KI: Revolutionäre Technologie oder alles nur ein Hype?

Illustration: Geralt Absmeier

Aktuell erscheint kaum eine Ausgabe der großen deutschen Tageszeitungen, in der nichts von künstlicher Intelligenz zu lesen ist. Die Bundesregierung will die Erforschung und Entwicklung von AI massiv fördern und fast jedes Unternehmen will davon profitieren. Doch wie soll das genau aussehen? Ist diese Technologie überhaupt marktreif? Welche Kosten sind damit verbunden? Michael Jores, Regional Director Central Europe bei SUSE, hat drei gängige Vorurteile zum Thema einem Reality Check unterzogen.

 

Check #1: »KI ist ein allwissender, autonom handelnder Supercomputer.«

Hier gilt es klar zu differenzieren zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz. Eine KI kann keine selbstständigen Entschlüsse fassen oder gar Emotionen empfinden. Sie verfügt nur über eine dem menschlichen Gehirn nachempfundene Fähigkeit, dem Lernen aus Erfahrung. Mithilfe selbstlernender Algorithmen und künstlicher neuronaler Netze lässt sich aber bereits heute Beeindruckendes erzielen.

Solche KI-Anwendungen mit klar umrissenen Aufgaben werden übrigens auch schmale oder schwache KI genannt. Das Gegenstück dazu wäre eine allgemeine oder starke KI, die im Prinzip ein künstliches Gehirn darstellen würde. Ob sich das eines Tages realisieren lässt, ist ungewiss.

 

Check #2: »Das Ganze hat keinen praktischen Nutzen.«

Ihren größten Vorteil können KI-Anwendungen ausspielen, wenn es um die Verarbeitung riesiger Datenmengen geht. Das auf neuronalen Netzen basierende Deep Learning kann enorme Informationsmengen in vergleichsweise kurzer Zeit analysieren und darin Muster erkennen. Das lässt sich beispielsweise zur Früherkennung von Krebs einsetzen. Google hat diese Technologie etwa mit einem Mikroskop und Augmented Reality kombiniert. Die unter dem Mikroskop aufgenommenen Gewebeproben werden dabei von einer KI automatisch analysiert. Diese wurde zuvor mit Fotos von befallenen und gesunden Zellen trainiert.

Ein weiterer Einsatzbereich ist Spracherkennung. Wer die Entwicklung dieser Technologie in den letzten Jahren verfolgt hat, dürfte bemerkt haben, wie sehr sie sich bei der Erkennung natürlich gesprochener Sprache verbessert hat. Auch dahinter steckt KI in Form von Musterkennung und maschinellem Lernen. Die Algorithmen zur Spracherkennung verbessern sich im Laufe ihrer unablässigen Tätigkeiten immer ein bisschen weiter.

Auch in der Betrugsprävention werden bereits erfolgreich Verfahren zur Musterkennung eingesetzt, so kann das normale Verhalten von Nutzern ermittelt und bei Abweichungen davon ein Alarm ausgegeben werden. Auch die Steuerung autonomer Fahrzeuge basiert auf KI-Anwendungen. Das ist nur eine kleine Auswahl und für die Zukunft sind noch viele weitere Anwendungsbereiche denkbar.

 

Check #3: »KI ist mit enormen Kosten verbunden.«

Wenn wir von riesigen Datenmengen reden, die auch noch in unzähligen Schleifen komplexeste Algorithmen durchlaufen, kann man schon erahnen, dass dafür auch eine entsprechende Rechenleistung notwendig ist. Um KI sinnvoll anwenden zu können, ist sogenanntes High Performance Computing (HPC) nötig, dabei werden die großen Workloads gesplittet und auf mehrere Prozessoren verteilt. Das erlaubt einen hohen Datendurchsatz bei gleichzeitig hoher Geschwindigkeit. Solche »Supercomputer« waren bislang Forschungseinrichtungen, Militärs und großen IT-Konzernen vorbehalten. Open-Source-Betriebssysteme für HPC erlauben es heute aber auch anderen Unternehmen, auf der Basis von ARM-Infrastrukturen eigene, skalierbare HPC-Kapazitäten zu vertretbaren Kosten aufzubauen.

 

Fazit

Künstliche Intelligenz ist keine eierlegende Wollmilchsau des Computerzeitalters, die uns bald alle lästigen Aufgaben abnehmen wird. Doch es sind bereits heute spannende Einsatzgebiete realisierbar: Künstliche Intelligenz kann die Gesundheitsvorsorge verbessern und den Straßenverkehr sicherer machen – allgemein überall dort helfen, wo schiere Datenmengen das menschliche Verständnis übersteigen. Dabei wird der Einsatz von KI-Anwendungen für immer mehr Unternehmen attraktiv. Mit der Kombination von ARM-basierter Hardware und Open Source Software ist die leistungsfähige und kosteneffiziente Implementierung von HPC auch realistisch machbar.


 

762 search results for „Künstliche Intelligenz“

AIOps: Warum wir künstliche Intelligenz im IT-Betrieb brauchen

Über Fehler in ihrem IT-Betrieb erfahren Unternehmen heute meist dadurch, dass sich Kunden über Probleme beschweren. Eine Umfrage von AppDynamics hat ergeben, dass 58 Prozent der IT-Teams durch Anrufe oder Kunden-E-Mails über Fehlfunktionen informiert werden [1]. Führungskräfte oder andere Mitarbeiter außerhalb der IT entdecken 55 Prozent der bekannten Probleme. 38 Prozent werden durch User Posts…

Künstliche Intelligenz: Freund oder Feind der Cybersicherheit?

