Digitales Umsatzwachstum und organisatorische Agilität – Was macht ein agiles Unternehmen aus?

Technologieunternehmen verfügen in vielen Fällen über die richtigen Voraussetzungen für ein agiles Geschäftsmodell. Doch wie lassen sich die gängigsten Hindernisse überwinden?

Was haben ein Startup, das daran arbeitet, profitabel zu werden und ein etabliertes Unternehmen, das bestrebt ist, mit sich schnell ändernden Verbrauchertrends Schritt zu halten, gemeinsam? Für beide ist organisatorische Agilität längst kein »Nice-to-have« mehr, sondern eine wichtige Voraussetzung, in einem hochvolatilen Markt nachhaltig und auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wie die aktuelle Umfrage »Organizational Agility at Scale: The Key to Driving Digital Growth« (Unternehmensweite Agilität: Wichtiger Treiber des digitalen Wachstums) von Workday unter rund 1.000 Führungskräften zeigt, hat die Mehrheit der Unternehmen erkannt, dass organisatorische Agilität der Schlüssel ist, wenn sie langfristiges digitales Wachstum vorantreiben wollen – mehr noch, es besteht eine starke Beziehung zwischen digitalem Umsatzwachstum und organisatorischer Agilität [1]. Das Konzept der unternehmensweiten Agilität umfasst die Ausbildung von Kompetenzen, die entscheidend sind, um schnell und effektiv auf Marktchancen zu reagieren, die sich durch neue digitale Technologien und ein sich stärker wandelndes Kundenverhalten ergeben. Eingebunden in eine Unternehmenskultur, die sich kontinuierlicher Innovation verschrieben hat und die Transformation als einen fortwährenden Prozess begreift, bilden sie zusammen das Kernstück unternehmensweiter Agilität.

Die fünf Leadership-Faktoren. Im Zuge der Studienauswertung konnten fünf entscheidende Verhaltensweisen herausdestilliert werden, die für die Agilität eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung sind. So wurden die Befragten, basierend auf den Antworten, nach dem Grad der Adaption eben dieser Verhaltensweisen, in Gruppen eingeteilt: »Leader« (15 % der Befragten) erreichten bei allen dieser fünf empfohlenen Verhaltensweisen hohe Bewertungen, während »Aspiranten« (30 % der Befragten) bei immerhin vier von ihnen hohe Einstufungen erzielten und die »Nachzügler« (55 %) bislang drei oder weniger der definierten Verhaltensweisen umsetzten.

Anzeige

Insgesamt konnten fünf Schlüsselfaktoren durch die Studie identifiziert werden, die Organisationen dabei helfen, zum »Leader« zu werden:

  • Kontinuierliche Planung:
    Durchgehend und in Echtzeit. Das verschafft Unternehmen Schnelligkeit; Agilität und Dynamik, die sie brauchen, um Innovationen erfolgreich umzusetzen und sich gegenüber dem Wettbewerb zu behaupten.
  • Flexible Strukturen und Prozesse:
    Umsetzung von flexiblen Unternehmensstrukturen und -prozessen; beispielsweise ist die Hälfte in der Lage, Mitarbeiter schnell dort einzusetzen, wo ihre Fähigkeiten gerade gebraucht werden.
  • Aufwertung der Belegschaft:
    Die Mehrheit besitzt ein Weiterbildungskonzept für ihre Mitarbeiter und hat Initiativen installiert, um das Engagement von Mitarbeitern zu steigern.
  • Mitarbeiter zur Entscheidungsfindung befähigen:
    In 80 Prozent der Organisationen haben Mitarbeiter Zugang zu relevanten Informationen, um schnell datengestützte Entscheidungen zu treffen.
  • Messung und Steuerung einbeziehen:
    Leader zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine »Fail-Fast«-Mentalität besitzen, was nichts anderes bedeutet, im Falle eines sich abzeichnenden Misserfolgs den eingeschlagenen Kurs blitzschnell ändern zu können. So antworteten im Rahmen der Studie 94 Prozent der Leader, dass sie in der Lage seien, bei erfolglosen Projekten schnell umzusteuern.

Die Umfrage untersuchte den Reifegrad organisatorischer Agilität nach Branchen: Im Technologiesektor, um den es hier geht, wurden 13 Prozent als Leader identifiziert, und – einigermaßen überraschend – 58 Prozent als Nachzügler. 29 Prozent gehören zu den Aspiranten, die schon auf einem guten Weg sind.

Technologieunternehmen sind durchaus bereit, die richtigen Schritte zu unternehmen: 67 Prozent gaben an, dass sie beispielsweise gut aufgestellt sind, Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens zu versetzen, wenn sich neue Möglichkeiten ergeben oder die Fähigkeiten der Mitarbeiter anderweitig benötigt werden. Dort, wo es eben nicht so einfach möglich ist, einen Mitarbeiter jederzeit einem anderen Standort oder einer anderen Aufgabe zuzuweisen (und das ist bei 14 Prozent der Befragten der Fall), werden bürokratische Hürden als das größte Hindernis benannt.

