Author Experience – Usability für Websiteautoren

Wer kreiert eigentlich die User Experience für den Endkunden – der UX-Designer oder der Websiteautor? Letzterer setzt die Designvorgaben um und erschafft damit die eigentliche Experience für die Nutzer. Doch viele Autoren kämpfen mit umständlichen Benutzeroberflächen, die die Arbeit erschweren und Zeit kosten. Wird der Fokus dagegen von Anfang an auf AX, die Author Experience gelegt, lassen sich Unzufriedenheiten vermeiden und eine schnellere Time-to-Value erzielen.

 

Anzeige

Frontend und Backend-Developer entwickeln in etwa zu 80 Prozent für Websiteautoren und nicht für den Endnutzer, weshalb die Autoren die Hauptverantwortung für die User Experience tragen. Sie werden jedoch kaum als User oder Kunde angesehen und oft in der digitalen Wertschöpfungskette vernachlässigt.

Anzeige

ecx.io, Teil der IBM iX-Agenturfamilie, hat diese Problematik erkannt und daraufhin die sogenannte AX ins Leben gerufen. Die Author Experience bringt Autoren vor allem als User auf die Bildschirmfläche und schafft ein Bewusstsein für ihre Bedürfnisse: Denn auch den Autoren sollte für ihre Arbeit eine optimale Usability zur Verfügung stehen. Nur wenn Autoren entsprechend unterstützt und befähigt werden, können sie für den Endkunden die beste Experience kreieren.

Die Realität sieht allerdings anders aus: Oft treffen Website-Autoren auf Benutzeroberflächen, die zu technisch und unübersichtlich gestaltet sind. Konfigurationen bieten zu viele Möglichkeiten und es wird nicht auf Anhieb ersichtlich, für welche Aufgaben sie letzten Endes verantwortlich sind. Fehlermeldungen haben keine Aussagekraft, der Aufbau von Modulen variiert und es fehlt der Überblick, welche Funktionalitäten sie bereitstellen.

In diesem Fall müssen sich Autoren ständig in unterschiedlichen Systemen neu orientieren und ihre Zeit dafür aufwenden, versteckte Funktionen zu suchen. Oftmals resultiert hieraus eine grundlegende Unzufriedenheit der Autoren und eine wenig zielgerichtete Verteilung ihrer Ressourcen.

 

Anzeige

Die AX als zentraler Baustein für die UX

Können Autoren die Technologie nicht richtig anwenden und beispielsweise Inhalte nicht korrekt einspeisen, leidet darunter auch das designte Interface für den Enduser (den Kunden) und die damit verbundene User Experience. Mit einer nicht-funktionalen Bedienoberfläche können Autoren die Experiences für den User nicht an die Konzepte der Design-Agenturen anpassen und dementsprechend nachbilden. So sehen designte Mock-ups häufig toll aus, während die Website mit den echten Inhalten am Ende meist erheblich an Wirkung verloren hat.

Dieses Problem geht auf verschiedene Gründe zurück: In der Regel arbeiten viele unterschiedliche Entwickler gemeinsam an einem Projekt und kreieren dabei kunden-spezifische Dialoge. Die Projekte sind oft umfangreich, erstrecken sich häufig über einen längeren Zeitraum und nicht immer arbeiten dieselben Entwickler durchgehend an einem Projekt. Hinzu kommt, dass insbesondere bei einer agilen Herangehensweise mit Scrum in den User Storys, die die Entwickler bearbeiten, nur die gewünschten Funktionen beschrieben werden, nicht aber deren strukturelle Umsetzung. Daraus ergibt sich eine Vielfalt an Lösungswegen.

Arbeiten Entwickler unabhängig voneinander, hat dies zur Folge, dass jeder Dialog eine individuelle Bedienweise verfolgt. Für Autoren bedeutet das, sich bei jeder Inhaltsanpassung aufs Neue orientieren zu müssen und zu rekapitulieren, wie die Dialoge zu bedienen sind. Hier mangelt es eindeutig an einer einheitlichen Lösung.

