Retourenmanagement: Nicht der Kunde ist das Problem

Umsatzverluste und hohe Kosten basieren oft auf ineffizientem und monolithischem Prozess. Wie kann den Herausforderungen des zu erwartenden Rücksendeaufkommens in der Weihnachtszeit begegnet werden?

Covid-19 macht Online-Shopping zur bevorzugten Alternative beim Einkauf. Allein im dritten Quartal 2020 erledigten die Bundesbürger laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. Einkäufe im Wert von 19.329 Millionen Euro online. Eine Zahl, die sich auch unmittelbar in zunehmenden Rücksendungen niederschlägt. Diese stellen alle Beteiligten – Händler, Carrier und Kunden – vor große finanzielle, logistische und organisatorische Herausforderungen, die mit dem kommenden Weihnachtsgeschäft einige Anbieter komplett zu überfordern drohen. Um dem entgegenzuwirken, wurde bereits Ende letzten Jahres diskutiert, kostenlose Rücksendungen angesichts der negativen Auswirkungen auf die Umwelt abzuschaffen und so das Rücksendeaufkommen einzudämmen.

Anzeige

Artjom Bruch von Trusted Returns erklärt, warum es sich lohnt, in einen alternativen, digitalen Ansatz zu investieren und warum damit auch eine bessere Customer Experience erzielt wird.

Anzeige

 

Rücksendungen werden exponentiell ansteigen

»Das diesjährige Weihnachtsgeschäft wird mit Spannung erwartet. Denn es zeichnet sich ab, dass der Weihnachtsmann die Geschenke mehr denn je im Internet kaufen wird. Für alle E-Commerce-Händler bedeutet das zwar einen großen Boom, es wird aber auch erwartet, dass sich Online-Händler im Nachgang auf nie dagewesene Rückversandzahlen einstellen müssen.

Konkret heißt das, dass im Lager Personal aufgestockt werden muss, dieses aber aufgrund der noch veralteten analogen Beilegerretoure keinen Einblick hat, wann welche Artikel als Retoure eintreffen werden. Bei derart intransparenten analogen Prozessen ist eine exakte Planung kaum möglich. Somit sind Kosten und Risiko nur schwer kalkulierbar. Bei etwa 8 bis 16 Euro pro Retoure allein in der internen Logistik – die tatsächlichen Kosten sind jedoch stark branchen- und artikelabhängig – zeigt sich die Relevanz der digitalen Abbildbarkeit des Rücksendevolumens.

Hinzu kommt, dass Zustelldienste Schwierigkeiten haben werden, das erhöhte Aufkommen an Paketen zu bewältigen. Die Wartezeit für Kunden bei Rückvergütungen oder Rücksendebestätigungen verlängern sich – Unzufriedenheit auf Kundenseite ist quasi vorprogrammiert. Auch für die Händler ist diese Situation nicht zufriedenstellend. Sie haben keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit der Logistik, werden aber oftmals vom unzufriedenen Konsumenten dafür verantwortlich gemacht.

Anzeige

 

Pauschale finanzielle Beteiligung ist nicht der richtige Weg

Um die Kunden wie Online-Händler vor diesen Risiken zu bewahren, wird fieberhaft nach Lösungen gesucht. Der Ruf nach einer pauschalen finanziellen Beteiligung der Kunden, zum Beispiel über Liefergebühren, wird dabei immer lauter. Doch dieser Ansatz ist zu kurz gegriffen. Für die Käufer würden dadurch nur Nachteile entstehen. Denn zu den gestiegenen Kosten auf Kundenseite käme hinzu, dass das System für alle Beteiligten per se wenig nachvollziehbar und starr bliebe.

Der Weg zu einer nachhaltigen Lösung beginnt mit einer Analyse der Prozesse. Bei vielen Händlern gibt es hier ein großes Optimierungspotenzial. Mit einer IT-Plattform, die eine Rundumsicht der Vorgänge bietet, lässt sich das Retourenaufkommen besser meistern und Ressourcen skalieren. So können bereits Kosten gesenkt werden, ohne Kunden zu verprellen, indem man die Kosten auf sie umlegt. Außerdem würden Kunden, die bislang selten bis nie eine Rücksendung getätigt haben, benachteiligt werden. Denn sie müssten ebenfalls für Retouren mehr zahlen als bislang üblich, was sie generell von einem Kauf abhalten könnte und die positive Umsatzentwicklung gefährdet.

