SEO-Trends 2020: Was wichtig ist und wichtig bleibt

Zum Jahresstart gibt es so gut wie immer Warnungen zum Thema SEO und dazu passend neue Trends. Man findet Warnungen über Umbrüche, die das Jahr bringen wird und nie dagewesene Trends und Vorgaben, die es zu beachten gilt. Schnell wird mit Schlagworten wie KI, Progressive Web Apps, Local SEO, Mobile first, Voice Search, AMPs, Featured Snippets … um sich geworfen und beim Blick in die Glaskugel gerne auch etwas Panik verbreitet.

 

2020 wollen wir etwas bedächtiger starten: Für das neue Jahr sind aus aktueller Sicht keine revolutionären Veränderungen absehbar. Vielmehr werden bestehende Entwicklungen aus den letzten Jahren auch im Folgejahr von Bedeutung sein. Darf man sich nun einfach zurücklehnen? Das klären wir heute.

 

Alles Nutzerinteresse oder was?

Anzeige

Zentral für 2020 bleibt das Bestreben der Suchmaschinen, die Absicht und das Interesse hinter Suchanfragen zu verstehen, um dem User ein bestmögliches Ergebnis anzuzeigen. Schon seit Jahren schärft beispielsweise Google durch regelmäßige große Updates des Algorithmus diese Fähigkeit. 2013 legte das Hummingbird-Update den Grundstein. Darauf aufbauend wird aktuell schrittweise das BERT-Update ausgerollt. BERT steht kurz für »Bidirectional Encoder Representations from Transformers«. Simpel ausgedrückt ist die Basis von BERT eine künstliche Intelligenz, die natürliche menschliche Sprache besser verstehen soll. Dafür werden Begriffe einer Suchanfrage nicht nur einzeln analysiert, sondern auch in Relation zueinander gesetzt. Das Ziel dabei ist, die Intention des Nutzers noch besser zu verstehen und ihm so passendere Ergebnisse anzuzeigen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, zeigt Google in mehreren veröffentlichten Beispielen:

Quelle: https://blog.google/products/search/search-language-understanding-bert

Anzeige

 

Die Frage, die man sich als Seitenbetreiber nach Ankündigung eines solchen Updates stellen muss, ist dabei immer dieselbe: Muss ich aktiv werden und etwas ändern?

Wer bereits 2013 mit dem Hummingbird-Update (oder noch früher) begonnen hat, sein SEO nicht auf plumpe Keyword-Optimierung zu beschränken, sondern die eigene Zielgruppe in den Mittelpunkt der Überlegung gestellt hat, hat vermutlich auch 2020 wenig zu befürchten. Das oben gezeigte Beispiel eignet sich hier gut als Illustration: Auch bisher wird die Washington Post kaum relevanten Traffic aus der gezeigten Suchanfrage gezogen haben, schließlich ist bereits im Snippet ersichtlich, dass die eigene Frage hier nicht beantwortet wird. Die Folge wären also schlechte Klickraten oder hohe Bounce-rates bei denen, die doch geklickt haben.

Geht durch BERT Traffic verloren, ist dieser in aller Regel auch schon davor nicht hochwertig gewesen. Natürlich kann dies die ein oder andere contentschwache Seite dennoch hart treffen und hier gilt es schnell und gründlich aufzuholen. Wer allerdings bereits hochwertigen und nützlichen Inhalt anbietet, der wird 2020 wohl eher profitieren als verlieren. Zentrale Aufgabe ist in diesem Jahr also auf jeden Fall, SEO nicht nur als reine Keyword-Optimierung oder reinen Backlink-Aufbau zu betrachten, sondern als Tool, um ganzheitliche digitale Erfahrungen für den User zu erschaffen.

 

Aber bitte mit Sprache! Stichwort Sprachsuche

Getrieben werden Veränderungen wie BERT einerseits selbstverständlich vom Anspruch, immer bessere Ergebnisse liefern zu können. Andererseits spielen aber auch technische Veränderungen und Änderungen in unserem Verhalten eine große Rolle. Man kann mit hoher Sicherheit annehmen, dass BERT unter anderem deswegen als so relevant eingestuft wird (man geht davon aus, dass das Ergebnis von ca. jeder zehnten Suchanfrage beeinflusst wird), weil Nutzer eben nicht mehr nur wenige, bedeutungsschwere Wörter aneinanderreihen. Im Gegenteil, in Zeiten wachsender Popularität von »voice search« gewöhnen sich Nutzer wieder daran, in natürlicher Sprache zu suchen. Aus der uns von Suchmaschinen über Jahren anerzogenen Kunstsprache wird so etwa aus »Pizza Berlin günstig« wieder ein natürlicheres »Ok Google: Wo finde ich hier eine günstige Pizzeria?«.