Anzeige

 

Skills und Kompetenzen, die in den nächsten fünf Jahren den größten Mehrwert generieren werden.

 

Aus- und Weiterbildung stellen einen wichtigen Baustein dar: Fortbildungsangebote müssen so gestaltet sein, dass sie bereitwillig angenommen werden. Den meisten Technologieunternehmen ist dieser Umstand bewusst: 73 Prozent gaben an, dass die Beschäftigten in ihren Organisationen ermutigt werden, sich durch das Erlernen neuer Fähigkeiten aktiv weiter zu entwickeln. Hier liegt das besondere Augenmerk vor allem auf denjenigen, die an vorderster Front und im direkten Kontakt mit den Kunden stehen. Als Aushängeschild der Firma ist es von großer Bedeutung, dass gerade sie das Know-how und Zugriff auf die notwendigen Informationen haben, um fundierte Entscheidungen zu treffen, die wiederum in einer besseren Customer Experience münden. 46 Prozent der für die Studie Befragten sehen sich hier auf einem guten Weg.

Schlüsselkriterien für mehr Agilität. Nach den Erwartungen hinsichtlich der digital generierten Einnahmen in den kommenden drei Jahren gefragt, sind die Erwartungen im Medien- und Gastgewerbe am höchsten: Hier gehen 68 Prozent beziehungsweise 67 Prozent der Führungskräfte davon aus, dass digitale Angebote in drei Jahren mindestens die Hälfte ihres Umsatzes ausmachen werden. Anders sieht es interessanterweise in der IT-Branche aus, wo nur wenige einen grundlegenden Wandel für realistisch halten.

Für das Erreichen der Agilität gibt es zwei Schlüsselkriterien: Erstens, die Festlegung der richtigen KPIs, um die richtigen Stellschrauben zu identifizieren und zweitens, die Sicherstellung, dass die richtigen Daten den relevanten Interessengruppen jederzeit und möglichst einfach zugänglich sind. 56 Prozent der Führungskräfte im Technologiebereich gaben an, dass die KPIs ihres Unternehmens ihrem Empfinden nach nicht das aktuelle digitale Zeitalter widerspiegeln. Das untermauert die Aussage, dass ein wichtiger Ausgangspunkt auf dem Weg zu organisatorischer Agilität darin besteht, sicherzustellen, dass man auf die richtigen Ziele hinarbeitet und den Erfolg bei der Umsetzung auch misst.

Das zweite Schlüsselkriterium besteht darin, sicherzustellen, dass die richtigen Personen Zugang zu den benötigten Daten haben. Führungskräfte aus der Technik teilten mit, dass, wenn es um Daten geht, nur 46 Prozent der Mitarbeiter Zugang zu allen relevanten Daten haben, die sie benötigen. Mehr als die Hälfte gab an, dass ihre Daten oft in Silos gespeichert und darüber hinaus veraltet sind. Und nur 18 Prozent der Mitarbeiter hatten Zugang zu den Daten, die sie benötigen, um auf Kunden zu reagieren. Um eine höhere Flexibilität zu erreichen, ist es aber wichtig, in Echtzeit zu planen und so auf Veränderungen umgehend reagieren zu können. Gerade Technologieunternehmen sind hierfür häufig aufgeschlossen und wollen zu einer integrierten Planung in Echtzeit übergehen. Allerdings stoßen sie hierbei auf Schwierigkeiten: Die häufigsten Hindernisse, die ihnen dabei im Wege stehen, sind unflexible und Legacy- Technologien, bürokratische Organisationskulturen und ein Mangel an Mitarbeitern mit den erforderlichen Skills. Ein weiteres Hindernis, das dem Erreichen der Agilität entgegensteht, ist die mangelnde Bereitschaft, sich von diesen traditionelle IT-Infrastrukturen zu entfernen.

Um echte Fortschritte in Richtung der Vorteile organisatorischer Agilität zu erzielen, sollten sich Technologieunternehmen darauf konzentrieren, die richtigen Ziele zu setzen und sicherzustellen, dass Mitarbeiter und Führungskräfte Zugang zu den benötigten Daten haben. Dann steht dem Aufbruch in die digitale Zukunft nichts mehr im Wege.


Dr. Jens Krüger,
CTO von Workday

 

 

 

[1] https://www.workday.com/en-us/pages/organizational-agility.html

 

Illustration: © Anthony Krikoryan /shutterstock.com

 

620 Artikel zu „Agilität“

SD-WAN: Lassen sich Sicherheit und Agilität kombinieren?

