Supply Chain Management der Zukunft: Trends und Technologien für die Lieferkette

Wie können Handels- und Logistikverantwortliche ihre SCM-Strategie und SCM-IT an wachsende Markt- und Kundenanforderungen anpassen.

Illustration: Absmeier, TheDigitalArtist

Digitaler Wandel, Brexit, veränderte Kundenanforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit und Datentransparenz: Die Optimierung ihrer Lieferkette stellt Unternehmen im Jahr 2020 und darüber hinaus vor zahlreiche Herausforderungen. Mehr als drei Viertel der deutschen Unternehmen verfolgen laut Hermes-Studie in diesem Zusammenhang einen systematischen und übergreifenden Ansatz, um ihre Supply Chain zukunftsfit zu machen. Die Experten von Oracle haben nun vier Tipps zusammengestellt, die Schützenhilfe leisten: So machen Unternehmen ihre Supply Chain-Abläufe durch den Einsatz von Cloud, KI, ML, IoT, Blockchain, Robotik, smarten Fabriktools und mehr effizienter.

 

Tipp1: Agilität und moderne Technologien sind das A und O moderner Lieferketten

Anzeige

Unternehmen, die sich wettbewerbsstark und kundenorientiert aufstellen wollen, müssen sich schneller als je zuvor über neue Technologien informieren und überprüfen, wie sich diese für ihre Zwecke einsetzen lassen. Beispiele sind cloud-basierte Systeme, künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML), Internet der Dinge (IoT) und Blockchain, die bereits heute vermehrt genutzt werden, um Datentransparenz sowie Echtzeiteinblicke zu optimieren und hierdurch Effizienz, Zusammenarbeit und Entscheidungsfindung in allen Bereichen der Lieferkette zu unterstützen. Durch die Kombination von internen Informationen, externen Partner- und anderen vertrauenswürdigen Daten werden Unternehmen künftig in wachsendem Maße verlässliche Netzwerke bilden, die Nachfragetrends frühzeitig erkennen und schnell auf Faktoren wie Naturkatastrophen oder geänderte Vorgaben reagieren können. Das Kundenfeedback aus Nutzungsdaten (IoT) oder Meinungen (Web, Social, Kundendienst und mehr) wird immer häufiger in die Entscheidungsfindung für Produktentwicklung oder -einstellung einfließen. Produktionsanlagen können sich durch den Einsatz derartiger Tools schneller von Störungen erholen, da sie stets auf dem neuesten Stand der Technik sind und schnellen Zugriff auf alternative Materialquellen haben.

 

Tipp 2: An der Cloud führt in Sachen SCM kein Weg vorbei

Durch den Zugriff auf eine Fülle interner und externer Daten unterstützt die Cloud Unternehmen, die Nachfrage besser vorherzusagen, die Fulfillment-Planung zu optimieren und Leistungsmetriken sowie Feedback für Forschung und Entwicklung (F&E) sowie Anwendung zu nutzen. So lassen sich Produkt- und Servicequalität fortwährend verbessern. Cloud-basierte Supply Chains werden künftig noch an Bedeutung gewinnen, da sie im Vergleich zu On-Premises-Systemen deutlich flexibler, skalierbarer und anpassungsstärker sind. Änderungen bei Materialverfügbarkeit, Rohstoffpreisen, gesetzlichen Vorgaben oder unerwartete Hürden auf der letzten Meile einer Lieferung können so deutlich agiler antizipiert und geplant werden. Mithilfe einer vollständigen virtuellen Kopie (digitaler Thread) aller Aktivitäten, die in einer Lieferkette stattfinden, haben alle relevanten Teilnehmer einen vollständigen Einblick in vorgelagerte Aktionen und den Ressourcenstatus, wodurch sich Fehler und Zeitverzögerungen reduzieren lassen.

Anzeige

 

Tipp 3: Auf KI setzen, um Lieferkettenprozesse zu verbessern und Ineffizienzen zu minimieren

Durch den Einsatz auf KI-basierender Technologien profitieren Unternehmen von kontinuierlichem Support gepaart mit Echtzeitinformationen. Chatbots und KI unterstützen Supply-Chain-Experten dabei, Abläufe besser zu überwachen und proaktive Updates in einer einfachen, dialogorientierten Benutzeroberfläche zu erhalten. Hierdurch verringert sich der manuelle Aufwand und die Genauigkeit verbessert sich. »IoT und KI helfen, den Lieferkettenbetrieb zu optimieren und Unterbrechungen zu vermeiden. Sie erleichtern einen effizienten Transport und koordinieren Abläufe in Lager und Logistik im Vorfeld von Lieferungen. Innovative Tools ermöglichen zudem vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) von Produktionsmaschinen, um Ausfallzeiten zu vermeiden«, berichtet Jon Chorley, Group Vice President of SCM Product Strategy und Chief Sustainability Officer bei Oracle. Mithilfe der Cloud wird KI/ML künftig noch tiefere Einblicke und bessere Unterstützung in Bereichen bieten, die bisher als zu komplex galten. Ein konkretes Beispiel aus der Praxis: Ein Produktionsleiter kann etwa frühzeitig Anomalien auf Grundlage von IoT-Sensordaten erkennen und Empfehlungen zur Behebung von Problemen erhalten, darunter die Anpassung von Wartungsplänen, Lagerbeständen, Flottenstandorten und mehr.

