Kein Unternehmen kommt ohne IoT-Sicherheit aus – Hohes Potenzial in lernenden Systemen

Das Internet der Dinge setzt sich in großem Stil durch, weil die potenziellen Vorteile immens sind. Ob es sich um Gebäude- und Straßenlichtsensoren, Überwachungskameras, IP-Telefone, Point-of-Sale-Systeme, Konferenzraumtechnik und vieles mehr handelt, das IoT ist im Netzwerk und im Unternehmen längst Realität. Es ist zu einem wesentlichen Teil der Infrastruktur für jedes Unternehmen und jede Branche geworden. Dies hat nach Meinung von Palo Alto Networks auch erhebliche Auswirkungen auf die Relevanz der damit verbundenen IT-Sicherheit.

 

Einzigartige Sicherheitsherausforderungen von IoT-Geräten

Anzeige

IoT-Geräte stellen Sicherheitsteams vor einzigartige Herausforderungen. Sie sind an das zentrale Netzwerk eines Unternehmens angebunden, doch sind sie im Allgemeinen nicht verwaltet. Verschiedene IoT-Geräte verwenden unterschiedliche Hardware, Betriebssysteme und Firmware. Meistens sind sie auch unreguliert, werden mit unbekannten oder ungepatchten Schwachstellen ausgeliefert, und oft übersteigt ihre Nutzungsdauer ihre unterstützte Lebensdauer. Laut 2020 Unit 42 IoT Threat Report sind 57 Prozent der IoT-Geräte anfällig für Angriffe mittlerer oder hoher Schwere sind und 98 Prozent des gesamten IoT-Geräteverkehrs werden unverschlüsselt abgewickelt [1].

Eine der größten Befürchtungen ist, dass diese Geräte zur Durchführung von Cyberangriffen »bewaffnet« werden können. IT-Sicherheitsexperten haben zuletzt festgestellt, dass die Sofacy Group (Fancy Bear oder APT28) gängige IoT-Geräte wie VoIP-Telefone, Bürodrucker und Videodecoder kompromittiert hat, um mehrere Unternehmensnetzwerke zu infiltrieren. Dies ist nur einer von vielen solchen IoT-Sicherheitsvorfällen.

Es ist schwer genug, die Risiken einzuschätzen und Richtlinien für IoT-Geräte durchzusetzen, die für Unternehmensprojekte eingesetzt werden. Viele IoT-Geräte werden aber auch ohne das Wissen der IT-Abteilung in Unternehmen eingesetzt. Diese Geräte sind schwierig genug zu sichern, aber hinzukommt, dass die IT-Abteilung sie erst einmal identifizieren muss, und das ist eine ganz eigene Herausforderung.

Anzeige

Die herkömmliche Netzwerk-Perimeter-Verteidigung ist für diese Sicherheitsherausforderungen schlecht gerüstet. Neue Anbieter von IoT-Sicherheitslösungen sind oft nicht in der Lage, diese Probleme vollständig zu bewältigen. Sie beschränken sich auf die Identifizierung nur bekannter Gerätetypen und verfügen über manuelle, regelbasierte Richtlinien-Engines, die nicht skalierbar sind. Sie verwenden oft eine schwerfällige Implementierung von Einzwecksensoren, die je nach Einsatz die Integration mit anderen Anbietern erfordert. Bestehende Ansätze werden dem Bedarf einfach nicht gerecht.

 

Die Rolle des maschinellen Lernens im IoT-Sicherheitslebenszyklus

Der effektivere Weg zur Bewältigung der IoT-Sicherheitsherausforderungen besteht darin, den gesamten IoT-Sicherheitslebenszyklus zu schützen. Der Kern dieses Ansatzes ist das maschinelle Lernen (ML). Palo Alto Networks hat im Herbst vergangenen Jahres Zingbox integriert, eine patentierte dreistufige Plattform für maschinelles Lernen. Diese unterstützt Unternehmen bei der Entdeckung und Identifizierung nicht verwalteter Geräte im Netzwerk.

Diese Technologie wurde mittlerweile um patentierte App-ID-Technologie erweitert. Dies ermöglicht es nun, automatisch neue IoT-Geräte zu erfassen, Risiken zu bewerten und die Erkenntnisse in Richtlinien umzuwandeln, die das IoT schützen. Durch die Anwendung der umfassenden Präventionsfähigkeiten kann die IoT-Sicherheit mit der gesamten Palette der anderen Cloud-basierten Sicherheitsabonnements kombiniert werden, um alle bekannten und unbekannten Bedrohungen zu stoppen, die auf IoT- und OT-Geräte abzielen.

