Datenverlust bei Unternehmen noch immer weit verbreitet

Die Ergebnisse einer DRaaS-Umfrage zeigen Herausforderungen und Möglichkeiten beim Schutz von Daten in der Cloud, On-Premises und in SaaS-Anwendungen.

Illustration: Absmeier

Der fünfte Unitrends-Cloud-and-Disaster-Recovery-Umfrage gibt Einblicke in Herausforderungen und Trends, denen IT-Abteilungen und -Administratoren beim Schutz von Daten sowie mit Blick auf wachsende Datenvolumen gegenüberstehen. Die Studie liefert zudem Erkenntnisse zu Recovery Time Objective (RTO), Datenverlust und der zunehmenden Nutzung von Cloud-basiertem Disaster Recovery as a Service (DRaaS). Befragt wurden 400 Teilnehmer aus Unternehmen aller Branchen und Größen.

Die Unitrends-Studie vergleicht aktuelle Trends mit den vorliegenden Daten vergangener Jahre. IT‑Experten erfahren mehr über Best Practices sowie neue Möglichkeiten zum Schutz von Unternehmensdaten, die sehr viel schneller als die dazugehörigen IT-Budgets wachsen.

 

Die wichtigsten Ergebnisse über den Stand von Datenschutz, Cloud und DRaaS:

 

Unternehmen kämpfen noch immer mit zu hohen Raten bei Datenverlust und Ausfallzeiten. Im Vergleich zur ersten Umfrage stellt Unitrends fest, dass 30 Prozent der Unternehmen Datenverlust als Folge eines Rechenzentrum-Ausfalls melden. Dieser Wert bleibt hartnäckig hoch, auch wenn es mittlerweile Datenschutz-Tools wie Cloud Workloads, DRaaS sowie stark verbesserte Datensicherungs- und Wiederherstellungs-Appliances gibt. Mehr als 40 Prozent der Befragten gaben an, im Jahr 2019 mindestens einmal eine Ausfallzeit erlebt zu haben.

 

Der Einsatz der Cloud als Tool für Datenschutzstrategien hat in den letzten vier Jahren stark zugenommen. 60 Prozent der Unternehmen setzen Cloud-Funktionen, wie kurzfristige Datenspeicherung, Cloud-Archivierung und/oder DRaaS als Backup-Speicherort, ein. Von 40 Prozent der Befragten, die derzeit die Cloud nicht für den Datenschutz nutzen, wollen dies 53 Prozent innerhalb des nächsten Jahres ändern. Unternehmen schützen zunehmend auch PCs und Laptops mobiler Mitarbeiter über die Cloud. Und zum ersten Mal gehört der Schutz von SaaS-Anwendungen, wie Microsoft Office 365, G Suite und Salesforce, mit Cloud-basiertem Backup zu den fünf führenden Cloud-basierten Datenschutztechnologien. Wenn die Pläne umgesetzt werden, nutzen bis 2020 80 Prozent aller Unternehmen die Cloud auf die eine oder andere Weise für den Datenschutz.

 

Am häufigsten ist die Cloud beim Datenschutz als externe Daten- und Dateiablage im Einsatz. Die Anzahl der Unternehmen, die verpflichtet sind über 100 TB an Daten zu schützen, stieg von 11 Prozent (2016) auf 31 Prozent in diesem Jahr. Aufgrund der allgemeinen Zunahme der zu schützenden Datenmengen suchen Unternehmen nach neuen Strategien für physische Speichergeräte, um die Speicherkosten im Griff zu behalten und die Investitionskosten zu reduzieren.

 

Cloud-basiertes DRaaS ist heute ein anerkanntes und weit verbreitetes Werkzeug in Programmen für Daten- und Applikationsschutz. 30 Prozent der Unternehmen, die DRaaS verwenden, können ausgefallene Anwendungen in weniger als einer Stunde wiederherstellen – bei Unternehmen, die DRaaS nicht verwenden, sind es lediglich 16 Prozent. Darüber hinaus berichtete die Mehrheit (61 Prozent) der befragten DRaaS-Nutzer, im vergangenen Jahr keine Ausfallzeiten erlebt zu haben – bei den Unternehmen ohne DRaaS hatten 2019 lediglich 39 Prozent ein ausfallfreies Jahr.

