Vereinheitlichung von Geschäftsprozessen scheitert häufig an internen Widerständen

  • Die Hälfte (51 Prozent) der deutschen Unternehmen hat bei der Vereinheitlichung von Geschäftsprozessen mit Widerständen aus einzelnen Abteilungen zu kämpfen.
  • Treiber für die Prozessvereinheitlichung sind in erster Linie Kosteneinsparungen (38 Prozent) und Transparenzsteigerungen (17 Prozent).
  • Nur ein Drittel (36 Prozent) der befragten Unternehmen hat den Prozess der Geschäftsreiseplanung und Reisekostenabrechnung bereits vereinheitlicht.

 

Die Harmonisierung von Geschäftsprozessen und -systemen soll Geschäftsabläufe vereinfachen, verkürzen und beschleunigen. Als eines der größten Hindernisse erweist sich für deutsche Unternehmen allerdings nicht etwa fehlendes Budget oder Expertise (je 30 Prozent), sondern einzelne Abteilungen, die gegen dafür erforderliche Neuerungen sind (51 Prozent). Lediglich fehlende personelle Ressourcen (65 Prozent) sowie Prozesstransparenz (55 Prozent) sind noch größere Hürden auf dem Weg zu einheitlichen Prozessen. Diese Ergebnisse einer Umfrage von SAP Concur unter 200 Finanz- und IT-Verantwortlichen deutscher Unternehmen [1]. Die Vereinheitlichung von Geschäftsprozessen bietet nicht nur Unternehmen einige Vorteile. Auch die Mitarbeiter profitieren von mehr Transparenz, unkomplizierteren Abläufen und der damit verbundenen Zeitersparnis.

 

Anzeige

Treiber für Prozessharmonisierung: Kosteneinsparungen und Skalierbarkeit.

Wo eine Harmonisierung von Geschäftsprozessen und der IT-Systemlandschaft Aufwände reduziert, können Unternehmen auch Kosten einsparen. Dieser wesentliche Vorteil liegt für viele Unternehmen klar auf der Hand: 44 Prozent der Befragten bewerten das Einsparpotenzial einer Prozessvereinheitlichung als groß, beziehungsweise sehr groß. Für die meisten Befragten spielt auch die Skalierbarkeit, also die Anpassungsfähigkeit der Prozesse und Systeme an neue Gegebenheiten, eine übergeordnete Rolle. Gut zwei von drei (69 Prozent) messen ihr eine hohe oder gar sehr hohe Bedeutung bei. Doch obwohl sie sich der Vorteile einer Harmonisierung bewusst sind, planen nur 29 Prozent der deutschen Unternehmen, relevante Prozesse in naher Zukunft zu vereinheitlichen. Kurz vor der Umsetzung stehen aktuell sogar lediglich 18 Prozent der befragten Unternehmen. Hier scheinen die Hürden noch zu groß, um die Vereinheitlichung voranzutreiben. Vom Nutzen profitieren bisher vor allem große Unternehmen mit über 2.500 Mitarbeitern. Über die Hälfte von ihnen (53 Prozent) befindet sich bereits mitten in der Umsetzungsphase.

 

Vereinheitlichung von Prozessen im Geschäftsreisemanagement ist ausbaufähig.

Anzeige

Im Fokus der Vereinheitlichung stehen in den befragten Unternehmen meist Prozesse in den Bereichen Buchhaltung/Rechnungswesen (80 Prozent), Finanzen (73 Prozent) oder Einkauf (71 Prozent). Das Geschäftsreisemanagement ist eng mit diesen Bereichen verzahnt. Folglich schaffen Verknüpfungen und Angleichungen der Prozesse in diesen Unternehmensbereichen mehr Transparenz und Agilität im Ausgabenmanagement.

Tatsächlich besteht bei der Vereinheitlichung von Prozessen im Geschäftsreisemanagement deutscher Unternehmen aber noch Luft nach oben: Nur gut ein Drittel (36 Prozent) hat den Prozess der Geschäftsreiseplanung und Reisekostenabrechnung bereits vereinheitlicht. Auch in diesem Bereich haben Unternehmen mit über 2.500 Mitarbeitern, in denen das Geschäftsreisemanagement schon aufgrund der Unternehmensgröße zunehmend komplexer wird, die Vorteile einer Vereinheitlichung erkannt. 40 Prozent haben den Prozess der Planung und Abrechnung bereits vereinheitlicht, 21 Prozent planen eine Harmonisierung in den nächsten zwei Jahren.

»Die Vereinheitlichung von Geschäftsprozessen spart Unternehmen und ihren Mitarbeitern nicht nur Zeit, sondern bares Geld. Doch obwohl sich Viele dieser positiven Effekte bewusst sind, fehlt es gerade im Geschäftsreisemanagement noch an einheitlichen Prozessen für die Planung und Abrechnung von Geschäftsreisen«, so Götz Reinhardt, Managing Director MEE bei SAP Concur. »Cloud-Lösungen, auf die ein Drittel der befragten Unternehmen bereits setzt, erleichtern das Ausgabenmanagement und sorgen für gesteigerte Kostentransparenz.«

 

[1] SAP Concur befragte im Oktober und November 2019 gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut forsa 200 Finanz- und IT-Verantwortliche beziehungsweise verantwortliche Personen für IT-Prozesse im Finanzbereich von Unternehmen ab 500 Beschäftigten über alle Branchen in Deutschland.