 

Vereinfachung der Implementierung von IoT-Sicherheit

Eine Komplettlösung erfordert im Idealfall keine dedizierten Sensoren, kein anderes Produkt für die Durchsetzung, keine manuellen Fingerabdruck-Technologien oder das mühsame Zählen von IoT-Geräten für die Lizenzierung.

Um den begleitenden Aufwand gering zu halten wird IoT-Security vermehrt als Subskription geliefert. Diese ermöglicht es Sicherheitsteams, nicht verwaltete IoT-Geräte mit jedem ML-unterstützten Next-Generation-Firewall-Formfaktor zu erfassen: über Hardware-Appliances, virtualisierte Firewalls oder über Cloud-basierte Secure Access Service Edge (SASE)-Netzwerksicherheitsservices.

Seit Kurzem bieten Hersteller auch IoT-Sicherheit auf ML-unterstützten Next-Generation-Firewalls, die als Sensor und Durchsetzungspunkt dienen. Dies ermöglicht auf kosteneffiziente Weise die Erfassung von nicht verwalteten IoT-Geräten und deren Schutz. Hierzu gehört auch die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien an Orten, keine Firewalls vorhanden sind, so dass Unternehmen nicht mehr mehrere Produkte kaufen und integrieren oder betriebliche Prozesse ändern müssen, um eine vollständige IoT-Sicherheitslösung zu erhalten.

Unabhängig davon, wie weit ein Unternehmen auf dem Weg zur Einführung des Internets der Dinge bereits ist Sicherheit ist den Schutz der IoT-Investitionen von großer Bedeutung. Wie bei der IT-Sicherheit gilt es dabei den Angreifern einen Schritt voraus zu sein.

[1] https://unit42.paloaltonetworks.com/iot-threat-report-2020/

 

1637 Artikel zu „Sicherheit IoT“

Sicherheit bis in den letzten Winkel des industriellen IoT

Moderne Sicherheitslösungen nutzen Analytik, um auch industrielle Anlagen innerhalb des industriellen IoTs überwachen zu können. IoT-Lösungen haben in den letzten Jahren nicht nur unser Zuhause erobert, auch in der Industrie kommen die smarten Geräte immer häufiger zum Einsatz. Das industrielle IoT (IIoT) bietet Unternehmen mannigfaltige Möglichkeiten und die Anwendungsfälle erstrecken sich über alle Branchen. Zu…

Must Have: IoT-Sicherheit auf Chipebene

Ein entscheidendes Element für IoT-Sicherheits-Chips ist eine Public Key Infrastructure (PKI). Alle IoT-Geräte mit diesen Chips brauchen eine starke Identität, die dann für die sichere Authentifizierung verwendet wird.   Das IoT hat sich zweifelsohne zu einer unglaublich erfolgreichen Industrie entwickelt. Umfrageergebnisse von Vanson Bourne und der Software AG aus dem Jahr 2018 unter 800 leitenden…

Cybersecurity im Kontext von Industrie 4.0: Herausforderungen und Lösungen der Cloud- und IoT-Sicherheit

In der vernetzten Industrie 4.0 wird Cloud-Sicherheit zum Rückgrat des Internets der Dinge. Cloud Computing und das Internet der Dinge sind zwei Technologien, die zu Industrie 4.0 gehören. Martin Schauf, Senior Manager Systems Engineering bei Palo Alto Networks, erörtert die Herausforderungen bei der Sicherung von Cloud und IoT, wenn es darum geht, die Umstellung auf…

IoT-Geräte stellen Sicherheitsrisiken durch Cyberangriffe dar

IoT entwickelt sich immer mehr zum Haupttreiber für PKI, gleichzeitig sind Unternehmen nicht ausreichend auf Bedrohungen vorbereitet. Das IoT (Internet of Things) ist aktuell einer der Technologietrends mit dem stärksten Wachstum. Unternehmen setzen sich jedoch gefährlichen Cyberrisiken aus, indem sie in diesem Zusammenhang der PKI-Sicherheit nicht genügend Priorität beimessen. Das zeigen die neuesten Untersuchungsergebnisse von…

Es mangelt am Bewusstsein für IoT-Sicherheit

Die Ergebnisse einer Umfrage zeigen, dass Unternehmen weltweit deutliche Schwächen im Bereich Sicherheit im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) haben. Nur 14 Prozent der befragten IT- und Sicherheitsentscheider geben an, dass in ihren Unternehmen ein vollständiges Bewusstsein für IoT-Bedrohungen vorhanden ist. 37 Prozent der Befragten räumen ein, nicht immer ihre Security-Bedürfnisse definieren zu…

