Die Trends für Business Intelligence & Big Data 2020

Welche Trends für Business Intelligence (BI), Data & Analytics werden das Jahr 2020 prägen? Im Interview gibt BARC-Chef-Analyst Dr. Carsten Bange seine Prognosen ab. Außerdem stellt er exklusiv die Ergebnisse des BARC BI Trend Monitor 2020 vor, der 2.650 Anwender von BI-Technologie zu ihren persönlichen Trendthemen befragt hat.

Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer von BARC spricht im Interview über die aktuellen Trends für Business Intelligence, Data und Analytics.

 

 

Anzeige

Herr Dr. Bange, welche Trends sehen Sie aktuell im Markt für Data & Analytics?

BI, Datenmanagement und Analytics ist ein weites Feld mit vielen Facetten, daher gibt es natürlich sehr viele Trends mit ganz unterschiedlichen Zielrichtungen. Der Markt für Informationstechnologie ist für viele nicht von ungefähr immer unübersichtlicher.

Um die vielen Entwicklungen zu strukturieren und besser verständlich zu machen, segmentieren wir daher alle Trends in fünf Bereiche. Dies ist erstens die Befähigung der Nutzer, die sich an Themen wie beispielsweise Self-Service BI manifestiert. Der flexiblere Umgang mit Daten und mehr Analysefähigkeit für Fachanwender bleibt weiterhin ein wichtiges Thema. Zweitens wird die Erweiterung von Data Management und Analytics noch lange relevant bleiben, z. B. die Einbeziehung neuer Datenquellen und Datenarten, der Ausbau von Streaming Analytics oder die Ergänzung um Advanced Analytics, um nur wenige Beispiele zu nennen.

Anzeige

Drittens geht es bei vielen Trends um eine Modernisierung der Datenarchitektur, also z. B. Automatisierung und Flexibilisierung der vorhandenen Strukturen, Integration neuer Technologien für Datenspeicherung und Datenintegration oder, ganz konkret z. B. die Einführung von Data Catalogs für eine bessere Übersichtlichkeit der vorhandenen Daten und die einfache Handhabung von Zugriffsrechten. Viele Unternehmen haben erkannt, dass neue Technologien und Architekturen nur auf Basis einer guten Organisationsstruktur für Daten und Analytics Erfolge erzielen können. Das ist der vierte aktuelle Trend. Die Definition und Einführung von Datenstrategien und Data Governance, eine Schaffung von Organisationseinheiten wie Data Labs mit neuen Rollen und Skills oder auch das brennende Thema der Operationalisierung von Advanced Analytics sind hier gute Beispiele.

Letztlich und fünftens geht es bei vielen Trends um eine Verbesserung der Nutzung von Daten in Prozessen. Hier sind Embedded BI und Analytics, API Management oder auch neue Ansätze zur Prozess- und Entscheidungsautomatisierung einige Beispiele relevanter Trends.

 

 

Und was ist laut BARC Trend Monitor für die Anwender der aktuell wichtigste Trend?

Zur dritten Mal in Folge sind die Themen Stammdatenmanagement und Datenqualität auf den ersten beiden Plätzen im BARC BI Trend Monitor. Das sind beides keine typischen BI-Themen. Das zeigt: Die Anwender haben erkannt, dass die schönste Aufbereitung von Daten in Dashboards oder auch die Bereitstellung von Analysefunktionen nichts wert ist, wenn sie nicht die richtigen Daten erhalten oder die Qualität nicht stimmt. Das ist eigentlich eine triviale Erkenntnis, die vielleicht in den letzten Jahren nicht so sehr beachtet wurde, der Handlungsbedarf aber außerordentlich groß zu sein scheint.

Abbildung 1: Bewertung von BI-Trends durch BI-Anwender, -Berater, -Hersteller (Quelle: BARC BI Trend Monitor 2020, n=2865)

 

 

Welche weiteren Ergebnisse überraschen?

Ich fand spannend zu sehen, dass eine datengetriebene Unternehmenskultur von Nutzern als sehr bedeutend angesehen wird. Es geht um die Rahmenparameter des zielgerichteten und erfolgreichen Einsatzes von Daten und Analytics und ob Unternehmen sich die richtigen Fragen stellen, wie: »Was für eine Organisation habe ich?« oder »Wie ist die Einstellung von Mitarbeitern zu datenbasierten Entscheidungen, zu Prozessveränderungen und zur Entscheidungsautomatisierung auf Basis von Analyse oder vorhersagenden Modellen?«

Auch Data Governance ist seit 2018 permanent unter den Top-5 Trends.

Unternehmen – und letztlich alle Menschen – erzeugen immer mehr Daten. Um dieses Asset effektiv zu nutzen, muss man bei relativ einfachen Sachen anfangen. Das beginnt mit Data Catalogs, um eine Übersicht zu vorhandenen Daten und deren Zugriffsrechte zu haben. Die Flut an neuen Datenquellen erfordert aber nicht nur Kataloge sondern auch ein klares Regelwerk, wie wir mit Daten umgehen möchten. Hier setzt Data Governance an. Die »Governance« ist übrigens nicht nur einschränkend und damit für viele negativ.