 

Retourenverhinderung ist auch Umsatzverhinderung

Ein zeitgemäßer Ansatz ist es dagegen, auf die Kunden einzugehen und dadurch ihre Bedürfnisse besser zu verstehen, wie es bei einem umfassend softwarebasierten Retourenprozess der Fall ist. Hierbei stehen die individuellen Wünsche des Endkunden im Fokus. Diese können beispielsweise, Ware zurücksenden oder umtauschen, wie im stationären Handel auch, ohne dadurch zusätzliche Kosten auf sich nehmen zu müssen.

Das Credo: Eine optimale und nahtlose Kundenerfahrung endet nicht mit dem Kauf. Um die Kundenerfahrung zu optimieren, muss die gesamte Prozesskette für die Kunden transparent und störungsfrei sein. Das kann kosteneffizient beispielsweise durch einen softwarebasierten Ansatz ermöglicht werden, denn hier sorgt KI für einen nahtlosen Kundenservice. Das fördert nicht nur deren Loyalität, es verschafft dem Online-Händler auch den Vorteil, dass er seine Kunden besser kennenlernt. Zum Beispiel, welchen Carrier der Kunde bevorzugt oder ob er eine Abholung an der Haustür wünscht, die der Kunde über eine Zuzahlung wählen kann. Strebt er einen Austausch der Ware an oder verlangt er eine Gutschrift für ein retourniertes Produkt oder ist er beispielsweise für einen kleinen Rabatt gewillt, leicht beschädigte Ware zu behalten. All dies sind Informationen, die in der individuellen Kundenansprache sehr hilfreich sein können. Ein strategisches und digitalisiertes Retourenmanagement und die damit verbundene Kundenkommunikation enthalten also auch großes Potenzial, direkt oder indirekt Umsatz zu generieren und um sich vom Wettbewerb abzuheben.

 

Softwarebasiertes Retourenmanagement schafft Vorteile für E-Commerce und Kunden

Mithilfe eines ganzheitlichen Retourenmanagements wie dem von Trusted Returns, bei dem individuelles Kundenfeedback und Informationen zu den Retoureninhalten gesammelt und ausgewertet werden, werden die Endkonsumenten zu einem mündigen Teil des gesamten Prozesses. Die Retourenoptimierung und die gezielte Kundenansprache werden dadurch sehr viel einfacher. Mit einer verbesserten Kundenkommunikation wird die Kundenbindung sowie -zufriedenheit positiv gestärkt und gleichzeitig das Rücksendeverfahren deutlich verbessert und hocheffizient gestaltet. Man kann also sagen, dass es eine Win-Win-Situation für beide Seiten ist. Wenn sich diese Einsicht bei einer Vielzahl von E-Commerce Händlern durchsetzt, kann der Weihnachtsmann mit seinen Besorgungen getrost beginnen.«

 

113 Artikel zu „Retouren“

Vier Wege zu weniger Retouren durch User-Generated Content (UGC)

Trotz aller Innovationen in Sachen E-Commerce, die es Verbrauchern erleichtern, Kaufentscheidungen online zu treffen, ist es immer noch nicht möglich, im Internet einen wirklich realistischen Eindruck von einem Produkt zu vermitteln. Kein Wunder also, dass nach einem Online-Kauf dreimal so viele Produkte zurückgegeben werden, wie im stationären Handel. Ein großes Problem für Händler. Dabei ist…

Warenrücksendungen: Retouren im deutschen Online-Handel

Ohne kostenlose Warenrücksendungen geht gar nichts im Online-Handel. Denn für 77 Prozent der deutschen Verbraucher sind unkomplizierte Retouren ein ziemlich wichtiges Kriterium für die Wahl des Händlers. Das geht aus dem JDA & Centiro Customer Pulse Report 2017 [1]. Etwa jeder dritte Studienteilnehmer schickt pro Jahr mehr als drei Artikel zurück. Meistgenannter Grund ist, dass…

Retouren: Wie fair sind Kunden im Online-Handel?

Im Auftrag der Initiative FairCommerce führte der Händlerbund unter 856 Online-Händlern in Deutschland und Europa eine internationale Studie zu Problemen im Widerrufsrecht durch. Der Gesetzgeber räumt Kunden im Fernabsatzgeschäft umfangreiche Rechte ein. In Sachen Fairness müssen Online-Händler auf ihre Kunden vertrauen und werden regelmäßig bitter enttäuscht. Die Ergebnisse zeigen, wie hart der Missbrauch des Widerrufsrechts…

