Fünf Trends schrauben die Anforderungen an das Krisenmanagement weiter nach oben

Welche Entwicklungen werden im Jahr 2020 die Krisen- und Notfallmanager von Unternehmen vor neue Herausforderungen stellen? 

https://pixabay.com/de/

Die Anforderungen an das Krisenmanagement von Unternehmen sind bereits von jeher hoch. Da die Grenzen zwischen der virtuellen und physischen Welt zunehmend verschwimmen, sind Unternehmen wie auch Behörden zusätzlich gefordert. Sie müssen die richtigen Werkzeuge einsetzen und proaktiv planen, um Mitarbeiter und Vermögenswerte zu schützen und die Betriebssicherheit bei kritischen Ereignissen zu gewährleisten.

Fünf komplexe Entwicklungen, so Everbridge , Spezialist für Critical Event Management (CEM), sorgen derzeit dafür, dass die Herausforderungen in der vernetzten Welt noch weiter steigen.

 

Anzeige

  1. Angriffsflächen für IT-Attacken vergrößern sich. Unternehmen setzen zunehmend auf neue Technologien wie Robotic Process Automation und Künstliche Intelligenz; und sie vernetzen dafür in immer größerem Maße intelligente Maschinen und Systeme miteinander. Die Angriffsflächen für Cyber-Attacken wachsen dadurch deutlich an. Ausfälle von Systemen können schnell ganze Fertigungslinien oder sogar komplette Fabriken lahmlegen – und damit Krisen verursachen, die schwere Umsatz- und Reputationsschäden zur Folge haben.
  2. Stärker vernetzte Lieferketten schaffen Anfälligkeit. Eine weitere steigende Herausforderung stellt die rasant fortschreitende Globalisierung mit ihren weltweiten, immer enger getakteten, komplexen Lieferketten dar. Kommt es im eigenen Unternehmen zu einem Ausfall, kann das sehr schnell schwerwiegende Folgen für Partner und Kunden haben. Umgekehrt kann sich ein Ausfall bei einem Partner sofort nachteilig auf den eigenen Betrieb auswirken und Liefer- und Terminschwierigkeiten verursachen, die sich dann wiederum unmittelbar auf Partner und Kunden auswirken.
  3. Wahrscheinlichkeit sozialer Unruhen steigt. Die politischen Verwerfungen nehmen weltweit zu. Vor allem für Unternehmen mit Standorten in Krisenregionen bedeutet das ein steigendes Risiko für soziale Unruhen und sogar Terroranschläge. Durch sie wird nicht nur der Geschäftsbetrieb, sondern auch die Belegschaft von Unternehmen bedroht. Sie bedeuten eine Gefahr für Leib und Leben der Mitarbeiter, die in solchen Krisenregionen angestellt sind oder sich dort auf Geschäftsreisen befinden.
  4. Immer extremere Wettererscheinungen drohen. Einen wachsenden Risikofaktor stellt aber auch der Klimawandel dar. Selbst in Deutschland macht er sich durch immer extremeres Wetter bemerkbar; weltweit gesehen steigt die Wahrscheinlichkeit für schwere Unwetter mit Schneestürmen, Überflutungen oder Tornados. Sie können das öffentliche Leben – und damit auch den Geschäftsbetrieb – zum Stillstand bringen und im Extremfall ebenfalls die Gesundheit und das Leben der Mitarbeiter gefährden.
  5. Notfallmanagement wird zum Differenzierungsmerkmal. Im Bewusstsein der steigenden Risiken erwarten immer mehr Mitarbeiter von ihren Arbeitgebern, sie entsprechend zu schützen. Hat ein Unternehmen ein umfassendes und effektives Notfallmanagement vorzuweisen, das im Zweifelsfall vielleicht sogar das Leben der Mitarbeiter retten kann, verfügen sie über ein wichtiges Differenzierungsmerkmal – das in Zeiten des akuten Fachkräftemangels den entscheidenden Unterschied ausmachen kann.

»Jedes Unternehmen kann durch kritische Ereignisse wie einen Cyberangriff oder einen Brand beeinträchtigt werden«, sagt Andreas Junck, Director of Sales DACH bei Everbridge. »Entscheidend ist, dass sie in solchen Fällen schnell reagieren, um Schäden zu minimieren, ihre Mitarbeiter zu warnen und zu schützen sowie auch ihre Partner, Kunden und wichtige Stakeholder in Echtzeit zu informieren. Dazu braucht es detaillierte Notfallpläne und eine integrierte Critical-Event-Management-Plattform, die den Krisenteams eine ganzheitliche Sicht auf das Geschehen liefert und sämtliche Abläufe ohne Medienbrüche durchgängig unterstützt.«

 

Ein effektives Krisenmanagement schaffen

Wie können Unternehmen bei kritischen Ereignissen die Sicherheit ihrer Mitarbeiter gewährleisten und den Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten. Die Anforderungen an das Notfall- und Krisenmanagement von Unternehmen haben sich verschärft. Das gilt vor allem dann, wenn sie international tätig sind und Mitarbeiter in Ländern mit vielleicht extremen Wettererscheinungen oder politisch instabilen Verhältnissen beschäftigen. Dadurch ergeben sich Risiken…

Anzeige

Cyber Readiness Report 2019: Cybergefahr in Deutschland steigt im Jahresvergleich

Digitalisierung und Vernetzung, zunehmende Aufklärung vor Cybergefahren und zahlreiche medienwirksame Hackerangriffe – und dennoch: Viele deutsche Unternehmen vernachlässigen nach wie vor ihr Cyber-Risikomanagement. Die Zahlen des Hiscox Cyber Readiness Reports 2019 sprechen eine deutliche Sprache und sind alarmierend. Die überwiegende Mehrheit (70 %) der befragten deutschen Unternehmen zählt noch immer zu den sogenannten Cyberanfängern. Auf…

Wie komme ich aus der Krise wieder raus? – Üben, üben, üben!

