Das Thema muss Führung komplett überdacht werden

Direktansprache auch im Digitalzeitalter alternativlos.

Disruptive Innovationen und künstliche Intelligenz sorgen für tiefgreifende Veränderungen in der Arbeitswelt. Zwar wird der Mensch auch künftig durch den Einsatz disruptiver und digitaler Technologien nicht überflüssig. Aber Prozesse und Aufgaben werden in Zukunft anders aussehen als heute. Es wird zu Umbrüchen in den Anforderungsprofilen von Fach- und Führungskräften kommen. Mit den Skills von heute werden Manager künftig nicht mehr erfolgreich sein.

 

Neue Skills gefragt

Die digitalen Unterstützungsalternativen sind vielzählig und multidisziplinär. Dies erfordert in der Arbeitswelt von Morgen funktionsübergreifende Kompetenzen wie die Fähigkeit, Wissen zu managen und Daten zu analysieren und zu interpretieren. Kreativität, Flexibilität und ein kritisches und problemorientiertes Denken wird wichtiger Bestandteil des Anforderungsprofils von Führungskräften. Die Schnelllebigkeit der digitalen Transformation und die damit verbundene Agilität des Unternehmens verlangen von den Führungskräften auch, Lücken im Anforderungsprofil ihrer Mitarbeiter zu erkennen und diese durch die Vermittlung von Up- und Cross-Skills zu schließen.

 

Paradigmenwechsel im Umgang mit Wissen

Nicht die Konzentration auf einen Tätigkeitsschwerpunkt ist künftig gefragt, sondern Qualifikationen wie selbstständiges Handeln, Networking und die Fähigkeit, internationale, breitgefächerte Teams zielorientiert zu organisieren und abstrakt zu denken. Dazu bedarf es auf der Führungsseite internationale, multikulturelle Erfahrungen. Denn die digitale Transformation führt zu einem Paradigmenwechsel im Umgang mit Wissen. Nicht mehr einzelne Spezialisten entwickeln kreative Ideen, sondern lebendige Wissenskollektive. Vernetztes, disruptives Denken ist der Schlüssel zur Problemlösung von morgen.

 

Grenzen zwischen Führendem und Geführtem verwischen

Das führt zwangsläufig dazu, dass das Thema Führung komplett überdacht werden muss. Offenheit, Beweglichkeit, sinnvolle Vernetzung und hohe Partizipation sorgen für eine hohe Dynamik und Komplexität in der Führung von Mitarbeitern und Teams. Die Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen verwischen die Grenzen zwischen Führenden und Geführten.

 

Veränderte Machtverhältnisse am Arbeitsmarkt

Aber die benötigten qualifizierten Fach- und Führungskräfte wachsen nicht auf den Bäumen. Unternehmen treten in einen verschärften Konkurrenzkampf um die heißbegehrten Kandidaten ein. Vor allem aufgrund der demografischen Entwicklung haben sich die Machtverhältnisse auf dem Arbeitsmarkt zugunsten der Arbeitnehmer verschoben. Der Arbeitnehmer von morgen stellt andere Ansprüche an seinen Arbeitgeber.

 

Starkes Employer Branding vonnöten

Um hochqualifizierte Mitarbeiter rekrutieren zu können, müssen Unternehmen gezielt auf sich aufmerksam machen. Sie sollten ihr Profil als attraktiver Arbeitgeber schärfen und für ein positives Arbeitgeberimage sorgen. Das Recruiting der entsprechenden Fachkräfte erfordert auf Unternehmerseite daher ein starkes Employer Branding, das nicht als Marketing, sondern als authentische Abbildung der Unternehmenskultur verstanden wird. Darüber hinaus müssen Arbeitsinhalte neu definiert und dem Transformationsprozess der Arbeitswelt angepasst werden.

 

Soft-Skills des Personalberaters kaum Veränderungen unterworfen

Aber auch den Headhunter stellt die sich abzeichnende Revolution in der Arbeitswelt vor ganz neue Herausforderungen. Er muss sich dem digitalen Kulturwandel anpassen, um die Kandidaten mit den richtigen Skills und dem passenden »cultural fit« zu finden. Und auch dann, wenn die Unternehmen erwarten, dass der Headhunter selbst auf höchstem technischem Niveau mit ihnen zusammenarbeitet, sind die notwendigen Soft-Skills des Personalberaters kaum Veränderungen unterworfen.

