Vier Tipps für die digitale Transformation im Healthcare- und Pharmabereich

https://pixabay.com/de/

Die Gesundheitsbranche hat sich im Zuge der Digitalisierung stark verändert und Unternehmen sind darauf angewiesen, ihre Prozesse im Hinblick auf neue Wettbewerbsbedingungen zu optimieren. Die Nachfrage nach neuartigen Leistungen wie personalisierter Medizin steigt und die zunehmende Verlagerung des Geschäfts in den Consumer-Bereich hat den Konkurrenzdruck erhöht. Patienten haben heute die Wahl zwischen zahlreichen Anbietern.

Wer bei der Entwicklung von Medikamenten oder medizinischen Geräten gegen Richtlinien verstößt, setzt nicht nur viel Geld und seinen Ruf aufs Spiel, sondern auch die Gesundheit des Patienten. Umso entscheidender ist es also für Unternehmen, auf modernste Hilfsmittel zurückzugreifen, die sie dabei unterstützen. Oft setzen Firmen bei der Dokumentation und Validierung aber noch auf papierbasierte Lösungen. Doch selbst die immer weiter verbreitete Computer System Validation (CSV) gestaltet sich oft langwierig und kompliziert. Dabei vergehen vom Zeitpunkt der Entdeckung eines Wirkstoffs bis zur Genehmigung eines Medikaments in der Regel mindestens zehn Jahre. Die Kosten für die Entwicklung gehen nicht selten in die Milliarden. Effizienzoptimierung war in der Branche also noch nie so wichtig wie heute. Die digitale Transformation ist für Pharma- und Healthcare-Unternehmen eine große Chance, ihr Potenzial voll zu entfalten und sich langfristig auf einem hart umkämpften Markt zu behaupten. Ying Lei Product Marketing Manager, Application Lifecycle Management Portfolio, bei Micro Focus gibt vier Tipps zur Anwendung neuer Technologien.

 

  1. Electronic Record Management

Die papierbasierte Datenverwaltung hat viele Nachteile: Inkonsistenzen sind quasi vorprogrammiert, es kommt sehr wahrscheinlich zu Duplikaten und die Suche nach Informationen gestaltet sich schwierig. All das lässt sich mit einer digitalen Lösung umgehen. Wichtig ist dabei, dass die Software automatisch Audit Trails für alle Veränderungen speichert – das spart viel Aufwand bei der Änderungsnachverfolgung. Ein Workflow mit integrierter elektronischer Signaturfunktion ist unverzichtbar, wenn elektronische Daten direkt zur Prüfung eingereicht werden sollen. Das Zertifikat ISO 27001/ISO 27034 deutet zudem auf einen hohen Sicherheitsstandard hin.

 

  1. Von GAMP 5 zur Continous Validation

Auf der ganzen Welt nutzen Unternehmen den GAMP-5-Leitfaden für die CSV. Wenn der GAMP-5-Validierungsprozess mit der Wasserfall-Methode durchgeführt wird, kann sich die Validierung für ein On-Premises-System über Monate ziehen. So werden Probleme oft erst sehr spät entdeckt. Werden dann Änderungen vorgenommen, ist eine erneute Validierung erforderlich. Dieser Prozess bremst Healthcare-Unternehmen massiv aus. In allen Branchen sind agile Konzepte wie DevOps auf dem Vormarsch. Vor diesem Hintergrund hat sich die Continous Validation bewährt. Dazu sind entsprechende Pipelines erforderlich, mit deren Hilfe Tests bei jeder Änderung automatisch durchgeführt werden. Dieser Prozess kann beliebig oft wiederholt werden – wodurch jede Validierung innerhalb weniger Tage, in manchen Fällen auch weniger Stunden oder Minuten, abgeschlossen ist. Der Ansatz liefert alle erforderlichen Nachweise für die Validierung, da in jedem Schritt nachvollziehbar ist, was zu welchem Zweck ausgeführt wird. Alles, was man dafür braucht, ist ein Reporting Tool, das die Daten für einen Audit in Form bringt.

