Online-Weiterbildung für den Versicherungsbetrieb: Zeit- und ortsunabhängig Bildungszeiten erwerben

Die Insurance Distribution Directive (IDD) schreibt seit 2018 Weiterbildungen für alle vor, die im Versicherungswesen vermittelnd/beratend tätig sind. Aktuell rechnet man in der Branche mit einer Anpassung und Konkretisierung der Regelungen, für welche Schulungsthemen Bildungszeiten angerechnet werden können und für welche nicht. Erste Zertifikate wurden von Industrie- und Handelskammern bereits nicht anerkannt. Versicherungsagenturen sollten deswegen auf erfahrene Anbieter zurückgreifen, die eine Zertifizierung sicherstellen können. Ein smarter Weg, die geforderten Bildungszeiten zu erwerben, stellt E-Learning dar.

Angestellte und Selbstständige, die im Versicherungswesen beratend tätig sind, müssen seit dem Februar 2018 im Rahmen der Weiterbildung sogenannte Bildungszeiten erwerben. Das betrifft selbständige Makler genauso wie größere Agenturen mit Angestellten. Die Insurance EU-Richtlinie Distribution Directive (IDD) regelt diese Vorgabe gesetzlich.

Ähnlich wie bei Weiterbildungen in anderen Branchen müssen pro Jahr 15 Weiterbildungsstunden nachgewiesen werden – durch klassische Weiterbildungen mit Präsenztrainings vor Ort, durch Vorträge, Webinare oder in Online-Angeboten.

 

Prüfung der Einhaltung der Weiterbildungspflicht durch regionale Industrie- und Handelskammern.

Geprüft werden die Nachweise von den regionalen Industrie- und Handelskammern. Gelingt der Nachweis über die Erfüllung der Weiterbildungsverpflichtung nicht, kann im schlimmsten Fall abgemahnt werden. Versicherungsvermittler können dann ihrem Beratungsauftrag nicht mehr nachkommen, da ihre Kompetenz in Zweifel steht. Erste Zertifikate wurden seitens der IHK bereits nicht akzeptiert. Versicherungsmakler und -agenturen sollten die Pflicht entsprechend ernst nehmen und die Folgen nicht unterschätzen.

Ein Diskussionspunkt in diesem Jahr: Manche Themen in der Weiterbildung werden von einigen Industrie- und Handelskammern kritisch gesehen. Die aktualisierten Leitlinien/FAQ zur Interpretation der IDD unter Beteiligung der BaFin werden im Herbst erwartet. In der Branche herrscht deshalb Verunsicherung, was als Bildungszeit anerkannt wird und welche Inhalte dauerhaft zulässig sein werden.

Große Versicherer nehmen das Thema Bildungszeiten ernst: Sie stellen so sicher, dass sie nur mit qualifizierten Beratern zusammenarbeiten. Zudem sind die Nachweise einer systematischen Weiterqualifikation gut für die Außendarstellung. Für Selbstständige oder kleinere Agenturen sind die Bildungszeiten aber eine zeitaufwändige Zusatzaufgabe zum laufenden Betrieb: Der Kern ihrer Arbeit ist das Beratungsgeschäft, um Abschlüsse zu machen. Weiterbildungen bringen dabei keine unmittelbaren Vorteile. Gerade hier sind unkomplizierte Angebote zur Erfüllung der Bildungszeit wichtig und willkommen.

 

Weiterbildung in versicherungsfachlichen Themen und Soft Skills

Für die Weiterbildungen sind alle Themen relevant, die die Aufrechterhaltung der Fachkompetenz und der personalen Kompetenz des Vermittlers oder Beraters gewährleisten. Aus der Bezeichnung/Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahme muss sich ein Bezug zur Versicherungsvermittlung und –beratung ergeben.

Der Full-Service-Bildungsanbieter VIWIS hat für die Weiterbildungs-Verpflichtung von Versicherungsvermittlern/beratern die IDD-Akademie aufgebaut. VIWIS hat langjährige Erfahrung als Anbieter von E-Learning für Finanzdienstleister und Versicherungen: Vorhandene Inhalte wurden erweitert und an die neuen Erfordernisse der IDD angepasst mit dem Anspruch, ein größtmögliches Weiterbildungs-Portfolio anbieten zu können.

