Handwerkskonjunkturmotor läuft weiter hochtourig

Zum aktuellen Konjunkturbericht des Handwerks im Frühjahr 2019 erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

»Der Konjunkturmotor im Handwerk läuft auch im Frühjahr 2019 weiter auf Hochtouren. Und das wird sich nach den Erwartungen der Betriebe im weiteren Jahresverlauf nahezu ungebremst so fortsetzen.

Besser als jemals zuvor in einem ersten Quartal beurteilen die Betriebe in der Frühjahrsbefragung ihre aktuelle Geschäftslage und Umsatzentwicklung. Auf neue Höchststände steigen Kapazitätsauslastung und Auftragsreichweiten der Betriebe. Die Investitionsausgaben erhöhen sich abermals. Die Beschäftigung nimmt kontinuierlich zu.

Ungeachtet der sich abzeichnenden Bremsspuren in der deutschen Wirtschaft insgesamt ist in absehbarer Zeit nicht damit zu rechnen, dass der Konjunkturmotor im Handwerk ins Stocken gerät oder gar abgewürgt wird. Denn auch für die nächsten Monate erwarten die Handwerksbetriebe ganz überwiegend eine weiter brummende Handwerkskonjunktur. Lediglich bei den industrienahen Zulieferern im Handwerk zeichnet sich eine Eintrübung der Konjunktur ab, da sich die Nachfrage nach handwerklichen Vorleistungsgütern derzeit nur verhalten entwickelt.

 

Zu den Konjunkturparametern im Einzelnen:
So viel Zufriedenheit über die aktuelle Geschäftslage gab es noch nie zu Beginn eines Jahres: 57 % der Betriebsinhaber halten sie für gut, nur 8 % für schlecht. Besonders gut läuft es am Bau und beim Ausbau: 95 % der Betriebsinhaber dieser Gewerke sprechen von einer guten bis befriedigenden Geschäftslage, wobei das Urteil »gut« überwiegt und im Bau bei 64 % / im Ausbau bei 67 % liegt. Bei den Handwerkern für den gewerblichen Bedarf erreicht die Geschäftslage mit 92 % zumindest zufriedenen Betrieben das gute Vorjahresniveau. Hohe Zufriedenheitswerte mit Blick auf die aktuelle Geschäftslage finden sich auch bei den Lebensmittelhandwerken (90 % melden gute bis zufriedenstellende Geschäfte) und bei den konsumnahen privaten Dienstleistern (87 % gut bis zufriedenstellend). Im Kfz-Bereich hat sich die Lage wieder etwas entspannt, 87 % sehen ihre Geschäfte als zumindest befriedigend an – das vor dem Hintergrund, dass sich der Neuwagenabsatz zuletzt wieder erholt hat und zudem das Werkstattgeschäft nach wie vor gut läuft.

Bei der Bewertung der Umsätze gab es in einem ersten Quartal noch nie bessere Werte. Im Vergleich zum Vorjahresquartal haben sich die Umsätze in allen Gewerken – außer den Handwerken für den gewerblichen Bedarf – im ersten Quartal 2019 besser als im Vorjahr entwickelt. Gegenüber dem Jahresendquartal 2018 konnten die Betriebe der Bau- und Ausbaugewerke sowie der handwerklichen Zulieferer ihre Umsätze im Q1 2019 sogar steigern, die der übrigen Gewerkegruppen waren leicht rückläufig, wobei die Rückgänge kleiner als ein Jahr zuvor ausfielen.

Die Auslastung der betrieblichen Kapazitäten von 81 % war in den ersten drei Monaten 2019 besser als im Vorjahresquartal. Höchstwerte in einem ersten Quartal erreicht die Auslastung im Bau mit 84 % und im Ausbau mit 86 %. Es gibt also besonders in diesen Gewerken kaum noch freie Kapazitäten. Das wird auch in den kommenden Monaten so bleiben, da die Auftragsbestände hoch sind.

Die Wartezeiten auf Handwerker haben sich nochmals erhöht. Im Gesamthandwerk dauert es inzwischen im Durchschnitt fast 10 Wochen, bis ein Auftrag erfüllt werden kann. In den Bau- und Ausbauhandwerken müssen die Kunden sogar 14,5 beziehungsweise fast 11 Wochen, bei den gewerblichen Zuliefererbetrieben 11,5 Wochen bis zur Auftragsrealisierung warten.

Auch 2019 stellen die Betriebe weiter zusätzliche neue Mitarbeiter/innen ein, voraussichtlich rund 30.000. Gerne würden die Betriebe ihr Personal noch stärker aufstocken, aber leider findet sich nicht für alle offenen Stellen geeignetes Personal. Das realisierte Stellenplus wird daher auch 2019 hinter den eigentlichen Einstellungsplänen und –wünschen der Betriebe zurückbleiben. Geschuldet ist das dem fortgesetzten Fachkräftemangel.