Studie zu Krisenmanagement: Viel Zuversicht, wenig Praxistests.   Regelmäßige Reputationsprofis-Leser wissen: Professionelles Reputation Management besteht aus drei Säulen. Neben dem kontinuierlichen Aufbau eines guten Rufs gehört dazu das frühzeitige, systematische Suchen nach und Eliminieren von Reputationsrisiken, um so viele Krisen wie möglich zu stoppen, noch bevor sie ausbrechen. Und die Vorbereitung auf die Krisen, die…

Datenschutzorientierte Online-Dienste sehen ePrivacy-Verordnung als Chance

Während die Diskussionen über den Entwurf der ePrivacy-Verordnung weitergehen, unterstreichen die datenschutzorientierten Online-Dienste ArmorText, CryptTalk, Lavabit, Protonmail, TeamDrive, Tresorit, Tutanota und Wire die unverzichtbare Rolle der End-to-End-Verschlüsselung sowohl beim Schutz der Daten von Einzelpersonen im Internet als auch bei der Steigerung des Vertrauens in die Sicherheit digitaler Dienste.   Die EU arbeitet derzeit an der…

Notfallplanung spart Unternehmen Zeit und Geld

Weltweite Studie zeigt: Betriebliches Kontinuitätsmanagement (BCM) senkt die Kosten pro Datenpanne um bis zu 600.000 US-Dollar. Unternehmen, die betriebliches Kontinuitätsmanagement (BCM) betreiben, handeln bei Datenpannen schneller und sparen somit Zeit und Geld. Das hat eine globale Studie des Ponemon Instituts in Zusammenarbeit mit IBM ergeben [1]. So entdecken diese Unternehmen Datenpannen früher und zahlen im…

Cyber Security Report analysiert Sicherheitsbedrohungen jenseits von Malware

Der neue Bericht zur Lage der Cybersicherheit zeichnet ein eindrucksvolles Bild der Bedrohungen durch unsichere Netzwerke und Geräte, das Internet der Dinge, Internetkriminalität und vieles mehr. Cyber-Security-Spezialist F-Secure hat einen neuen Bericht veröffentlicht, der die Trends und Bedrohungen untersucht, die die derzeitige Lage der Cybersicherheit auf der ganzen Welt bestimmen. Der 2017 State of Cyber…

Angst ist kein Geschäftsmodell

Kommentar von Prof. Dr. Thomas Druyen [1]. Der Trendindex 2016 von 2bAhead dokumentiert, dass sich die Stimmung in den befragten deutschen Unternehmen vorsichtig in Richtung Innovationsbereitschaft bewegt. Gleichzeitig zeigt die Untersuchung eindrücklich, dass dennoch Angst als größter Innovationsverhinderer sein Unwesen treibt. An dieser Stelle eröffnet sich für die Zukunftspsychologie eine Kommentierungsoption, die ich gerne weiter…

Studie: Weltweit steigende Kosten bei Datenlecks

Eine Datenpanne kostet Unternehmen im Schnitt bis zu vier Millionen US-Dollar. Weltweite Steigerung von 29 Prozent seit 2013. Rund 3,61 Millionen Euro fallen pro Datenleck in Deutschland an. Der Verlust oder Diebstahl von kritischen Daten kostet Unternehmen weltweit Millionen. Eine einzige Datenpanne schlägt im Schnitt mit bis zu vier Millionen US-Dollar zu Buche – eine…

Studie: Jeder dritte Innovationschef verhindert Innovationen aus Angst

Dauerstudie zeigt signifikanten Anstieg des Trendklimas in der deutschen Wirtschaft. Top 3 der Innovationsverhinderer sind: Angst, Macht und Glauben. Laut den neusten Ergebnissen der Dauerstudie »Deutscher Trendindex« hat sich das Trendklima in der deutschen Wirtschaft in den vergangenen sechs Monaten signifikant verbessert [1]. In der Studie erreicht das aktuelle Trendklima einen Wert von 144, nach…

Hälfte der Industrie ist nicht auf digitale Angriffe vorbereitet

■      Nur 51 Prozent der Unternehmen verfügen über ein Notfallmanagement. ■      Selbst viele große Industriebetriebe sind nicht ausreichend gewappnet. ■      Im Krisenfall ist eine schnelle Reaktion entscheidend. Nur die Hälfte aller Industrieunternehmen (51 Prozent) in Deutschland verfügt über einen Notfallplan, um innerhalb kurzer Zeit auf den Abfluss sensibler Daten, digitale Wirtschaftsspionage oder Sabotage reagieren zu…

Checkliste: Wie Unternehmen ihr Zugriffsmanagement auf die digitale Transformation vorbereiten

Die Industrie-Analysten von Gartner rechnen damit, dass im Jahr 2020 Identity und Access Management bereits Milliarden von Menschen, zig Milliarden Dinge und mehrere hundert Billionen Beziehungen umfasst. Ausmaß und Komplexität von Identity und Access Management (IAM) im digitalisierten Unternehmen sind heute noch sehr groß und ein neuer Ansatz ist vonnöten: einfach, modular und skalierbar. Doch…