Generation »YouTube« wünscht sich Strukturen und Sicherheit: Wertewandel auf dem Arbeitsmarkt der Generation Z

https://pixabay.com/de/

Für die Generation Z, auch als Generation YouTube bezeichnet, ist die Digitalisierung im Alltag ganz normal und Smartphones und Co. aus allen Lebensbereichen nicht mehr wegzudenken. Die jungen Erwachsenen erobern seit einigen Jahren langsam die Arbeitswelt und bringen ihre ganz eigenen Prinzipien, Vorstellungen und Lebensweisen mit. Um weiterhin dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, sollten Unternehmen darauf bedacht sein, diese Generation besser kennen zu lernen, sich auf die Bedürfnisse auszurichten und Anreize zu schaffen. So lassen sich nicht nur qualifizierte Arbeitnehmer gewinnen, man ist der Konkurrenz auch einen Schritt voraus.

Anzeige

Digital Natives 2.0 – die erste Generation, die von Kindesbeinen mit Smartphone, Laptop und frei verfügbarem Internet aufgewachsen ist, kennt den Alltag ohne weltweite Vernetzung gar nicht mehr. Jeden Tag verarbeiten diese ein hohes Maß an digitalen Informationen und pflegen virtuelle Freundschaften gleichwertig mit »echten« Kontakten. Eine direkte Trennung zwischen realer und virtueller Realität gibt es kaum noch. Der Generation Z stehen in Bezug auf die freie Entfaltung alle Türen offen, was gleichsam zu einer gewissen Rastlosigkeit führt. Zeitgleich herrscht eine große Unsicherheit in Bezug auf die Zukunft. Auch Motivation und Loyalität gegenüber Arbeitgebern ist geringer als in den vorherigen Generationen. Weitaus wichtiger sind wieder klare Strukturen und traditionelle Werte geworden.

Das stellt Unternehmen vor die Herausforderung, sowohl die Arbeitsweise als auch das Recruiting und die Bindung von jungen Fachkräften einer erneuten Generalüberholung zu unterziehen.

 

Der Wertewandel der Generation Z

Anzeige

Anders als bei der Generation Y, trennt die ab 1999 geborene Gen Z wieder verstärkt zwischen Arbeit und Berufsleben. Während bei den Millennials Selbstverwirklichung, Teamarbeit und eine ausgeglichene »Work-Life-Balance« stark im Vordergrund standen, möchte die Generation Z wieder klare Strukturen mit einem »Nine-to-five« Job. Geprägt ist die Generation YouTube darüber hinaus von einem hohen Wohlstandsniveau der Eltern. Das schafft eine Menge Freiheit, führt jedoch auch gleichsam zu einer anderen Leistungsbereitschaft, als es Unternehmen bisher von der Generation Y gewohnt waren. Führungsverantwortung ist hier ein kritischer Punkt, da lieber feste Aufgaben innerhalb eines Netzwerks übernommen werden.

Es zeigt sich eine große Verunsicherung in Bezug auf die Zukunft durch die Rückbesinnung traditioneller »Tugenden« und einem enormen Verlangen nach Sicherheit. So wünscht sich die Gen Z wieder geregelte Arbeitszeiten, unbefristete Verträge, klar definierte Strukturen in ihrem Arbeitsumfeld und Absicherungen wie eine betriebliche Altersvorsorge.

Der Stellenwert der Arbeit generell ist deutlich gesunken und Familie, persönliche Freiheit, Freizeit und soziale Kontakte sind wichtiger als in allen bisherigen Generationen. Das zeigt sich auch in der Tatsache, dass materielle Güter weitaus geringer bemessen werden als immaterielle Güter wie Zeit.

 

Was bedeutet der Wertewandel der Generation Z für Unternehmen?

Bei der Generation Y haben viele Unternehmen erst viel zu spät gehandelt. Die Arbeitsmodelle mit flexiblen Arbeitszeiten und eine gesicherte Work-Life-Balance, haben sich sehr schleppend etabliert und bis heute haben einige die Notwendigkeit noch nicht erkannt. Nun steht bereits der nächste Umbruch in den Startlöchern, da die »Digital Natives« in den nächsten Jahren in immer größerer Zahl in den Arbeitsmarkt eintreten werden. Wer sich bereits jetzt auf die jungen Arbeitskräfte einstellt, kann den Wettbewerb um das Nachwuchspersonal gewinnen.

Feste Arbeitszeit, eine digitale Arbeitsumgebung und Freizeitangebote – Wie erreicht man die Generation Z am besten?