Die Digitalisierung verändert Rahmenbedingungen für die Wirtschaft – und gleichzeitig die Art und Weise, wie Angestellte arbeiten. So ergeben sich verschiedene interne und externe Herausforderungen; Unternehmen müssen agil sein und Mitarbeitern durch neue Technologien eine flexible Arbeitsweise ermöglichen. Dabei darf die Sicherheit aber nicht zu kurz kommen. Software-Defined Wide Area Networks (SD-WAN) können dabei helfen…

Agilität lernen – Young Professionals in der IT

Eine neue Generation junger Fachkräfte erobert den Arbeitsmarkt, speziell im IT-Bereich, während viele Unternehmen um mehr Agilität ringen – eine doppelte Belastung oder bringen Young Professionals vielmehr Schwung in die agile Transformation? Agiles Arbeiten wird in den Unternehmen derzeit vor ganz unterschiedlichem Erfahrungshintergrund diskutiert: von ersten Ideen und Pilotprojekten, über agil arbeitende Abteilungen bis hin…

Vier Erfolgsfaktoren: Skalierung von Agilität für Unternehmen

Unternehmen, die agile Arbeitsweisen umfassend in der Organisation verankern möchten, sollten schrittweise vorgehen und keinen Big-Bang-Ansatz verfolgen [1]. Dieser führt selten zum Erfolg, da jede Organisation eine andere Lernkurve, Kultur, Belegschaft und Risikobereitschaft aufweist. Während sich viele große Unternehmen bereits erfolgreich auf den Weg gemacht haben, Agilität [2] zu erreichen, bleibt die Skalierung von Agilität…

SecDevOps – Agilität braucht Sicherheit

Agiles Programmieren ist für die meisten Unternehmen und Entwickler mittlerweile Standard. Die bekanntesten Frameworks (Scrum, XP usw.) werden in vielen Entwicklungsteams angewendet und bieten für Teams, Unternehmen und Kunden eine Reihe von Vorteilen. Gleichzeitig bergen sie aber auch Risiken – gerade was die Sicherheit angeht. Unternehmen müssen hier handeln, denn ohne Sicherheit gibt es keine…

Alte Strukturen und starre Hierarchien verhindern Agilität

Nur 14 Prozent der CIOs halten ihr Unternehmen für agil. Studie offenbart Modernisierungsbedarf bei Infrastruktur und Unternehmenskultur.   Nur eine Minderheit (14 Prozent) der deutschen IT-Chefs denkt, dass ihre Firma bereits agil arbeitet, wie Citrix in einer aktuellen Umfrage herausfand. Die Gründe dafür sind einerseits in veralteter Infrastruktur zu suchen: 71 Prozent der Befragten geben…

DevOps sorgt für Agilität in der Unternehmensentwicklung

DevOps setzt neue Standards für zukünftige Arbeitsprozesse. Die Digitalisierung stellt Unternehmen vor große strukturelle Veränderungen und lässt kaum einen Bereich unberührt. Abteilungsgrenzen werden durchlässiger, Flexibilität und Agilität sind Kennzeichen einer neuen Unternehmenskultur – IT wird zum selbstverständlichen Teil des Business. Diese grundlegenden Veränderungen erfordern neue Ansätze zur Verbesserung und Weiterentwicklung bestehender Arbeitsprozesse. DevOps beinhalten Regelkreise…

Digitalisierung erfordert Agilität – So treibt agiles Projektmanagement Innovationen voran

Viele Unternehmen sehen im fortschreitenden digitalen Wandel große Zukunftschancen. Um innovative Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen zu können, muss allerdings ein Wandel von starren Prozessen hin zu dynamischen Denk- und Handlungsweisen erfolgen. Die Einführung agiler Projektmanagementmethoden kann Unternehmen dabei helfen, die Potenziale der Digitalisierung optimal zu nutzen.

Warum die Agilität eines Unternehmens von dessen Gespür für Daten abhängt

Entscheidungen schnell fällen, überdenken und ändern können. Ob die 300 Geschäftsführer, Vorstände und Führungskräfte durch Entscheidungsfreude glänzten und sofort zusagten, als Sopra Steria Consulting im Februar bei ihnen für eine Umfrage anfragte, ist nicht überliefert. Die Topmanager, die bei Finanzdienstleistern, in Energie- und Telekommunikationsunternehmen, im verarbeitenden Gewerbe und in der öffentlichen Verwaltung Führungsverantwortung tragen, geben…

Unternehmerische Agilität ist existenziell für KMU

Die Hälfte der Führungskräfte im Mittelstand sehen neue Technologien als entscheidend für das eigene Überleben in den nächsten fünf Jahren.   Die Führungskräfte des europäischen Mittelstands wollen die Agilität ihrer Unternehmen weiter verbessern und investieren daher in neue Technologien und in die Digitalisierung ihrer Arbeitsplätze. Laut der aktuellen Studie »Empowering Digital Workplace« von Ricoh sehen…

