End-to-End-Monitoring – Customer First!

In 2020 wird das Kundenerlebnis zentrale Differenzierungsmerkmale wie Preis oder Produkt endgültig überholt haben – so die Prognose »Customers 2020« von Walker Information.

User Experience ist längst auch im Service-Monitoring angekommen. Denn sie zeigt die Realität aus der Praxissicht des Endkunden. End-to-End (E2E) oder End-User-Experience-Monitoring (EUX) heißt die Teildisziplin, die auf die Qualitätssicherung von IT-Services aus der Nutzerperspektive abzielt.

Anzeige

Dem liegt die Erfahrung zugrunde, dass die Überwachung einzelner technischer Komponenten eines IT-Service allein nicht ausreicht, zumal die IT-Infrastruktur in virtualisierten, containerisierten, Cloud-basierten und/oder lokalen Umgebungen extrem komplex geworden ist. Um Anwendern ein bestmögliches Nutzungserlebnis zu bieten oder die Einhaltung von SLAs (Service Level Agreements) zu überprüfen, ergeben sich für Unternehmen neue Herausforderungen.

Denn Datenbanken oder Webserver können reibungslos funktionieren, die darauf aufgebaute Applikation jedoch nicht. Die Ursachen hierfür sind mannigfaltig, etwa eine schlecht programmierte Oberfläche oder langsame Ladezeiten nach einem Software-Update.

Die Qualitätskontrolle von Einzelkomponenten der Service-Lieferkette durch ein IT-Monitoring liefert immer nur punktuelle Ergebnisse. Ganzheitlich wird das Erlebnis perfekt funktionierender Anwendungen nur am »Point of Customer«, also vor dem Bildschirm. Und dafür sorgt E2E-Monitoring.

Warum End-to-End-Monitoring so wichtig ist. Jede Millisekunde zählt. Zumindest bei geschäftskritischen Web-Services wie beispielsweise Online-Banking oder Online-Shops. Hier gelten Erreichbarkeit sowie Lade- und Antwortzeiten als Schlüsselfaktoren für Kundenzufriedenheit und können im negativen Fall als »Umsatzkiller« wirken. Kunden erwarten schnelle und intuitive Web-Stores. Werden Produkte nicht sofort geladen, Suchergebnisse nicht sofort angezeigt, brechen viele Onlinekäufer den Einkaufsprozess ab und bleiben dauerhaft fern – eine denkbar schlechte User Experience, ein Worst-Case-Szenario.

Anzeige

Anzeige

Verfügbarkeit und Performance sind die beiden erfolgskritischen Zielgrößen, für deren Überwachung auf der Kundenseite E2E-Monitoring sorgt. Diese können je nach Standort ganz unterschiedlich sein.

Die Vorteile von E2E-Monitoring betreffen vor allem zwei Aspekte:

  • Proaktive Störfallvermeidung:
    Eine regelmäßige Qualitätsprüfung erlaubt es, entstehende Schwachstellen und Systemengpässe vorausschauend zu identifizieren, etwa sich aufbauende hohe Ladezeiten. Es ist wichtig, nicht nur die SLAs zu überwachen, sondern alle Daten zu nutzen, welche die End-to-End-Überwachung über die gesamte Delivery Chain erfassen. Werden kritische Schwellwerte erreicht, alarmiert das System automatisch die zuständigen Experten. Im Idealfall leiten diese proaktiv Gegenmaßnahmen ein – noch bevor die Endanwender betroffen sind.
  • Service Level Monitoring:
    Ein Abgleich von realen Performance-Daten der IT-Services-definierten Kennzahlen macht transparent, ob vertraglich vereinbarte Service Level Agreements (SLAs) eingehalten oder verletzt wurden. SLA-Verstöße umfassen Einnahme- oder Produktivitätsverluste, rechtliche Sanktionen, den Verlust von Markenwerten und Stammkunden – der Gesamtschaden kann leicht in die Millionen gehen. E2E-Monitoring unterstützt bei der Vermeidung von SLA-Verletzungen und daraus resultierenden Vertragsstrafen. Auf der anderen Seite dient das E2E-Monitoring den Service-Kunden als Instrument zur Qualitätssicherung, das die Leistungen von Outsourcern oder Service Providern validiert. Gerade bei der effektiven Überwachung von Drittanbieter-Diensten kommen klassische Monitoring-Systeme an ihre Grenzen. Ein modernes SLA-Management benötigt zwingend die spezifischen Überwachungsmesspunkte für die Analyse von Problemen bei SaaS-, DNS- oder API-Services.

