Modernes Output Management für Rechenzentren

Rechenzentren großer Unternehmen haben zumeist eine Mainframe-Landschaft, bestehend aus IBM-Systemen. Für deren Management und Optimierung gibt es spezielle Softwareprodukte wie die des Berliner Herstellers Beta Systems Software AG. Im Zuge der Digitalisierung steigen die Anforderungen an solche: Sie müssen einfach zu bedienen sein, hohe Sicherheit bieten, mit neuen Web- oder Cloud-Lösungen integrierbar und dabei noch kostensparend einsetzbar sein. Deshalb hat Beta Systems seine Softwarelösungen vor kurzem unter dem Produktnamen Symphony neu positioniert. Unternehmen können damit direkte und indirekte Kosteneinsparungen im IT-Betrieb erzielen.

Symphony besteht aus mehreren Modulen für verschiedene Zwecke. Das Output-Management- und Archiv-System »beta doc|z« ist ausgelegt für hohe Zugriffszahlen durch viele Benutzer oder parallele Suchanfragen mit schnellen Antwortzeiten. Selbst bei großen Nutzerzahlen werden Ressourcen damit optimal genutzt. Es beinhaltet Funktionen für die Archivierung, die den Umfang mit Compliance-Anforderungen erleichtern. So ermöglicht es eine Stichtagsarchivierung, die Berechnung der Archivverweilzeit mit einem exakt festgelegten Startdatum durchzuführen.

 

Anzeige

IT-Ressourcen nur solange binden, wie sie tatsächlich benötigt werden

Die Reduzierung des Archivverfallsdatums erlaubt es, das Ablaufdatum für archivierte Listen und Dokumente terminlich nach vorn zu ziehen. Damit können belegter Plattenplatz und Ressourcen früher freigegeben (und damit eingespart) werden, wenn sich der Bedarf für die Aufbewahrung verkürzt (etwa bei gesetzlichen oder regulatorischen Änderungen). Mit der taggenauen Archivierung wird sichergestellt, dass abgelegte Listen und Dokumente für – auf den Tag genau – den Zeitraum archiviert werden, der für das entsprechende Element definiert wurde. Auch hier werden IT-Ressourcen nur solange gebunden, wie sie tatsächlich benötigt werden und archivierte Dokumente werden exakt nur solange aufbewahrt, wie es die regulatorische Aufbewahrungszeit fordert.

Rechenzentrumsbetreiber erfüllen mit der Software zudem die Anforderungen aus der DSGVO. Viele Unternehmen haben bisher keine Möglichkeit, ihre Datenbestände auf einzelne Kunden eingeschränkt auszugeben, da die existierenden Anwendungen für eine Massenverarbeitung ausgelegt sind. Hier hilft »beta doc|z plus«, eine Erweiterung von »beta doc|z«. Damit lassen sich Listen und Dokumente nach vielfältigen Kriterien indizieren, das heißt auffindbar und selektierbar machen.

 

Anzeige

Große Bank spart 50 % ihres Druckvolumens

Eine große Bank hat mit dem Output-Managementsystem vom Beta Systems 50 % ihres Druckvolumens eingespart. Noch vor wenigen Jahren druckte sie für den internen und externen Gebrauch rund 7,5 Millionen A4-Seiten auf ihren Mainframe-Druckern – das entspricht einem täglichen Output von 34.000 Seiten, Spitzenzeiten 70 Seiten pro Minute. Um Massenausdrucke von Listendaten zu reduzieren, dadurch die Druckkosten zu verringern und gleichzeitig die Ökobilanz zu verbessern, rief die Bank ein Dokumentenmanagement-Projekt ins Leben. Seitdem dient »beta doc|z« als Tool für das Output Management.