IoT-Sicherheit: Willkommen im Botnet

  Das Internet der Dinge steckt immer noch in den Kinderschuhen, aber hat sich bereits einen Ruf als ausgewachsenes Sicherheitsrisiko gemacht. Ob Router, Drucker, Smart-TV, Spielzeug oder Waschmaschinen – vernetzte Geräte werden für Cyberkriminelle zum Werkzeug für illegales Krypto-Mining, DDoS-Angriffe bis hin zur Lösegelderpressung durch angedrohte Datenlöschung, wie im Fall des Spielzeugherstellers Spiral Toys. Dessen…

IoT verändert Sicherheitsdenken: Warum PKI immer wichtiger wird

Die digitale Transformation hat inzwischen eine Vielzahl von Branchen erreicht. Nicht zuletzt angetrieben durch die rasante Weiterentwicklung des Internet of Things (IoT) und die darin liegenden unternehmerischen Möglichkeiten. Wie etwa den, sich Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Richtig aufgesetzt haben IoT-Projekte das Potenzial, betriebliche Abläufe zu rationalisieren, neue Umsatzquellen zu erschließen und Dienstleistungen besser…

Sicherheitsverantwortliche haben nur wenig Mitspracherecht bei IoT-Entscheidungen

Eine weltweite Umfrage von Trend Micro zeigt, dass CISOs und Sicherheitsexperten nur für 38 Prozent der IoT-Projekte in Unternehmen konsultiert werden. Fast 33 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen nicht bekannt ist, wer in ihrem Unternehmen für IoT-Sicherheit verantwortlich ist. Befragte Unternehmen berichten von durchschnittlich drei Angriffen auf vernetzte Industrieanlagen im vergangenen Jahr.  …

Drastische Zunahme von privaten Endgeräten und IoT-Devices in Unternehmensnetzwerken sorgt für enorme Sicherheitsrisiken

Durchschnittlich 1.856 private Endgeräte und IoT-Devices verbinden sich in Deutschland pro Tag und Unternehmen mit dem Netzwerk der Organisation – ungemanagt von der IT. Zugleich glauben fast 90 Prozent der IT-Verantwortlichen, eine effektive Sicherheits-Policy zu haben. Infoblox, Spezialist für Netzwerksteuerung und Anbieter von Actionable Network Intelligence, veröffentlicht Ergebnisse einer neuen Studie, die besorgniserregende Sicherheitslücken durch…

Paradigmenwechsel durch das IoT – Private IT-Sicherheit wird geschäftlich, geschäftliche IT-Sicherheit wird privat

  Ein erster Ausblick auf die Neuheiten der kommenden CES (Consumer Electronics Show) zeigt, dass die Annehmlichkeiten des Internets der Dinge auf das tägliche Leben immer häufiger sichtbar werden – von Schrittzählern bis hin zu intelligenten Haarbürsten. Während viele Konsumenten die Annehmlichkeiten dieser Geräte schätzen, sind sich nicht alle den Sicherheitsrisiken bewusst, die IoT-Geräte schaffen…

Beim Einsatz von IoT-Anwendungen gilt in Unternehmen die größte Sorge der IT-Sicherheit

Das Internet of Things ist eine der bedeutendsten Entwicklungen unserer Zeit. Die Vernetzung von Menschen und Dingen wird für Verbraucher immer selbstverständlicher. Und Unternehmen nutzen deren Möglichkeiten, um Produkte besser entwickeln, vermarkten, verteilen und verkaufen zu können. Die Erweiterung von Verbindungen hat die Anfälligkeit für Hackerangriffe exponentiell beschleunigt. BlackBerry Limited hat die Ergebnisse einer weltweiten…

Der ROI ist die größte Herausforderung der IoT-Branche – noch vor der Sicherheit

Während in den Medien vor allem über Sicherheitsbedenken berichtet wird, stellen der betriebswirtschaftliche Nutzen und die Kapitalrendite heutzutage die eigentlichen Herausforderungen für IoT-Verantwortliche dar.   In den zurückliegenden zwölf Monaten wurden mehr als 23.000 Artikel [1] zum Thema IoT-Sicherheit verfasst. Für IoT-Verantwortliche stellt im Jahr 2017 jedoch das Sicherstellen einer Kapitalrendite (ROI) die größte Herausforderung…