Entsprechend gelassen blickt man auf die Änderungen und Schärfungen der Regelungen: Die Inhalte der IDD-Akademie werden laufend ergänzt und aktualisiert – zurzeit werden u.a. Lernprogramme zu den Themen Bauherrenversicherung, Drohnen- und Oldtimerversicherungen entwickelt.

 

Digitale Tools können zeit- und ortsunabhängig genutzt werden

In der Branche wird nach wie vor stark auf klassische Lösungen wie Präsenzseminare gesetzt, um die Bildungszeiten zu erfüllen. VIWIS dagegen setzt voll auf die Möglichkeiten der Digitalisierung. Der Kernvorteil der Online-Akademie: Sie kann zeit- und ortsunabhängig genutzt werden. Gerade in kleinen Versicherungsagenturen müssen die Bildungszeiten durch die Berater oft in Randzeiten erworben werden. Ein Online-Training bietet dann maximale Flexibilität: Sie können es ohne viel Aufwand am Abend, feiertags oder am Jahresende absolvieren und sind absolut unabhängig von Veranstaltungsangeboten. Reisekosten oder Anfahrt entfallen. Gerade in Krisenzeiten ist von Vorteil, dass sich die Stunden auch kontaktlos in den eigenen vier Wänden absolvieren lassen.

Mit der IDD-Akademie erhalten die User ihre Bildungszeiten außerdem nicht aus verschiedenen Kanälen, sondern in einem Block aus einer Hand. Damit entfallen Recherche und Suchaufwendungen und umständliche Berechnungen der Kontingente verschiedener Anbieter.

 

Ein Fundus an Weiterbildungsmöglichkeiten online

Über das Webportal gelangt man auf die eigentliche Lernplattform, auf der die Lerninhalte konkret bearbeitet werden und über die sich der User am Ende sein Zertifikat herunterladen kann. Auf der Nutzeroberfläche kann er einsehen, wie viele Pflichtstunden er bereits absolviert hat.

In der Akademie steht ein Fundus an Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Der User findet einen Katalog mit der Übersicht aller Inhalte samt Inhaltsangaben. Die Lektionen umfassen Videos, Textmaterialien und Testfragen. Über die Plattform wird getracked, wann eine Lektion vollständig angesehen und bearbeitet wurde. Zur Gutschrift der Bildungszeit muss sie abgeschlossen werden. Die Tests dienen der Selbstüberprüfung: Sie müssen nicht bestanden werden. Hier schreibt das Gesetz nur die Durchführung vor, was auch sinnvoll ist. Sonst wären vergleichbare Angebote gegenüber Online-Seminaren oder Vorträgen, die nicht mit einer Überprüfung abschließen und dennoch für Bildungszeiten genutzt werden können, im Nachteil.

Selbständige Makler oder Agenturen kaufen Zeitkontingente ein. Egal, welches Kontingent gebucht wird: Jeder hat den gleichen Zugriff auf die Materialien.

 

Fazit

Mit Online-Lösungen wie der IDD-Akademie können Versicherungsagenturen und Makler die Bildungszeiten für ihre Mitarbeiter schnell und unkompliziert sicherstellen – auch in Krisenzeiten. E-Learning ist ortsunabhängig und rund-um-die-Uhr verfügbar. Lösungen von seriösen Anbietern stellen dabei sicher, dass die Zertifikate auch bei einer Prüfung anerkannt werden.

Nadja Müller, freie Journalistin für Wordfinder PR

 

766 Artikel zu „Bildung Weiterbildung“

91 Prozent der deutschen Mitarbeiter fordern Weiterbildungen von ihrem Arbeitgeber

Neun von zehn Deutschen erwarten von ihrem Arbeitgeber eine größere Bereitschaft, in die Schulung der Mitarbeiter in digitalen und technologischen Fertigkeiten zu investieren, wie eine aktuelle Umfrage des RPA-Experten UiPath zeigt [1]. Der Wunsch der Mitarbeiter nach Weiterbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten beruht vor allem auf der Sorge vor dem Verlust von Arbeitsplätzen und einer verminderten Produktivität…

Aus- und Weiterbildung: Wie künstliche Intelligenz die IT-Berufe verändert

KI wird die Berufswelt verändern und das betrifft auch die Tätigkeitsfelder der IT-Spezialisten selbst. Routinetätigkeiten, teilweise sogar die Programmierung, können von Algorithmen übernommen werden. Übergreifendes Wissen, Beratungskompetenz dagegen werden künftig ebenso gefragt sein wie spezifisches Branchenwissen. Eine zukunftsorientiere Aus- und Weiterbildung von Young Professionals sollte diese Entwicklungstendenzen im Blick haben.   Künstliche Intelligenz, kurz KI,…