Online-Shopper: Unkomplizierte Retouren erhöhen die Kundenbindung

79 Prozent informieren sich bei einigen Käufen zunächst über die Retourenbedingungen, bevor sie ihre Bestellung aufgeben. 78 Prozent würden bei einem Händler, der einen einfachen Rückgabeprozess anbietet, mehr einkaufen. 51 Prozent geben an, sich mindestens einmal gegen einen Händler entschieden zu haben, weil der Rückgabeprozess nicht ihren Wünschen entsprach. 34 Prozent wären bereit, für eine…

Studie: Retourenmanagement ist ein wichtiger Teil der Kundenbindung

Eine einfache Retourenabwicklung ist für 75 Prozent der deutschen Kunden ein Grund, Versandhändlern treu zu bleiben – die Mehrheit wünscht sich zudem einen kostenlosen Service. Eine europäische Studie zeigt, wie das Retourenmanagement eines Versandhändlers zur Stärkung der Kundentreue eingesetzt werden kann [1]. Ziel der in Deutschland, Frankreich und UK durchgeführten Studie ist, Transparenz darüber zu…

Der Einfluss von Vergleichsportalen in der heutigen modernen Welt

Wenn wir vor der glorreichen Erfindung des Internets etwas über die Qualität oder den Ruf eines Unternehmens oder Produkts wissen wollten, mussten wir uns persönlich erkundigen. In der Hoffnung, jemanden zu finden, den wir kennen und dem wir vertrauen und der über Kenntnisse oder Erfahrungen mit dem Unternehmen oder Produkt verfügt. Diese Art der Marktuntersuchung…

E-Commerce: Die Top 10 Online-Shops in Deutschland

Für den deutschen E-Commerce zeigt der Trend ungebrochen nach oben. Für das vergangene Jahr taxiert der Handelsverband Deutschland den Umsatz auf 59,2 Milliarden Euro Umsatz. Und auch 2020 dürfte für den Onlinehandel trotz beziehungsweise gerade wegen Corona ein starkes Jahr werden. Statista begleitet die Entwicklung des E-Commerce-Marktes schon seit 2009. Im Oktober veröffentlichen wir zum…

Covid-19 wird das Verhalten von Versicherungskunden langfristig verändern

Europäische Versicherungen erwarten größere Nachfrage nach digitalen Produkten und Services. Die Zukunft von Versicherungsmaklern ist nicht gefährdet. 86 Prozent der europäischen Versicherungsunternehmen erwarten, dass sich das Kundenverhalten im Zuge der Covid-19-Krise nachhaltig verändert. Vor allem die Nachfrage nach digitalen Produkten und Services werde steigen. Dies zeigt eine Umfrage, welche die Information Services Group (ISG) im…

Plastikalternativen gesucht

Plastik ist praktisch, vielfältig einsetzbar und langlebig. Letzteres zeigt sich allerdings auch beim Thema Entsorgung. Hochrechnungen zufolge sind seit den 50ern des vergangenen Jahrhunderts Millionen Tonnen produziert, und zum Großteil nicht recycelt worden. So vermüllt der Planet zusehends. Als scheinbare Lösung für dieses Problem wird Bio-Plastik gehandelt. Hier muss man differenzieren zwischen biobasierten, biologisch abbaubaren…

»Cost of a Data Breach«-Studie 2020: Deutsche Unternehmen weltweit führend bei Security-Automatisierung

Security-Automatisierung senkt die Kosten von Datenpannen beträchtlich. Deutschland führt weltweit in der Security-Automatisierung – das zeigen die neuesten Ergebnisse der von IBM Security und dem Ponemon Institut veröffentlichten »Cost of a Data Breach«-Studie. In Deutschland nutzen 75 Prozent der Unternehmen Security-Automatisierung, 30 Prozent davon haben Systeme für die Sicherheitsautomatisierung bereits vollständig umgesetzt. Gemessen am globalen…

In sieben Schritten Service- und Instandhaltungsprozesse digitalisieren

Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung in Service und Instandhaltung heute ist, um Betriebe auch in schwierigen Zeiten am Laufen zu halten: Einsatzplanung aus dem Home Office, Servicetechniker, die dank ihrer mobilen App von zuhause zum ersten Kunden starten, und eine Instandhaltung, die schnell und unmittelbar auf Störungen reagiert. Doch was sollten Unternehmen…

Cloud-Lösungen optimieren den E-Commerce auf Online-Marktplätzen

Die Verbindung von Online-Plattformen mit SAP ermöglicht die Automatisierung von Verkaufsprozessen auf Marktplätzen. Große Online-Verkaufsplattformen, wie Amazon oder Ebay liegen bei der Produktsuche inzwischen vor den Suchmaschinen. Hier präsent zu sein, eröffnet riesige Absatzpotenziale. Doch der wachsende Erfolg bedeutet für Handelsunternehmen gleichzeitig eine große Herausforderung: Es gilt Verkaufsprozesse schnell, effizient, und in Echtzeit abzuwickeln, um…