 

»Die Ergebnisse der diesjährigen Cloud and Disaster Recovery Survey untermauern die Bedeutung von Cloud- und DRaaS-Lösungen, da Unternehmen weiterhin immer mehr Daten schützen müssen«, sagt Joe Noonan, Vice President of Product Management, Unitrends and Spanning. »Die Tatsache, dass 30 Prozent der Befragten noch immer unter Datenverlusten und 40 Prozent unter Ausfallzeiten leiden, zeigt, dass Unternehmen weiterhin Unterstützung benötigen. Dann können sie Backup- und Disaster-Recovery-Lösungen und Best Practices erfolgreich implementieren und nutzen. Unitrends hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unternehmen und MSP mit Lösungen zu unterstützen, die sie benötigen, um ihre Daten zu schützen und wiederherzustellen.«

Der vollständige Report ist hier verfügbar: https://www.unitrends.com/wp-content/uploads/Cloud_Survey_Results.pdf

 

Backup & Recovery: Große Unterschiede bei Nachhaltigkeitsimage der Hersteller

Anwender bewerten Lösungen für das Backup und Recovery und deren Hersteller in einer aktuellen Studie. Auffällig sind die großen Unterschiede in der Bewertung des Aspekts Nachhaltigkeit.   Höchstwertungen wurden beim Thema Innovation erreicht. Mit Spitzenbewertungen von rund 85 Punkten haben die befragten Anwenderunternehmen in dieser Bewertungskategorie fast das Prädikat »sehr gut« vergeben. Dies ist ein…

Isolated Recovery & Ransomware – wahre Kosten und realer Nutzen

Mit Schlagworten wie Isolated Recovery, Air Gapping von Backup-Systemen und terminierten Updates sehen sich aktuell viele Unternehmen konfrontiert, die nach erfolgsversprechenden Strategien zum Schutz vor Ransomware-Attacken suchen. Darüber hinaus stehen viele vor der Frage, welche Ansätze einerseits das Budget schonen und andererseits sowohl leistungsfähig als auch einfach einzusetzen sind. Rubrik, spezialisiert auf Cloud Data Management,…

Backup- und Recovery-Software für Rechenzentren – Worauf es ankommt

In der heutigen, von Daten getriebenen und sich rasch weiterentwickelnden Welt sind Backup und Recovery für Rechenzentren besonders sensible Themen. Daten sind mittlerweile die wertvollsten Güter und entscheidend für den Unternehmenswert, weshalb es entsprechend wichtig ist, die geeignete Software zur Sicherung dieses Schatzes zu wählen. Die Zahl der verfügbaren Lösungen ist enorm, aber nicht jede…

Backup- und Recovery-Software für Rechenzentren – Worauf es ankommt

In der heutigen, von Daten getriebenen Welt sind Backup und Recovery für Rechenzentren besonders sensible Themen. Deshalb ist es für Unternehmen entsprechend wichtig, die richtige Software für diese Aufgaben zu wählen. Allerdings ist der Markt groß, und es gibt eine Vielzahl von kleinen und großen Anbietern [1]. Worauf kommt es also an? Was müssen Unternehmen…

Fünf Tipps, wie CIOs Disaster Recovery in der Cloud angehen

Für Unternehmen ist es entscheidend, dass ihre Geschäfte auch im Katastrophenfall weiterlaufen: Ausfallzeiten bedeuten schnell Umsatzeinbußen, eine verringerte Mitarbeiterproduktivität und einen Vertrauensverlust in die Marke. Dennoch stellt sich bei Diskussionen mit Unternehmen schnell heraus, dass lediglich 50 bis 60 Prozent der Firmen Pläne für Disaster Recovery (DR) in der Schublade haben – und viele dieser…

Cloud-Backup erfordert leitungsfähige WAN-Leitungen

Datensicherung in Cloud-Umgebungen

Unternehmen nutzen zunehmend Storage-Ressourcen in Cloud-Umgebungen, um dort Daten oder Backups zu speichern. Häufig übersehen sie jedoch einen Punkt: die Rolle der Netzwerkverbindungen zwischen Cloud-Computing-Ressourcen und dem Firmenrechenzentrum. Hohe Latenzzeiten und Bandbreiten-Engpässe können dazu führen, dass Desaster Recovery in einer Cloud nicht wie erwartet funktioniert.

Europäische Unternehmen ignorieren beim Daten-Backup die Cloud

Daten, Daten, Daten! Nur wohin damit, wenn es um deren Schutz geht? Die Cloud scheint bei europäischen Unternehmen kein adäquate Backup-Lösung zu sein. Sie vertrauen in der Mehrheit immer noch ganz traditionell auf Plattformanbieter wie Microsoft, um ihre Daten zu schützen. So offenbart es eine aktuelle Studie von Barracuda Networks, die die Antworten von 432…

Backup-Daten in die Cloud und trotzdem alles unter Kontrolle – Daten sicher in der Wolke

Im Zeitalter der Digitalisierung hängt der Unternehmenserfolg von der ständigen Verfügbarkeit und sicheren Aufbewahrung der Business-relevanten Daten ab. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, treten neue IT-Hersteller mit dem Versprechen am Markt auf, die Verfügbarkeit und sichere Aufbewahrung der Daten gemäß den benötigten Geschäftsanforderungen in einfacher Form umsetzen zu können.

Weitere Artikel zu