Ökobewegung: Umweltverbände haben mehr Mitglieder als die Parteien

Die Jugend demonstriert bei Fridays for Future, Aktivisten besetzen den Hambacher Forst und den Tagebau Garzweiler – in Deutschland formiert sich eine neue Ökobewegung. Das zeigt sich auch an den Zahlen der Umweltverbände. Der BUND veröffentlichte am Dienstag seinen Jahresbericht, die Mitgliederzahl steigt demnach kontinuierlich – im vergangenen Jahr auf knapp 441.000. Greenpeace und NABU haben noch deutlich mehr Unterstützerinnen und Unterstützer, wie die Grafik zeigt. Insgesamt kommen die drei Verbände hierzulande auf mehr als 1,7 Millionen Mitglieder. Zum Vergleich: Alle aktuell im Bundestag vertretenen Parteien haben gemeinsam 1,2 Millionen Mitglieder – eine halbe Million weniger.

Dabei zeigt der Trend bei den großen Parteien eher in die entgegengesetzte Richtung als die der Ökoverbände: Die CDU verliert seit Jahren kontinuierlich Mitglieder, die SPD verbuchte 2017 einen leichten Anstieg, der dem »Schulz-Effekt« zugerechnet wird. Dagegen konnten die kleineren Parteien 2017 neue Mitglieder gewinnen: Die FDP wuchs von 54.000 auf 63.000 Mitglieder an, die Linke von 59.000 auf 62.000, die AfD als junge Partei konnte rund 2500 neue Mitglieder gewinnen, bei den Grünen ging es um 4.500 Mitglieder bergauf. Letztgenannte dürften in diesem Jahr weiter deutlich zulegen und von dem Ökoboom profitieren: Die Europawahl zeigte den grünen Trend in der Bevölkerung bereits deutlich, die Umfragewerte steigen und die Grünen-Spitze wird als mögliche Kanzlerinnen-Nachfolge gehandelt. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/18509/mitgliederanzahl-von-parteien-und-oekoverbaenden-in-deutschland/

 

470 Artikel zu „Umwelt“

Umweltbewusstes Einkaufen: Immer mehr Öko-Bewusstsein bei deutschen Verbrauchern

Die deutschen Verbraucher legen immer mehr Wert darauf, umweltfreundliche Produkte zu kaufen. Laut Nielsen ein Trend, der sich nun schon seit Jahren abzeichnet. Die aktuelle Nielsen-Studie »Shopper Trends« liefert weitere Informationen und Erkenntnisse zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern in Deutschland. Einige Zahlen der Studie: 45 Prozent wollen danach Produkte kaufen, die umweltfreundlich sind. Der…

Natur- und Umweltschutz: Plastik währt ewig in den Ozeanen

Plastikflaschen, Zahnbürsten und Zigarettenkippen – mehr als zehn Millionen Tonnen Abfälle landen jedes Jahr in den Ozeanen. Um die Plastikmüllberge einzudämmen, hat das EU-Parlament nun ein Verbot für Einweg-Plastikprodukte in die Wege geleitet. Plastikteller, Trinkhalme und Wattestäbchen sollen künftig aus dem Handel verschwinden. Es ist zumindest ein erster Schritt, um die Weltmeere endlich vor weiteren…

20 Jahre Ökosteuer: finanz- und sozialpolitisch top, umweltpolitisch ein Flop

Die zum 1. April 1999 eingeführte ökologische Steuerreform sorgt bis heute für niedrigere Rentenbeiträge und höhere Rentenbezüge. Umweltpolitisch war sie hingegen kein Erfolg, die beabsichtigte Lenkungswirkung ist ausgeblieben. Notwendig ist eine Reform, die CO2 angemessen bepreist und einkommensschwache Haushalte entlastet.   Die vor 20 Jahren in Kraft getretene ökologische Steuerreform hat ihre Ziele – die…

