Von Big Data zu Smart Data – Öl des 21. Jahrhunderts

Wie Lobster aus einer unstrukturierten Datenvielfalt Informationen und Wissen generiert.

Information und Datenqualität sind zu den entscheidenden Kriterien für den Erfolg eines Unternehmens geworden. Doch Unternehmen erarbeiten sich zu wenig Geschäftsimpulse und Erkenntnisse aus Daten – das sagt etwa die BI- & Analytics-Studie biMA® 2017/18. 43 Prozent der Befragten geben an, dass es oft an Ideen fehlt, die technischen Möglichkeiten für Prognosen, Analysen und Innovationen gewinnbringend und nachhaltig zu nutzen. Denn Führungskräfte wissen, dass sie qualitativ hochwertige Daten benötigen, um stimmige Entscheidungen zu treffen. 

Beherrscht ein Unternehmen die Daten und nicht vice versa, entstehen zunächst einmal Flexibilität und Transparenz. Die Basis für eine gute Vernetzung und für den produktiven Einsatz der Daten ist geschaffen. Dies gilt für interne ebenso wie für externe Daten, die etwa mit Kunden, Lieferanten oder Partnern ausgetauscht werden. Die Studie zeigt: Wer sein Unternehmen weiter entwickeln will, muss sich den digitalen Herausforderungen stellen, damit akkurate Datensätze aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen zeitnah und nutzerfreundlich zur Verfügung gestellt und ausgewertet werden können.

Informationsmanagement beginnt bei der Datenintegration. Eine Studie des Festplattenherstellers Seagate und des IT-Marktbeobachtungshauses IDC zum weltweiten Datenwachstum bis 2025 geht von der Verzehnfachung der weltweiten Datenmengen zwischen 2017 und 2025 aus – der Haupttreiber: Unternehmen. Allein schon die Anzahl an unternehmensinternen und externen Integrationen ist durch die zunehmende Vernetzung enorm gestiegen. Von Produktion, Vertrieb, Entwicklung, Kunden, Lieferanten, Maschinen und sogar bis hin zu deren Bauteilen: Sie alle werden in die vernetzte Welt eingebunden und kommunizieren. Oft kein Leichtes, wenn Dokumente, Content und andere Informationen aus diversen IT-Systemen abgeholt werden müssen, in unterschiedlichsten Formaten vorliegen, und möglichst effizient weiterverarbeitet werden sollen. »Deswegen sind digitale Standards von enormer Bedeutung«, sagt Dr. Martin Fischer, Geschäftsführer des Spezialisten für Datenintegration Lobster. »Sie sind die gemeinsame Sprache, der in und zwischen Unternehmen, Kunden und Produkten beim Datenaustausch eine entscheidende Rolle zuteil wird.« Hierfür müssen alle beteiligten IT-Systeme, Sensoren und Maschinen über Schnittstellen miteinander verbunden und die Daten zwischen den Systemen aufeinander abgestimmt werden. 

Anzeige

Wenn aus Information Wissen wird. »Eine einheitliche Informationsbasis ist für Unternehmen die große Chance. Die Daten können besser verstanden werden und es ist möglich, das Ziel von Business Intelligence zu verfolgen. Dadurch lassen sich Erkenntnisse für strategische und operative Entscheidungen im Unternehmen gewinnen«, so Fischer. Beispielsweise für die Optimierung von Prozessen und Produkten über Predictive Maintenance bis hin zu neuen Geschäftsmodellen. Das zielgerichtete Informationsmanagement trägt bei der vorausschauenden Wartung etwa dazu bei, dass Ausfallzeiten minimiert und zugleich Produktivitätssteigerungen vorangetrieben werden. Fertigungsunternehmen speichern deswegen immer mehr Daten, um detaillierte Informationen über die einzelnen Arbeitsschritte zu erhalten. Statusmeldungen, Stückzahlen, Materialbewegungen und vieles mehr ergeben in Summe eine unstrukturierte Datenvielfalt, die erfasst, übermittelt, gespeichert und ausgewertet werden will. 

 

Lobster_data – der Dolmetscher für Systeme: Daten von System A können aufbereitet werden, damit die Systeme B, C und D die Daten automatisiert einlesen können. Standardisiert. Aber flexibel.

