91 Prozent der deutschen Mitarbeiter fordern Weiterbildungen von ihrem Arbeitgeber

Anzeige

Illustration: Geralt Absmeier

Neun von zehn Deutschen erwarten von ihrem Arbeitgeber eine größere Bereitschaft, in die Schulung der Mitarbeiter in digitalen und technologischen Fertigkeiten zu investieren, wie eine aktuelle Umfrage des RPA-Experten UiPath zeigt [1]. Der Wunsch der Mitarbeiter nach Weiterbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten beruht vor allem auf der Sorge vor dem Verlust von Arbeitsplätzen und einer verminderten Produktivität aufgrund veralteter, nicht ausreichender Fähigkeiten.

Fast ein Drittel der Befragten (28 Prozent) in Deutschland befürchtet, innerhalb von fünf Jahren auf Grund von veralteten Fähigkeiten arbeitslos zu werden. Daher wünschen sich 80 Prozent von ihrem Arbeitgeber mehr Möglichkeiten, neue Qualifikationen zu erwerben sowie neue Chancen, ihre derzeitigen Fähigkeiten zu verbessern (81 Prozent).

Jeder fünfte (21 Prozent) der deutschen Angestellten befürchtet, dass die künftigen Aufgaben über ihre derzeitigen Fähigkeiten hinausgehen werden; jedoch befürchten nur 14 Prozent, dass sie ihren Arbeitsplatz aufgrund der Automatisierung verlieren könnten. Viele Angestellte (68 Prozent) würden sich an ihrem Arbeitsplatz sicherer fühlen, wenn ihr Arbeitgeber ihnen die Möglichkeit bieten würde, sich neue Fähigkeiten anzueignen.

72 Prozent der Arbeitnehmer glauben, durch das Erlernen neuer Fertigkeiten produktiver arbeiten zu können. Zudem geben 84 Prozent an, dass sie eher bereit wären, weiterhin in einem Unternehmen tätig zu sein, das Möglichkeiten zur Höherqualifizierung und Umschulung bietet. Neben mehr Verantwortung werden neue Möglichkeiten und bessere Bezahlung von Arbeitnehmern als die wichtigsten Vorteile von Qualifizierungs- und Umschulmöglichkeiten im Unternehmen gesehen.

 

Mitarbeiter besonders an künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen interessiert

Vor allem die Buzzwords stehen bei Mitarbeitern bei Schulungswünschen hoch im Kurs. Die Nachfrage nach Fertigkeiten im Bereich Automatisierung, maschinellem Lernen (ML) und künstlicher Intelligenz (KI) steigt langsam, aber stetig. 8 Prozent der deutschen Befragten gaben an, dass sie am Erwerb von RPA-Fähigkeiten interessiert sind. Denn sie könnte die Produktivität steigern, Zeit sparen und eine bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben ermöglichen. 73 Prozent gaben außerdem an, dass sie daran interessiert sind, etwas über ML und KI zu lernen.

»Die Covid-19-Krise hat der Digitalisierung in Unternehmen einen großen Schub verpasst. Denn sie mussten Änderungen und dafür benötigte neue Technologien teilweise rasend schnell implementieren, um fortfahren zu können. Denken wir beispielsweise an die sofortige Bereitstellung von Heimarbeitsmöglichkeiten und den damit einhergehenden Herausforderungen«, resümiert Walter Obermeier, Area Vice President of Sales Central Europe bei UiPath. »Bereits vor Ausbruch des Virus, als unsere Studie durchgeführt wurde, verlangten die Mitarbeiter nach Schulungen, um sich für die Zukunft fit zu machen. Dieser Wunsch wird wahrscheinlich mit den neu eingeführten Technologien noch größer sein, um erst mal in der jetzigen Situation sich entsprechend an die Gegebenheiten anpassen zu können. Generell bietet Automatisierung die Möglichkeit, die Risiken zu mindern, die solche Krisen für die Produktivität der Mitarbeiter mit sich bringen. Unternehmen sollten in kognitive Fähigkeiten und KI, Industrie- und Softwareroboter investieren. Dabei müssen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter mit Schulungsinitiativen auch weiterbilden, damit sie Technologien optimal nutzen können und sie produktiver und zufriedener sind; sie müssen mit ins Boot geholt werden, denn die Hälfte der Deutschen Angestellten glaubt, dass es mehr Möglichkeiten für sie gibt, um tägliche, monotone Aufgaben bei der Arbeit zu automatisieren.«