Einführung von Standardsoftware: Warum Linearität scheitert – aber Agilität keine Religion darstellt

Äußere Einflüsse, die der Markt an ein Unternehmen stellt, stoßen die Türen zu völlig neuen Dimensionen auf. Marktanforderungen und technischer Fortschritt steigern die zu beherrschende Komplexität um Größenordnungen, die vor zehn Jahren noch als unerreichbar galten. Zudem müssen die Anforderungen in immer kürzeren Zyklen umgesetzt und sicher beherrscht werden. Projektvorhaben, die unter diesen äußeren Rahmenbedingungen…

Cloud erweist sich als Treiber der Agilität in den IT-Organisationen

Cloud-Aktivitäten machen das IT Service Management flexibler und sorgen für schnellere Projekte. Deutlicher Zuwachs an der Nutzung von Cloud-Diensten innerhalb der letzten 12 Monate.   Dreiviertel der Unternehmen haben ihre Cloud-Aktivitäten gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert. Dabei stellt nach einer Erhebung der ITSM Group der Gewinn an Agilität das wichtigste Motiv dar.   Der Befragung…

Agile Transformation: Agilität auch für »klassische Unternehmen«

Agile Methoden sind nicht neu, werden aber noch immer misstrauisch beäugt – oft auch in erfolgreichen klassischen Unternehmen. Doch während mit fortschreitender Globalisierung der Wettbewerb stetig näher rückt und sich Innovationszyklen rasant weiter verkürzen, wird Agilität auch dort vermehrt zum Thema. Die Vorteile agiler Ansätze wurden bereits hinreichend nachgewiesen, doch sind hier auch Hürden zu…

Agilität und DevOps erfolgsentscheidend bei der digitalen Transformation

Neue Studie zeigt: 84 Prozent der deutschen Unternehmen, die auf agile Methoden setzen, konnten die Kundenzufriedenheit steigern. Eine weltweite Studie von CA Technologies hat den Einsatz von agilen Methoden und DevOps untersucht. Bei den befragten deutschen Unternehmen zeigt sich: 88 Prozent halten agile Methoden und DevOps-Praktiken für erfolgsentscheidend bei der digitalen Transformation – Deutschland liegt…

Tiefenanalyse der digitalen DNA: datengetriebene Agilität als Erfolgsfaktor

Eine neue Studie [1] will gleichsam das digitale Gen identifiziert haben, das digital exzellente Unternehmen und öffentliche Verwaltungen erfolgreicher macht als traditionell operierende Organisationen: datengetriebene Agilität. Mit diesem Begriff umschreiben die Studienautoren die Fähigkeit, auf volatile Rahmenbedingungen hochflexibel zu reagieren und zugleich kundenindividuelle Dienstleistungen quasi in Echtzeit zu erbringen. Und zwar auf der Grundlage eines…

Neue Methoden für Business Intelligence – Agilität durch Automatisierung des Data Warehouse

Data Warehouse Automation bedeutet, dass die Entwicklung und Pflege der Datenaufbereitung aus wenigen Informationen heraus generiert wird und somit radikal beschleunigt. Diese Automation ist nicht ein Tool-Thema, sondern vor allem auch ein methodisches Thema. Neue Methoden im Bereich Business Intelligence, kurz BI, erlauben neben der Beschleunigung durch die Generierung auch eine höhere Agilität in der Bereitstellung von Daten und neue Wege in der Kommunikation mit dem Kunden.

Was ist Agilität in Unternehmen? Mehr Schein als Sein

»Agilität« gilt in volatilen Märkten und einer Arbeitswelt 4.0 als wahre Wunderwaffe. Wie aber wird man agil? Was bedeutet der Begriff überhaupt? Und wie agil sind deutsche Unternehmen? Diesen Fragen ging eine Online-Befragung von rund 400 Führungskräften und 800 Mitarbeitern nach. Es zeichnet sich ein deutliches Bild ab: Weder Unternehmensführung noch Mitarbeiter sind sich der…

Digitale Transformation: So tappen Unternehmen in die Agilitätsfalle

Laut einer weltweiten Studie bewerten 87 % der Unternehmen den digitalen Wandel als »erhebliche strategische Herausforderung« und 70 % sind der Ansicht, dass ihre Transformationsprojekte durch komplexe Strukturen erschwert werden [1]. Die globale Befragung von über 1.000 IT- und Customer-Experience-Experten macht deutlich, dass die Unternehmen den digitalen Wandel beherzt angehen. 73 % der Studienteilnehmer sind…