Analog und digital wird eins: Gute Chancen für digitale Vermögensverwaltungen

https://pixabay.com/de/

Die Finanz- und Versicherungswelt befindet sich stark im Wandel. Die Zahl digitaler Angebote von Banken und Versicherungen steigt stetig an, doch wie nehmen Konsumenten diese Angebote wahr? Einblicke in das Verhalten, die Bedürfnisse und Wünsche von Konsumenten im Hinblick auf Finanzangelegenheiten im WorldWideWeb zeigt nun eine aktuelle Umfrage des Mannheimer Spiegel Institut.

 

Neben Direktversicherungen und Direktbanken, die meist von traditionellen Unternehmen etabliert wurden, haben sich in den vergangenen Jahren vermehrt neue Anbieter auf dem Markt positioniert, die digitale Lösungen zur Verwaltung oder zum Erwerb von Versicherungen und Finanzprodukten anbieten. Die Customer Journey – also die Kontaktpunkte, die ein Kunde mit dem Produkt oder dem Service erlebt, bevor er sich für den Kauf eines Produkts entscheidet – verschmilzt immer stärker mit der User Journey, die sich zuvor auf digitale Produkte konzentrierte. Die analoge und digitale Welt wird gefühlt eins.

 

Aktuell sticht das Konzept der digitalen Vermögensverwaltung heraus. Darüber hinaus werden in den kommenden Monaten und Jahren völlig neue Versicherungskonzepte entstehen, welche den Markt ebenso durcheinander bringen dürften, wie es AirBnb mit dem Hotelgewerbe schaffte oder Uber mit der Taxibranche.

 

Vor diesem Hintergrund führte das Spiegel Institut Mannheim, Forschungs- und Beratungsinstitut für Consumer Research und User Experience Consulting, eine Befragung durch, um den Blick auf die Bedürfnisse und Wahrnehmungen der Konsumenten in der sich immer stärker digitalisierenden Finanzwelt zu richten. Wie offen sind diese für neue Konzepte und Angebote?

 

Befragt wurden insgesamt 414 Männer und Frauen im Alter von 20 bis 80 Jahre. Mit 57 Prozent war die Mehrheit der Teilnehmenden in Vollzeit beschäftigt, 12 Prozent in Teilzeit und 10 Prozent pensioniert oder verrentet. Die Personen entscheiden in ihrem Haushalt über Finanzangelegenheiten: Hinsichtlich Finanzanlagen und Versicherung gaben 70 Prozent der Personen an, sich immer oder meist selbst um diese Angelegenheiten zu kümmern, 30 Prozent teilen sich diese Aufgabe mit einer anderen Person im Haushalt.

 

APP statt Bankschalter?

Beim Thema Onlinebanking über das Smartphone scheiden sich die Geister. Während 43 Prozent der Befragten für Zahlungsangelegenheiten oder Abfrage des Kontostandes noch nie eine App genutzt haben, gaben 40 Prozent an, eine App dafür oft oder immer zu nutzen.

 

Mit Blick auf das Thema Finanzanlagen nutzen die Befragten Apps noch wesentlich verhaltener als bei den Zahlungsangelegenheiten. 7 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, sich bereits via App über Finanzanlagen informiert zu haben und nur 4 Prozent haben bisher Finanzanlagen über eine App verwaltet oder erworben. Ähnlich sieht es im Bereich der Versicherungen aus. Hier haben sich 6 Prozent der Befragten digital via App informiert oder Versicherungen verwaltet beziehungsweise erworben.

 

Vermögensverwaltung mit dem Smartphone

Zukünftig dürfte das Thema für die Verbraucher jedoch weiter an Bedeutung gewinnen. Die Chancen und Möglichkeiten, die die Nutzung von Apps im Alltag in verschiedenen Bereichen mit sich bringt, sind auch zur Versicherungs- und Vermögensverwaltung im Vorstellungshorizont der Befragten präsent. So gaben 36 Prozent der Teilnehmer an, sich vorstellen zu können, Finanzanlagen über eine App zu erwerben oder zu verwalten. Bei den Versicherungen waren es sogar 43 Prozent der Befragten.