Lobster_data – der Dolmetscher für Systeme: Daten von System A können aufbereitet werden, damit die Systeme B, C und D die Daten automatisiert einlesen können. Standardisiert. Aber flexibel. (Quelle: Lobster)

Anzeige

 

Ebenfalls ist es wichtig, eine Komplexitätsreduktion in der Kommunikation vorzunehmen und diese zu automatisieren. Durch den digitalen Wandel kommen zahlreiche Mitteilungen von Lieferanten, Partnern, Mitarbeitern oder Kunden per E-Mail, Webformular oder im schlimmsten Fall noch auf dem Papierweg ins Unternehmen. Aber auch Daten aus »neuen« Kanälen wie Social Media kommen hinzu, wenn Kunden zum Beispiel auf Facebook ein Feedback hinterlassen. Ein Omni-Channel-Management ist deswegen gefragt. Doch wie können Daten aus solch unterschiedlichen Quellen problemlos und automatisiert anderen Systemen und Datenbanken zur Verfügung gestellt werden? »Unsere Standardsoftware Lobster_data ist in der Lage, solche Prozesse in wenigen Schritten zu übernehmen«, sagt Fischer. »Das Gute daran: Die Anwendung ist so nutzerfreundlich, dass auch Fachabteilungen Aufgaben der Datenintegration übernehmen können. Das entlastet die IT.«

Professionelle und flexible Datenintegration. Darüber hinaus können mit der Standard-Software Lobster_data gleichzeitig oder nachgelagert weitere Prozesse umgesetzt werden, indem die zu bearbeitenden Daten aus unterschiedlichen Quellen bezogen, angereichert, manipuliert und bei Bedarf gleichzeitig in diversen Formaten in unterschiedlichen Systemen abgelegt werden. Wichtig ist, dass der Lobster_data mit seinen erweiterten Dolmetscher-Funktionalitäten für alle Daten-Management-Aufgaben im Unternehmen das richtige Werkzeug ist, also sowohl für die interne (Enterprise Application Integration, EAI) als auch für die externe Systemkommunikation (Electronic Data Interchange, EDI). Fischer: »Standardisierte Lösungen sind notwendig, um alle Daten mit möglichst geringem Aufwand sicher und schnell von
A nach B zu bringen. Erst die professionelle und flexible Datenintegration sorgt dafür, dass die Business Intelligence auf perfekt aufbereitete Daten zugreifen kann – woher auch immer sie kommen und wohin auch immer sie transportiert werden sollen.« 

Daten gewinnbringend einsetzen. Unternehmen können mittels Lobster_data ihre gesamte Wertschöpfungskette, angefangen bei Lieferanten und Produktdaten bis hin zum Endkunden, via Lieferscheinen und Rechnungen im Auge behalten, anfallende Daten entsprechend erfassen und Erkenntnisse für strategische sowie operative Entscheidungen im Unternehmen nutzen. Mit Lobster_data, der umfassenden Standardsoftware für Datenintegration, ist es möglich, Ziele wie Komplexitätsreduktion, Effizienz, Flexibilität, Usability und Performance zu erzielen – ganz im Sinne eines effektiven Informationsmanagements. »Und noch dazu unabhängig davon, welche Integration die Kunden meistern wollen«, ergänzt Fischer. Mit einem Informationsmanagement auf Basis von standardisierter Datenintegration können Unternehmen die Vorteile der Digitalisierung nutzen und daraus Wettbewerbsvorteile ziehen.«



Steffen Brehme, Managing Director,
Lobster

 

 

Illustration: © Thinglass/shutterstock.com

 

Lobster zeigt die aktuellen Trends der Digitalisierung

  Datenintegration 5.0 Docker-Technologie und leichtgewichtige Virtualisierung, HTML5-Frontend, Multidevice-Fähigkeit, Voice-Steuerung mit Alexa und Plattform-Technologie: Auf den Lobster-Tagen am 10./11.10.2018 zeigte Lobster die aktuellen Trends der Digitalisierung am Beispiel der standardisierten Datenintegration und des Supply Chain Managements.   Es war ein Feuerwerk neuer Technologien und Ansätze: Auf den Lobster-Tagen am 10. und 11. Oktober 2018 zeigte…

Lieferketten fit für Industrie 4.0? Auf die richtige Software kommt es an!

Der Konkurrenz einen Schritt voraus sein. Kosten und Zeit sparen durch optimal funktionierende Wertschöpfungs- und Lieferketten. Für dieses Ziel hat die Lobster GmbH ihre Supply-Chain-Software Lobster_scm entwickelt. Die Software kann systemübergreifend und innerhalb kürzester Zeit eingesetzt werden; ohne Programmierkenntnisse beim Anwender. Ein Interview mit Rolf Henrich, Geschäftsführer der Lobster SCM GmbH.

