Transformation erfolgreich managen

Eine Gebrauchsanweisung für digitale Transformation gibt es nicht. Diese Erkenntnis setzt sich in vielen Digitalisierungsprojekten ganz unterschiedlicher Branchen durch. Und: Menschen spielen bei der digitalen Transformation die tragende Rolle, nicht die Technik.

 

Das F.A.Z.-Institut hat im Februar 2019 im Auftrag von Sopra Steria Consulting 354 Entscheider, Manager und Fachkräfte im Rahmen eines Online-Panels befragt, wie sie digitale Transformation in ihren Unternehmen erleben und bewerten. Die Teilnehmer der Studie stammen aus Unternehmen der Branchen Banken, Versicherungen, Energie- und Wasserversorgung, Telekommunikation und Medien, öffentliche Verwaltung, Automotive sowie sonstiges verarbeitendes Gewerbe.

Anzeige

 

 

Heraus kam die Studie Potenzialanalyse Transformation erfolgreich managen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich viel bewegt. Eigene Digitaleinheiten, vielfach mit dem Vorstand oder einem Chief Digital Officer (CDO) als Initiator, sind fast schon die Regel statt die Ausnahme. Mit Weiterbildungsoffensiven, Freiraum abseits der Kernaufgaben sowie internen Ideen-Förderprogrammen werden Mitarbeiter im Transformationsprozess mitgenommen.

 

Dennoch gerät dieser Prozess angesichts der praktischen Erfahrungen in vielen Unternehmen ins Stocken. Ein großer Teil der Befragten ist nicht zufrieden mit dem Fortschritt. Es dauert, die Silostrukturen aufzubrechen und eine neue Innovationskultur mit Leben zu füllen. Die vielen Investitionen und Maßnahmen schlagen sich deshalb noch nicht in den Bilanzen nieder. Entscheidungen dauern immer noch zu lang, es gibt Verunsicherung und es braucht noch mehr Know-how, bis die eingeleiteten Veränderungsprozesse richtig greifen.

Anzeige

 

Drei Kernergebnisse

 

  • Stimmung – Unzufriedenheit mit dem Erreichten: 69 Prozent benoten das eigene Unternehmen mit „befriedigend“ oder schlechter bei der Frage, wie gut es auf die Digitalisierung vorbereitet ist.

 

  • Bilanz – digitale Transformation noch nicht auf der Habenseite sichtbar: Jedes vierte Unternehmen hat im Zuge von Digitalisierungsmaßnahmen seinen Umsatz gesteigert. Immerhin: 46 Prozent haben neue digitale Geschäftsmodelle entwickelt.

 

  • Baustellen – Qualifizierung der Mitarbeiter schwieriger als Transformation der IT-Landschaft: Jedes zweite Unternehmen beklagt, dass das notwendige Know-how dafür fehlt, um die digitale Transformation zu meistern. Jedes dritte hat Probleme im Recruiting und kämpft mit Verunsicherung innerhalb der Belegschaft.

 

 

Digitalisierung: Jeder zweite Manager ist für Weiterbildung auch nach Feierabend

 

Der Aufbau digitaler Kompetenz wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53 Prozent) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44 Prozent erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Potenzialanalyse Transformation erfolgreich managen« von Sopra Steria Consulting. 354 Führungskräfte und Spezialisten wurden befragt [1].

Unternehmen stehen bei der digitalen Transformation unter verstärktem Erfolgsdruck. Ein großer Teil erarbeitet sich eigenen Angaben zufolge eher Kostenvorteile statt Wachstumsimpulse. Eine Baustelle ist die Entwicklung neuer Erlösmodelle durch Erkenntnisse aus Daten. Nur jedes vierte Unternehmen erzielt derzeit Wertschöpfung beispielsweise durch Verknüpfungen von Daten, Wissensvorsprünge aus Wettbewerbs- und Marktanalysen sowie durch ein frühzeitiges Reagieren auf Kundenfeedback im Internet. Nur in rund sechs Prozent der Unternehmen liefert BI und Analytics umfassend Mehrwert durch Information in der Produktgestaltung. Eine datengetriebene Fertigung sowie Forschung und Entwicklung sind ebenfalls Zukunftsmusik, ergab die BI-&Analytics-Studie biMA von Sopra Steria Consulting im vergangenen Jahr [2].

»Viele Unternehmen merken, dass sie in der Vergangenheit vor allem in die Verbesserung ihrer IT-Ausstattung und in neue Technologien investiert haben. Das war auch kein Fehler«, sagt Simon Oberle, Leiter Future Management Consulting von Sopra Steria NEXT. »Allerdings entwickeln Automatisierungslösungen und Datenanalyse-Tools allein keine digitalen Geschäftsmodelle, dafür braucht es geschulte Spezialisten«, so Oberle.