Menschenkenntnis, die Fähigkeit, Vertrauen zu vermitteln und eine seriöse Präsentation der Arbeitgebermarke gehören auch in digitalen Zeiten zum Standardrepertoire. Im Wettstreit um die besten und klügsten Köpfe hat die überzeugende Direktansprache nach wie vor hohe Relevanz. Denn Top-Führungskräfte stellen sich selbst nicht ins Schaufenster. Ohne entsprechende Branchenkenntnisse und ein valides, gewachsenes Netzwerk sind diese Kandidaten nicht so leicht aufzuspüren. Selbst dann müssen sie individuell abgeholt und zu einer Bewerbung beim Auftraggeber motiviert werden.

 

Branchen- und Funktionskenntnisse auch im Digitalzeitalter unerlässlich

Trotz aller Digitalisierung auch im Recruiting leistet der Headhunter einen wertvollen Beitrag, indem er gemeinsam mit den Kunden die entscheidenden Unique Selling Points zu Unternehmen und Positionen erarbeitet, um Bewerber für das Unternehmen zu begeistern. Fundierte Branchen- und Funktionskenntnisse bleiben weiterhin im digitalen Zeitalter die Grundlagen, um die Bedürfnisse des Kunden zu antizipieren und ein aussagekräftiges Stellen- und Kompetenzprofil erstellen zu können.

 

Persönliche professionelle Beratung ist nicht zu ersetzen

Unterschiedliche Diagnostikmethoden dienen dazu, die heutigen und zukünftigen Leistungsträger des Unternehmens einzuschätzen und neben der Persönlichkeit die Kompetenzen, Stärken und Schwächen sowie auch das Entwicklungspotenzial der Manager zu ermitteln. Dazu werden die Marktposition und Entwicklungsperspektiven des Unternehmens ebenso berücksichtigt wie die Organisationsstruktur. Ohne die Person, die Arbeitsumgebung, vorhandene hierarchische Strukturen und Rollenverteilungen im Unternehmen zu beleuchten, kann das katastrophale Auswirkungen auf die Leistung der neuen Führungskraft haben. Der Einsatz digitalisierter und automatisierter Recruitingprozesse kann an dieser Stelle die professionelle Beratung durch einen Headhunter nicht ersetzen.

 

Engagierte Beratung über das Recruiting hinaus

Ein professioneller Personalberater hilft Unternehmen nicht nur, die richtige Ressource entsprechend der formulierten Anforderungen zu identifizieren, sondern auch die gesetzten Ziele des Unternehmens und des Kandidaten zu erreichen. Denn es geht doch letztendlich darum, die neue Führungskraft so schnell und nachhaltig wie möglich produktiv und erfolgreich zu machen. Ein professionelles Coaching des Kandidaten in der ersten Zeit im neuen Unternehmen erhöht die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen fachlichen und sozialen Integration.

Denn wer möchte schon angesichts der hohen Recruitingkosten einen mühsam gewonnenen, qualifizierten Mitarbeiter nach kurzer Zeit wieder verlieren, nur weil er sich an seinem Arbeitsplatz nicht wohl fühlt. Durch ein begleitendes Coaching wird das Risiko der Demotivation und mangelnder Produktivität auf ein Minimum reduziert.

 

Perfekter Mix aus Know-how und Kreativität

Aufgrund der voranschreitenden digitalen Transformation müssen sich Personalberater mehr noch als früher auf neue Organisationsformen, Geschäftsmodelle, Branchen und Führungsfunktionen ihrer Mandanten einstellen. Um aber Fach- und Führungskräfte auf dem sogenannten verdeckten Arbeitsmarkt zu rekrutieren, bedarf es nach wie vor den perfekten Mix aus Know-how und Kreativität sowie aus klar definiertem Stellenprofil und passgenauen Employer-Branding-Strategien. Und das leistet in dieser Form auch in der zunehmend digitalen Welt nur ein professioneller Personalberater.