Die Problematik wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass Dialoge meist in monolithischen Blöcken aufgebaut sind, statt in kleinen Sequenzen und Häppchen. Möchten Autoren zum Beispiel eine Überschrift ändern, öffnet sich ein umfangreicher Dialog, in dem eine Vielzahl von Elementen verändert werden kann, anstatt sich auf die Anpassungsoption für die Überschrift zu beschränken.

 

Die Author Experience zielorientiert gestalten

Eine gute Author Experience hat die gleichen Eigenschaften wie eine gute User Experience: Die Software lässt sich intuitiv bedienen und folgt Logiken, die der Autor gewohnt ist. Hier spielen der Wiedererkennungswert und eine Konsistenz im Interface eine zentrale Rolle. Funktionen müssen einheitlich sein, damit der Autor sich auf Anhieb orientieren kann: In manchen Systemen funktioniert eine Bildkomponente beispielsweise über Drag und Drop, während bei anderen Systemen ein Button gedrückt werden oder der Autor die URL des Bildes eingeben muss. Dies erschwert die Arbeit der Autoren und kostet wertvolle Zeit.

Eine gute AX basiert im Großen und Ganzen auf einer möglichst durchdachten Informationsarchitektur, sodass der Autor an der richtigen Stelle zum richtigen Zeitpunkt die richtige Information findet und es nicht zu einem kognitiven Overload führt. Auch sprechende Fehlermeldungen helfen Autoren.

Stimmt die AX, resultiert daraus eine »faster Time-to-Value«: Autoren können zügiger einen Wert für die Nutzer generieren und erreichen in kürzerer Zeit eine höhere Qualität. Daraus resultiert in der Regel eine gestiegene Zufriedenheit seitens des Kunden. Neben der effizienteren Umsetzung wird auch Frust vermieden – ist das System schlüssig aufgebaut, haben die Autoren mehr Spaß an der kreativen Arbeit mit dem System.

Die zentrale Fragestellung lautet daher, wie man die Experience für Autoren derart verbessert, dass diese die designte User Experience für Endkunden optimal umsetzen können. AX muss von Beginn an bedacht werden – so kann ein Konzept mit einheitlichen Regeln und Standards für eine einfache Bedienung entwickelt werden.

 

Es gibt drei zentrale Ansätze für eine zielführende AX:

 

  1. Mehr »Multi-Purpose Content«: Dies kann durch die Verwendung von (headless)-Content erreicht werden, bei dem die Quelle immer dieselbe ist. Im DAM (Digital Asset Management) befinden sich Contentblöcke wie Bilder, Texte und Headlines, mit denen verschiedene Zwecke bedient werden können. Was angezeigt wird, hängt von der Komponente ab: Wenn ein »Content Piece« einen Titel, ein Bild und einen Text bereitstellt, werden für einen Teaser zum Beispiel nur Titel und Bild herangezogen. Wird die Seite angesehen, wird neben Titel und Bild auch noch der Text angezeigt – aus derselben Quelle. Die größten Vorteile des Multi-Purpose Contents liegen bei der Trennung von Content zu Webseiten und einem daraus resultierenden aufgeräumterem DAM. Da der Content unabhängig von Webseiten ist, bleibt bei einer Änderung des Inhalts die Webseitenstruktur erhalten. Was mit Bildern schon Usus ist, wird somit auch bei Content und damit verknüpften Metadaten angewandt.

 

  1. Content as a Service – multipurpose delivery: Bei diesem Ansatz werden Inhalte als Service für den Autor aufbereitet, sodass dieser die vorgefertigten Content Pieces direkt verwenden kann, ohne sie für jede Page neu anlegen zu müssen. Dabei werden die Inhalte statisch mit CMS je nach Zielgruppe personalisiert. Dies bedeutet eine enorme Reduktion von Quellen. Liegt zum Beispiel Content für Teaser und Seite vor, kann dieser in verschiedenen Kanälen ausgespielt werden – im Newsletter, auf der Homepage oder auf einem Display. Für diese Ausspielung muss der Content nicht immer jedes Mal neu eingetragen werden. Stattdessen kann er automatisch an den entsprechenden Stellen in das System gezogen werden, was die Arbeit für den Autor stark vereinfacht.

