Wie Sie mit einem iPad neue Kunden gewinnen

Anzeige

Quelle: Casaio

Herr Müller steht im Laden, sieht sich verhalten um und denkt sich: »Oh Mist, gerade niemand da, den ich fragen kann. Egal, ich wollte mich eh nur umschauen. Ein paar Dinge habe ich gesehen, den Rest schaue ich mir zu Hause im Internet an. Vielleicht komme ich ja mal wieder – vielleicht auch nicht.« Nach zwei Minuten verschwindet Herr Müller leise durch die Ladentür.

Häufig geschehen solche Situationen im Laden, ohne dass die Verkäufer es mitbekommen oder etwas dagegen unternehmen können. Hier erfahren Sie, wie Sie das mit einer überschaubaren Investition vermeiden und Ihre Umsätze mittelfristig steigern.

 

Ihr Verkaufsraum hat einen großen Vorteil

Manche Vertriebsaußendienstler wären froh, wenn die Kunden zu ihnen kommen – und nicht umgekehrt. Ein Laden beziehungsweise Verkaufs- oder Messestand verursacht Kosten, bietet dafür jedoch die einzigartige Chance, »live« mit Interessenten ins Gespräch zu kommen. Im Vergleich zum Online-Einkauf ist der Kontakt viel persönlicher: Ihr Gegenüber kann Sie sehen und Vertrauen aufbauen. Als Verkäufer bekommen Sie Emotionen des Kunden wie ein Zögern oder Lächeln hautnah mit – und können so sympathisch darauf reagieren. Die Herausforderung dabei: Durch das Internet hat sich das Kaufverhalten grundlegend geändert.

 

Wie trifft Ihr Kunde heute seine Kaufentscheidung?

Käufe werden emotional beschlossen und später (meist unterbewusst) rational begründet. Gefühle und Sympathie spielen indirekt eine große Rolle. Der Kunde ist außerdem gut informiert – oder will gut informiert werden.

Beim Online-Einkauf sind Vergleiche einfach und schnell Resultate zu sehen. Daran haben sich Kunden gewöhnt und sind manchmal etwas ungeduldig.

Wenn sich ein Interessent die Mühe gemacht hat, Ihren Verkaufsraum zu betreten, wäre es schade diese wertvolle Chance ungenutzt zu lassen. Ein iPad kann helfen, Kunden länger im Verkaufsraum zu halten und das Einkaufserlebnis zu verbessern.

Wie das geht und für wen sich das eignet, erfahren Sie jetzt.

Passt das für mich?

Falls Sie sich in einer der drei Situationen unten wiederfinden: Ja, auf jeden Fall!

  1. Sie haben einen Verkaufsraum oder Laden

Manche Menschen sind anfangs etwas zurückhaltend und wollen sich erst »aufwärmen«, bevor Sie zu einem Gespräch bereit sind.

Wenn Kunden am iPad stehen bleiben, ist die erste Schwelle überschritten, da sie nun nach Informationen suchen.

Nach kurzer Zeit können Sie die Kunden ansprechen – in den meisten Fällen werden diese aufgeschlossen für eine Unterhaltung sein.

  1. Sie haben einen Verkaufs- oder Messestand mit Laufkundschaft

Durch Produktvideos, Animationen oder interaktive Apps auf einem iPad können Sie Interessenten bremsen und mit ersten Informationen füttern. Mit einer offenen Frage können Sie einen guten Gesprächseinstieg finden.

  1. Sie verkaufen komplexe Systeme oder Dienstleistungen

Gerade wenn Sie Produkte mit vielen Konfigurationsmöglichkeiten anbieten, kann es schwierig sein, dem Kunden schnell die wichtigsten Fakten zu vermitteln. Egal ob Einbauküchen oder abstrakte Finanzprodukte: Bilder sprechen oft für sich und unterstützen Ihre Argumentation.