 

[1] Die Umfrage wurde unter 4.500 Büroangestellten in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Indien und Singapur im Februar und März 2020 durchgeführt, 500 der Befragten stammen aus Deutschland.

 

Aus- und Weiterbildung: Wie künstliche Intelligenz die IT-Berufe verändert

Illustration: Geralt Absmeier, GDJ

KI wird die Berufswelt verändern und das betrifft auch die Tätigkeitsfelder der IT-Spezialisten selbst. Routinetätigkeiten, teilweise sogar die Programmierung, können von Algorithmen übernommen werden. Übergreifendes Wissen, Beratungskompetenz dagegen werden künftig ebenso gefragt sein wie spezifisches Branchenwissen. Eine zukunftsorientiere Aus- und Weiterbildung von Young Professionals sollte diese Entwicklungstendenzen im Blick haben.

Künstliche Intelligenz, kurz KI, rückt derzeit während der Corona-Pandemie stärker ins öffentliche Bewusstsein. Nicht nur hat ein System der künstlichen Intelligenz, die kanadische Gesundheitsplattform BlueDot, bereits vor der offiziellen Information der WHO vor Viren unbekannter Herkunft im Raum Wuhan gewarnt [1]; Auswertungen von Lungenaufnahmen, Trackingverfahren zur Ausbreitung oder die Überwachung von Abständen im Logistikbereich sind nur einige der Einsatzmöglichkeiten, die Ideen und Anwendungsmöglichkeiten sind äußerst vielfältig. Allein auf dem Gebiet der Medikamentensuche laufen aktuell mehrere Forschungsprojekte [2].

Die Corona-Krise kann sich somit als Motor für die Weiterentwicklung artifizieller Intelligenz erweisen. Neu ist das Thema freilich nicht. Längst haben lernende Algorithmen Einzug in den Alltag gehalten – in Gestalt von Navigationssystemen, Sprachassistenten oder Saugrobotern. Komfortabel im täglichen Leben, sind sie vieldiskutiert, mit höchsten Erwartungen verknüpft, aber auch als Jobkiller gefürchtet, in jedem Fall ist die Zeit reif für Anwendungen der künstlichen Intelligenz. Denn anders als früher stehen jetzt auch die dafür benötigten Speicher- und Rechenleistungen zur Verfügung. Skalierbare Speicherkapazitäten durch Cloudplattformen ermöglichen und hohe Verarbeitungsgeschwindigkeiten machen den Einsatz von KI für Unternehmen auch wirtschaftlich.

KI schafft Mehrwert

»Viele potenzielle Anwender denken zunächst einmal an Prozessoptimierung, hier sind die Grenzen oft fließend zwischen Digitalisierung und dem Einsatz künstlicher Intelligenz«, sagt Stefan Rühle, Vorstandsvorsitzender von The Digital Workforce Group. Allein durch Automatisierung können bereits viele Routineprozesse, sich wiederholende und für Menschen ermüdende Tätigkeiten, maschinell ersetzt werden. KI kann jedoch viel mehr: Durch Machine Learning, die Generierung von Wissen aus Erfahrung, sind die Algorithmen in der Lage, auch mit unbekannten Daten umzugehen, Muster zu finden und selbstständig Handlungen abzuleiten. Chatbots etwa, die zunehmend im Kundenservice Verwendung finden, werden durch unterstütztes Lernen im Laufe der Zeit immer besser.