Auf einem bisherigen Höchststand in einem ersten Quartal liegt das Investitionsklima im Handwerk. Abermals haben die Betriebe ihre Investitionen erhöht. Fast jeder vierte Betrieb hat mehr Mittel in Investitionen gesteckt.

Höhere Löhne und Lohnzusatzkosten sowie gestiegene Einkaufspreise für Rohstoffe, Material und Energie lassen die Verkaufspreise nochmal deutlich ansteigen. Die Spielräume für Preisanpassungen sind größer als in den Vorjahren, sodass sich die höheren Kosten auf die Abnehmer umlegen lassen. 37 % der Betriebe geben an, im ersten Quartal 2019 ihre Absatzpreise erhöht zu haben. Und alle Gewerkegruppen rechnen fest mit weiter steigenden Absatzpreisen im Frühjahr.

Alle Indikatoren zeigen zu Jahresbeginn 2019 somit ein beständig andauerndes Konjunkturhoch im Handwerk bei weiter guten Aussichten für das Jahr. Für das laufende Jahr 2019 erwarten wir daher einen Umsatzanstieg von bis zu 4 %. Es bestehen jedoch erkennbar hohe exogene Wachstumsrisiken, die auf das Handwerk durchschlagen könnten. Noch jedoch ist im Handwerk von einer Wachstumsschwäche wie in der Gesamtwirtschaft keine Spur, sondern es bleibt ein Wirtschaftsbereich mit weiter hohen Umsatzzuwächsen. Das unterstreicht eindrucksvoll die stabilisierende Funktion des Handwerks für die deutsche Wirtschaft insgesamt«.

Das Statement in voller Länge und den Konjunkturbericht finden Sie unten als Download.

Konjunkturbericht I/2019 zum Herunterladen

 

 

10 Wochen warten auf den Handwerker

Durchschnittlich fast zehn Wochen müssen Kunden hierzulande warten bis der Handwerker kommt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturbericht des Handwerks im Frühjahr 2019 hervor [1]. Am längsten sind dabei die Wartezeiten im Baugewerbe mit 14,5 Wochen. Im Ausbau sind es knapp elf Wochen, die Zuliefererbetriebe brauchen durchschnittlich 11,5 Wochen bis zur Auftragsrealisierung. Grund ist die hohe Kapazitätsauslastung in den Betrieben. Darum planen die Betriebe neues Personal einzustellen – 2019 voraussichtlich 30.000 neue Mitarbeiter. Der Bedarf wäre laut Zentralverband des deutschen Handwerks noch höher, allerdings fehlt geeignetes Personal. Hedda Nier

[1] https://www.zdh.de/presse/pressemitteilungen/handwerkskonjunkturmotor-laeuft-weiter-hochtourig/

https://de.statista.com/infografik/18039/kunden-wartezeit-im-handwerk/

 

 

159 search results for „Handwerk“

Handwerk digitalisiert zusammen mit dem Steuerberater

Die Digitalisierung der kaufmännischen Prozesse im Handwerk kommt weiter voran. Dabei setzen die Betriebe verstärkt auf ihren Steuerberater oder ihre Steuerberaterin. Das ist eines der Ergebnisse der neuen gemeinsamen Studie der DATEV eG und des handwerk magazins [1]. Demnach nutzen Betriebe, die regelmäßig etwa für die Finanzbuchführung oder Lohnabrechnung mit einer Kanzlei zusammenarbeiten, häufiger digitale…

Handwerk: Den Bäckereien gehen die Lehrlinge aus

Bäckereien in Deutschland haben ein nicht unerhebliches Nachwuchsproblem. Wie die Infografik von Statista zeigt, hat sich die Zahl der Auszubildenden im Zeitraum von 2010 bis 2016 deutlich verringert – und zwar um rund 46 Prozent. Die Zahl der in der Handwerksrolle eingetragenen Bäckerei-Betriebe ging im selben Zeitraum um rund 20 Prozent und die Zahl des…

Handwerker setzen auf digitalen Kundenservice

■  Ein Viertel der Betriebe bietet Kommunikation in sozialen Netzwerken an. ■  Jeder Zehnte ermöglicht Online-Meetings oder Videokonferenzen. ■  Gleichzeitig setzen 9 von 10 Betrieben auf das Faxgerät. Der Friseurtermin wird auf Facebook vereinbart, das Angebot für einen neuen Tisch mit dem Schreiner per Videochat verhandelt und der Dachdecker postet ein Drohnenbild vom Dach auf…