Die Generation Z ist selbstbewusst und weiß um ihre Möglichkeiten. Noch stärker als die Millennials setzen sich die jungen Erwachsenen für ihre eigenen Rahmenbedingungen ein. Das verlangt von Unternehmen gezielte Maßnahmen, um neben Strukturen und einer vollkommenen Integration der digitalen Welt in den Arbeitsalltag, weitere Anreize zu bieten und sich als Arbeitgeber interessant zu machen.

Vor allem für den wichtigen Bereich Freizeit können Anreize, wie Incentives und Sachleistungen, ein Lösungsansatz sein. Beispiele für solche »Belohnungen« können Restaurantgutscheine, Eventtickets oder Fitnessangebote wie von der MIVO mitarbeitervorteile GmbH, sein. Das liegt genau auf der Wellenlänge der Gen Z, denn nicht das materielle steht hier im Vordergrund, sondern die Angebote bieten die Möglichkeit, die Freizeit sinnhaft zu nutzen. Der Vorteil für Unternehmen: Die Kosten sind, gerade für kleine und mittelständische Unternehmen, deutlich geringer als Lohnerhöhungen und Co.

Natürlich müssen die Benefits zur Unternehmenskultur passen und sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter orientieren. Ist im Leitbild das Thema Nachhaltigkeit als einer der zentralen Punkte verankert, wäre die Option, E-Bike-Leasing anzubieten, sicher attraktiver als Tankgutscheine zu verteilen.

 

Wertewandel als Chance begreifen und neue Anreize schaffen

Unternehmen stehen heute schon vor der großen Herausforderung den gewandelten Arbeitswerten der Generation Z gerecht zu werden. Doch genau hier liegt das große Potenzial. Denn fühlt sich ein Mitarbeiter der Generation Z erst einmal wohl, ist die Arbeitsleistung deutlich höher und eine langfristige Bindung möglich. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten und so lohnt es sich, den Blick auf geeignete Anreize zu werfen, die Zeit schenken und zur digitalen Welt der »Digital Natives« passen. Um den Erfolg der Maßnahmen zu garantieren, ist ein strategisches Vorgehen gefragt, bei welchem der ganzheitliche Ansatz verfolgt werden muss.

 

Benefits gut durchdacht und zentral organisiert

Ein Hauptgrund warum Unternehmen ein solches Lösungsmodell scheuen, ist die Sorge vor aufwendigen und arbeitsintensiven Planungsphasen und Prozessen: steuerrechtliche Vorschriften müssen eingehalten, nötige Ressourcen freigesetzt und eine effiziente Administration geschaffen werden. Vor allem bei Unternehmen mit einer großen Mitarbeiterzahl erscheint das wie eine echte Herausforderung. Um Zeit, Aufwand und bares Geld zu sparen, macht es daher Sinn, auf spezialisierte Plattformanbieter zurück zu greifen, die neben der Administration über ein großes Netzwerk an Partnern verfügen.

Bei der MIVO bekommen Unternehmen einen kostenfreien Zugriff auf Hunderte von Vorteilsangeboten für die eigenen Mitarbeiter. Neben Sachleistung umfasst das auch Services, Beratungen und Weiterbildungsangebote. »Während die Vielzahl der Angebote für die einzelnen Arbeitgeber kaum noch überschaubar ist, behalten wir als Plattformanbieter die Entwicklung im Auge und prüfen kontinuierlich neue Produkte und Services«, erläutert Anna Kreuder, Geschäftsführerin der MIVO. Die Plattform fungiert dabei als Vermittler. Mitarbeiter können, nach einmaliger Registrierung auf der Online-Plattform, aus dem Gesamtangebot frei wählen, ob Rabatte auf bestimmte Produkte oder Reisen, Sportangebote oder Finanzdienstleistungen. Den Unternehmen steht ein starker Partner, auch für die Umsetzung weiterer Mitarbeiter-Benefits, wie E-Bike-Leasing, einer betrieblichen Altersvorsorge oder Gesundheitsangeboten, zur Seite. Ein innovatives und zeitgemäßes Modell, welches ganz nach dem Geschmack der Generation Z sein dürfte.

 

Fazit

Zeit, Freizeit, Spaß am Leben – für die Generation Z kann ein Benefit-System eine Menge Vorteile bringen, welche sich ganz an ihren Werten orientieren. Zusammen mit den richtigen Rahmenbedingungen legen Unternehmen mit einer strategischen Planung den Grundstein, um sich adäquat auf die jungen und nachfolgenden Generationen vorzubereiten und sich gut ausgebildete Fachkräfte zu sichern und langfristig zu binden.