Deep Learning auf Basis neuronaler Netze ermöglicht Prognosen auf Basis sehr komplexer Zusammenhänge. Bekannte Anwendungen finden sich im Bereich Predictive Maintenance oder in der Vorhersage von Kundenverhalten. Hier kommt ein entscheidender Aspekt von KI ins Spiel: Das Aufdecken bislang unbekannter Zusammenhänge führt zu neuen Erkenntnissen und verspricht somit echten Mehrwert.

Wie aber können Unternehmen Systeme der künstlichen Intelligenz wertschöpfend einsetzen? Um die eigenen Potenziale zu erkennen und zu nutzen, brauchen Anwender von Seiten der IT nicht nur Entwicklungs- und Implementierungsleistung, sondern auch umfassende Beratung. Denn der Einsatz von KI-Elementen ist nicht vergleichbar etwa mit der Einführung einer neuen Software. Unter dem Begriff der künstlichen oder artifiziellen Intelligenz, auch AI, werden vielmehr ganz unterschiedliche Technologien und Ansätze zusammengefasst. Zu den bekanntesten gehören Sprach- und Bilderkennung oder Datenanalyse. Ein Bitkom-Projekt zum Periodensystem der KI bietet hierzu ausführliche Informationen und einen Gesamtüberblick; verdeutlicht aber auch, wie komplex dieses Thema ist [3].

 

Beratungskompetenz, Wissen über KI-Systeme und Branchenkenntnis werden wichtiger

Daraus ergibt sich nicht nur ein sehr breites Spektrum an Spezialisierungen und Fachkenntnissen für die Entwickler und Programmierer von KI-Modellen. »Auch IT-Berater und Business Analysten werden einen entsprechenden Wissenshintergrund brauchen, um potenziellen Anwendern zunächst einmal mit den Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz vertraut zu machen. Im nächsten Schritt geht es dann darum, gemeinsam konkrete Anwendungsfälle im Unternehmen zu finden und dafür ein geeignetes Modell zu konzipieren. Unternehmen benötigen Unterstützung bei der Analyse der Optionen und der Aufwandsabschätzung: Welche Datenmengen werden benötigt und liegen diese in ausreichender Qualität vor? Falls nicht, wie hoch wäre der Aufwand für die Datenaufbereitung? Wieviel Zeit ist für »Training« des Chatbots einzuplanen?

Das KI-Modell muss auch zur Anwendung passen. Sub-symbolische Verfahren wie neuronale Netze sind zwar äußerst leistungsstark, sie eignen sich zum Beispiel für Bilderkennung, sind aber in ihren Entscheidungen für Menschen nicht nachvollziehbar. Wenn es auf Nachvollziehbarkeit und Dokumentierbarkeit ankommt, wären sie also nicht geeignet. IT-Know-how allein genügt also noch nicht, wie Stefan Rühle, selbst lange Jahre im Bankenumfeld tätig, erklärt: »Um hier kompetent zu beraten und auf Augenhöhe mit den Anwendern sprechen zu können, brauchen IT-Spezialisten zudem auch Kenntnisse über die spezifischen Abläufe, das Geschäftsumfeld und die gesetzlichen Vorgaben in der jeweiligen Branche«.

Parallel werden künftig auch im IT-Bereich regelbasierte Routinetätigkeiten durch KI-Algorithmen übernommen. Das könnte, so Stefan Rühle, zum Beispiel das User Interface Design betreffen, aber auch die Kerndisziplin, das Programmieren: »In Zukunft wird sich KI sogar selbst schreiben und verbessern«, prognostiziert Rühle. Einen entsprechenden Erfolg vermeldete Google Brain bereits 2017 mit der Entwicklung einer Spracherkennungssoftware durch ein KI-System [4].

Zusammengefasst: IT-Experten werden Unternehmen in puncto KI am besten unterstützen können, wenn sie sich Hintergrundwissen über die Möglichkeiten und Technologien der KI aneignen, über Beratungs- und Problemlösungskompetenz sowie spezifische Branchenkenntnisse verfügen.