Ein Experte für den Einsatz von iPads am Point of Sale ist CASAIO. Das Team berät Firmen bei der smarten Gestaltung von Verkaufsräumen. Als Nächstes geben wir Ihnen einige Ideen, was Sie mit einem iPad zeigen können.

 

Was kann ich meinen Kunden zeigen?

Sie haben eine Website mit guten Inhalten oder sogar eine eigene App? Dann nutzen Sie diese.

Wenn Sie hochwertige Produkte verkaufen, die nicht immer im Laden stehen, können Sie Bilder, technische Daten und Spezifikationen zeigen. Vielleicht haben Sie sogar Videos, die das Produkt in Aktion zeigen.

Auch wenn Ihr Kunde nach einer Beratung (noch) keine Kaufentscheidung vor Ort treffen will, hilft das iPad.

Senden Sie vor Ort doch gleich Unterlagen aufs Smartphone – so geben Sie etwas mit. Und wer gibt, bekommt meist etwas zurück. Falls Sie einen Newsletter haben, können Sie den Interessenten vorschlagen, sie gleich in den Verteiler aufzunehmen.

 

Kann ich das iPad selbst montieren?

Klar können Sie, wenn Sie einige Dinge beachten: Das iPad sollte ergonomisch angebracht sein, damit es gut bedient werden kann. Ein iPad lässt sich leicht »mitnehmen«, wenn es einfach auf dem Tisch liegt – daher sollte es fest montiert sein.

Denken Sie auch an ein edles Design, die (möglichst unsichtbare) Verkabelung der Stromversorgung und an gute Akustik bei der Soundausgabe. Wenn Sie sich die Zeit für Planung und Umsetzung sparen wollen, wenden Sie sich doch an einen Experten: Unter anderem bietet der Smart Home Shop Casaio diverse individuelle Lösungen für iPad Bodenständer am Point of Sale an. Aber auch im lokalen Handel sowie bei großen Online Shops wie Voltus.de, finden sich dutzende Modelle, je nach individuellem Anspruch.

Lassen Sie sich jetzt beraten und steigern Sie Ihren Umsatz mit einem iPad – an Ihrem Point of Sale.

 

652 Artikel zu „Verkauf Förderung“

So meistern Unternehmen die drängendsten Herausforderungen in Sachen KI

So stärken digitale Softwarelösungen, die auf künstlicher Intelligenz basieren, Kundendienst und Kundentreue. Wie lassen sich der Kundendienst auf ein neues Niveau heben und hierdurch Kundenzufriedenheit und -treue stärken? Diese Frage treibt Unternehmen und Marketing-Verantwortliche der unterschiedlichsten Branchen weltweit um. Die Herausforderung: Sie benötigen eine umfassende digitale Strategie flankiert von verlässlichen und funktionsstarken Lösungen, die sie…

Verkauf und Vertrieb in der Digitalgalaxis

Zwischen Disruption und Generation X, Y, Z: Was muss ein Verkäufer tun, um auch morgen und übermorgen erfolgreich zu sein? »Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein.« Diesen klugen Satz schrieb Perikles, einer der führenden Denker in der griechischen Antike und das bereits 500 v. Chr.…

Mit Data Automation DSGVO-Herausforderungen meistern

Automatisierung der Dateninfrastruktur unterstützt Unternehmen bei der Compliance. Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union und die Umsetzungsfrist für Unternehmen endet. Damit ändert sich grundlegend, wie Organisationen ihre Daten verwalten und handhaben müssen. Die Einhaltung der DSGVO stellt eine große Herausforderung dar, doch der erste und wichtigste Schritt für Unternehmen…

Der Countdown läuft: Neue Regeln für den Verkauf von smarten Kleidern und Möbeln

■  Kleidung und Möbel mit elektrischer Funktion fallen ab August 2018 unter das ElektroG. ■  Händler können jetzt ihre Produkte nach den neuen gesetzlichen Regelungen bei der zuständigen Behörde registrieren.    Ab dem 1. Mai können Händler, Hersteller und Importeure von Kleidung oder Möbeln mit elektrischen Zusatzfunktionen ihre Produkte nach den neuen gesetzlichen Vorgaben bei…