 

Bezüglich der Erwartungen und Wünsche an digitale Angebote der Finanzdienstleister ließen sich »konservative, prospektive und proaktive Konsumententypen unterschieden«, erläutert Dirk Obermeier, Senior Director beim Spiegel Institut Mannheim. Konservative fühlen sich noch nicht in einer digitalen Finanzwelt angekommen. Ihnen fehlt vor allem der persönliche Kontakt und sie empfinden bei der Nutzung digitaler Finanzprodukte und -services ein zu großes Sicherheitsrisiko. Demgegenüber haben sich mit den Proaktiven bereits Expertennutzer herausgebildet, die vor allem Wert auf stärkere Individualisierung und eine verbesserte Gebrauchstauglichkeit legen. Die anzahlmäßig größte Konsumentengruppe stellen die Prospektiven dar. Diese sind prinzipiell interessiert, aber noch keine Experten und wünschen sich vor allem einfachen Zugang, leicht verständliche Informationen sowie eine Verzahnung von Online- und Offline-Angeboten. Demnach wird es für Anbieter digitaler Finanzapps und Roboadvisor entscheidend sein, inwiefern diese das Segment der prospektiven Konsumenten für sich gewinnen können.

 

Weitere Ergebnisse der Studie können Sie gerne per E-Mail bei Dirk Obermeier anfordern: d.obermeier@spiegel-institut.de

 

1299 search results for „Finanz App“

20 Jahre Ökosteuer: finanz- und sozialpolitisch top, umweltpolitisch ein Flop

Die zum 1. April 1999 eingeführte ökologische Steuerreform sorgt bis heute für niedrigere Rentenbeiträge und höhere Rentenbezüge. Umweltpolitisch war sie hingegen kein Erfolg, die beabsichtigte Lenkungswirkung ist ausgeblieben. Notwendig ist eine Reform, die CO2 angemessen bepreist und einkommensschwache Haushalte entlastet.   Die vor 20 Jahren in Kraft getretene ökologische Steuerreform hat ihre Ziele – die…

Mitarbeiter in Buchhaltung und Finanzwesen leiden am meisten unter zeitfressenden Aufgaben

43 Prozent der Befragten kosten administrative Aufgaben zu viel Zeit. RPA befreit von eintönigen und zeitaufwändigen Prozessen.   Rechnungsprüfungen und andere administrative Aufgaben im Büro gehören zu den unbeliebtesten und zeitintensivsten Arbeiten im Finanzwesen. Die deutschen RPA-Experten von Another Monday kommen jetzt gemeinsam mit den Meinungsforschern von YouGov zu dem Ergebnis: Mehr als jeder dritte…

Mehrheit der Unternehmen schützt geschäftskritische Applikationen unzureichend

Gemäß einer neuen Untersuchung räumen 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Schutz von kritischen Applikationen wie ERP- und CRM-Systemen keine besondere Priorität ein. Sie werden in dem gleichen Maße gesichert wie auch weniger wichtige Daten, Applikationen oder Services. An der neuen CyberArk-Umfrage beteiligten sich 1.450 Business- und IT-Entscheider hauptsächlich aus westeuropäischen Ländern [1]. Die…

Finanzsektor auf dem vorletzten Platz bei Anwendungssicherheit

67 Prozent aller Finanzanwendungen stellen Risiko dar. Finanzdaten hochattraktives Ziel für Cyberkriminelle.   Banken und andere Finanzinstitutionen haben den Ruf, aufgrund der sensiblen Finanzinformationen, die sie verarbeiten, über ausgereifte Sicherheitsmaßnahmen zu verfügen. Allerdings zeigt der jüngste »State of Software Security Report« von Veracode, dass der Finanzsektor ebenso mit Sicherheit zu kämpfen hat, wie andere Branchen.…

IT-basierte Innovationen in der Finanzbranche – Welches Potenzial steckt in Stream Processing?