Das soll sich nach dem Willen der Unternehmen rasch ändern. Mehr als jedes dritte Unternehmen (37 Prozent) fördert beispielsweise gezielt das unternehmerische Engagement der Mitarbeiter, so die »Potenzialanalyse Transformation erfolgreich managen«. Hierarchien werden abgebaut, Führungskräfte treten Entscheidungsmacht an ihre Teammitglieder ab. Ziel ist, schneller zu Ergebnissen zu kommen als in starren Organisationen. Mit diesem Wandel in der Unternehmenskultur sowie mit den schnelleren Reaktionszeiten bei Veränderungen verknüpfen Arbeitgeber die Erwartung, dass Mitarbeiter mehr Verantwortung beim Aneignen notwendiger Fähigkeiten übernehmen.

 

Digitalisierung kennt keine Stechuhr

Dazu zählt die Bereitschaft, sich über das vom Unternehmen angebotene Trainingsangebot hinaus fortzubilden – dosiert und je nach Jobprofil auch in der Freizeit. Das Lesen von Blogs, Newslettern und Online-Medien auf dem Weg zur oder von der Arbeit ist vielfach bereits Standard. Zudem treffen sich Arbeitnehmer nach Feierabend beruflich, weil sie sich ein Karrierenetzwerk aufbauen, und sie suchen sich für ihre persönlichen Ziele passende Online-Kurse heraus, die der Arbeitgeber nicht abdeckt.

»Zentral organisierte Schulungsprogramme können das enorme Veränderungstempo nicht mitgehen und den heute erforderlichen Blick über den Tellerrand nicht immer ermöglichen. Deswegen wird es sich nicht vermeiden lassen, dass intrinsisch motivierte Arbeitnehmer Wissenslücken auch außerhalb der Arbeitszeit schließen. Treffen mit relevanten Digital-Köpfen lassen sich beispielsweise nicht zwingend in einen Acht-Stunden-Arbeitstag pressen«, sagt Simon Oberle von Sopra Steria NEXT. Unternehmen empfiehlt er, Angebote für Kernkompetenzen zu schaffen sowie Freiräume, Erlerntes in der Praxis zu testen. »Weiterbildung ohne praktische Anwendung ist eine vertane Investition«, so Oberle.

 

Know-how-Lücken sollen schnell geschlossen werden

Ein weiterer Grund für den Ruf nach mehr Fortbildung auch außerhalb der Arbeitszeit ist der massive Nachholbedarf beim Aufbau digitaler Expertise. Weiterbildung in Sachen digitales Know-how spielte bei Vorständen in Deutschland bis vor ein, zwei Jahren eine eher untergeordnete Rolle, zeigt die Untersuchung eines Personaldienstleisters. Hier hat ein Umdenken eingesetzt: 75 Prozent der befragten Entscheider spüren, dass die im eigenen Unternehmen vorhandenen Kompetenzen nicht mehr genügen, so die Studie von Sopra Steria Consulting. Die Maßnahmen sind unterschiedlich: Jedes zweite Unternehmen setzt auf Weiterbildungsprogramme. Der Fokus der Digitaltrainings liegt auf Tool-Schulungen. 68 Prozent der befragten Unternehmen qualifizieren das Personal im Umgang mit digitalen Technologien, 44 Prozent bauen bei ihren Mitarbeitern Know-how zu agilen Methoden auf.

 

[1] Die Potenzialanalyse »Transformation erfolgreich managen« von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut basiert auf einer Online-Befragung in den Bereichen Banken, Versicherungen, Energie- und Wasserversorgung, Telekommunikation und Medien, öffentliche Verwaltung, Automotive sowie sonstiges verarbeitendes Gewerbe. Im Februar 2019 wurden 354 Entscheider, Manager und Fachkräfte zum Status der digitalen Transformation, zu den Hürden sowie zu den durchgeführten Maßnahmen befragt.
Potenzialanalyse Transformation erfolgreich managen herunterladen: https://www.soprasteria.de/newsroom/publikationen/studie/potenzialanalyse-transformation-erfolgreich-managen
[2] Die BI&Analytics-Studie biMA wurde von Sopra Steria Consulting auf Basis von Fragebögen und Interviews erstellt. 314 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen nahmen Mitte 2017 an der Studie teil, die Ergebnisse wurden Anfang 2018 ausgewertet. Die Studie ist die fünfte Auflage und zeigt die bisherige und zukünftige Entwicklung des Themas BI & Analytics in Unternehmen im deutschsprachigen Raum (DACH). Methodische Grundlage der Studie bilden das von Sopra Steria Consulting zusammen mit den Universitäten Duisburg-Essen und St. Gallen unter Mitwirkung der Universität Düsseldorf entwickelte Reifegradmodell biMM® (Business Intelligence Maturity Model) und die darauf aufbauende Analysemethode biMA® (Business Intelligence Maturity Audit).
Studie biMA 2017/18 herunterladen: https://www.soprasteria.de/newsroom/publikationen/studie/bima-studie-2017-18

 