 

Die Ansätze von E2E. Je nach Anforderung gibt es beim E2E-Monitoring im Wesentlichen zwei unterschiedliche Ansätze: Aktives beziehungsweise synthetisches Monitoring versus passives oder Real User Monitoring (RUM).

Die synthetische Überwachungstechnologie gibt es bereits viele Jahre – nie allerdings war sie so wichtig wie heute. Laut den US-Marktanalysten von Mordor Intelligence wurde der synthetische Überwachungsmarkt 2019 mit 1,36 Milliarden US-Dollar bewertet und wird bis 2025 voraussichtlich 3,72 Milliarden US-Dollar erreichen, bei einer CAGR von 18,27 % für den Prognosezeitraum 2020 – 2025.

Treiber dieser Entwicklung ist die Fähigkeit, mit diesem Verfahren auch die immer dynamischeren, verteilten und heterogenen hybriden Umgebungen zu überwachen. Ein weiterer Vorteil dieser Überwachungsmethode ist, dass man – zugleich mit der Feststellung, dass eine Applikation funktioniert – auch konstatieren kann, dass die damit zusammenhängenden Infrastrukturkomponenten fehlerfrei arbeiten. Darüber hinaus ist es durch die verschiedenen Messpunkte auch möglich, zu überprüfen, in welcher Qualität die Applikation zur Verfügung steht. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist, dass diese Herangehensweise auf Störquellen aufmerksam macht, bevor sie sich auswirken.

Bei der synthetischen Überwachung wird das Verhalten von Anwendern simuliert, die an verschiedenen Standorten auf zentrale Server zugreifen und Geschäftsprozesse ausführen. Diese Aufzeichnungen von Transaktionen werden kontinuierlich in festgelegten Intervallen auf ihre Leistung hin überwacht, etwa Funktionalität, Verfügbarkeit und Antwortzeitmessungen. Durch diese Methode können zusätzlich Anwendungs-Baselines festgelegt und Verfügbarkeitsprobleme identifiziert werden, sogar für Anwendungen, die nicht rund um die Uhr verwendet werden.

Beim passiven Monitoring (RUM) werden die Performancedaten während der Nutzung durch Menschen gespeichert. Die Methode umfasst netzwerkbasierte Antwortzeiten und Fehlermetriken, die das Nutzererlebnis beeinträchtigen. Nachteile dieses Ansatzes sind, dass er keine Transparenz hinsichtlich der tatsächlichen Verarbeitungszeiten innerhalb des Browsers oder der Anwendung bietet. So kann der Bildschirmaufbau etwa auch durch hohe Datenvolumina auf Client-Seite sehr verlangsamt sein. Insgesamt ergeben sich bei der Betrachtung der verschiedenen Ansätze klare Vorteile für die synthetische Überwachung.

 

Am Beispiel eines Web-Shops sind die Prozessphasen und Aktivitäten für das End-to-End-Monitoring aufgelistet.

 

Der Webshop – ein Use Case. E2E-Monitoring lässt sich vielleicht am nachvollziehbarsten am Beispiel eines Webshops darstellen. In der Entwicklungsphase wird der Vorgang des Aufrufens, Bestellens, Stornierens und Bezahlens auf der Website stets geprüft, um die Funktionalität und Performanz zu optimieren (siehe Abbildung). Doch auch wenn die Seite live geschaltet ist, benötigt diese eine permanente Überprüfung der Abläufe.