 

Maritza Cataldo, Partner SELECTEAM Deutschland GmbH, Berlin

Nach ihrem Chemie Studium führte der Weg von Maritza Cataldo von einem Institut für chemische und mikrobiologische Untersuchungen zur Führungsverantwortung bei einem weltweit agierenden Dienstleistungsunternehmen. Ihr besonderes Augenmerk galt der Auswahl und Empfehlung von Mitarbeitern für eine Führungslaufbahn. In den folgenden Jahren richtete sie ihren Arbeitsfokus auf die Themen Personalauswahl, Assessment und Karriereentwicklung aus und ist seit 15 Jahren erfolgreich als Beraterin tätig. Sie besetzt Führungspositionen und Expertenfunktionen für nationale und internationale Hersteller und Serviceanbieter.

 

509 search results for „Personal Beratung“

IT-Beratungshäuser können die digitale Transformation bei ihren Kunden nur mit geeignetem Personal meistern – Digitale Personalplanung

Die digitale Transformation stellt Unternehmen aller Branchen vor Herausforderungen. Das gilt allen voran für die IT-Beratungs-und Integra­tionshäuser als Dienstleister. Sie müssen den Unternehmen den Weg in die digitale Transformation und zu digitalen Arbeitsweisen ebnen. Das Erreichen dieser Ziele stellt wiederum hohe Anforderungen an das Personal der IT-Beratungshäuser. Sie müssen in puncto Personalplanung den Unternehmen immer einen Schritt voraus sein, um ihre Kunden optimal unterstützen zu können.

Personalvermittler oder Personalberater: Was die Mehrkosten einer Exklusivsuche wert sind

Es gehört zu den unerklärbaren Phänomenen unseres Wirtschaftslebens, dass fremde Dienstleistungen, auf die Unternehmen immer wieder einmal zurückgreifen müssen, »gut, billig und schnell« sein sollen. Dabei sagt uns der gesunde Menschenverstand, dass diese drei Kriterien nicht zusammenpassen: Ein guter und billiger Service ist nicht schnell. Ein schneller und guter Service ist nicht billig. Ein billiger…

Sieben Vorteile digitaler Personaleinsatzplanung

Das Erarbeiten und Verwalten von Schichtplänen bedeutet für die zuständigen Mitarbeiter im Unternehmen meist einen enormen Verwaltungsaufwand und ein langwieriges Prozedere. Bei der Planung muss eine Vielzahl von betriebsinternen Vereinbarungen, gesetzlichen Vorschriften und Wünschen der Mitarbeiter berücksichtigt werden. Ein unerwarteter Personalausfall kann eine komplette Umstrukturierung des Schichtplans erforderlich machen. Wird die Personaleinsatzplanung dann via Excel…

Die zehn Trends in der Personalarbeit 2019

KI im Bewerbungsprozess, Netzwerke statt Hierarchien, Freiheit als neue Währung im Kampf um Talente – die Personalarbeit 2019 navigiert zwischen den Möglichkeiten digitaler Technologien und verschärftem Fachkräftemangel. Vor diesem Hintergrund hat das Präsidium des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM) zum Jahreswechsel die wichtigsten HR-Trends zusammengestellt, die das Personalwesen im kommenden Jahr prägen werden. Denn für viele…

Digitale Transformation – Beratung wird immer wichtiger

Die Zukunft wird digital. Da lässt sich nichts mehr ändern. Basis für die erfolgreiche Umsetzung innovativer IT-Pläne ist sicher die digitale Transformation. Was muss ein IT-Dienstleister nun unternehmen, um seine Kunden in ihrer Entwicklung optimal zu unterstützen und ihren größtmöglichen Erfolg zu erreichen? Worauf müssen sich ERP-Anbieter und andere Softwarehersteller, IT-Dienstleister sowie Beratungshäuser einstellen?

