Mitarbeiter-Check: Maximale Performance oder Dienst nach Vorschrift?

Illustration: Absmeier, Pixabay

Durchschnittlich investiert ein Unternehmen drei bis sechs Monate in eine neue Führungskraft, bis sie sich eingearbeitet hat und zur Umsatzsteigerung beiträgt. Wenn die Führungskraft dann so schnell geht, wie sie gekommen ist, ist das für Unternehmen nicht nur mit Frust und einem Imageverlust, sondern auch mit einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden verbunden. Für viele Unternehmen ist dieses Szenario längst keine Seltenheit mehr. Kündigungen im ersten Arbeitsmonat oder sogar kurz vor Arbeitsantritt nehmen deutlich zu.

 

Statistisch gesehen haben 15 Prozent der Mitarbeiter eines Unternehmens keine emotionale Bindung zum Unternehmen. Das führt zu Leistungseinbußen von jährlich bis zu 60 %. Arbeit wird als Last empfunden.

70 Prozent der Mitarbeiter eines Unternehmens liefern gerade einmal die Hälfte der Leistung von dem ab, was sie erbringen könnten.

Dahingegen bringen nur 15 Prozent der Mitarbeiter, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Unternehmen haben, die volle Leistung.

Diese erschreckenden Zahlen beweisen, dass viele Menschen innerlich bereits gekündigt haben. Wie kann ein Unternehmen allerdings eine hohe emotionale Bindung und einen annähernden »100 Prozent Vollbetrieb« erzielen?

 

Employer Branding ist strategisch ausgerichtet

Im Gegensatz zum Personalmarketing ist das Employer Branding strategisch ausgerichtet. Neben der dezidierten Analyse der Zielgruppe steht hier die Beantwortung von Fragen im Vordergrund wie:

  • Wofür steht das Unternehmen?
  • Was macht das Unternehmen einzigartig?
  • Warum sollten Führungskräfte in das Unternehmen eintreten und ihm vor allem treu bleiben?
  • Wie wirkt das Unternehmen auf die Führungskräfte, die es gerne gewinnen würde?
  • Was findet diese Zielgruppe attraktiv?
  • Wie wird das Unternehmen als Arbeitgeber attraktiver?
  • Wie kann sich das Unternehmen noch klarer vom Wettbewerb abgrenzen und positionieren?

 

Motivation Ihrer Mitarbeiter und Gewinnung starker Persönlichkeiten

Durch unerfüllte Karrierechancen springt jährlich ein großer Teil der Top-Leute im Unternehmen ab. Ein gutes Employer Branding kann nicht nur dafür sorgen, dass diese Mitarbeiter dem Unternehmen erhalten bleiben, sondern auch die Attraktivität für neue Mitarbeiter steigern.

  • Wie ist es möglich, Mitarbeiter zu Höchstleistungen zu motivieren und die Zusammenarbeit zu verlängern?
  • Woher weiß ich, dass ich einen Mitarbeiter habe, der zu maximaler Performance fähig ist?
  • Wie kann das Know-how der vorhandenen talentierten leistungsbewussten Mitarbeiter voll ausgeschöpft werden?
  • Werden die zur Beantwortung dieser Fragen notwendigen Prozesse im Unternehmen überhaupt überprüft und umgesetzt?

Die Lösung liegt in einem professionellen Personal-Assessment und -Development sowie in einem durchdachten Employer Branding. Ein externer Berater weiß exakt, welche der konkreten Maßnahmen in der jeweiligen unternehmensspezifischen Situation eingesetzt werden müssen.

 

Eine feste Mitarbeiterbindung ist das Herz des Employer Brandings

Wissen Sie, wo die versteckten Potenziale Ihrer Mitarbeiter liegen und somit auch Ihr Kapital?

Schaffen Sie eine Plattform, damit Sie Ihren Mitarbeitern zuhören können. Dann können Sie deutlich besser auf deren Anliegen und emotionale Bedürfnisse eingehen. Nehmen Sie die Ideen, Vorschläge und Verbesserungen Ihres Teams auf. Wertschätzung und Offenheit führen dazu, dass internes wertvolles Knowhow genutzt werden kann. Erst dann, wenn Werte und Visionen aktiv von Ihren Mitarbeitern gelebt werden, entsteht Identifikation und ein positives motivierendes Arbeitsumfeld.

Durch diesen Aufbau einer emotionalen Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen verringert sich die Fluktuationsrate, gleichzeitig erhöht sich die Zufriedenheit im ganzen Unternehmen. Personalentwicklungs-Maßnahmen mit guten Coaches sichern den Erfolg des Unternehmens.

 

Identifikation schafft die stärkste Bindung

Oft werden bedeutende Details vergessen. Während die meisten Unternehmen zunehmend nur noch an internen Anreizen arbeiten, wird einer der wichtigsten Punkte schlichtweg übersehen: das optische Gesamterscheinungsbild Ihres Unternehmens.

Die Website, Printmaterialien, das Logo und vor allem die eigene Visitenkarte stärken das Gefühl: Ich stehe als Mitarbeiter hinter diesem Unternehmen!