Beratung in Versicherungsfragen wird sich zunehmend digitalisieren

Online-Versicherung: Am Berater scheiden sich die Geister. Wer online Versicherungen abschließt, fühlt sich von Vermittlern oft schlecht beraten – wer Online-Abschlüsse meidet, lobt meistens das persönliche Beratungsgespräch   Entscheidend dafür, ob eine Versicherung online oder klassisch analog abgeschlossen wird, ist die Beratung. Wer bereits einmal eine Versicherung online abgeschlossen hat, tut dies oft, weil ihm…

Mit Machine Learning die Logistikprozesse optimieren

  Viele Unternehmen haben das Potenzial selbstlernender Systeme, die Machine Learning benutzen, erkannt. Dieser Teilbereich der künstlichen Intelligenz basiert auf Algorithmen, die Muster und Gesetzmäßigkeiten in großen Datenmengen erkennen. Mithilfe neuronaler Netze lassen sich aus den Datenbeständen Rückschlüsse ziehen und Prognosen treffen. In vielen Branchen bereits etabliert, findet Machine Learning als Analyse- und Steuerungsinstrument nun…

Mensch-Maschine-Interaktion: Auch CIMON-2 meistert seinen Einstand auf der ISS

Unterstützt von künstlicher Intelligenz von IBM Watson hat das Technologie-Experiment für die Mensch-Maschine-Interaktion in der Raumfahrt den nächsten Entwicklungsschritt erfolgreich im Weltraum absolviert. Wissenschaftliche Erforschung der Auswirkungen von Stress und Isolation bei Langzeitmissionen. Auch CIMON-2, die Weiterentwicklung des in Deutschland entwickelten und gebauten Astronautenassistenten, hat seine Fähigkeiten an Bord der Internationalen Raumstation ISS in ersten…

Logistik-IT: Mensch und Maschine

Alles einfach und aus einer Hand: Lobster und Supply Chain Factory geben auf dem Forum Automobillogistik in Leipzig Kooperation bekannt. Ob Bestellen, Track & Trace, Dokumentenmanagement, Routing oder Gefahrguthandling – Supply Chain Management hat viele Themen. Wer hier mit transparenten Abläufen und optimierten Prozessen arbeitet, kann Logistikkosten senken und von Wettbewerbsvorteilen profitieren. Dank der Kooperation…

Nur noch 10 Prozent kaufen nicht oder nur ungern im Internet ein

51 Prozent der Befragten bevorzugen den Online-Einkauf oder würden sogar alles im Internet einkaufen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Handel im digitalen Wandel: wie online eingekauft wird« des Forschungsinstituts ibi research an der Universität Regensburg [1]. Die im Rahmen des »Digital Commerce Research Network« (DCRN) durchgeführte Studie verdeutlicht, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf das…

Energiewende: vernetzte Produktion und Speicherung von Energie

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion erreicht mittlerweile fast 50 Prozent – mit dem großen Nachteil, dass sie sich dem wechselnden Strombedarf am Tage kaum anpassen können. Sie liefern nur dann elektrische Energie, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint. Ideal wäre es, erzeugte erneuerbare Energie in großem Maße speichern und die…

Intelligentes Energiemanagementsystem für regenerative Energie

Energiedrehscheibe für Amsterdamer Hausbootsiedlung. Die erzeugte Energiemenge regenerativer Energiequellen schwankt. Ein neuartiges Energiemanagementsystem des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM ermöglicht es, Photovoltaikanlagen, Batteriespeichersysteme, Wärmepumpen und Elektroautos intelligent zu koppeln – und einzelne Haushalte oder ganze »Energiequartiere« trotz der Schwankungen weitestgehend mit eigener regenerativer Energie zu versorgen. © Isabel Nabuurs Die Wassersiedlung im Norden von…

Klimaschutz: Die Welt unternimmt nicht genug

Die Organisation Germanwatch hat ihren Klimaschutz-Index (KSI) 2020 vorgestellt. Darin werden Länder weltweit nach ihren Anstrengungen zum Klimaschutz bewertet, nach den Indikatoren »Treibhausgase«, »Erneuerbare Energien«, »Energieverbrauch« und »Klimapolitik«. Mit folgendem Ergebnis: Kein Land unternimmt dem KSI 2020 zufolge genug, um die Erderwärmung aufzuhalten. Besonders schlecht schneiden die USA ab, sie stehen auf dem letzten Platz.…