Mit einem intelligenten Script-Recorder lassen sich die einzelnen Workflow-Schritte vom Aufrufen der URL über die Artikelsuche, die Auswahl der Produkte, das Bestellen und Bezahlen etc. einfach einrichten und anpassen. Dazu werden meist 5 bis 10 Messpunkte definiert, etwa:

  • URL ist aufrufbar
  • Benutzer-Login ist möglich
  • Suche funktioniert
  • Produkte und Artikelmerkmale lassen sich auswählen
  • Warenkorb mit Artikel und Gesamtsumme wird angezeigt
  • Adressformular kann ausgefüllt werden
  • Zahlungsart kann ausgewählt werden
  • Bestellung wird ausgelöst
  • Bestätigungsmail wird gesendet

Ein Softwareroboter prüft und misst kontinuierlich die wichtigsten Prozessschritte im Online-Shop von unterschiedlichen Standorten aus und kann individuell auf verschiedensten Mess- und Schwellwerte eingestellt werden. Dabei überwacht er Verfügbarkeit und Performance und gleicht die Daten mit gegebenenfalls hinterlegten SLAs ab. Auf Wunsch schlägt er automatisch Alarm, wenn die Performance der Seite einen gewissen Schwellenwert erreicht, wenn Links fehlerhaft sind oder wenn Objekte sich nicht dem Warenkorb hinzufügen lassen.

Fazit. Die Verwaltung neuer Technologien wie Cloud, Microservices oder Container zwingen Organisationen dazu, ihre IT-Monitoring-Strategien neu auszurichten. Der digitale Wandel in den Unternehmen erfordert zunehmend auch eine neue Generation von Monitoring-Systemen, welche in der Lage sind, die komplexen hybriden Infrastrukturen ebenso flexibel wie aktiv zu überwachen. Daher ist das End-to-End-Monitoring eine wichtige ergänzende Säule eines ganzheitlichen Business Service Managements. Die Überwachung der Endbenutzer-Erfahrung ist heute als »zentrales Nervensystem« des digitalen Leistungsnachweises für die Einhaltung von Service Levels nicht mehr wegzudenken – und lohnend. Denn nur wer in der Lage ist, lange Antwortzeiten oder gar Ausfälle transparent nachzuvollziehen, kann rechtzeitig gegensteuern und die technischen Voraussetzungen für den Geschäftserfolg sicherstellen. In Zukunft werden KI-gesteuerte Systeme breiter zum Einsatz kommen und riesige Logfiledaten in Echtzeit auslesen, analysieren und so für die proaktive Prävention von Störungen und Ausfällen verwenden können.

Neben der Technik ist die Projektbegleitung von Spezialisten erfolgskritisch, um eine praxisnahe Umsetzung und den Know-how-Transfer für eine zukünftig eigenständige Administration zu gewährleisten. Dann amortisieren sich die Gesamtaufwände innerhalb sehr kurzer Zeit – denn die Betriebs- und Systembetreuungskosten sinken, und auch das Risiko von Systemausfällen und Compliance-Verletzungen wird minimiert.

 

Whitepaper Download

Der vorliegende Beitrag End to End (E2E) Monitoring ist die Zusammenfassung eines umfangreichen Whitepapers der LeuTek GmbH. Interessierte können dies herunterladen unter: 

https://media.leutek.com/de/white-paper-end-to-end-monitoring

 


Holger Sampel,
Geschäftsführer LeuTek GmbH

 

 

Illustration: © rogistok /shutterstock.com

 

456 Artikel zu „User Experience“

User Experience vs. Security vs. TCO

Das Thema User Experience ist in aller Munde. Doch was ist eigentlich damit gemeint, und für wen ist es wirklich relevant? User Experience bedeutet in der Regel, wie zufrieden Anwender mit ihren Devices in Kombination mit Anwendungen und Support sind. Weiter gefasst kann man auch noch die vor- und nachgelagerten Prozesse – d.h. wie das…

Bestandteile und Erfolgsfaktoren der User Experience

Die nutzerfreundliche Interaktion zwischen dem Kunden und einem Produkt wird immer wichtiger. Das Nutzererlebnis beschreibt Empfindungen und Reaktionen vor, während und nach der Bedienung von Produkten, Dienstleistungen oder der Einrichtung selbst. Erfolgsfaktoren für User Experience Der Begriff User Experience beschreibt die subjektiven Eindrücke und setzt den emotionalen Faktor in den Vordergrund. Der ästhetische Bestandteil, der…

SEO Trends 2020: Nutzersignale berücksichtigen – User und Google zufrieden stellen

SEO-Trends kommen und gehen – doch zentral und permanent in den Google-Guidelines ist der Fokus darauf, den User zufrieden zu stellen und seine Anfrage möglichst gut zu beantworten. Entsprechend sollten Content und Usability von Websites stimmen, damit die User nicht nur dran bleiben, sondern auch interagieren und konvertieren. Die Nutzersignale, ihr Feedback auf die Website,…