Personalsuche: Erfolgsauftrag vs. Exklusive Suche

Warum viel Geld für die Personalsuche durch einen Headhunter investieren, wenn nur im Erfolgsfall bezahlt werden muss? Immer noch glauben viele Unternehmen, auf einen Personalberater aufgrund der vermeintlich hohen Kosten verzichten zu können und setzen auf den Erfolgsfaktor. Nur damit hier kein falscher Eindruck entsteht. Generell hat die Beauftragung eines Personalberaters nichts damit zu tun,…

Künstliche Intelligenz wird zum Game Changer im Personal Devices-Markt

KI liefert die überzeugendsten Benutzererlebnisse – zu Hause und am Arbeitsplatz. Laut dem IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner werden emotionale KI-Systeme bis 2022 so ausgereift sein, dass sie mehr über den emotionalen Zustand eines Menschen wissen als die eigene Familie. KI ist in der Lage disruptive Kräfte zu entwickeln, die die Art und Weise, wie wir…

Die fünf Top-Trends in der Vermögensberatung

Wie nahezu alles andere revolutioniert die Digitalisierung auch das Banking. Junge, innovative Unternehmen fordern die etablierten Banken heraus. Was die Newcomer zu bieten haben, das analysiert die Neuauflage des Factbooks zum Digital Wealth Management, die das TME Institut für Vertrieb und Transformationsmanagement e. V. gerade herausgebracht hat. Auf über 100 Seiten werden rund 70 FinTechs…

Mitarbeiter finden Personalarbeit wichtig, kennen die Strategie dahinter aber kaum

Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland halten die Arbeit der Personalabteilung für wichtig. Aber: Fast zwei Drittel von ihnen (64,6 Prozent) kennen die HR-Strategie ihres Unternehmens nicht. Das ist das Ergebnis einer Studie der Job-Seite Indeed in Zusammenarbeit mit den Marktforschern von Respondi für die 1.039 Arbeitnehmer deutschlandweit befragt wurden. Interessant ist die Zustimmung…

Stationärer Einzelhandel: Beratung, Verfügbarkeit und Sortiment müssen weiter verbessert werden

Es besteht nach wie vor akuter Handlungsbedarf für den Handel. Für fünf Branchen werden typische Kaufanlässe sowie Stellschrauben für den idealen Einkauf aus Konsumentensicht aufgezeigt. Was erwarten Konsumenten, wenn sie ein Geschäft betreten? Wie gut werden Händler verschiedener Branchen diesen Anforderungen gerecht? Die Kurzstudie »Catch me if you can – wie der stationäre Handel seine…

Personal 2017: Digitalisierung wirft die HR-Agenda über den Haufen

Die Digitalisierung sorgt dafür, dass sich die HR-Prioritäten in Unternehmen verschieben. So hat sich die Rangfolge der wichtigsten HR-Handlungsfelder im Vergleich zum Vorjahr deutlich verändert: Im neuen HR-Report 2017 steht die Flexibilisierung der Arbeitsstrukturen auf dem ersten Platz (von 27 auf 37 Prozent). Noch ein Jahr zuvor belegte dieser Punkt nur den fünften Rang. Topthema…

Personal-Trends für 2017: HR Analytics werden massiv an Bedeutung gewinnen

Data Analytics werden die Arbeit der Personalabteilungen auch in diesem Jahr weiter verändern und bieten zahlreiche Möglichkeiten, HR effektiver und relevanter zu gestalten – für Mitarbeiter und Unternehmen. Drei HR-Prognosen für 2017 von Joachim Skura, Strategy Director HCM bei Oracle Deutschland.   Expertise teilen: Technologie-Silos werden demontiert, Data-Teams werden wachsen Durch den Einsatz von Data-Analytics-Technologien…

Tipps für den Personalchef: Strategien für den Kulturwandel in Unternehmen

Die Digitalisierung lässt eine Vielzahl an neuen Geschäftsmodellen entstehen; damit wiederum verändern sich auch die Anforderungen an Fach- und Führungskräfte, denn die neuen Geschäftsmodelle wollen anders geführt werden als in der Vergangenheit. Es braucht also andere Führungspersönlichkeiten, aber auch andere Beurteilungsmethoden und -prozesse für die Mitarbeiter. Für Personalchefs ist die Digitalisierung Fluch und Segen zugleich:…

Weitere Artikel zu