Technologien, die auf künstlicher Intelligenz basieren, sind inzwischen weit verbreitet und für hunderttausende IT-Sicherheitsexperten auf der ganzen Welt zugänglich. Forscher müssen dank künstlicher Intelligenz nicht mehr am Computer Unmengen von Zahlen und Daten analysieren. Der Siegeszug der KI hat einige Gründe. Einer davon ist die zur Verfügung stehende Rechenleistung. Wirtschaftliche Cloud-Lösungen und bedienerfreundliche Tools haben…

Künstliche Intelligenz: Die meisten Menschen würden sich nicht von Robotern operieren lassen

61 Prozent der Deutschen würden OP durch menschlichen Chirurgen anstatt Roboter vorziehen. Verbraucher erkennen Potenzial von KI im Gesundheitswesen, geben aber ungern Kontrolle über ihre Daten ab.   Laut einer aktuellen Umfrage ziehen 61 Prozent der Deutschen einen menschlichen Chirurgen einem Roboter vor, selbst wenn es den anschließenden Heilungsprozess beschleunigen würde. Betrachtet man alltäglichere Szenarien,…

Datenberge besser nutzbar machen – Wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen helfen können

Mit dem zunehmenden Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) in Unternehmen wird in der Wirtschaft ein neues Zeitalter eingeläutet. Dies erleben die Mitarbeiter von Rubrik, Experten für Cloud Data Management, tagtäglich im Kundenkontakt. Dabei erweist sich nach Meinung von Roland Stritt, Director Channels EMEA bei Rubrik, die Nutzbarmachung von Daten als langfristig…

Künstliche Intelligenz nicht zum Datenschutz-Sünder werden lassen

Daten sind die Basis für KI-Anwendungen (künstliche Intelligenz). Daher ist die Frage nach dem korrekten Umgang mit Daten eine sehr entscheidende. Geht hier etwas schief oder werden Daten für mehr genutzt, als der Anwender vielleicht annimmt, hat das schnell weitreichende Folgen. Hier nur einige Beispiele: Redakteure der Zeitschrift c‘t berichteten, dass ein Kunde bei der…

Künstliche Intelligenz im Energiehandel: Werden menschliche Energiehändler bald überflüssig?

Ist künstliche Intelligenz nur ein Modewort in der Energiebranche, das bald niemanden mehr interessieren wird? Oder ist KI ein ernstzunehmender Trend, der für Umwälzungen in den Energieunternehmen sorgen wird? Die Antwort ist ganz klar: KI ist eine bedeutende und nachhaltig wirksame Entwicklung, die erhebliches Potenzial hat, die industriellen Prozesse zu revolutionieren. Die für KI benötigten…

Big Data killed the Radio Star? Wie künstliche Intelligenz die Musikindustrie beeinflusst

Schon immer war die Musikindustrie eine, die sich konstant weiterentwickelt und an die Gegebenheiten der Welt angepasst hat. Mittlerweile hat mit Streaming, Cloud Computing und Algorithmen eine neue Ära dieser begonnen. Künstliche Intelligenz hat nicht nur die Prozesse in der Branche revolutioniert, sondern hilft uns auch dabei, Musik auf eine neue Art und Weise wahrzunehmen…

Größte IT-Investition im Jahr 2019: Künstliche Intelligenz

Studie unter IT-Verantwortlichen zeigt: Fokus 2019 liegt auf digitaler Transformation. Die größte Sorge gilt der Cyberkriminalität. Laut einer Umfrage der OTRS Group [1] werden fast 30 Prozent der IT-Verantwortlichen den größten Teil ihres Budgets im nächsten Jahr für Verbesserungen und Upgrades im Bereich künstlicher Intelligenz ausgeben. Dahinter folgen die Bereiche Innovation von veralteten Systemen (23…

Deutsche Verbraucher erhoffen sich durch künstliche Intelligenz bessere Karrierechancen

44 Prozent der Deutschen glauben nicht, dass sie ihren Arbeitsplatz an künstliche Intelligenz verlieren. 38 Prozent erhoffen sich bessere Karrierechancen durch neue Technologien.   Laut einer aktuellen Umfrage glauben 44 Prozent der Deutschen nicht, dass sie aufgrund von künstlicher Intelligenz (KI) ihren Arbeitsplatz verlieren, sondern erwarten durch neue Technologien noch interessantere Karrierechancen (38 Prozent). Die…

Customer Experience als Allein­stellungs­merkmal – Wie künstliche Intelligenz den E-Commerce verändert

Der E-Commerce wächst zwar nach wie vor, doch es sind die größten Online-Shops und Marktplätze, die am meisten zulegen – Stichwort: Marktkonsolidierung. Interessanterweise ist es nicht der Preis, der Kunden zu Amazon treibt: Laut einer Studie von Adobe wünschen sich Kunden vor allem Bequemlichkeit und ein gutes Einkaufserlebnis (»Customer Experience«).

Künstliche Intelligenz kann wichtigen Beitrag zur Cybersicherheit leisten

Die heutigen IT-Architekturen unserer IT-Systeme, wie Endgeräte, Server, IoT-Geräte und Netzkomponenten sind zunehmend und sich stetig wandelnden Angriffs- und Bedrohungsszenarien ausgesetzt. Die Anforderungen im Bereich Cybersecurity steigen. »Der Schaden im Bereich IT-/Cybersicherheit ist mit 55 Milliarden Euro im Jahr in Deutschland jetzt schon zu groß, wächst aber kontinuierlich weiter. Wir müssen uns auf die hohen…

Weitere Artikel zu