54 Prozent erwarten, dass Bargeld in wenigen Jahren nicht mehr gebräuchlich sein wird

63 % der Befragten gaben an, dass sie weder Betrug noch Diebstahl fürchten, wenn sie mit Karte oder kontaktlos bezahlen.

Die First Data GmbH, ein Anbieter im Bereich Payment-Lösungen und Zahlungsverkehr in Deutschland, hat seine erste, deutschlandweite Verbraucherstudie veröffentlicht. Die Analyse basiert auf einer bundesweiten, repräsentativen Befragung unter mehr als 2.000 Konsumenten. Die Studie untersucht die von den Verbrauchern bevorzugten Zahlungsmethoden sowie die wichtigsten Faktoren, die die Einführung von Karten- und kontaktlosen Zahlungsmethoden beeinflussen, darunter Sicherheit, Zugänglichkeit und Alter. Die Ergebnisse decken die gesamte Bevölkerung ab und vergleichen zudem auch die Bundesländer.

»Im Gegensatz zu der traditionellen Meinung »Bargeld ist König«, zeigt unsere Studie bei den Verbrauchern eine eindeutige Verlagerung der Präferenz hin zu bequemeren Zahlungsmethoden, nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten DACH-Region«, so Jörg Brand, Geschäftsführer für den DACH-Markt, First Data GmbH. »Unsere Ergebnisse unterstreichen, wie flexible Zahlungsplattformen den Wünschen von Händlern und Verbrauchern entsprechen.«

 

Highlights der Studie

  • 42 % der Deutschen sind der Meinung, dass kontaktlose Zahlungen bequemer sind, während 22 % Bezahlen mit Bargeld bevorzugen
  • Mehr als die Hälfte der Verbraucher (52 %) bevorzugen Kartenzahlungen, während 44 % Bargeld als Zahlungsmittel präferieren
  • 61 % stimmen zu, dass Kartenzahlungen zunehmend verfügbar werden
  • Bremen (32 %), Hessen (33 %), Baden-Württemberg (36 %) und Thüringen (38 %) sind jene Bundesländer mit der geringsten Präferenz für Bargeld als Zahlungsmittel

 

Sicherheit: Hohes Maß an Vertrauen

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass deutsche Verbraucher Karten- oder kontaktlosen Zahlungen aus Sicherheitsgründen nicht trauen, geben 63 % der Bevölkerung an, dass sie bei Karten- oder kontaktlosen Zahlungen keine Angst vor Betrug oder Diebstahl haben.

Die Studie zeigt auch, dass Zugänglichkeit und Verfügbarkeit jene Bereiche sind, auf die man sich künftig konzentrieren muss, da Kreditkarten- und kontaktlose Zahlungen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

  • Auf die Frage der Zugänglichkeit bargeldloser Zahlungssysteme erwarten 61 % der Verbraucher, dass diese in naher Zukunft zunehmend verfügbar sein werden.
  • 35 % sind der Auffassung, dass mehr Geschäfte kontaktlose Zahlungen akzeptieren sollten.
  • Nur 28 % der deutschen Konsumenten zeigten sich mit dem aktuellen Stand der kontaktlosen Bezahlmöglichkeiten in ihrer Region zufrieden.

Smartphone-Zahlungen werden bargeldlose Zukunft beschleunigen

Mobile Zahlungen sind erst seit kurzem auf dem deutschen Markt möglich. Die ersten »Early Adopters«, die via Smartphone bezahlen, sind v.a. in Bremen (39 %) und Berlin (34 %) zu finden, während nur 9 % der Bayern die neue mobile Zahlungstechnologie nutzen.

Während die Speicherung von Kartendetails für Deutsche schon immer ein Problem war, weist die Studie darauf hin, dass lediglich 26 % der Verbraucher Kartenzahlungen aus Angst vor Diebstahl oder Betrug misstrauen.

 

Deutschlands »Generation Z« federführend

Internationale Forschungen schätzen, dass 440 Millionen Menschen dieses Jahr kontaktlose Zahlungsangebote über das Handy in Anspruch nehmen werden, und somit an einem Markt teilhaben werden, der bis zum Jahr 2022 einen Marktwert von 120 Millionen Euro haben wird.

Die Studie zeigt zudem, dass insbesondere die Generation Z (Alter 18-24) der Technologie für bargeldloses Bezahlen am meisten vertraut. Nur 20 % gaben an, dass sie aus Angst vor Diebstahl oder Betrug bargeldlosem Zahlen skeptisch gegenüberstehen, verglichen mit 29 % der Bevölkerung zwischen 35 und 44 Jahren.

 

[1] https://www.telecash.de/ueber-uns/first-data-group/

Die Studie wurde von YouGov Deutschland im Auftrag von First Data GmbH durchgeführt.