Denken wir an das aktuell dominierende Thema Vertrauen. Wir müssen neue Wege finden zu verstehen und zu kommunizieren, welchen Daten und Informationen wir überhaupt noch trauen können. Immer mehr Daten werden maschinell erzeugt, sind aber auch extrem einfach manipulierbar. Der Empfänger kann nicht oder nur sehr schwer feststellen, ob Analyseergebnisse, Bilder, Text oder Ton maschinell oder menschlich erzeugt wurden, original oder verfälscht sind. Wenn Data Governance dafür sorgt, dass wir uns auf die Systeme und Prozesse verlassen können, die uns Daten liefern, dann ist das sehr positiv.

Ein weiterer Treiber für den Bedarf an mehr Data Governance sind die Investitionen der letzten zehn bis 15 Jahre in Self-Service BI. Dies hat teilweise zu einem gewissen Chaos in Unternehmen geführt. Entscheider merken, dass sie ein Regelwerk brauchen, um Inkonsistenz in den Kennzahlen oder hohe Ineffizienz im Umgang mit Daten zu vermeiden.

Abbildung 2: Entwickung der Top-Trends in den letzten Jahren (weltweiter Vergleich, BARC BI Trend Monitor 2016-2020, n=2.794 / 2.772 / 2.770 / 2.679/2865)

 

Advanced Analytics und Machine Learning landen nur auf Platz 10, obwohl über diese Technologien im Jahr 2019 viel gesprochen wurde. Welche Gründe kann das haben??

Advanced Analytics ist vermutlich nicht so hoch bewertet, da es für BI-Praktiker derzeit noch wichtigere Trends gibt. Vielleicht sind Anwender auch skeptisch, wie das aktuell etwas übertrieben aufgeblasene Thema künstliche Intelligenz im Unternehmen tatsächlich Nutzen erzeugen kann. Insgesamt können wir aber durchaus beobachten, dass in Data Science und Advanced Analytics investiert wird. Unternehmen sind teilweise noch in frühen Stadien, aber ich glaube schon, dass das ein Zukunftstrend. Entscheider sind gerade dabei, den Hype von der Realität zu trennen und die nützlichsten Einsatzbereiche zu identifizieren. ]]

 

1739 Artikel zu „Big Data“

Big Data: Wo die wilden Daten leben

Data Lakes, Data Marts, Data Vaults und Data Warehouses. Worin unterscheiden sich die verschiedenen Ansätze der Dateninfrastruktur? Big Data oder Data Analytics sind einige der größten Herausforderungen für die IT unserer Zeit. Viele Unternehmen befinden sich inmitten einer Umstellung auf eine datengesteuerte Ausrichtung ihrer Organisation und sind auf der Suche nach der dazu passenden Dateninfrastruktur.…

Klimawandel und Big Data: Ein Speichersystem ohne Grenzen für die Erdbeobachtung

Was hat sich durch den Klimawandel auf der Welt verändert? Was bedeutet das für die Menschen? Welche Maßnahmen sind wichtig, um den Klimawandel zu stoppen – oder um zumindest seine Folgen zu bewältigen? Diese Fragen stehen nicht erst seit Greta Thunberg im Fokus des öffentlichen Interesses und werden auch in Zukunft eine zentrale Rolle spielen.…

Die Entwicklung von Big Data zu Fast Data

Das »Warum« der Datenverarbeitung liegt auf der Hand, wenn man die große Anzahl von Sensoren, vernetzten Geräten, Websites oder mobilen Anwendungen betrachtet; oder einfach alle Daten, die sowohl von Menschen als auch von Maschinen erzeugt werden. Die immensen, rasch ansteigenden Datenberge erfordern kontinuierlich leistungsfähigere Ansätze zur Datenverarbeitung. Open Source spielt dabei nach Meinung der data…

Big Data killed the Radio Star? Wie künstliche Intelligenz die Musikindustrie beeinflusst

Schon immer war die Musikindustrie eine, die sich konstant weiterentwickelt und an die Gegebenheiten der Welt angepasst hat. Mittlerweile hat mit Streaming, Cloud Computing und Algorithmen eine neue Ära dieser begonnen. Künstliche Intelligenz hat nicht nur die Prozesse in der Branche revolutioniert, sondern hilft uns auch dabei, Musik auf eine neue Art und Weise wahrzunehmen…

Trends für 2019 – Stream Processing als Ansatz für Big Data und komplexes Datamanagement

  Um vorherzusehen, dass die schiere Masse an Daten auch im kommenden Jahr neue Rekordwerte erklimmen wird, muss man kein Experte sein. Um dieser Entwicklung Herr zu werden und die entstehenden Datenmassen effizient zu nutzen, sind jedoch Experten und neue Technologien gefragt. Ein erfolgsversprechender Ansatz ist dabei Stream Processing.   Stream Processing, also Datenstromverarbeitung, ist…

Big Data – nutzlos oder ungenutzt? Verschiebung von kalten zu heißen Daten

Seit vielen Jahren geistert Big Data als Schlagwort durch die Industrie und die Medien. In jüngster Zeit wird dabei immer lauter die Frage gestellt, ob denn Big Data in der Praxis über das reine Anhäufen großer Datenmengen hinausgeht. »Bis 2020 wird jeder Mensch 1,7 MB Daten pro Sekunde erzeugen. Darüber hinaus wird Big Data bald…