Gezielte Weiterbildung: IT-Security in der Wasser- und Stromversorgung

Fachbeitrag der Fraunhofer Academy: Dem Blackout keine Chance geben. Spätestens dann, wenn in Millionen Haushalten das Licht ausgeht, aus den Hähnen kein Wasser mehr fließt und Produktionsanlagen stillstehen, wird deutlich, dass ohne eine funktionierende Wasser- und Stromversorgung die Gesellschaft stillsteht. Kein Wunder, dass diese als kritische Infrastrukturen ein beliebtes Ziel für Hacker darstellen. Allein 2018…

IT-Profis fühlen sich durch mangelnde Aus- und Weiterbildung ausgebremst

IT-Mitarbeiter bemängeln, dass sie mehr Fortbildung und Unterstützung benötigen, um in Sachen Know-how am Ball zu bleiben und zukünftigen Arbeitsanforderungen gewachsen zu sein.   Viele IT-Fachkräfte erhalten nicht die Fortbildungsmöglichkeiten oder die Unterstützung, die notwendig wären, um digitale Innovationen umzusetzen, mit neuen Technologien und Arbeitspraktiken Schritt zu halten oder sich effektiv in Funktionen zu behaupten,…

Aus- und Weiterbildung ist einer der wichtigsten Faktoren der Unternehmensresilienz

Warum der Erwerb von Kompetenzen zu Cyberangriffen & Co. in Unternehmen existenziell ist. Von Unternehmen ist heute flexible Handlungsfähigkeit gefordert – auch in Krisensituationen. Es gilt daher, in der gesamten Organisation Widerstandskraft aufzubauen. Unternehmensresilienz ist der Schlüssel und erfordert eine Sensibilisierung beziehungsweise Stabilisierung der Mitarbeiter für entsprechende Handlungsfelder und Gefahren. Aus- und Weiterbildung ist daher…

Öffentliche Weiterbildung: Ausgaben sind stark gestiegen

Die Bundesagentur für Arbeit gibt seit Jahren immer mehr Geld für Weiterbildungen aus, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Doch die Hilfe kommt ausgerechnet bei denen nicht an, die sie am nötigsten hätten.   Die Bundesagentur für Arbeit förderte Weiterbildungen im Jahr 2018 mit knapp 1,8 Milliarden Euro. Das ist etwa…

Digitalisierung: Jeder zweite Manager ist für Weiterbildung auch nach Feierabend  

Der Aufbau digitaler Kompetenz wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53 Prozent) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44 Prozent erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Potenzialanalyse Transformation…

Karriere und Weiterbildung in der IT

Eine neue Studie beschäftigt sich allem mit einer Lücke, die sich zwischen künftigen Technologien in der IT – deren Umgang noch zu erlernen wäre – und beruflichen Gegebenheiten auftut, die einer entsprechenden Weiterbildung im Wege stehen. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten deutschen Forschungsergebnisse.   Der »SolarWinds IT Trends Report 2019: Skills for Tech Pros of Tomorrow« nimmt Themen wie Zuversicht, aktuell…

Weiterbildung: Recht oder Pflicht?

Unternehmen sind sich uneins, ob Weiterbildung Recht oder Pflicht ist. 54 Prozent der Unternehmen sehen Bringschuld bei sich selbst und Arbeitnehmern. Der typische Lebenslauf – Schule, Ausbildung oder Studium und dann 40 Jahre im gleichen Beruf – gehört für die meisten Beschäftigten der Vergangenheit an. Die Digitalisierung verändert Berufe und Karrierewege, Weiterbildungen sollten deshalb zu…

Initiative ergreifen: Mitarbeiter sollten Weiterbildungen aktiv einfordern

In sechs von zehn Unternehmen fordern Mitarbeiter Weiterbildungen ein. Auch regulatorische und technische Anforderungen geben oft Anstoß.   Der Anstoß zu Weiterbildungsmaßnahmen kommt in sechs von zehn Unternehmen (60 Prozent) aus der Mitarbeiterschaft. Noch häufiger stellen die Fachabteilungen direkt einen Bedarf fest (84 Prozent). Das hat eine gemeinsame Studie des Digitalverbands Bitkom und des TÜV-Verbands…