Selbst kleine Online-Händler werden gezwungen, EU-weit zu verkaufen

Bitkom zur Verordnung gegen Geoblocking. Geoblocking-Verordnung im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Nachdem Europäisches Parlament und Ministerrat für einen Verordnungsentwurf gestimmt haben, der Geoblocking im E-Commerce in den Mitgliedsstaaten verhindern soll, ist der Text heute im Amtsblatt der EU veröffentlicht worden. Am 22. März tritt er in Kraft. Für Händler beginnt damit heute eine neunmonatige…

Eröffnung eines eigenen Ladens: Herausforderungen und Businessplan

Einer erfolgreichen Ladengründung geht ein gut durchdachter Businessplan voraus. In Gründungs- und Geschäftsvorhaben sind viele Faktoren im Geschäftsplan zu berücksichtigen, damit sich die Idee konkretisiert und ausgestaltet werden kann. Definition und Analyse der branchenbezogenen erfolgswirksamen Faktoren ist eine wesentliche Voraussetzung eines funktionierenden Projekts. Gerade in konkurrenzstarken Branchen wie dem Einzelhandel ist ein überzeugendes und einzigartiges…

Einzelhandel 2018: Neue Marktanforderungen setzen Reaktionsfähigkeit und lösungsorientiertes Handeln voraus

»Der Einzelhandel hat im Jahr 2017 einen Wendepunkt erreicht: Einige stationäre Händler sind vom Markt verschwunden, und einige Online-Händler haben Filialen eröffnet. Das Tempo des Wandels ist weiter hoch, deshalb stehen wir auch 2018 vor dramatischen Veränderungen«, so Werner Rieche, Geschäftsführer der Software AG Deutschland und verantwortlich für die DACH-Region. Vor welchen Herausforderungen steht der…

IT-Prognosen 2018: Neue Herausforderungen für IT-Experten bei IoT, AI und Security

Nur noch wenige Tage, dann ist 2017 Geschichte. Manch einer denkt schon über Vorsätze fürs neue Jahr nach – auch beruflich. Welche Themen sollten IT-Experten dafür auf Ihre Agenda setzen? Die Head Geeks von SolarWinds geben einen Ausblick auf die wichtigsten Trends im IT-Umfeld 2018:   Prognose 1: Edge- und IoT-Computing entwickelt sich weiter, das…

Der ROI ist die größte Herausforderung der IoT-Branche – noch vor der Sicherheit

Während in den Medien vor allem über Sicherheitsbedenken berichtet wird, stellen der betriebswirtschaftliche Nutzen und die Kapitalrendite heutzutage die eigentlichen Herausforderungen für IoT-Verantwortliche dar.   In den zurückliegenden zwölf Monaten wurden mehr als 23.000 Artikel [1] zum Thema IoT-Sicherheit verfasst. Für IoT-Verantwortliche stellt im Jahr 2017 jedoch das Sicherstellen einer Kapitalrendite (ROI) die größte Herausforderung…

63 Prozent aller je verkauften iPhones sind noch aktiv

1.163 Millionen iPhones hat Apple bis März 2017 verkauft. Davon sind laut Berechnungen von Newzoo 728 Millionen – das entspricht 63 Prozent – noch im Einsatz. Das am weitesten verbreitete Modell ist das iPhone 6 (Plus), gefolgt vom iPhone 6s (Plus). Die aktuelle Gerätegeneration kommt auf einen Anteil von 19 Prozent. Insgesamt sind laut Angabe…

Wohneigentumsförderung: Drei Maßnahmen für mehr Immobilienbesitz

Wohneigentum ist ein wichtiger Teil der Altersvorsorge. Doch trotz niedriger Zinsen bleibt die Bundesrepublik ein Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Dabei gäbe es Wege aus dem Dilemma, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Der Anteil der…