 

  1. Atomic Design: Atomic Design setzt sich aus den Elementen Atom, Molekül, Organismus, Template und Seite zusammen. Der Ansatz legt den Fokus darauf, keine Seiten, sondern Systeme von Komponenten zu designen. Aus den kleinstmöglichen Teilen werden die nächst größeren gebaut und die Atome zu Molekülen zusammengesetzt. Werden alle Komponenten und Elemente im Atomic Design aufgebaut, dann basiert jedes Element auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner: das Gegenteil der monolithischen Dialog-Blöcke. Werden Änderungen einer Komponente notwendig, geschehen die Anpassungen automatisch überall dort, wo diese Komponente referenziert wurde. Diese Wiederverwendbarkeit reduziert die Backend-Entwicklungszeit recht drastisch um bis zu 70 Prozent, da es sich im ganzen System um gleiche Dialoge für ein und dieselbe Komponente handelt. Dadurch entsteht eine bessere Bedienbarkeit für Autoren, die dazu noch zeitsparend ist. Durch die Standardisierung bekommt der Autor ausschließlich die Funktionen, die er anklickt. Die Effizienz steigt und gleichzeitig sinkt die Fehleranfälligkeit.

 

Von einer hohen Usability profitieren

Das Thema Author Experience wird in Projekten häufig unterschätzt. Doch die AX ist ein zentraler Baustein für eine gute User Experience: Nur wenn der Autor die Designvorgaben nach seinen Vorstellungen realisieren kann, profitiert davon letzten Endes auch der User. Deswegen ist es von enormer Relevanz, Autoren funktionale Systeme mit einer hohen Usability zur Verfügung zu stellen.

 

Vanessa Schauer-Pourak, UX-Designerin bei ecx.io, Teil der IBM iX Agenturfamilie

Alexander Sauer, Expertise Lead, Content Management System Projects bei ecx.io, Teil der IBM iX Agenturfamilie

Weitere Informationen: www.ecx.io

 

Gartner: 9 Top-Trends für die Digital Experience für das Jahr 2020

  Das Research- und Beratungsunternehmen Gartner hat neun Trends für die Digital Experience bestimmt, die Unternehmen im Jahr 2020 auf dem Schirm haben müssen. CIOs sollten diese Trends in ihre strategische Planung für die nächsten 12 Monate aufnehmen, da die Bandbreite der digitalen Touch Points immer größer wird.   Die Digital-Experience-Trends von Gartner lassen sich…

UI/UX-Design-Grundsätze machen auch BPM-Tools attraktiv – Das Runde im Eckigen

Kann man über die Nutzbarkeit von Softwareprogrammen reden, ohne gleich den warnenden Zeigefinger des Nutzers zu sehen, diese müsse sich deutlich verbessern? User Experience Design ist der spannende Prozess hin zu leicht verständlicher und schnell benutzbarer Software unter den gebotenen technischen Möglichkeiten und unter der Einhaltung definierter beziehungsweise empirisch entstandener Standards und Styleguides. Dabei ist die Mensch-Computer-Interaktion das wissenschaftliche Fundament, und im Kern soll das Nutzererlebnis beziehungsweise die User Experience auf allen Ebenen optimal stimuliert werden. Dem Nutzer gefällt, was einfach zu bedienen und schön anzusehen ist.