Weiterbildung hat in Unternehmen großen Stellenwert

       Aus- und Weiterbildung ist vor allem dem Mittelstand wichtig.        Gemeinsame Studie von TÜV-Verband und Bitkom zur beruflichen Weiterbildung.   Neun von zehn Unternehmen (90 Prozent) ist die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter wichtig. Das hat eine gemeinsame Studie des TÜV-Verbands und des Digitalverbands Bitkom ergeben, für die 504 Unternehmen ab 10 Mitarbeitern in…

Weiterbildung: Soft Skills und IT-Kenntnisse gefragt

Alle fünf Jahre erhebt das Statistische Bundesamt, wie es um die Weiterbildung in deutschen Unternehmen steht. Am meisten wurden Veranstaltungen angeboten zu technischen, praktischen oder arbeitsplatzspezifischen Fertigkeiten mit 64 % der Lehrzeit, gefolgt von Kundenorientierung mit 27 Prozent. Für allgemeine IT-Kenntnisse wurden 20 Prozent der Fortbildungszeit verwendet, wie die Grafik von Statista zeigt. Gefragt nach…

Fachkräftemangel auf neuem Höchststand: Weiterbildung hilft, den Fachkräftemangel zu beheben

Für Unternehmen wird es immer schwieriger, auf dem leergefegten Fachkräftemarkt qualifiziertes Personal zu finden. Um den Ressourcenengpass abzufedern, setzen sie verstärkt auf berufsbegleitende Weiterbildung. Dies geht aus der aktuellen Umfrage »Weiterbildungstrends in Deutschland 2018« unter 300 Personalverantwortlichen hervor. Die Studie zeigt: Der Fachkräftemangel hat einen neuen Spitzenwert erreicht: 70 Prozent aller befragten Unternehmen können ihren…

Weiterbildung 4.0: Digitalisierung erleichtert die Weiterbildung

Immer mehr Unternehmen setzen in der Weiterbildung auf digitales Lernen. Zugleich erhöht die Digitalisierung aber auch den Bedarf an Weiterbildung, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).   Wie die Befragung von rund 1.700 Unternehmen belegt, greifen Firmen, die weitgehend digitalisiert sind, besonders häufig auf neue Lernmethoden zurück. Das können beispielsweise Lernvideos, Web-Seminare…

Weiterbildung ist der Schlüssel für das Arbeiten im digitalen Umfeld

Flexibel, vernetzt und individuell – der Aufbruch ins Zeitalter der Weiterbildung.   Die Arbeitswelt in einem digitalen Umfeld eröffnet sowohl Arbeitgebern als auch Mitarbeitern neuartige Chancen der zeitlichen, räumlichen und organisatorischen Flexibilität. Gleichzeitig stellt sie die Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen wie kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse. Doch wie können Unternehmen…

Europavergleich: IT-Weiterbildung lohnt sich in Deutschland am meisten

42 Prozent der deutschen Studenten der Cisco NetAcad erhalten nach Abschluss einen neuen Job. Fast alle deutschen Teilnehmer verbesserten ihre berufliche Lage. Weltweit fanden 1,6 Millionen Absolventen eine neue Position. Der Fachkräftemangel in der IT ist ein weltweites Problem. Alleine in Deutschland sind laut Bitkom zurzeit 51.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt. Um diese Situation zu…

Digitalisierung: Mitarbeiter sind gut vorbereitet, aber Weiterbildung sollte hohe Priorität haben

Spätestens seit der Veröffentlichung der Studie von Frey und Osborne 2013, die eine Bedrohung von knapp der Hälfte aller Jobs durch die Automatisierung beschreibt, ist eine intensiv geführte öffentliche Debatte insbesondere um die Gefahren der Digitalisierung entbrannt. Immer wieder werden neue Zahlen in den Raum geworfen, wie viele Arbeitsplätze – vor allem von älteren und…

Zehn Prozent aller Weiterbildungen entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie

Zehn Prozent aller Weiterbildungskurse in Deutschland entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, die auf einer repräsentativen Befragung von mehr als 10.000 Erwachsenen im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (NEPS) beruht [1].   39 Prozent der Weiterbildungen im Bereich IKT werden…

Die Hälfte der Betriebe unterstützen Weiterbildung

53 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt. Das zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer repräsentativen Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). »Seit dem Beginn des neuen Jahrtausends ist der Anteil der weiterbildenden Betriebe damit deutlich angestiegen«, sagte IAB-Direktor Joachim…