 

  1. »Shift Left« für Sicherheits- und Leistungstests

Sicherheit und Verfügbarkeit spielen für Computersysteme im Gesundheitswesen eine ganz besondere Rolle. Wie auch immer die genutzte Software durch GAMP 5 klassifiziert ist: Sicherheit und Performance sind bei der Validierung von zentraler Bedeutung. In der Regel ist diese aber schwierig zu bewerkstelligen und wird daher oft auf eine späte Phase des Validierungsprozesses verschoben. Dabei sind Sicherheit und Performance absolut maßgebliche Faktoren für Healthcare-Systeme. Bei der dargestellten Implementierung der Continous Validation ist es wichtig, Sicherheits- und Performancevalidierung in die Pipeline zu integrieren – von der ersten bis zur letzten Stufe. Durch die frühzeitige Erkennung von Problemen lässt sich die unnötige Wiederholung von Validierungsschritten vermeiden.

 

  1. Entwicklungsdaten konsolidieren

Datenbasierte Insights gehören zu den wichtigsten Verheißungen der digitalen Transformation. Unter den unzähligen Datentypen, die im Healthcare- und Pharmabereich anfallen, gehören Forschungs- und Entwicklungsdaten zu den wertvollsten. Diese sollten mit einem Management-System gehandhabt werden. Meist müssen medizinische Geräte oder Medikamente an verschiedensten Orten getestet werden, was die Datenkonsolidierung zur Herausforderung macht. Besonderen Wert sollte man dabei auf einen mobilen Client legen, der für Testzwecke an jeden Ort mitgenommen werden kann und offline funktioniert. Die Datenkonsolidierung wird dadurch wesentlich unkomplizierter.

 

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gerade die hochkomplexe Gesundheits- und Pharmaindustrie das Potenzial hat, durch die digitale Transformation zu gewinnen. Mit der Einführung eines elektronischen Aktenmanagements, der Implementierung von Coninous Validation, eines »Shift Left« für Sicherheits- und Leistungstests sowie der Konsolidierung von Entwicklungsdaten gehen Gesundheitsunternehmen einen wichtigen Schritt dahin. So profitieren sie langfristig von besserer Effizienz und einer vollständigeren Sicht auf die Daten des gesamten Produktlebenszyklus.

 

22 search results for „Pharma Health“

Mobile Health: Der Arzt rückt in den Mittelpunkt

■  Patienten offen für Weitergabe von Vitaldaten zur Unterstützung ärztlicher Diagnosen. ■  Studie zeigt Perspektiven von Mobile Health auf. Mobile digitale Gesundheitsanwendungen bieten großes Potenzial und weitreichende Perspektiven, wie die gemeinsame Studie »Mobile Health – Mit differenzierten Diensten zum Erfolg« von Deloitte und Bitkom zeigt [1]. Vor allem therapeutische Anwendungen für chronisch Kranke können hohen…

Zukunftsmarkt E-Health?!

Die Technik der vernetzten Dinge im Internet, Internet of Things (IoT), bahnt sich in einem immer schnelleren Tempo den Weg durch die Branchen. Aber liegt dort auch wirtschaftliches Potenzial? Dieser Fragestellung hat der Branchenverband Bitkom in Verbindung mit Fraunhofer IAO für den Deutschen Industrie-4.0-Markt eine Studie »Industrie 4.0 – Volkswirtschaftliches Potenzial für Deutschland« (2014) gewidmet.…

Bei Kundenansprache ist Differenzierung zwischen Indikationen für Pharmakonzerne unerlässlich

Das Multi-Channel-Management wird zu einem immer wichtigeren Thema für Pharmaunternehmen. Nicht zuletzt, da die Healthcare-Konsumenten zunehmend selbstbestimmt agieren. Die Verbraucher werden selbst aktiv und recherchieren im Internet, besuchen themenspezifische Foren, erkundigen sich im privaten Umfeld oder folgen der Empfehlung aus der Werbung. Das Internet wird bei Gesundheitsthemen zur wichtigen »Source of Influence« und wird als…