 

Tipp 4: Lieferkette der Zukunft muss mit IoT vernetzt sein

Um immer anspruchsvollere Kunden zufriedenzustellen und die Rentabilität zu steigern, müssen künftige Supply Chains mit dem Internet der Dinge verbunden sein. Da sie mit immer mehr Geräten gesammelt werden, stehen IoT-Daten sofort für automatisierte Warnungen, Aktualisierungen und Aktionen sowie für Ad-hoc-Berichte und -Modelle zur Verfügung. In Zukunft wird es immer mehr Unternehmen geben, die neue Lieferkettenfunktionen und -dienste anbieten. Beispiele sind in diesem Zusammenhang Informationen zum aktuellen Zustand von Geräten und Maschinen, Echtzeitdaten zur Leistung und sogar Track-and-Trace-Funktionen in Echtzeit via Blockchain.

Die fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung beeinflussen jede Funktion in der Lieferkette. Herkömmliche SCM-Modelle und -Strategien können hier nicht länger mithalten. Oracle rät Unternehmen daher zu einem vernetzten Ökosystem für agilere und kosteneffektivere Reaktionen auf moderne Kundenanforderungen. Da Lieferketten sehr komplex sein können und oft von den jeweiligen Marktbedingungen abhängen, sind sie nicht statisch, sondern bestehen aus dynamischen Prozessen. Die Automatisierung durch AI/ML, IoT, Blockchain und andere Technologien wird die Zukunft jeder Lieferkette 2020 und darüber hinaus stark beeinflussen.

 

361 Artikel zu „Lieferkette“

Die Lieferkette: Immer öfter im Visier der Cyberkriminellen

Da bei größeren Unternehmen inzwischen das IT-Risikobewusstsein wächst und man strengere Maßnahmen zur Absicherung kritischer Daten und Infrastrukturen trifft, konzentrieren Hacker ihre Aufmerksamkeit immer häufiger auf deren Zulieferer, um ihre Ziele zu erreichen. Gegen diese auf das »schwächste Glied« der Kette abzielende Angriffsstrategie hilft nur eine engere Zusammenarbeit unter den involvierten Unternehmen der gesamten Lieferkette.…

Customer Experience wichtiger für erfolgreiche Lieferketten als niedrige Kosten

Was sind die Business Driver für Innovations- und Wettbewerbsstärke in der Supply Chain und welche Prioritäten werden von den Entscheidern gesetzt?   Ein Anbieter von Software und Dienstleistungen für die Lieferkette stellt die Ergebnisse seiner zweiten jährlichen Forschungsstudie im Bericht »Focus on Customer Experience« vor [1]. Die Erhebung informiert über aktuelle Trends, Prioritäten und Investitionen…

Sklavenarbeit in Lieferketten bekämpfen

Menschenhandel und Sklavenarbeit sind noch immer ein weltweites Problem. Mit einer speziellen App können Unternehmen Sklavenarbeit in ihren globalen Lieferketten aufdecken und daraus Konsequenzen ziehen – und zwar ohne entsprechende Daten manuell in ihre Beschaffungslösung implementieren zu müssen. Es findet eine automatische Integration der App in die Entscheidungsprozesse des Einkaufs statt.   Tradeshift, der Anbieter…

Trends im Supply Chain Management: Nur jedes achte Unternehmen verfügt über eine digitalisierte Lieferkette

Die Logistikbranche gilt als Vorreiter der Digitalisierung in Deutschland. Doch das aktuelle Hermes-Barometer offenbart: Nur acht Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine digitalisierte Supply Chain. Im Rahmen der Studie befragte Hermes Germany 200 Logistikentscheider deutscher Unternehmen zum Thema »Trends im Supply Chain Management«. Laut Barometer ist die Digitalisierung der Lieferkette weit weniger fortgeschritten, als…

Studie: Endverbraucher wollen Lieferkettentransparenz und Performance – sonst wechseln sie die Marke

72 Prozent der Befragten geben an, dass Informationen über die geschätzte Ankunftszeit (ETA) und die Sendungsverfolgung in Echtzeit am allerwichtigsten für die Kaufentscheidung sind.   Wo ist meine Sendung? Und wann kommt mein Paket an? Die Mehrheit der deutschen Verbraucher (72 Prozent) erwarten bei ihren Einkäufen regelmäßige Updates über den aktuellen Status ihrer Bestellungen. Davon…