 

IT-Nachwuchsförderung: Zukunftsorientiert aus- und weiterbilden

Spezialisten mit diesem Profil dürften allerdings rar sein. Unternehmen sind daher meist auf externe Unterstützung angewiesen. Die Nachwuchsförderung wäre auf längere Sicht oft die bessere Alternative, aber vielen Unternehmen fehlen die Ressourcen für die betreuungsintensive Einarbeitung der IT-Berufseinsteiger oder für interne Traineeprogramme.

Anisa Karajbic, Talentschmiede Unternehmensberatung AG

 

The Digital Workforce Group hat hierfür ein ganzheitliches Modell entwickelt, um Young Professionals und Unternehmen zusammenzubringen. Maßgeschneiderte Förderkonzepte und Mentoring, Projekteinsätze und Internalisierung bilden die Eckpfeiler. Ergänzt wird die personalisierte Ausbildung durch Angebote von Expertenvorträgen und regelmäßig stattfindende TechTalks. Workshops gemeinsam mit Unternehmen bieten Plattformen für Diskussion und Erfahrungsaustausch. »KI ist eines unserer Hauptthemen. Mit speziellen Projektlabs eröffnen wir jungen IT-Talente die Möglichkeit, eigene Entwicklungen, etwa mit humanoiden Robotern, umzusetzen und so ihre Fähigkeiten im Bereich der KI weiterzuentwickeln«, erläutert Stefan Rühle. Eigenständiges Lernen ist es schließlich, was Menschen antreibt und voranbringt – die Vorlage, auf der KI überhaupt entwickelt wurde.

 

Quellen:

[1] https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/medizin/ki-erkannte-coronaviren-frueher-als-die-who/, zuletzt abgerufen am 15.05.2020
[2] https://t3n.de/news/corona-diese-kuenstlichen-suchen-1272580/, zuletzt abgerufen am 15.05.2020
[3] https://periodensystem-ki.de/Mit-Legosteinen-die-Kuenstliche-Intelligenz-bauen und http://danielschristian.com/learning-ecosystems/2017/01/23/the-periodic-table-of-ai-hammond/, zuletzt abgerufen am 15.05.2020
[4] https://t3n.de/news/ki-ai-software-787665/, zuletzt abgerufen am 15.05.2020

 

 


700 Artikel zu „Weiterbildung“

Gezielte Weiterbildung: IT-Security in der Wasser- und Stromversorgung

Fachbeitrag der Fraunhofer Academy: Dem Blackout keine Chance geben. Spätestens dann, wenn in Millionen Haushalten das Licht ausgeht, aus den Hähnen kein Wasser mehr fließt und Produktionsanlagen stillstehen, wird deutlich, dass ohne eine funktionierende Wasser- und Stromversorgung die Gesellschaft stillsteht. Kein Wunder, dass diese als kritische Infrastrukturen ein beliebtes Ziel für Hacker darstellen. Allein 2018…

IT-Profis fühlen sich durch mangelnde Aus- und Weiterbildung ausgebremst

IT-Mitarbeiter bemängeln, dass sie mehr Fortbildung und Unterstützung benötigen, um in Sachen Know-how am Ball zu bleiben und zukünftigen Arbeitsanforderungen gewachsen zu sein.   Viele IT-Fachkräfte erhalten nicht die Fortbildungsmöglichkeiten oder die Unterstützung, die notwendig wären, um digitale Innovationen umzusetzen, mit neuen Technologien und Arbeitspraktiken Schritt zu halten oder sich effektiv in Funktionen zu behaupten,…

Aus- und Weiterbildung ist einer der wichtigsten Faktoren der Unternehmensresilienz