Das zentrale Archivierungssystem wird auf z/OS betrieben, unterstützt aber auch weitere Betriebssysteme. Es sammelt die auf den unterschiedlichen Plattformen generierten Dokumente, teilt sie auf beziehungsweise kombiniert sie neu und verteilt sie anschließend. Die Benutzer können alle Dokumente im Webbrowser über »beta view« (früher: Beta Web Enabler) online recherchieren, anzeigen und erneut ausgeben lassen. Rund 500 Benutzer*innen führen täglich mehr als 2.000 Dokumentsuchen und 3.500 Ansichten über die Online-Schnittstelle aus. Rund 5.600 Listen und 11.000 Berichte werden somit von den Benutzern täglich generiert.

Die Beta Systems Software teilt jährlich 1.400.000 Listen in 3.900.000 Berichte auf, die an 1.775 Empfänger verteilt werden (Abteilungen, Zweigstellen usw.). Ein Blick auf den jährlichen Verbrauch macht den Nutzen des Projekts deutlich. Vor Einführung der Lösung druckte jeder User durchschnittlich 1.875 Seiten pro Jahr aus, heute, mit »beta view«, sichtet jeder jährlich durchschnittlich 975 Berichte.

[Foto: KAY HERSCHELMANN]

Thomas große Osterhues, Head of Marketing, Beta Systems Software AG

 

 

 

 

 

 

https://www.betasystems-dci.com/de/zos-output-management-archive.html

 

Beta Systems Software AG
Die Beta Systems Software Aktiengesellschaft (BSS, ISIN DE000A2BPP88) unterstützt seit mehr als 35 Jahren Unternehmen mit komplexen IT-Systemlandschaften und anspruchsvollen IT-Prozessen aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Handel und IT-Dienstleistungen. Steigende Transaktionsvolumen, Datenmengen, Compliance-Standards und die zunehmende Komplexität der IT-Netzwerke stellen dabei höchste Anforderungen an Durchsatz, Verfügbarkeit, Nachvollziehbarkeit und Sicherheit der eingesetzten Softwareprodukte und Lösungen. Das Portfolio von Beta Systems ist hier bei der Automatisierung, Dokumentation, Analyse und Überwachung der IT-Abläufe im Rechenzentrum, der Zugriffssteuerung, der Überwachung der IT-Infrastruktur und Security sowie der Steuerung der IT Services im Einsatz.

Beta Systems wurde1983 gegründet, ist im Segment Scale der Deutschen Börse gelistet und beschäftigt konzernweit rund 350 Mitarbeitende. Sitz des Unternehmens ist Berlin – weitere wichtige Entwicklungsstandorte finden sich in Köln, München, Neustadt (Weinstraße). Beta Systems ist national und international mit mehr als 20 eigenen Konzerngesellschaften und zahlreichen Partnerunternehmen aktiv. Weltweit wenden mehr als 1.000 Unternehmen Produkte und Lösungen der Beta Systems Gruppe an, die damit zu den führenden mittelständischen und unabhängigen Softwareanbietern in Europa gehört.

 

 

Marktübersicht Output Management

Um Output Management weiter voranzutreiben, haben sich ca. 50 Unternehmen (Hersteller und Dienstleister) im Bitkom den Arbeitskreis »Output Solutions« gegründet. Die meisten von ihnen bieten komplexe Lösungen für den Dokumentenoutput an, andere sind beratend tätig – im Vorfeld der Systemauswahl oder auch bei der konkreten Einführung von Systemen beziehungsweise Umsetzung von Projekten. Output Management ist eine…

Kulturwandel und neue Organisationsstrukturen prägen das Projektmanagement 2019

DevOps und »Sofortness« sind die Projektmanagement-Trends von morgen. Neue Arbeitsformen, Methoden und Technologien verändern die Arbeitswelt in Unternehmen sehr dynamisch. Die fortschreitende Digitalisierung, der soziodemografische Wandel und die wirtschaftlichen Anforderungen der Unternehmen haben auch die Projektarbeit in den zurückliegenden Monaten stark geprägt. Die Projektmanagement-Experten Dr. Andreas Tremel und Dr. Tiziano Panico haben diese Veränderungen analysiert…

DAK-Gesundheit: In zehn Jahren vom klassischen Dokumenten­management zu digitalen Arbeitsprozessen

Mit 5,8 Millionen Versicherten zählt die DAK-Gesundheit zu den ganz Großen unter den deutschen Krankenkassen – auch bei der Flut an täglich bis zu 120.000 eingehenden Dokumenten. Um diese Arbeitslast zu digitalisieren und auf gut 10.000 Mitarbeiter zu verteilen, setzt sie auf Softwarelösungen der Materna-Tochter IQDoQ.