Finanzunternehmen durchlaufen einen umfassenden digitalen Wandel, da die Marktvolatilität zunimmt, sich das Verbraucherverhalten ändert und die Anforderungen der Regulierungsbehörden steigen. Die Kapitalmarkt- und Finanzbranche wandelt sich von der minimalen Digitalisierung und Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse zu einer hoch automatisierten und software- und IT-gesteuerten Branche. Dieser Wandel und der Wunsch nach zunehmender Dynamik erfordern ein Umdenken in…

E-Government: Knapp 40 Prozent der Kommunen noch nicht bereit für die E-Rechnung

Handlungsbedarf steigt: Umsetzungsfrist für E-Rechnungsgesetz endet im April 2020.   Eine aktuelle Studie des Instituts ibi research an der Universität Regensburg im Auftrag von GiroSolution und giropay zeigt: Rund vier von zehn (39 %) der befragten Kommunen sind noch nicht bereit für die E-Rechnung. Ein knappes Drittel (28 %) hat – Stand Mitte September 2018…

Unerkannte Cyberattacken kosten Finanzdienstleister 806.350 Euro im Jahr – und die Lage verschlimmert sich noch

Deutlicher Kostenanstieg von 57 Prozent durch Cyber-Angriffe in den vergangenen zwölf Monaten. EfficientIP, Anbieter von Lösungen für Netzwerksicherheit und -automatisierung mit Spezialisierung in den Bereichen DDI (DNS-DHCP-IPAM), hat weitere Informationen aus seinem globalen DNS-Threat Report 2018 veröffentlicht. Ein zentrales Ergebnis: Finanzdienstleister sind die am stärksten von DNS-Angriffen betroffene Branche. Immer öfter starten Cyberkriminelle Attacken, um…

Finanzen: Fintech in Deutschland

Mit Wirecard wird in Kürze voraussichtlich ein deutsches Fintech-Unternehmen in den DAX aufgenommen. Die Branche entwickelt sich insgesamt positiv, wie die Infografik zeigt: So ist die Summe der Investitionen in deutsche Fintechs von rund 147 Millionen US-Dollar im Jahr 2014 auf über 650 Millionen US-Dollar im Jahr 2017 angewachsen – ein Plus von knapp 350…

Intelligente Automatisierung könnte den Umsatz der Finanzdienstleister bis zum Jahr 2020 um 512 Milliarden US-Dollar steigern

Deutschlands Finanzdienstleister hinken beim umfassenden Einsatz von intelligenter Automatisierung dem weltweiten Durchschnitt hinterher. Umsatzsteigerung in Deutschland um bis zu 34,8 Milliarden US-Dollar bis 2020 möglich. Automatisierung kann zur Verbesserung des Kundenerlebnisses genutzt werden und letztendlich den Umsatz steigern. Die Finanzdienstleistungsbranche könnte durch den Einsatz intelligenter Automatisierungs-Mechanismen[1] bis zum Jahr 2020 weltweit mit ein Umsatzplus von…

Mobile Telematik per App – Vernetzte Logistik per Smartphone

Lieferschein in Papierform ade! Ob Auftragsdaten, optimierte Routen oder digitale Unterschrift – alle wichtigen Informationen können heute per App automatisch und sicher ausgetauscht werden. Dadurch findet eine Vernetzung entlang der gesamten Lieferkette statt.

Chatbots für das Finanzwesen als neuer Kommunikationskanal

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Hier ein Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten. Chatbots auf dem Vormarsch Ob Facebook, WeChat, WhatsApp, Viber oder Telegram – die meisten Menschen nutzen heute mehr als eine Messaging-Anwendung auf ihren Smartphones und Computern. Zahlreichen Berichten zufolge…

Weniger als 100 Tage bis zur EU-DSGVO: wie sich Unternehmen jetzt noch wappnen können

In weniger als 100 Tagen tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Für Unternehmen, die bislang noch keine Maßnahmen ergriffen haben, um der neuen EU-Verordnung zu entsprechen, gilt: Kein Grund zur Panik. BlackBerry zeigt, wie Sie sich mit einem fokussierten und strategischen Ansatz bis zum 25. Mai für die DSGVO bereit machen. Die drei Meilensteine: Noch…

Weitere Artikel zu