IoT: Softwarequalität ist der Schlüssel zur Sicherheit im Internet der Dinge

Die »Totalvernetzung« durch das Internet der Dinge – Internet of Things (IoT) – wird sich künftig auf alle Branchen ausbreiten und die Qualitätssicherung der IoT-Software ist der Schlüssel für die Sicherheit bei dieser Entwicklung. Zu dieser Einschätzung gelangt die internationale Technologieberatung Invensity (www.invensity.com) in ihrem aktuellen Bericht »Visionary Paper: Cyber Security im Zeitalter des Internet…

Sicherheitsrisiken bei IoT-Geräten – Unternehmen und Nutzer sollten Serviceanbieter in die Pflicht nehmen

Always on, das bedeutet in vielen Fällen auch »immer verletzlich« – zumindest wenn es um die Datensicherheit geht. Die Sicherheitsexperten von Palo Alto Networks warnen deshalb vor Sicherheitsrisiken bei IoT-Geräten. Viele Verbraucher unterschätzen dennoch die Gefahr, gehen sie doch davon aus, dass ihre Daten aus Fitnesstrackern und Co. unbedenklich seien. »In einer Welt, in der…

IoT: Internet-gestützte Endgeräte werden trotz Sicherheitsbedenken immer beliebter

IoT-Lösungen werden am häufigsten in Smart Buildings, bei der Videoüberwachung und im Bereich Sicherheit eingesetzt. Die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass die Zahl der online angebundenen Endgeräte bis zum Jahr 2020 bei mindestens 20 Milliarden liegen wird. Dieses schnelle Wachstum des »Internet of Things« (IoT) hängt mit der raschen Weiterentwicklung intelligenter Technologien sowie…

Sicherheit 2017: IoT-getriebene DDoS-Angriffe und SCADA-Vorfälle werden 2017 für Schlagzeilen sorgen

Experten von Bitdefender prognostizieren einen deutlichen Anstieg der IoT-Angriffe sowohl gegen Privatanwender als auch Unternehmen. So werden die Verschlüsselung durch Ransomware, IoT-Botnetze sowie Adware ansteigen und Darknet-Märkte für illegale Waren und Dienstleistungen eine Wiederbelebung erfahren. Ransomware wird noch häufiger als bisher auftreten 2016 war das Jahr der Ransomware. Diese Bedrohung wird auch im kommenden Jahr…

IoT-Sicherheit: Vier Lehren aus dem massiven DDoS-Angriff auf DynDNS

Ein Kommentar von Günter Untucht, Chefjustiziar des japanischen IT-Sicherheitsanbieters Trend Micro in Europa.   Knapp zwei Wochen ist der massive Distributed-Denial-of-Service-Angriff auf den DNS-Service »DynDNS« nun her, der aus dem Internet der Dinge geführt wurde. Seither ist viel über die Versäumnisse in Sachen IoT-Sicherheit gesprochen und diskutiert worden. Aus meiner Sicht ist es Zeit, ein…

IoT: Cybersicherheit im Internet der Dinge

Zertifikate für sichere Identitäten Voll automatisiertes Identitätenmanagement für das IoT Maschinen lassen sich eindeutig identifizieren Weltweit sind aktuell 6,4 Milliarden Geräte miteinander vernetzt, im Jahr 2020 gehen Schätzungen sogar von 25 Milliarden aus. Ob Kühlschrank oder Industrieroboter – die meisten Dinge wurden nie dafür ausgerichtet, im weltweiten Netz erreichbar zu sein. Daher sind sie oft…

IoT-Umfrage: Wearables zählen zu den größten Sicherheitsbedrohungen

85 Prozent der IT-Profis glauben, dass das Internet of Things zu Security- und Datenschutzproblemen im Unternehmen führen wird. Das soziale Netzwerk für die IT-Branche, Spiceworks, hat IT-Experten in EMEA (Europa, dem Nahen Osten und Afrika) zu den wichtigsten Vorzügen und Herausforderungen des »Internet of Things« (IoT) im geschäftlichen Umfeld sowie zu ihren diesbezüglichen Maßnahmen befragt…

Weltweite Ausgaben für IoT-Sicherheit zu gering

Bis 2020 werden mehr als 25 Prozent der Cyberangriffe auf Unternehmen etwas mit dem IoT zu tun haben. Die weltweiten Ausgaben für IoT-Sicherheit werden im Jahr 2016 348 Millionen US-Dollar betragen, so das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner. Das entspricht einem Anstieg um 23,7 Prozent im Vergleich zu 2015, in dem 281,5 Millionen US-Dollar ausgegeben…