 

 

47 search results for „Zahlungsmethode“

Zahlungsmethoden: Den Deutschen ist ihr Bargeld lieb

Die Deutschen lieben ihr Bargeld – und die zugehörigen Automaten. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Marktwächter Finanzen, einem Angebot der Verbraucherzentralen. So heben 38 Prozent der Befragten mindestens einmal pro Woche Geld am Automaten ab. 27 Prozent holen sich alle zwei Wochen frisches Geld. Die durchschnittliche Summe beträgt dabei 248 Euro. Die…

Nachfrage der Verbraucher nach neuen Zahlungsmethoden

Neue globale Einzelhandelsstudie [1] verdeutlicht Nachfrage der Verbraucher nach neuen Zahlungsmethoden. Weltweit erste Social-Listening-Studie für den Einzelhandel betont den Wunsch der Verbraucher nach neuen Zahlungstechnologien im Einzelhandel. Laut einer beim diesjährigen World Retail Congress veröffentlichten Studie fordern Einkäufer weltweit ein neuartiges Einkaufserlebnis im Einzelhandel. Demzufolge sehen sich Einzelhändler in zunehmendem Maße gezwungen, neue Zahlungstechnologien einzuführen,…

Familie und Gesundheit sind wichtiger als Geld und Sex

Die persönlichen Finanzen spielen für die Deutschen eine wichtige Rolle im Alltag. 67 Prozent der Bundesbürger geben an, häufig oder sehr häufig an Geld und persönliche Finanzen zu denken. Somit steht das Thema auf Platz drei in den Köpfen der Befragten. Im Vergleich wird nur an die Themen Familie (73 Prozent) und Gesundheit (68 Prozent)…

Die Trends zur Cybersicherheit im Jahr 2019: Bots legen das Internet lahm

Wer seine Unternehmens- und Kundendaten umfassend schützen will, muss Cyberkriminellen immer einen Schritt voraus sein. Das ist jedoch nur möglich, wenn Unternehmen die kurz- und langfristigen Entwicklungen im Bereich Cybersicherheit kennen. Worauf sollte man 2019 also vorbereitet sein? Intelligentere Bots, komplexe Clouds, IoT-Risiken und Datenregulierungen werden im kommenden Jahr die vorherrschenden Themen sein. Akamai zeigt…

Mobile Payment ist der Deutschen Sache nicht

Rund 2,2 Millionen Menschen in Deutschland werden laut Statista Digital Market Outlook dieses Jahr am Point-of-Sale Mobile Payment nutzen. Darunter fallen Zahlungen über mobile Wallets, app-basierte Transaktionen mit einem geeigneten Zahlungsterminal des Händlers und NFC, QR-Code oder Bluetooth-basierte Zahlungsvorgänge. Aber auch diejenigen, die solche Dienste nutzen, tun das eher zurückhaltend wie das mit etwas mehr…

Digital Payment Services – Biometrisches Verfahren beschleunigt Mobile Payment

Konsumenten haben durchaus erkennbares Interesse, biometrische Merkmale zur Identifikation beim Payment zu nutzen. Dies belegte bereits die 2016 veröffentlichte Payment-Studie Vol. 20 vom ECC Köln. Demnach interessierte sich ein Drittel der Befragten für Mobile Payment als Zahlungsverfahren im stationären Einkauf, über 45 Prozent zeigte sogar Interesse für Biometrie-basierte Verfahren. Am ehesten konnten sich die Befragten die Authentifizierung über den Fingerabdruck vorstellen, gefolgt vom Iris-Scan. Anbieter wie Netcetera bieten hierfür inzwischen in der Praxis bewährte Lösungen an.

56 Prozent der Jugendlichen würden nicht für Datenschutz zahlen

Etwa neun von zehn Jugendlichen hierzulande nutzen täglich soziale Online-Dienste. Am beliebtesten ist WhatsApp, gefolgt von Snapchat. Dass dabei viele Daten preisgegeben und von den Unternehmen zu Werbezwecken genutzt werden, finden allerdings Zweidrittel der Befragten nicht in Ordnung. Doch die meisten Dienste finanzieren sich über eben jenes Geschäftsmodell. Doch mehr als die Hälfte (56 Prozent)…

Reality Check: Rechnungen statt Smileys, können wir bald per WhatsApp bezahlen?

Der Messenger WhatsApp ist mittlerweile fest in den Alltag vieler Deutscher integriert. Die Frage, wer für das Abendessen einkauft, klären viele Familien heute in einer WhatsApp-Gruppe. Anstatt einer Postkarte aus dem Urlaub, gibt es Fotos über die Nachrichten-App. Und Telefonieren und Video-Chats führen kann man über die Anwendung schon seit längerem. Jetzt stellt sich folgende…

Omnichannel-Experience: Kunden wollen nahtlos mit Unternehmen kommunizieren

Angenommen, Sie sind Marketingverantwortlicher eines B2C-Unternehmens, schreiben einen Kunden an und unterbreiten ihm ein zeitlich begrenztes Angebot. Dieser meldet sich beim Servicecenter, um die Bedingungen zu klären. Da die meisten Anrufe nach wie vor aus dem Festnetz eingehen und viele Telefonnummern unterdrückt werden, kann das CRM-System den Anrufer nicht identifizieren – der Kunde muss seine…

Online-Handel braucht Insolvenzdaten: »InsolvenzCheck« ermöglicht Live-Check und Bestandsprüfung für 12 Cent

Online-Shops sind besonders anfällig für Zahlungsausfälle. Allein im deutsche E-Commerce entstehen Zahlungsausfälle von mehr als 960 Millionen Euro pro Jahr. Doch umfassende und teure Bonitätsprüfungen sind zur Absicherung meist gar nicht nötig. Eine schnelle und kostengünstige Lösung hat Omikron nun zusammen mit der SolvencyCheck International AG entwickelt. Bonitätsprüfungen von Privatpersonen und Unternehmen kosten Geld. Auskunfteien…

Weitere Artikel zu