Ineffiziente Systeme und ein schlechtes Management mindern Produktivität am Arbeitsplatz

  Mehrheit der Arbeitnehmer benennt ineffiziente Systeme und Prozesse als Produktivitätskiller am Arbeitsplatz, gefolgt von veralteter Technologie und schlechtem Management. Nur 48 % der Arbeitnehmer sind die meiste Zeit produktiv. Vor allem Arbeitnehmer der IT & Telekommunikationsbranche von Unproduktivität am Arbeitsplatz betroffen.   Social Media, zu viele Meetings oder das private Handy – Produktivitätskiller lauern…

 

6 Artikel zu „“Beta Systems““

Beta Systems und HORIZONT Roadshow zur Automation im Rechenzentrum

Die Beta Systems Software AG und ihr Tochterunternehmen HORIZONT Software GmbH informieren auf einer gemeinsamen Roadshow zwischen Februar und Mai 2017 in Deutschland, Österreich und der Schweiz über Technologien zur Automatisierung im Rechenzentrum. Experten aus Betrieb, Systemprogrammierung und Produktentwicklung von Beta Systems und HORIZONT stellen auf der Frühjahrs-Roadshow neue Softwarelösungen beider Unternehmen vor, mit denen…

Software Defined Mainframes – Die letzten ihrer Art

Mainframes sind für Ausfallsicherheit, Zuverlässigkeit und hohen Datendurchsatz bekannt. Dennoch erscheint eine Modernisierung auf einen Software Defined Mainframe (SDM) zweckmäßig. Dieser ermöglicht den Weiterbetrieb der Bestandsapplikationen in einer Open-Source-Umgebung. Dadurch kann Bewährtes beibehalten, Neues flexibel hinzugefügt und die Unternehmensagilität gesteigert werden.

RACF-Audit minimiert Risiken bei Mainframe-Kunden

Neun Zehntel aller globalen z/OS-Anwenderunternehmen nutzen RACF für Benutzeridentifikation, Zugriffsrechte-Verwaltung und Logging. Steigende kriminelle Angriffe, organisatorische Mängel oder technische Unfälle erfordern es, das IBM-Tool permanent auf IT-Risiken und Schwachstellen zu überprüfen. Im Rahmen eines neuen Beratungsangebotes bietet die Beta Systems DCI Software AG z/OS-Anwenderunternehmen solche Audits an. Mögliche Schwachstellen lassen sich dadurch rechtzeitig aufdecken und…

Plattformwechsel von z/OS auf Unix – Großer Sprung

In der traditionellen Domäne von IBM-Großrechnersystemen – der Datenverarbeitung in Banken und Versicherungen, öffentlichen Verwaltungen und anderen großen Organisationen – ist getrieben durch viele geschäftliche Anforderungen im Rahmen des Digital Business auch eine Veränderung hinsichtlich der gewählten Betriebsplattformen zu beobachten. So entschied sich mit der BHF-BANK ein weiterer führender Finanzdienstleister im Zuge der Einführung eines neuen Kernbankensystems auch für den kompletten Wechsel der Betriebsplattform.

Sechs Tipps zur Risikominimierung durch Identity Access Management

Vom unbefugten Zugriff auf sensible Unternehmensdaten bis hin zu Datenlecks und Identitätsdiebstahl – die Medien berichten mittlerweile fast täglich von derartigen Vorfällen. Gleichzeitig rücken die führenden Analysten die Bedeutung eines risikobasierten Zugriffsmanagement zunehmend ins Bewusstsein der Unternehmen. Aber wie lassen sich Geschäftsrisiken aufgrund mangelhafter Prozesse beim Berechtigungsmanagement konkret verringern? Und welche Voraussetzungen muss ein modernes…