Author Experience – Usability für Websiteautoren

Wer kreiert eigentlich die User Experience für den Endkunden – der UX-Designer oder der Websiteautor? Letzterer setzt die Designvorgaben um und erschafft damit die eigentliche Experience für die Nutzer. Doch viele Autoren kämpfen mit umständlichen Benutzeroberflächen, die die Arbeit erschweren und Zeit kosten. Wird der Fokus dagegen von Anfang an auf AX, die Author Experience…

2020 wird das Jahr der Chatbots: Spaß und Information für die User mit automatischen Dialogsystemen

C-Commerce, Conversational Commerce, könnte das Buzzword im neuen Jahr 2020 werden. Zentral dabei ist die Bots-Technologie, Dialogsysteme, die auf Homepages oder in Messenger-Diensten automatisierte Kommunikation mit Kunden und Usern führt. Dort sind Dialoge bis zum Abverkauf der Ware hin möglich. Mit Chatbots können sich Unternehmen als moderne Arbeitgeber und Dienstleister positionieren – dennoch ist es…

Gartner: 9 Top-Trends für die Digital Experience für das Jahr 2020

  Das Research- und Beratungsunternehmen Gartner hat neun Trends für die Digital Experience bestimmt, die Unternehmen im Jahr 2020 auf dem Schirm haben müssen. CIOs sollten diese Trends in ihre strategische Planung für die nächsten 12 Monate aufnehmen, da die Bandbreite der digitalen Touch Points immer größer wird.   Die Digital-Experience-Trends von Gartner lassen sich…

Die 7 Sünden des Produktdaten-Managements: Wie sich mangelndes Produktdatenmanagement auf die Customer Experience auswirkt

Produktdaten-Management ist für viele Unternehmen ein heikles Thema. Diverse Herausforderungen wie fehlende Standards oder veraltete Technologien erschweren es ihnen, Produktdaten sauber und fehlerfrei aufzubereiten und auszuspielen. Das kostet Umsatz, denn umfangreiche, strukturierte Daten sind eine Grundvoraussetzung für den Erfolg in der kundenzentrierten Produktkommunikation auf unterschiedlichen Touchpoints . Ein Tool wie ein PIM bringt Transparenz in…

Customer Experience wichtiger für erfolgreiche Lieferketten als niedrige Kosten

Was sind die Business Driver für Innovations- und Wettbewerbsstärke in der Supply Chain und welche Prioritäten werden von den Entscheidern gesetzt?   Ein Anbieter von Software und Dienstleistungen für die Lieferkette stellt die Ergebnisse seiner zweiten jährlichen Forschungsstudie im Bericht »Focus on Customer Experience« vor [1]. Die Erhebung informiert über aktuelle Trends, Prioritäten und Investitionen…

Optimale Customer Experience braucht Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen

Welche Art von Kundenservice wollen Verbraucher wirklich? Wie wollen Konsumenten weltweit mit Marken interagieren? Das untersuchte eine von Verizon initiierte Umfrage – es zeigt sich Benutzerfreundlichkeit und Vertrauen sind entscheidend. Die Generierung des bestmöglichen Kundenerlebnisses (Customer Experience, CX) spielt heute bei Geschäftsplanungen eine wesentliche Rolle. Ein gutes Kundenerlebnis hilft dabei, eine Marke vom Wettbewerb abzuheben…

Customer Experience als Allein­stellungs­merkmal – Wie künstliche Intelligenz den E-Commerce verändert

Der E-Commerce wächst zwar nach wie vor, doch es sind die größten Online-Shops und Marktplätze, die am meisten zulegen – Stichwort: Marktkonsolidierung. Interessanterweise ist es nicht der Preis, der Kunden zu Amazon treibt: Laut einer Studie von Adobe wünschen sich Kunden vor allem Bequemlichkeit und ein gutes Einkaufserlebnis (»Customer Experience«).