Das halten die Deutschen von Digitalisierung und Umweltschutz

Aktuelle forsa-Umfrage belegt: ökologische Dimension wird beim Thema Digitalisierung oft ausgeblendet – Politik und Wirtschaft sind gefordert. Chancen und Risiken der fortschreitenden Digitalisierung für den Schutz der Umwelt sind bei den meisten Deutschen noch überhaupt kein Thema. Doch wenn es um die Auswirkungen für die Umwelt beim Entwickeln neuer Produkte geht, werden vor allem ihre…

Der Umwelt zuliebe: Energiesparen für den Klimaschutz

Europaweit Spitzenreiter in Sachen Strompreis für Haushalte: Mit diesem zweifelhaften Titel schmückt sich Deutschland derzeit und führt damit den kontinentalen Vergleich vor Dänemark und Belgien an. Knapp 31 Cent investieren Bewohner jeder Wohneinheit durchschnittlich in eine Kilowattstunde Strom [1]. In der Industrie zahlen Unternehmen mit etwa 17 Cent zwar deutlich weniger für dieselbe Menge, aber…

Umwelt: Stickstoffdünger in der europäischen Landwirtschaft

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Nitratbelastung verurteilt. Die Belastung wird größtenteils durch Stickstoff-Düngemittel aus der Landwirtschaft hervorgerufen. Überschüssiger Dünger wird im Boden von Bakterien in Nitrat umgewandelt, das wiederum ins Grundwasser gelangt. Die Infografik von Statista zeigt die verkaufte Menge von Stickstoffdünger, der auf landwirtschaftlichen Äckern zum Einsatz kommt in ausgewählten EU-Ländern. Deutschland steht…

Ernährung und Umwelt: Lebensmittel für die Tonne

In Deutschland werden laut der Naturschutzorganisation WWF über 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Jahr verschwendet. Das geht aus dem jüngsten Bericht »Zu gut für den Abfalleimer« hervor, in dem der WWF die Bundesländer in Bezug auf die Lebensmittelverschwendung vergleicht [1]. Wie in unsere Infografik zeigt, werden im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westphalen auch die meisten Lebensmittel verschwendet.…

Umwelt: Die Geschichte des Kohldendioxidausstoßes

Kohlendioxid ist im Prinzip kein gefährlicher Stoff, er kommt überall in der Natur vor. Allerdings gehört es zu den sogenannten Treibhausgasen, von denen seit Beginn der Industriellen Revolution immer mehr freigesetzt werden, wodurch der Klimawandel vorangetrieben wird. Laut Berechnungen des im September 2017 geschlossenen Zentrums für die Analyse von Informationen zu Kohlendioxid CDIAC in den…

Umweltverträglichkeit: OKI präsentiert einen Klassiker in neuem Gewand

Umweltfreundlich und kostengünstig: Die neue Version des 9-Nadeldruckers OKI ML280 mit dem Zusatz eco steht für äußerst geringen Energieverbrauch. Leistungsstarken Seitendruckern und hochtechnisierten Multifunktions-Printern zum Trotz: Matrixdrucker sind in vielen Unternehmensbereichen unentbehrlich. So etwa beim Bedrucken von Endlospapier und Einzelblättern samt Durchschlägen im Einzelhandel, in der Fertigung sowie im Dienstleistungssektor. Nun hat OKI seine unermüdlichen…

Computer in der Verwaltung: Umweltbundesamt fordert längere Mindestnutzung

Eine neue Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) zeigt: Computer länger zu nutzen, entlastet die Umwelt und senkt die Kosten. Computer in der Verwaltung sollten deshalb künftig mindestens sechs Jahre lang genutzt werden. Das UBA stellte die Ergebnisse der Studie, die erstmals belastbare Zahlen liefert, auf der Fachtagung IT-Beschaffung vor, die am 28. und 29.…

Produktverpackungen: Frauen umweltbewusster als Männer

Umweltfreundliche und praktische Produktverpackungen stehen hoch im Kurs. Konsumenten legen Wert auf umweltfreundliche und praktische Produktverpackungen. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen Consumer Barometers von IFH Köln und KPMG [1]. Über alle Produktkategorien hinweg ist knapp 76 Prozent der rund 520 befragten Konsumenten wichtig, dass Verpackungen umweltfreundlich sind. Bei Getränken (85 %) und Lebensmitteln (82…

Weitere Artikel zu