 

 

82 Artikel zu „Datenintegration“

So gewinnen Sie den Hürdenlauf bei der Datenintegration

Die Datenschlacht ist in vollem Gange: Unternehmen, die ihre Daten nicht für die Geschäftsausrichtung nutzen können, werden dem Wettbewerbsdruck nicht standhalten können. Doch Daten liegen in unterschiedlichen Formaten vor und an verschiedensten Stellen im und außerhalb des Unternehmens. Zudem sind oft nur zu einem geringen Grad miteinander verknüpft. Dabei ist eine tiefgehende Datenintegration die zwingende…

Protected App sichert Zugriffe auf unternehmenskritische Zielsysteme

Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium ist auf der it-sa in Nürnberg erneut als Mitaussteller am Stand von Computacenter vertreten. Im Mittelpunkt der Produktpräsentationen steht mit Protected App eine Lösung, die Zugriffe auf kritische Unternehmensapplikationen auf Basis einer Hardware-isolierten Virtualisierung schützt. Das Problem ist altbekannt: Mit dem Internet verbundene Arbeitsplatzrechner sind immer der Gefahr einer Kompromittierung ausgesetzt. Wird von…

Datenbankmigration: So werden Legacy-Systeme performanter, agiler und effizienter

Es gibt viele gute Gründe, von relationalen Legacy- auf New-Technology-Datenbanken zu migrieren. Diese fünf Tipps eines NoSQL-Datenbankpioniers machen den Umstieg leichter. Semi-strukturierte Daten, das Internet der Dinge, also OT-Applikationen, mobile Online-Devices und Big-Data-Anwendungen stellen hohe Anforderungen an klassische relationale Datenbank-Systeme, denen sie oft nicht mehr optimal gewachsen sind. Die starren Tabellenstrukturen der Systeme stammen noch…

Sicheres Surfen und sorgenlose E-Mail-Kommunikation sind machbar

Auch wenn die Methoden von Cyberangreifern immer raffinierter werden, die Hauptangriffswege bleiben gleich: gefälschte E-Mails und bösartige Downloads. Nur eine vollständige Isolierung dieser Gefahrenherde garantiert ein sicheres Surfen und Downloaden von Dokumenten. Cyberangreifer nehmen Unternehmen und Behörden nach wie vor unter Nutzung der Angriffswege E-Mail und Download ins Visier. So vergeht kaum ein Tag, an…

Drei gute Gründe für Kubernetes

Das Container-Management-System Kubernetes ist zwar gerade einmal fünf Jahre alt, hat sich aber bereits zum weltweiten Standard entwickelt. Besonders wenn es um DevOps geht, schwören CIOs und Entwickler auf das System. Kubernetes, dessen Name sich vom altgriechischen Begriff für Steuermann ableitet, gruppiert Anwendungs-Container zu logischen Paketen für eine einfache, schnelle Verwaltung und Erkennung. Es automatisiert…

Das Potenzial von Machine Learning in einem Data Lake

Egal um welche Branche oder Unternehmensgröße es sich handelt: Daten sind unverzichtbar geworden, wenn es darum geht, fundierte Entscheidungen zu treffen oder Prozesse zu optimieren. Dazu müssen die gewaltigen Datenmengen, die Unternehmen heute ununterbrochen generieren allerdings erst erschlossen und nutzbar gemacht werden. Die Grundlage dafür bildet der Data Lake (Datensee), ein zentrales Repository, in dem…

Drei zentrale Triebfedern für das KI-Zeitalter – Stream Processing kombiniert mit Datenanalytik und Hybrid-Cloud

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) wächst in rasantem Tempo, wenn auch oft noch in Test-Umgebungen. Unternehmen entwickeln parallel dazu ihre Dateninfrastruktur konsequent weiter, um von den aktuellen technologischen Entwicklungen zu profitieren und um im Wettbewerb, der von der Digitalisierung angeheizt wird, zu bestehen.   Die Verlagerung der Dateninfrastruktur und der…

Zielgruppensegmentierung per KI für die optimale Customer Experience

Selligent hat 7.000 Verbraucher gefragt, wie sie von Unternehmen angesprochen werden wollen. Dabei hat sich eine Tendenz besonders stark gezeigt: 74 Prozent legen Wert darauf, als Individuen behandelt zu werden und nicht nur als anonymer Teil einer Zielgruppe. Eine klare Botschaft für die Marketingbranche. Mittlerweile sind sich fast 62 Prozent der Experten einig, dass eine…

Advanced, predictive, preventive: Data Analytics – Trend oder Zukunft?

Die Themen Digitalisierung und Big Data stehen bereits seit Jahren auf der »To-do-Liste« der Unternehmen und sind auch in den Fachmedien mehr als präsent. Allerdings steckt die Umsetzung in der Realität bei vielen Unternehmen noch in den Kinderschuhen. Das Potenzial, das Daten bieten, ist häufig nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Erst durch eine detaillierte Analyse der Daten lassen sich diese optimal nutzen. Mittlerweile eröffnen sich hier mit Data Analytics ganz neue Möglichkeiten.