser Smartphone dient uns als zu jeder Zeit griffbereites Organisations- und Informationszentrum. Ob Android oder iOS Betriebssysteme, die hochmodernen Geräte sind weder im Berufsleben noch nach Feierabend wegzudenken.…

Arbeitnehmer suchen auf Basis von Visionen und Werten nach dem richtigen Arbeitgeber

  Die Arbeitnehmer von heute sind vereinter denn je in der Forderung nach einer grundlegenden Veränderung der Art, wie wir zukünftig unsere Geschäfte führen. Es reicht nicht mehr aus, nur den finanziellen Erfolg zu messen. Arbeitnehmer aller Generationen* verlangen von Unternehmen, sich für das Gute und für positive Veränderungen in der Welt einzusetzen, das ergab…

Zeit zu handeln: CIOs müssen Entwickler-Teams entlasten

DACH-Unternehmen hinken dem globalen Trend hinterher. Während Low-Code inzwischen vielerorts zum Mainstream geworden ist, sollte eine aktuelle Studie von OutSystems CIOs zum Nachdenken anregen. Seinen State of Application Development-Report bringt der Low-Code-Anbieter bereits zum sechsten Mal in Folge heraus [1]. Die Umfrage fand unter mehr als 3.300 IT-Experten weltweit statt.   Wachsende Backlogs Eine der…

Weitere Artikel zu