»Ein professionelles Corporate Design ist wie ein Maßanzug, der dem Unternehmen zu 100 Prozent sitzen muss. Erst dann entfaltet und verstärkt es seine positive Außenwirkung. Ein gutes Corporate Design muss durch alle Unternehmensbereiche konsequent durchgezogen werden. Dies betrifft alle Print-, Web- und Social-Media-Maßnahmen«, sagt Wolfram Söll, Corporate Design Profi und Inhaber von Designwerk.

Corporate Design bietet im Rahmen der Employer-Branding-Strategie klare Vorteile. Im Vergleich zu den Mitbewerbern auf dem Markt wirkt das Unternehmen attraktiver und lockt somit die klügsten Köpfe an.

 

Ihre Mitarbeiter als Markenbotschafter

Motivierte, begeisterte und top ausgebildete Mitarbeiter tragen das positive Image des Unternehmens nach außen. Dieser dadurch entstandene authentische »Unternehmens-Spirit« wirkt besser, ehrlicher und effektiver als klassische Werbung oder Maßnahmen der PR.

Der Geschäftserfolg steigt exponentiell mit dem Engagement der Mitarbeiter. Es ist immer wieder faszinierend, wie die eigenen Mitarbeiter an einem neuen Konzept oder Design gemeinsam mit externen Beratern mitwirken, die Maßnahmen unterstützen und Teil davon sein wollen. Schließlich erkennen sie unterbewusst, dass es im Grunde auch um ihre eigene Identität geht. Nehmen Sie also Ihr Team mit ins Boot bei einer Optimierung oder Neu-Ausrichtung. Genau dort sind Ihr Knowhow und Ihre Erfahrung gebündelt.

 

Übergreifende Lösung als Schlüssel

Den Check der Ist-Situation und der Lösung für das Soll-Ziel sollte eine externe Beratungsgesellschaft übernehmen, die frei von Scheuklappendenken alle Bereiche im Mitarbeiterzyklus kennt, sie aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und für die Zukunft vorausdenkt.

Erst durch eine ganzheitliche Analyse können diese Ebenen überprüft, mit den Mitbewerbern verglichen und optimiert werden. Übergreifende Konzepte und Handlungsempfehlungen aus einer Hand sind nicht nur sinnvoll, sondern auch schneller und kostensparender. Ein persönlicher Ansprechpartner für mehrere Leistungen vermeidet Reibungsverluste und ermöglicht eine sinnvolle Strategie im Gesamtzusammenhang.

Der Schlüssel ist eine umfassende Lösung aus einem Guss für eine Personalsuche mit Potenzialanalyse und Assessment, gemeinsam mit Employer Branding und einer erfolgreichen Positionierung für maximale Performance.

Simone Brzoska, Executive Management Consultant und Gesellschafterin SELECTEAM Deutschland GmbH

 

248 search results for „Mitarbeiter Motivation“

Mitarbeitermotivation: Schlechte Arbeitsatmosphäre und mangelnde interne Kommunikation

Nur jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland würde Freunden und Bekannten seinen aktuellen Arbeitgeber mit großer Wahrscheinlichkeit weiterempfehlen. Gründe für diese geringe Empfehlungsquote sind unter anderem eine mangelhafte interne Kommunikation und eine schlechte Arbeitsatmosphäre. Zudem wünschen sich die Beschäftigten mehr Entfaltungsmöglichkeiten und kürzere Entscheidungswege. Das ist das Ergebnis einer Netigate-Umfrage zur Mitarbeiterzufriedenheit in Deutschland [1]. Die…

Mitarbeitermotivation ist treibende Kraft für den Unternehmenserfolg und wichtigster Faktor für Innovationsfähigkeit

Die europaweite »Simply Talent«-Studie [1] zur Mitarbeitermotivation zeigt, dass nicht Vorgesetzte, sondern direkte Kollegen vorrangig für das Engagement von Angestellten am Arbeitsplatz entscheidend sind. Darüber hinaus bietet die Studie speziell für HR-Verantwortliche wichtige Einblicke. Denn die Ergebnisse machen deutlich: für einen überragenden Teil der Befragten entfalten Initiativen aus der Personalabteilung kaum motivationssteigernde Wirkung. Maßnahmen zur…

Motivationskiller für Mitarbeiter

Fehlendes Wissen demotiviert Mitarbeiter. Dieser Überzeugung sind 81 Prozent der deutschen Personaler. Zudem wirkt sich der Mangel an notwendigem Know-how negativ auf die Arbeitsqualität aus. Doch wie können HR-Verantwortliche Abhilfe schaffen? Dieser Frage ist Haufe in seiner aktuellen Studie »HR als Wissensmanager: Strategien für den Unternehmenserfolg« nachgegangen. Gemeinsam mit mifm München wurden über 400 Personaler…