Digitale Krankheitserreger & Prävention – Impfen Sie sich gegen Cyberbedrohungen

Die digitale Transformation erfasst das Gesundheitswesen und ermöglicht neue Geschäftsmodelle, bessere Prävention vor Krankheiten, schnellere Anamnese sowie effizientere Betreuung von Patienten. Durch den zunehmenden Technologieeinsatz steigt allerdings auch das Risiko Opfer von Datendieben und Saboteuren zu werden. Professionelle Vorsorge und bewusster Umgang mit kritischen Daten und IT-Systemen schützt Sie vor diesen Risiken.   Wir befinden…

Ärzte haben ein Passwort-Problem – Zugangsdaten häufig im Darknet zu finden

Deutsche Ärzte gehen nachlässig mit Passwörtern in ihren Praxen um – und gefährden damit die Sicherheit von Patientendaten. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung zur IT-Sicherheit im Gesundheitssektor im Auftrag der Versicherungswirtschaft.   Neun von zehn Ärzten verwenden demnach leicht zu erratende Passwörter wie »Behandlung« oder den Namen des Arztes. Zudem finden sich von jeder…

Blutspender: In diesen Ländern wird regelmäßig Blut gespendet

Täglich wird in der Bundesrepublik das Blut von rund 15.000 Spendern für Forschung und pharmazeutische Zwecke benötigt. Doch die Bereitschaft zum Aderlass ist in Deutschland bekanntermaßen relativ gering. Laut einer Ipsos-Studie geben nur 17 Prozent der Bundesbürger an, regemäßig Blut zu spenden. In Saudi-Arabien gibt man sein Blut gerne her, über die Hälfte der befragten…

Informationssicherheit der Automotive-Branche im roten Bereich

Business Information Risk Index zeigt: Schlechter Wert bei den sicherheitskritischen Vorfällen. Aber zweithöchstes Investitionsengagement von allen zehn untersuchten Branchen.   Die Informationssicherheit der deutschen Firmen tritt seit letztem Jahr auf der Stelle und weist unverändert hohe Defizite auf. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt der Business Information Risk Index 2018 von Carmao auf Basis einer Befragung…

Informationssicherheit der Firmen deutlich im roten Bereich

Business Information Risk Index zeigt: Empfundenes Niveau der Informationssicherheit gegenüber 2017 gesunken. Neun der zehn wichtigsten Branchen befinden sich trotz gestiegener Investitionen im kritischen Bereich.   Die Informationssicherheit der deutschen Firmen tritt seit letztem Jahr auf der Stelle und weist unverändert hohe Defizite auf. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt der Business Information Risk Index 2018…

Unwissenschaftliche Heilslehre: Experten fordern Abschaffung der Zusatzbezeichnung Homöopathie

»Münsteraner Kreis« veröffentlicht neues Memorandum Eine Gruppe von Medizinern, Ethikern, Juristen und Philosophen («Münsteraner Kreis«) fordert die Abschaffung der Zusatzbezeichnung Homöopathie. Zur ausführlichen Begründung ihre Forderung haben die Experten das »Münsteraner Memorandum Homöopathie« verfasst. Die Ärztekammern vergeben die Zusatzbezeichnung Homöopathie an Ärzte, wenn sie die Teilnahme an bestimmten Fortbildungen nachweisen können. Eine Zusatzbezeichnung kann als Ausweis…

Beispiele aus der Wirtschaft: Diese Geschäftsmodelle sind mit Beacons möglich

Neue Technologien innerhalb der Digitalisierung versprechen häufig ungeheure Vorteile für Unternehmen. Lesen Sie hier, wie Sie tatsächlich von Innovationstechnologie schon heute profitieren können. Wir fassen reale Beispiele aus der Wirtschaft zusammen.   Navigation durch Einkaufszentren, virtuelle Stadtführungen oder digitalisierte Sicherheitssysteme – über sogenannte Location-based Services können bestehende Produkte und Services aktuell eine neue Blüte in…

Unternehmen verschlafen den Trend zum Internet of Things

Die Studie »Internet of Things in Deutschland 2016« zeigt, dass 55 Prozent der Unternehmen dem Thema »Internet der Dinge« noch keine hohe Relevanz für ihr heutiges Geschäft beimessen und glauben, dass sie noch drei Jahre Zeit für die Umsetzung haben. Der Relevanz-Wert steigt jedoch mit der Unternehmensgröße an. So messen 58 Prozent der Unternehmen mit…

Weitere Artikel zu