Warum der Erwerb von Kompetenzen zu Cyberangriffen & Co. in Unternehmen existenziell ist. Von Unternehmen ist heute flexible Handlungsfähigkeit gefordert – auch in Krisensituationen. Es gilt daher, in der gesamten Organisation Widerstandskraft aufzubauen. Unternehmensresilienz ist der Schlüssel und erfordert eine Sensibilisierung beziehungsweise Stabilisierung der Mitarbeiter für entsprechende Handlungsfelder und Gefahren. Aus- und Weiterbildung ist daher…

Öffentliche Weiterbildung: Ausgaben sind stark gestiegen

Die Bundesagentur für Arbeit gibt seit Jahren immer mehr Geld für Weiterbildungen aus, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Doch die Hilfe kommt ausgerechnet bei denen nicht an, die sie am nötigsten hätten.   Die Bundesagentur für Arbeit förderte Weiterbildungen im Jahr 2018 mit knapp 1,8 Milliarden Euro. Das ist etwa…

Digitalisierung: Jeder zweite Manager ist für Weiterbildung auch nach Feierabend  

Der Aufbau digitaler Kompetenz wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53 Prozent) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44 Prozent erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Potenzialanalyse Transformation…

Karriere und Weiterbildung in der IT

Eine neue Studie beschäftigt sich allem mit einer Lücke, die sich zwischen künftigen Technologien in der IT – deren Umgang noch zu erlernen wäre – und beruflichen Gegebenheiten auftut, die einer entsprechenden Weiterbildung im Wege stehen. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten deutschen Forschungsergebnisse.   Der »SolarWinds IT Trends Report 2019: Skills for Tech Pros of Tomorrow« nimmt Themen wie Zuversicht, aktuell…

Weiterbildung: Recht oder Pflicht?

Unternehmen sind sich uneins, ob Weiterbildung Recht oder Pflicht ist. 54 Prozent der Unternehmen sehen Bringschuld bei sich selbst und Arbeitnehmern. Der typische Lebenslauf – Schule, Ausbildung oder Studium und dann 40 Jahre im gleichen Beruf – gehört für die meisten Beschäftigten der Vergangenheit an. Die Digitalisierung verändert Berufe und Karrierewege, Weiterbildungen sollten deshalb zu…

Initiative ergreifen: Mitarbeiter sollten Weiterbildungen aktiv einfordern

In sechs von zehn Unternehmen fordern Mitarbeiter Weiterbildungen ein. Auch regulatorische und technische Anforderungen geben oft Anstoß.   Der Anstoß zu Weiterbildungsmaßnahmen kommt in sechs von zehn Unternehmen (60 Prozent) aus der Mitarbeiterschaft. Noch häufiger stellen die Fachabteilungen direkt einen Bedarf fest (84 Prozent). Das hat eine gemeinsame Studie des Digitalverbands Bitkom und des TÜV-Verbands…

Weiterbildung hat in Unternehmen großen Stellenwert

       Aus- und Weiterbildung ist vor allem dem Mittelstand wichtig.        Gemeinsame Studie von TÜV-Verband und Bitkom zur beruflichen Weiterbildung.   Neun von zehn Unternehmen (90 Prozent) ist die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter wichtig. Das hat eine gemeinsame Studie des TÜV-Verbands und des Digitalverbands Bitkom ergeben, für die 504 Unternehmen ab 10 Mitarbeitern in…

Weiterbildung: Soft Skills und IT-Kenntnisse gefragt

Alle fünf Jahre erhebt das Statistische Bundesamt, wie es um die Weiterbildung in deutschen Unternehmen steht. Am meisten wurden Veranstaltungen angeboten zu technischen, praktischen oder arbeitsplatzspezifischen Fertigkeiten mit 64 % der Lehrzeit, gefolgt von Kundenorientierung mit 27 Prozent. Für allgemeine IT-Kenntnisse wurden 20 Prozent der Fortbildungszeit verwendet, wie die Grafik von Statista zeigt. Gefragt nach…

Fachkräftemangel auf neuem Höchststand: Weiterbildung hilft, den Fachkräftemangel zu beheben