Unglückliche Mitarbeiter meiden die Zusammenarbeit im Team

Deutschland ist größter Befürworter von Team-Zusammenarbeit, hinkt aber dennoch bei Remote-Zusammenarbeit hinterher. Wie glücklich sind Arbeitnehmer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA und welche Rolle spielt dabei die Zusammenarbeit im Team? Dies untersuchte der Arbeitsmanagement-Experte Wrike im »Happiness Index 2019« [1]. Befragt wurden die Studienteilnehmer darüber hinaus zu ihrer Meinung zu Remote-Collaboration, also der…

Smartphone, Jobticket, Dienstwagen: So werben Arbeitgeber um neue Mitarbeiter

Jedes zweite Unternehmen stattet Neu-Mitarbeiter mit Smartphone, Tablet oder Computer der neuesten Generation aus. Weiterbildung, Nahverkehrsticket und positives Arbeitsumfeld stehen ebenfalls hoch im Kurs. Überdurchschnittliche Gehälter und Dienstwagen sind die Ausnahme.   Technik der neuesten Generation, freie Fahrt mit Bus und Bahn und selbstbestimmtes Arbeiten: Um Bewerber für sich zu begeistern, lassen sich Arbeitgeber in…

Motivationskrise der Arbeitnehmer

Mehr als ein Drittel aller Arbeitnehmer ist weniger als 30 Stunden in der Woche produktiv. Wenn Unternehmen für positive Mitarbeitererfahrungen sorgen und die Arbeit ihrer Angestellten wertschätzen, können sie deren Motivationsgrad spürbar steigern. Sage hat eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass 66 Prozent der Angestellten in Unternehmen nur zum Teil oder gar nicht motiviert arbeiten.…

Servicequalität verbessern und Mitarbeiter motivieren

Quality Management Software lässt Erfolge messbar werden. In Industrie und Fertigung gehören Qualitätssicherung und ständige Optimierung zum Alltag. Viele Call- und Kundencenter dagegen hinken hinterher und nutzen wenig zeitgemäße Methoden, um die Qualität der Gespräche zu evaluieren und zu verbessern: Schulungen nach dem Gießkannenprinzip erreichen häufig die falschen Adressaten. Die Alternative Side-by-Side-Einzel-Coaching ist zeitintensiv und…

Mitarbeiter und Bewerber begeistern: Zur People Company werden

Der anhaltende weltweite Fachkräftemangel führt dazu, dass Unternehmen immer mehr Aufwand betreiben, um Top-Talente zu gewinnen und zu halten. Laut einer aktuellen Umfrage von Manpower haben global betrachtet 40 Prozent der Arbeitgeber Schwierigkeiten, Stellen zu besetzen. Arbeitgeber sprechen vom weltweit höchsten Fachkräftemangel seit 2007. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) berichtet, dass in Deutschland derzeit…

Lebenslauf kostet Mitarbeiter

Kandidaten bezweifeln, dass ihre entscheidenden Stärken im klassischen Bewerbungsprozess zum Tragen kommen. Der klassische Lebenslauf hat aus Sicht zahlreicher Bewerber das Haltbarkeitsdatum überschritten.   Arbeitgeber in Deutschland verpassen geeignete Talente auf dem Arbeitsmarkt, weil die klassische Bewerbungspraxis sie nicht identifiziert. Davon ist ein Großteil der Bewerber überzeugt. Besonders massiv in der Kritik steht dabei der…

Eigenverantwortliches Arbeiten steht bei Mitarbeitern an erster Stelle

Eigenverantwortliches Arbeiten, Anerkennung von Leistung und Vergütung sowie ein kollegiales Arbeitsklima: das sind die drei wichtigsten Attraktivitätsfaktoren für Mitarbeiter und Führungskräfte deutscher Automobilzulieferer. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie »Attraktive Arbeitgeber in der Automobilzulieferer-Branche« [1].   »Als internationales Familienunternehmen bieten wir ein motivierendes Arbeitsumfeld, in dem sich diese Faktoren widerspiegeln. Denn es ist uns…

Die sieben Skills des Mitarbeiters 4.0

Wie Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich gestalten können.   Die Digitalisierung prägt und verändert die Berufswelt wie derzeit keine andere Entwicklung. Bei allen Unsicherheiten und Zukunftsängsten, über kurz oder lang von intelligenten Computern und selbstlernenden Robotern ersetzt zu werden, gibt es zahlreiche positive Entwicklungen, die die Rolle jedes einzelnen Mitarbeiters stärken und ihn ins Zentrum…

Wettbewerbsvorteile sichern durch bessere Steuerung der internen und externen Mitarbeiter

Unsichere Wirtschaftszyklen erfordern integrierte HR- und Dienstleistungsstrategie. Zahl der externen Mitarbeiter wächst dynamischer. TWM als Teil der HR-Digitalisierungsstrategie. Micro-Cloud-Services erleichtern TWM-Umsetzung.   Für den HR-Bereich hat sich der Fachkräftemangel zu einer negativen Konstante entwickelt. Gleichzeitig wächst mit der steigenden Zahl der externen Mitarbeiter in Projekten und Services der Teil der Workforce, der für die meisten…

Weitere Artikel zu