2162 Artikel zu „Digitale Transformation“

Wie die digitale Transformation die Kundenerfahrung neu definiert

Egal in welchem Geschäftsbereich man tätig ist, die Technologie beeinflusst immer mehr die Art und Weise, in der Produkte entwickelt und Dienstleistungen erbracht werden. Deshalb ist jedes Unternehmen von der digitalen Transformation betroffen und dieser Einfluss wird sich vielleicht nirgendwo stärker bemerkbar machen, als in der Gestaltung der Kundenerfahrung. Die digitale Transformation ist ein Prozess,…

Change Management und digitales Mindset: Digitale Transformation – einfach machen

In der digitalisierten Welt gilt: Effizient und schnell muss es sein. Obwohl viel darüber diskutiert wird, mit welchen Technologien Unternehmen ihre Ziele erreichen können, wird eines oft vergessen: Die digitale Transformation ist wesentlich mehr als ein isoliertes Hard- und Softwareprojekt der IT. Vielmehr muss der Faktor Mensch bei jedem Schritt mitberücksichtigt werden, damit die Technologie richtig »wirkt«. Change Management und eine hervorragende Mitarbeiter-Experience unterstützen bei der Umsetzung der Digitalisierungsprojekte.

Erfordert die digitale Transformation der Gesellschaft einen Paradigmenwechsel in der Glücksspielpolitik?

Die Glücksspielpolitik hierzulande wird besonders vonseiten der Spieler und Glücksspiel-Betreiber oftmals stark kritisiert. So gehen die Gesetzgeber nach der Meinung dieser beiden Gruppen in der Regel zu wenig auf sie ein und handeln somit nicht im Sinne von diesen. Dabei geht es allerdings bei sämtlichen Fragen und Problemen, die in Bezug auf Glücksspiele existieren, stets…

Vier Tipps für die digitale Transformation im Healthcare- und Pharmabereich

Die Gesundheitsbranche hat sich im Zuge der Digitalisierung stark verändert und Unternehmen sind darauf angewiesen, ihre Prozesse im Hinblick auf neue Wettbewerbsbedingungen zu optimieren. Die Nachfrage nach neuartigen Leistungen wie personalisierter Medizin steigt und die zunehmende Verlagerung des Geschäfts in den Consumer-Bereich hat den Konkurrenzdruck erhöht. Patienten haben heute die Wahl zwischen zahlreichen Anbietern. Wer…

Unternehmen setzen auf die digitale Transformation und vertrauen auf die Cloud

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen verlagert ihre unternehmenskritischen Applikationen in die Cloud.   Zum ersten Mal verlagert die Mehrheit der Unternehmen unternehmenskritische Applikationen in die Cloud. Dies belegt die jüngste Studie, deren Ergebnisse von der Cloud Foundry Foundation, veröffentlicht wurden [1]. Die Studie zeigt, dass Unternehmen den digitalen Wandel als einen Prozess mit…

Die digitale Transformation mit Hilfe von Prozessautomatisierung vorantreiben

Eine Umfrage unter IT-Entscheidern in Deutschland, Österreich und der Schweiz verdeutlicht, dass Cloud-basierende Prozessautomatisierung ein wichtiger Unterstützer für digitale Transformationsprojekte sein kann. Nintex, Anbieter für Lösungen zur Geschäftsprozessautomatisierung, hat ein Whitepaper veröffentlicht, das die Highlights aus einer neuen Studie über die digitale Transformation herausstellt. Die Studie, die von der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) und…

Von analogen und digitalen Geschäftsmodellen – Wer treibt die digitale Transformation voran?

Stellen Sie sich eine mittelständische Firma vor – nennen wir sie die Tradition GmbH. Sie hat einen festen Kundenstamm, volle Auftragsbücher, hochqualifizierte Mitarbeiter und verdient mit analogen Geschäftsmodellen und -prozessen gutes Geld. Sie sitzen beim Geschäftsführer und sollen ihn von der Notwendigkeit der digitalen Transformation überzeugen.

Digitale Transformation leicht gemacht – 4 Wege der Evolution

Evolution ist für einen Organismus notwendig, damit er wachsen kann und anpassungsfähig bleibt. Auch Unternehmen sind Organismen, die auf ihr Umfeld reagieren müssen – und neuen Anforderungen gerecht werden müssen. Der technologische Fortschritt des digitalen Ökosystems ist nicht aufzuhalten, der Organismus Unternehmen muss reagieren: Mit der Digitalisierung des eigenen Betriebs. Nur so kann er flexibel…

Digitale Transformation: Die Netzwerksicherheit ist geschäftskritisch

So bedienen Unternehmen die Anforderungen an Konnektivität und Datensicherheit. Die digitale Transformation führt zu einem rasanten Wachstum an Netzwerkendpunkten, die es zu versorgen und zu managen gilt. Gleichzeitig steigt die Gefahr durch Cyberangriffe. Gemischte Netzwerkarchitekturen aus On-Premises- und Cloud-Lösungen sind das Mittel der Wahl.   Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass mehrere hundert Millionen Malware-Proben im…