Für Unternehmen wird es immer schwieriger, auf dem leergefegten Fachkräftemarkt qualifiziertes Personal zu finden. Um den Ressourcenengpass abzufedern, setzen sie verstärkt auf berufsbegleitende Weiterbildung. Dies geht aus der aktuellen Umfrage »Weiterbildungstrends in Deutschland 2018« unter 300 Personalverantwortlichen hervor. Die Studie zeigt: Der Fachkräftemangel hat einen neuen Spitzenwert erreicht: 70 Prozent aller befragten Unternehmen können ihren…

Weiterbildung 4.0: Digitalisierung erleichtert die Weiterbildung

Immer mehr Unternehmen setzen in der Weiterbildung auf digitales Lernen. Zugleich erhöht die Digitalisierung aber auch den Bedarf an Weiterbildung, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).   Wie die Befragung von rund 1.700 Unternehmen belegt, greifen Firmen, die weitgehend digitalisiert sind, besonders häufig auf neue Lernmethoden zurück. Das können beispielsweise Lernvideos, Web-Seminare…

Weiterbildung ist der Schlüssel für das Arbeiten im digitalen Umfeld

Flexibel, vernetzt und individuell – der Aufbruch ins Zeitalter der Weiterbildung.   Die Arbeitswelt in einem digitalen Umfeld eröffnet sowohl Arbeitgebern als auch Mitarbeitern neuartige Chancen der zeitlichen, räumlichen und organisatorischen Flexibilität. Gleichzeitig stellt sie die Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen wie kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse. Doch wie können Unternehmen…

Europavergleich: IT-Weiterbildung lohnt sich in Deutschland am meisten

42 Prozent der deutschen Studenten der Cisco NetAcad erhalten nach Abschluss einen neuen Job. Fast alle deutschen Teilnehmer verbesserten ihre berufliche Lage. Weltweit fanden 1,6 Millionen Absolventen eine neue Position. Der Fachkräftemangel in der IT ist ein weltweites Problem. Alleine in Deutschland sind laut Bitkom zurzeit 51.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt. Um diese Situation zu…

Digitalisierung: Mitarbeiter sind gut vorbereitet, aber Weiterbildung sollte hohe Priorität haben

Spätestens seit der Veröffentlichung der Studie von Frey und Osborne 2013, die eine Bedrohung von knapp der Hälfte aller Jobs durch die Automatisierung beschreibt, ist eine intensiv geführte öffentliche Debatte insbesondere um die Gefahren der Digitalisierung entbrannt. Immer wieder werden neue Zahlen in den Raum geworfen, wie viele Arbeitsplätze – vor allem von älteren und…

Zehn Prozent aller Weiterbildungen entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie

Zehn Prozent aller Weiterbildungskurse in Deutschland entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, die auf einer repräsentativen Befragung von mehr als 10.000 Erwachsenen im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (NEPS) beruht [1].   39 Prozent der Weiterbildungen im Bereich IKT werden…

Die Hälfte der Betriebe unterstützen Weiterbildung

53 Prozent aller Betriebe in Deutschland haben im ersten Halbjahr 2016 die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützt. Das zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer repräsentativen Befragung von rund 16.000 Betrieben durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). »Seit dem Beginn des neuen Jahrtausends ist der Anteil der weiterbildenden Betriebe damit deutlich angestiegen«, sagte IAB-Direktor Joachim…

Verarbeitendes Gewerbe: Mehrheit der Exportbetriebe investiert in Weiterbildung

Durchschnittlich 58 Prozent der exportierenden Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes förderten in den Jahren von 2000 bis 2014 die Weiterbildung ihrer Beschäftigten. Bei den nicht exportierenden Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes lag der Anteil bei 34 Prozent. Allerdings konzentriert sich die Weiterbildung in den Exportbetrieben auf einen kleineren Anteil der Beschäftigten als bei den nicht exportierenden Betrieben.…