Das digitale Handwerk

Mehr als jeder fünfte Handwerksbetrieb hat im vergangenen Jahr in die Digitalisierung investiert. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage vom Zentralverband des deutschen Handwerks. Im dritten Quartal 2016 wurden dafür 7.719 Betriebe auf unterschiedlichen Kanälen befragt, nun wurden die Ergebnisse veröffentlicht: Besonders die Betriebsorganisation (40,7 Prozent) und die Erschließung neuer Kundenkreise (37,6 Prozent) wurden…

Zwischen Tradition und Innovation: Das Handwerk wird digital

Handwerker sind offen für die Digitalisierung – dennoch werden digitale Technologien noch selten eingesetzt. Verbände unterstützen das Handwerk bei Digitalisierung.   Die Digitalisierung der Wirtschaft hat längst das Handwerk erreicht. Aktuell verfügen 95 Prozent der Handwerksbetriebe über eine eigene Website, 58 Prozent setzen Softwarelösungen für die Steuerung ihrer betrieblichen Abläufe ein und ein Viertel (25…

Smart Cars sollen Dieben das Handwerk legen

85 Prozent der Bundesbürger wünschen sich, dass Autos der Zukunft einen Diebstahl selbst erkennen und die Polizei rufen. Gleichzeitig sollen Smart Cars selbstständig ihren Parkplatz finden (77 Prozent), sich per Ferndiagnose warten lassen (73 Prozent) oder andere Fahrzeuge vor Gefahren warnen (71 Prozent). Das sind Ergebnisse des electronica-Trend-Index 2020. Dafür wurden im Auftrag der Weltleitmesse…

»Do it for me«: Handwerk gewinnt Anteile am DIY-Markt

Im DIY-Markt (Do it yourself) verschieben sich die Marktanteile: Das Handwerk, aber auch der Distanzhandel gewinnen, Bau- und Heimwerkermärkte verlieren. Das zeigt die neue Studie »Der DIY-Markt in Deutschland – Teil I« [1]. In einzelnen Warengruppen haben die Vertriebswege eine unterschiedliche Bedeutung. Der DIY-Gesamtmarkt wuchs 2015 auf rund 229 Milliarden Euro. Das Handwerk konnte im…

Schornsteinfeger: Kosten sind als Handwerkerleistungen begünstigt

Aufwendungen für den Schornsteinfeger können nunmehr problemlos als Handwerkerleistungen geltend machen. Entgegen ihrer bisherigen Auffassung, gewährt die Finanzverwaltung in allen noch offenen Fällen hierfür die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen nach § 35a EStG (BMF-Schreiben vom 10.11.2015, IV C 4 – S 2296-b/07/0003 .07). Bisher hat die Finanzverwaltung unterschieden zwischen den Schornstein-Kehrarbeiten sowie Reparatur- und Wartungsarbeiten, die…

Handwerkerleistungen: Nachweis für Steuerermäßigung

Es ist zwischen haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen zu unterscheiden, weil es hierfür jeweils unterschiedliche Höchstbeträge gibt. Bei haushaltsnahen Dienstleistungen beträgt die Steuerermäßigung 20 %, höchstens 4.000 €, als Abzug von der Steuerschuld (zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gehören auch Pflege- und Betreuungsleistungen). Handwerkerleistungen sind auch in Höhe von 20 %, höchstens aber 1.200 €, steuerlich begünstigt,…

Datendiebstahl bei Apple-Accounts – Jailbreaking erleichtert Gaunern das Handwerk

Kommentar von Guillaume Ross [1]: »Die iOS-Malware KeyRaider, die von WeipTech entdeckt und in Zusammenarbeit mit Palo Alto Networks näher untersucht wurde, betrifft nur Jailbroken-iOS-Geräte. Die bösartige Software wurde auf einem bestimmten Repository für Jailbroken-OS-Geräte (Cydia Repositories von Weiphone) verteilt und missbrauchte Cydia Substrate (früher MobileSubstrate), ein Software-Paket, das nur auf Jailbroken-Geräten verwendet wird. KeyRaider…

Industrie 4.0: Robuste IT für Industrie und Handwerk

Tablets für den Outdoor-Einsatz, über die Radlader fahren können oder PCs, die nicht überhitzen – diese extremen Anforderungen werden durch in Deutschland gefertigte Branchenlösungen erfüllt. Längst wischt nicht mehr nur die Führungsetage mit ihren gepflegten Händen über das Tablet. Die dünnen Alleskönner kommen – ganz im Zeichen der digitalen Transformation – vermehrt auch auf der…

Weitere Artikel zu