Digitale Lieferketten, saubere Technologien und autonome Fahrzeuge genießen höchste Priorität in der Automobilindustrie

Eine aktuelle Studie von Infosys mit dem Titel »Digital Outlook for the Automotive Industry« zeigt, wie digitale Technologien in Unternehmen bestehende Abläufe verbessern, Probleme lösen und neue Geschäftsoptionen eröffnen. Für den Bericht wurden im Rahmen einer weltweiten Umfrage IT- und Business-Entscheider in der Automobilindustrie zu den Einsatzmöglichkeiten neuer digitaler Technologien befragt.   Die wichtigsten Ergebnisse:…

Robotik, KI, AVs, Blockchain, Big Data Analytics und Sensoren krempeln die traditionelle Lieferkette um

95 % der Unternehmen noch nicht in der Lage, Vorteile der Digitalisierung für Supply Chains voll auszuschöpfen. Neue Technologien entwickeln sich so rasant, dass Schritthalten für Unternehmen schwierig ist. Mehr als 75 % erkennen potenzielle Vorteile von Informationstechnologie zur Kostenreduzierung, scheitern jedoch bei Implementierung an internen Hürden.   Der Report von DHL zur Digitalisierung in…

End-to-End: Industrieunternehmen wollen Transparenz und Zusammenarbeit aller Teilnehmer in der Lieferkette

Von Industrie 4.0 beziehungsweise der totalen Digitalisierung des Produktionsprozesses wird viel erwartet: von Kostenreduzierungen bis zu mehr Agilität sowie Umsätzen durch interne Verbesserungen und Produktionsinnovationen. Musik in den Ohren von Herstellern – aber wie weit ist der Weg zum Ziel noch? Industrie 4.0 wird kommen, ob nun überraschend oder nicht. Dies verdeutlicht eine von Zetes…

Risikomonitoring: Deutsche Unternehmen erkennen Gefahren für Lieferkette nicht

71 Prozent hatten in den letzten zwölf Monaten mindestens eine Unterbrechung in der Lieferkette. 41 Prozent der Unterbrechungen gingen von Sub-Lieferanten-Strukturen aus. 80 Prozent haben keine oder unzureichende Maßnahmenpläne für wichtigste Gefahren.   Deutsche Unternehmen sind auf plötzliche Unterbrechungen in ihrer Lieferkette nur unzureichend vorbereitet. Das ist das Ergebnis der Studie »Supply Chain Risk Management –…

Von der isolierten zur vernetzten Lieferkette

Acht von zehn Unternehmen beschäftigen sich mit der Vernetzung ihrer Lieferkette. Größte Herausforderungen sind mangelnde Ressourcen und fehlende Kenntnisse im Bereich Digitalisierung und IT.   Die Zeiten, in der Rohstoffe und Güter nur von A nach B transportiert wurden, sind längst vorbei. Erfolgsentscheidend ist heute die digitale Vernetzung der Wertschöpfungs- und Lieferkette, sodass Waren reibungslos…

Lieferketten fit für Industrie 4.0? Auf die richtige Software kommt es an!

Der Konkurrenz einen Schritt voraus sein. Kosten und Zeit sparen durch optimal funktionierende Wertschöpfungs- und Lieferketten. Für dieses Ziel hat die Lobster GmbH ihre Supply-Chain-Software Lobster_scm entwickelt. Die Software kann systemübergreifend und innerhalb kürzester Zeit eingesetzt werden; ohne Programmierkenntnisse beim Anwender. Ein Interview mit Rolf Henrich, Geschäftsführer der Lobster SCM GmbH.

Fünf Tipps für eine sichere Softwarelieferkette

Im Durchschnitt stammen heute mehr als die Hälfte der Anwendungen eines Unternehmens (über 62 Prozent) von externen Entwicklern [1]. Unternehmen lagern also die Anwendungsentwicklung vermehrt aus. Gründe dafür sind vielfältig und reichen von nicht vorhandenen internen Kompetenzen sowie Ressourcen bis hin zu Kosteneffizienz. Wie aber können Entscheider sicherstellen, dass die eingekaufte Software sicher genug ist?…

Das Internet der Dinge und die Auswirkungen auf die Lieferkette

Das »Internet of Things« (IoT) ist mehr als eine Modeerscheinung oder ein vorübergehender Technologie-Hype – es ist allgegenwärtig. Laut Gartner werden bis zum Jahr 2020 26 Milliarden Connected Devices installiert sein. Diese Entwicklung wird enorme Auswirkungen auf die Supply Chain haben. »Von der neuen Technologie werden vor allem diejenigen profitieren, die sich mit dem individuellen…