 

79 Artikel zu „Reisekosten“

Nur 70 Prozent der deutschen Geschäftsreisenden erhalten eine vollständige Rückerstattung ihrer Reisekosten

Durchschnittlich wurden rund 1.040 Euro nicht erstattet. Für 42 Prozent ist die Nachbereitung die stressigste Phase einer Geschäftsreise. Gut die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass ihr Unternehmen bei der Einführung von Tools zur Buchung und Abrechnung von Geschäftsreisen hinterherhinkt.   Wie die SAP-Concur-Studie zeigt, können Geschäftsreisen sich für deutsche Geschäftsreisende als Verlustgeschäft erweisen:…

Jeder zweite Job-Bewerber trägt Reisekosten selbst

Die Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen werden oft nicht übernommen. Knapp die Hälfte (47 Prozent) aller Befragten einer neuen Concur-Studie [1] gibt an, dass eine Rückerstattung von Reisekosten im Bewerbungsprozess bei ihnen noch nie vorkam. Ein Drittel derer, die Erfahrungen mit einer Rückerstattung der Reisekosten gemacht haben, berichtet von Problemen. Oft bleibt die Zahlung ganz aus (34…

Reisekostenabrechnungsprozesse in deutschen Unternehmen sind noch nicht optimal umgesetzt

Mit der aktuellen Studie »Geschäftsreiseprozesse 2015« wirft die techconsult GmbH einen detaillierten Blick auf den Reisemanagementprozess in deutschen Unternehmen. Die Studienergebnisse zeigen, dass nur wenige Teilprozesse den Anforderungen entsprechend umgesetzt werden. Vor allem hinsichtlich Belegerfassung, Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und Reisekostenrückerstattung bedarf es Optimierung. Höchste Relevanz Von allen Geschäftsreisprozessen hat die Reisekostenabrechnung sowohl für das Controlling…

Automatisierte Prozesse garantieren ein schnelle Rückerstattung der Reisekosten

Mit der aktuellen Studie »Geschäftsreiseprozesse 2015« wirft die techconsult GmbH einen detaillierten Blick auf den Reisemanagementprozess in deutschen Unternehmen. Die Studienergebnisse zeigen, dass automatisierte Prozesse fehlerhafte Abrechnungen deutlich reduzieren und die Reisekostenrückerstattung beschleunigen. Da Mitarbeiter häufig in Vorleistung gehen, was die Reisekosten betrifft, haben sie ein großes Interesse, ihre Auslagen zügig erstattet zu bekommen. Erfolgt…

Reisekosten: Besonderheiten bei der Abrechnung

Bei der Frage, ob es sich um Auswärtstätigkeiten (Reisekosten) oder um Fahrten handelt, bei denen nur die Entfernungspauschale anzusetzen ist, kommt es entscheidend darauf an, ob bei dem Arbeitnehmer eine erste Tätigkeitsstätte vorhanden ist und wo sich diese befindet. Eine beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit (= Dienstreise) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer vorübergehend außerhalb seiner Wohnung und…

Automatisierte Prozesse halten Reisekosten im Zaum

Die Studie »Geschäftsreiseprozesse 2015« wirft einen detaillierten Blick auf den Reisemanagementprozess in deutschen Unternehmen [1]. Die Studienergebnisse zeigen: Je höher der Automatisierungsgrad, umso weniger haben die Unternehmen Probleme, ihr Reiskostenbudget einzuhalten. Nicht selten sprengen die im Unternehmen tatsächlich anfallenden Reisekosten den geplanten und kalkulierten Kostenrahmen. Viele Unternehmen strapazieren den Geldbeutel und überschreiten ihr Jahresbudget für…

Digitalisierung der Arbeitswelt: Urlaubsanträge und Reisekosten online abwickeln

61 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland erwarten von einem modernen Arbeitgeber digitale Werkzeuge wie Online-Tools oder Smartphone-Apps anstelle von Urlaubsanträgen, Reisekostenabrechnungen und Seminar-Anmeldungen in Papierform. Etwa zwei Drittel der Befragten arbeiten jedoch in einem Unternehmen, das in der Personalarbeit weiterhin fast ausschließlich auf klassische Formulare setzt. Das sind Ergebnisse einer Befragung der Unternehmensberatung ROC Deutschland…

Ein Drittel der Mitarbeiter bucht außerhalb der Reisekostenrichtlinie

34 Prozent der Mitarbeiter halten sich nicht immer an die Reisekostenrichtlinie ihres Unternehmens. Dabei geben 80 Prozent der Unternehmen die Richtlinien vor. Bahn oder Flugzeug? Taxi oder Mietwagen? Vier- oder Fünf- Sterne-Hotel? Bei der Buchung einer Geschäftsreise entstehen eine Menge Fragen: Um Antworten zu liefern und die Kosten im Blick zu halten, hilft eine Reisekostenrichtlinie.…

Mehr als ein Drittel rechnet Reisekosten noch manuell ab

Geschäftsreiseanalyse: 36 Prozent der befragten Unternehmen erledigt Reisekostenabrechnung über Papier oder Excel. Automatisierungsgrad hat aber gerade bei kleineren Unternehmen zugenommen. Trotz steigenden Trends zum papierlosen Büro erledigt immer noch ein Großteil (36 Prozent) der Unternehmen ihre Reisekosten manuell über Papier und Excel [1]. Mehr als die Hälfte (65 Prozent) der kleinen Unternehmen bis 250 Mitarbeitern…

Sieben Ratschläge für das Reisekostenmanagement im Mittelstand

Cleveres Reisekostenmanagement

Stetig sind Unternehmen auf der Suche nach neuen Einsparpotenzialen. Besonders bei Geschäftsreisen kann der Mittelstand einsparen. Dabei brauchen Reisende beim Einsatz von cleveren Systemen nicht einmal auf den Komfort verzichten. Das Unternehmensvorstände und Finanz-Chefs bei der Suche nach Einsparpotenzialen oftmals übersehen: Ausgaben für Geschäftsreisen sind in den meisten Organisationen der zweitgrößte, kontrollierbare Kostenblock – gleich…