Verbesserung der Customer Experience hat für B2B-Unternehmen höchste Priorität

    Wenn es um die wichtigsten Anforderungen von E-Commerce-Lösungen im B2B-Umfeld geht, rangiert für 87 Prozent der Unternehmen weltweit die Optimierung der Customer Experience an erster Stelle – noch vor der Generierung neuer Umsätze und der Unterstützung von Vertriebsmitarbeitern (mit jeweils 85 %). Zudem betrachten 88 Prozent die Kundenerfahrung als erfolgskritischen Faktor für ihre…

Bestandteile und Erfolgsfaktoren der User Experience

Die nutzerfreundliche Interaktion zwischen dem Kunden und einem Produkt wird immer wichtiger. Das Nutzererlebnis beschreibt Empfindungen und Reaktionen vor, während und nach der Bedienung von Produkten, Dienstleistungen oder der Einrichtung selbst. Erfolgsfaktoren für User Experience Der Begriff User Experience beschreibt die subjektiven Eindrücke und setzt den emotionalen Faktor in den Vordergrund. Der ästhetische Bestandteil, der…

Datenschutz – Zunehmende DSGVO-Geldbußen rücken »Privacy by Design« ins Interesse

Der Datenschutz hat sich seit der Einführung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in der Europäischen Union im Jahr 2018 zu einem der heißesten Themen in den Vorstandsetagen entwickelt. Einige Unternehmen haben dennoch immer noch damit zu kämpfen, die richtigen Strategien zum Schutz der Daten ihrer Kunden zu finden, wie Palo Alto Networks beobachtet.   Die DSGVO gibt…

Digitalisierte Arbeitsabläufe – der Schlüssel zu höherer Effizienz und Mitarbeiterzufriedenheit

In einer aktuellen Studie gibt nahezu ein Drittel der deutschen Arbeitnehmer an, dass veraltete Technik am Arbeitsplatz ihre Produktivität negativ beeinflusst. Um in einer immer stärker digitalisierten Welt wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen deutsche Unternehmen deshalb den eigenen Technologieeinsatz und ihre internen Arbeitsabläufe dringend überdenken. Zumal ein Drittel der Beschäftigten sogar in Betracht ziehen würde, ein…

Start-ups essenziell für die Produktinnovation deutscher Unternehmen

Durch die Kooperationen mit Start-ups gewinnen Unternehmen Zugang zu neuen Technologien und können durch ein erweitertes Portfolio neue Umsatzquellen erschließen. Start-ups überzeugen dabei vor allem durch eine starke Technologie, ein intuitives Produkt, aber auch durch kundenorientiertes Verhalten und schnelle Projektdurchführung. Kooperationen scheitern meist, weil das Produkt nicht überzeugt, entweder aufgrund des frühen Stadiums, der fehlenden…

Künstliche Intelligenz ist zum integralen Bestandteil des Digital Workplace geworden

DW-Anbieter realisieren KI-Funktionen entweder selbst oder über Partner.   Bei Digital-Workplace-Lösungen gehören Funktionen der künstlichen Intelligenz (KI) mittlerweile zum Standard. KI-gestützte Hilfen etwa durch Service-Bots oder automatisierte Fehleranalysen bieten nicht mehr nur die großen Anbieter am deutschen Markt. Dies stellt der neue »ISG Provider Lens Digital Workplace of the Future Germany 2019« fest, eine Studie…

Uster Technologies setzt auf IFS zur Optimierung der Wertschöpfungskette

Cloud ERP-Lösung von IFS konsolidiert IT-Umgebung und vereinheitlicht Geschäftsprozesse bei allen Standorten von USTER in der Schweiz, den USA, Japan, Israel, der Türkei, China und Indien. Uster Technologies AG, Weltmarktführer im Bereich Textilprüfung und Qualitätskontrolle, hat sich für IFS Applications in der IFS Managed Cloud™ auf Microsoft Azure entschieden. Damit wird IFS, der global agierende…