Anna-Lena Eswein für Wordfinder

 

www.mitarbeitervorteile.de

 

Millennials und Generation Z pessimistischer als je zuvor

Deutsche Millennials und Generation-Z-Vertreter sind pessimistisch, dass sich die Lage in Deutschland im nächsten Jahr verbessern wird. Die »Fridays for Future«-Bewegung spiegelt sich auch in der Studie wider: Klimaschutz ist das Hauptthema für junge Generationen. Rund 30 Prozent der deutschen Millennials sind zufrieden mit ihren aktuellen Lebensumständen.   Die achte Ausgabe des Deloitte Millennial Survey…

Jung, digital und immer online: Für die Generation Z gilt mobile first

Internetkonsum hat sich binnen drei Jahren verdreifacht. Bereits mehr als ein Drittel der 6- bis 7-Jährigen nutzt ein Smartphone. Bitkom stellt Studie »Kinder & Jugend in der digitalen Welt« vor.   Das Smartphone ist immer dabei, Emojis und Video-Schnipsel sind das neue Telefonieren und YouTube-Stars die größten Idole: Kinder und Jugendliche in Deutschland sind immer…

Generation Z: Eigentlich ganz vernünftig

Wie tickt die Jugend heutzutage? Was ist den 14 bis 17-Jährigen wichtig, was wünschen sie sich für ihr Leben und was macht ihnen Angst? Diesen Fragen widmet sich die aktuelle Celepedia Jugendstudie #2. Gemeinsam mit Statista hat das digitale Jugendmagazin 12.000 Jugendliche aus Deutschland im Alter zwischen 14 und 17 Jahren zu ihrer Einstellung zu…

Gut ausgebildet, kommunikativ, verunsichert: die Generation Z

Die Integration der jüngsten Generation ist große Herausforderung für Unternehmen. Die meisten Unternehmen sind aktuell noch damit beschäftigt, die Millennials – auch bekannt als Generation Y – am Arbeitsplatz zu integrieren und zufrieden zu stellen. Doch jetzt zeigt eine von Ricoh Europe in Auftrag gegebene Studie, dass auch die darauffolgende Generation Z, also junge Menschen…

Wie neue Denkweisen der Generation Z die Arbeitswelt verändern

Studie zeigt Auswirkungen auf den Arbeitsplatz der Zukunft. Während die jüngsten Mitglieder gerade erst geboren werden, sind die ältesten Mitglieder der Generation Z mittlerweile 19 Jahre alt und befinden sich im Übergang von ihrer Ausbildungszeit hin zum Arbeitsleben. Sie sind motivierte Digital Natives mit einer ganz eigenen Einstellung gegenüber dem Konzept der Arbeit. Die von…

Generation Z: Wie das Smartphone die Zielgruppe von morgen bestimmt

Offline und ohne Handy? Für die Generation Z ein Horrorszenario. Jugendliche von heute sind eine spannende Zielgruppe für die Online-Werbung. Doch nur wer weiß, wie die Generation tickt, verdient am Ende ihre Aufmerksamkeit. Zwei Tage war Köln das Zentrum der digitalen Welt: Auf der dmexco richtete die digitale Wirtschaft wieder den Blick auf Zukunftsthemen. Wichtiges…

Kollision oder Kooperation: Wie verändert die Generation Z die Arbeitswelt?

Studie: Junge Generationen stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Mehr als die Hälfte aller Beschäftigten (52 Prozent) geben an, dass ihre Arbeitgeber nicht in der Lage sind, die Bedürfnisse verschiedener Generationen am Arbeitsplatz zu erfüllen. Dies ergab eine neue Studie, die von Ricoh Europe in Auftrag gegeben wurde. Dieses nüchterne Ergebnis weist auf einen Kollisionskurs in…

Für die Display-Generation: 10 Tipps für einen besseren Schlaf

Das blaue Licht der allgegenwärtigen Displays kann den Schlaf beeinflussen. Das blaue Licht, das viele Displays ausstrahlen, steht im Verdacht, die Produktion des Schlafhormons Melatonin zu verhindern, da es dem Tageslicht sehr stark ähnelt. Hinzu kommt, dass das blaue Licht in die Hautschichten eindringt und sie so schneller altern lässt. In Fachkreisen ist dieses Phänomen…

Alte Hasen und junge Hüpfer: Was Altmanager von der Generation Y lernen können

Jede Führungskraft und jeder Personaler kennt sie – die Generation Y oder die Millennials. Es sind die Fachkräfte der Jahrgänge 1980 bis 1995, die sich nun im Berufsleben fest verankern und zum Teil schon leitende Positionen einnehmen. Trotzdem sind diese Mitarbeiter vielen Führungskräften noch immer ein Rätsel in der Zusammenarbeit, in der Kommunikation und in…