Predictive Maintenance & Co.: Türöffner für positive Customer Experience

Wie lässt sich die Komplexität des Kundendienstes durch Realtime-Service meistern? Maschinenstillstände sind eine kostspielige Angelegenheit, die sich kein Unternehmen leisten kann. Durch IoT-basierte Konzepte wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance sind Unternehmen heute in der Lage, ihre Prozesse in Echtzeit zu überwachen. Gleichzeitig haben diese Lösungsansätze jedoch eine erhöhte Komplexität hervorgebracht: Unternehmen setzen voraus, dass…

Null Toleranz für schlechte Customer Experience

Was gute Kundenerfahrung im E-Commerce bedeutet und warum es dabei um mehr als nur Technologie geht. Die digitale Kundenerfahrung ist zweifelsohne einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für Unternehmen – vor allem in vorwärtsgewandten Branchen wie dem E-Commerce. Online-Shops, Apps, Newsletter oder Treue-Aktionen – noch nie haben Endkunden so viel über digitale Kanäle mit Unternehmen kommuniziert. Doch…

Customer Experience Management: So können Vertriebsteams ihre Prozesse in die digitale Welt verlängern

Wie meistern Unternehmen mit der Kombination aus Customer Experience Management (CEM) und Customer Relationship Management (CRM) den Brückenschlag zwischen klassischem und Online-Vertrieb?   Bei vielen Unternehmen mit aufwändigen und langwierigen Vertriebsprozessen, etwa Maschinenbauern oder Herstellern hochwertiger Konsumgüter, bilden CRM-Systeme die zentrale Plattform für die Planung, Steuerung und Nachverfolgung der Verkaufsabläufe. Diese haben natürlich ihre Berechtigung,…

Verbesserung der Customer Experience hat für B2B-Unternehmen höchste Priorität

    Wenn es um die wichtigsten Anforderungen von E-Commerce-Lösungen im B2B-Umfeld geht, rangiert für 87 Prozent der Unternehmen weltweit die Optimierung der Customer Experience an erster Stelle – noch vor der Generierung neuer Umsätze und der Unterstützung von Vertriebsmitarbeitern (mit jeweils 85 %). Zudem betrachten 88 Prozent die Kundenerfahrung als erfolgskritischen Faktor für ihre…

Customer Experience: noch keine ganzheitliche Sicht auf den Kunden

Traditionelle Ansätze für die Optimierung der Customer Experience reichen nicht aus oder sind gescheitert. Unternehmen müssen ihre traditionellen Ansätze im Customer Experience Management überdenken. Die Studie mit dem Titel »Die Rolle von Customer Experience Networks bei der Umsetzung nutzenorientierter digitaler Transformation« ergab, dass die Kundenerfahrung in Unternehmen zwar die wichtigste digitale Initiative darstellt, jedoch 69…

Traditionelle Ansätze für Optimierung der Customer Experience reichen nicht aus

Nach einer Studie haben 69 Prozent der befragten Unternehmen noch keine ganzheitliche Sicht auf ihre Kunden. Laut einer neuen Studie, die Axway zusammen mit der Analystenfirma IDC erstellt hat, müssen Unternehmen ihre traditionellen Ansätze im Customer Experience Management überdenken [1]. Die Studie mit dem Titel »Die Rolle von Customer Experience Networks bei der Umsetzung nutzenorientierter digitaler…

Customer Experience: schneller Entscheidungen treffen, um Kundenerwartungen gerecht zu werden

Eine globale Studie mit 750 Entscheidern der Lebensmittelbranche zeigt Lösungsansätze für eine bessere Customer Experience. Die Frequenz und Geschwindigkeit, mit der Lebensmitteleinzelhändler Entscheidungen über Warenverfügbarkeit und Preisgestaltung treffen, entsprechen nicht dem, was Kunden heute erwarten – davon sind 90 Prozent der befragten Einzelhändler überzeugt. Dies ist das Ergebnis einer globalen Studie unter 750 Retailern in…

Customer Experience Management: Wie digital ist Ihr Kundenkontakt?

Deutsche Unternehmen haben die Bedeutung digitaler Kanäle für das Markenerlebnis ihrer Kunden offenbar erkannt: Laut einer aktuellen Studie hat die Hälfte von ihnen 2016 höhere IT-Investitionen zur Optimierung von Customer-Experience-Aktivitäten eingeplant als im vergangenen Jahr [1]. In der Mehrheit der befragten Firmen läuft die Digitalisierung der Serviceabwicklung und Kundenkommunikation bereits auf vollen Touren. Allerdings nutzt…