Fünf Tipps zur Implementierung von Field-Service-Management-Lösungen in KMU

Field-Service-Management-Lösungen bieten für Unternehmen viele Vorteile – von erhöhter Produktivität bis hin zu mehr Effizienz. Die Implementierung solcher Lösungen ist allerdings auch mit Herausforderungen an Management und Belegschaft verbunden. Vor allem mittelständische Unternehmen mit begrenzten Ressourcen scheuen häufig die nötigen Investitionen. Dabei überwiegen mittelfristig die Vorteile solcher Lösungen. Bereits nach durchschnittlich neun Monaten haben sich…

Mobile Technologien verbessern für zwei von drei Kunden das Kauferlebnis

Kunden wollen im Einzelhandel ein persönliches Einkaufserlebnis via Mobilgeräte, ohne deshalb auf Datensicherheit zu verzichten.   Die neue Studie »State of Mobility in Retail« des Enterprise-Mobility- und IoT-Management-Anbieters SOTI zeigt, dass laut zwei Drittel (67,3 Prozent) der befragten Verbraucherinnen und Verbraucher mobile Technologien ein schnelleres Einkaufserlebnis im stationären Handel ermöglichen. Darüber hinaus möchten mehr als…

So werden Retail-Apps »weihnachtsfest«

  Weihnachtsmarkt, Glühwein und »Last Christmas« in der Dauerschleife: Es ist wieder soweit. Die Vorweihnachtszeit ist traditionell die umsatzstärkste Zeit des Jahres für den Einzelhandel. So prognostiziert der Handelsverband Deutschland (HDE) für 2019 einen Umsatz im Weihnachtsgeschäft (das umfasst die Monate November und Dezember) von über 100 Milliarden Euro, ein Plus von rund drei Prozent…

Individuelle Skalierbarkeit im Fokus: Hierauf sollten Unternehmen in Sachen ERP 2020 vermehrt achten

Worauf wird es hinsichtlich effizienter Geschäftssoftware in den kommenden Monaten ankommen? Immer schnellerer und bequemerer Datenzugriff in Echtzeit ist eines der zentralen Themen, das der ERP-Experte godesys als wichtigen Software-Trend des Jahres 2020 ausgemacht hat. ERP aus der Cloud werde in diesem Zusammenhang aktuell von vielen Unternehmen nachgefragt, eine Entwicklung, die sich künftig weiter verstärken…

Transparenz und Skalierbarkeit aus der Wolke: Energiekonzern OMV führt Konzern-Webauftritt in die Cloud

Anwenderbericht: Oracle WebCenter Sites Grundlage für neue benutzerfreundliche und hochverfügbare Webplattform der OMV Group. Um einen ansprechenden und hochverfügbaren Webauftritt sicherzustellen, entscheiden sich immer mehr Unternehmen, ihre Webseiten und Content-Systeme in die Cloud zu führen. So ist es auch beim Öl-, Gas- und Energieunternehmen OMV. Die Online-Plattform des weltweit tätigen Konzerns war bereits 2007 in…

Zukunftsweisende Aufgabe des CIO: Digitalisierung im Unternehmen vorantreiben

Die Rolle des IT-Verantwortlichen hat eine Evolution hinter sich: Früher war er ausschließlich dafür zuständig, dass die Informationstechnik funktioniert und die Systemlandschaft sicher ist. Heute übernimmt er als Chief Information Officer (CIO) die strategische und operative Führung der Informationstechnik. Dabei hat er eine neue und zukunftsweisende Aufgabe: die Digitalisierung im Unternehmen vorantreiben. Um das zu…

Low Code oder Pro Code: IT-Leiter müssen Brücken bauen

Die digitale Transformation und der wachsende Bedarf an Anwendungen erfordert, dass Unternehmen agiler werden und sich ständig anpassen. Daher müssen IT und Business enger zusammenarbeiten, um Kunden- und Geschäftswünsche möglichst schnell zu erfüllen und auch möglichst zu übertreffen. Dementsprechend ist die strategische Umstellung der Geschäftsprozesse auf Mobile- oder Browser-Anwendungen ein wichtiger Schritt. Dieser ist allerdings…