 

Insgesamt wird die Sprachsuche auch dieses Jahr ein wichtiges Thema bleiben. Leider besteht hier auch nach Jahren immer noch eine große Unsicherheit, auch weil viele Ausprägungen der Sprachsuche gerne in einen Topf geworfen werden. Dabei hängt die Optimierung für Voice maßgeblich von verschiedenen Faktoren ab. Einer dieser Faktoren ist, ob eine Suche vom Desktop oder einem mobilen Gerät erfolgt. Ein weiterer ist ob die Ergebnisse grafisch ausgegeben werden, oder, ob ein Gerät wie Google Home oder Alexa verwendet wird, das meist nur eine Audioausgabe erzeugt. Gerade in diesem Fall hat der Anbieter der Information trotz seines Rankings auf Platz eins oft wenig Nutzen von seiner Position: Seine Information wird ausgespielt, er generiert aber keinen Traffic, keine Nutzer und damit auch keinen direkten Verdienst. Deswegen ist auch 2020 individuell zu prüfen, ob und wann Voice Search trotz ihrer steigenden Bedeutung monetär überhaupt verwertet werden kann und welche Optimierungsmaßnahmen somit zielführend sind. BERT hilft der Suchmaschine zwar dabei, eine Anfrage besser zu interpretieren und zu verstehen, wirkt sich aber nur bedingt auf die Arbeit eines SEO aus.

Unumstritten ist, dass eine wichtige Hilfe für Voice Search die korrekte Implementierung strukturierter Daten auf der Webseite ist. Diese kleinen, für den Nutzer nicht sichtbaren Informationen helfen allen großen Suchmaschinen, die Informationen einer Webseite besser zu verstehen. Auch das ist keine neue Information, jedoch begegnen uns im Agentur-Alltag immer noch viele, teils auch große Seiten, die diese Optimierung noch überhaupt nicht oder bestenfalls rudimentär nutzen. Wer hier noch nicht auf Stand ist, sollte 2020 zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und seine Seite sowohl für die klassische Suche, als auch für Voice Search fit machen.

 

Content (Marketing) bleibt King

Die Qualität des Inhalts hat nach wie vor oberste Relevanz. Es reicht schon lange nicht mehr nur seine Produkte in einem guten Licht darzustellen: Besser ist es, hilfreiche Inhalte rund um Produkte und Service anzubieten. Guter Content unterstützt dabei, dass das eigene Angebot besser wahrgenommen wird, mit anderen breiteren Keywords gerankt werden kann und der Anbieter sich als Experte positioniert. In der Folge verweilen die User länger auf der Homepage, bauen eine Beziehung zur Marke auf, kaufen potenziell mehr und kehren häufiger wieder. Content muss dabei 2020 nicht mehr nur Text bedeuten. Der Trend geht – wie auch die Jahre davor – eindeutig zu Video und interaktiven Inhalten. Die Erwartungen der Nutzer steigen hier immer weiter und verändern damit die gewünschte Qualität der Inhalte: Heute sollten sie Entertainment bieten, nebenher konsumierbar sein, um das Surfverhalten jüngerer User zu bedienen, aber gleichzeitig informativ sein. Um all diese Bedürfnisse abdecken zu können, macht es Sinn, das neue Jahr zu nutzen, um SEO-Anstrengungen und Social Media enger zu vernetzen und so die jeweiligen Stärken der Kanäle – aber auch der dort angestellten Mitarbeiter – besser zu nutzen, um großartige Inhalte zu schaffen, die Nutzer abholen und binden. Auch hier entwickelt sich SEO also hin zur Erschaffung einer Digital Experience, in der die Art der Information, ihr Format, der Unterhaltungsfaktor, Informationsgehalt und ihr Design eine Rolle spielen.

 

Darf es noch ein bisschen mehr sein?

Von diesen Überlegungen ausgehend, braucht es nur einen winzigen Schritt, um zu verstehen, dass SEO 2020 immer weiter mit dem verschmilzt, was wir gemeinhin als User Experience (oder angrenzend als Conversion-Optimierung) bezeichnen. Es muss nicht mehr nur der Inhalt zur User Intention passen, auch die Umsetzung der Webseite und die User Experience müssen stimmen. Die Webseite muss funktional und strukturell gut aufgebaut und für mobile Endgeräte optimiert sein, der Inhalt informieren und unterhalten, das Design gefallen und das ganze bitte auch noch mit einer kurzen Ladezeit: SEO wird UX wird SEO und die verschiedenen Experten sollten im neuen Jahr enger zusammenarbeiten als je zuvor. Hier gilt es gegebenenfalls auch alte und längst überholte Vorurteile zu überwinden, in denen sich SEOs (»viel Text bitte«) und Conversion-Optimierer (»Reduktion auf den Call-to-Action«) unvereinbar gegenüberstehen.

Wenn sich SEO zu einer »ganzheitlichen digitalen Erfahrung« entwickeln soll, reicht es allerdings nicht mehr aus, seine Bemühungen auf die eigene Website zu beschränken und seinen Erfolg im organischen Index von Google zu messen. 2020 muss daher der Blick auch immer weiter über den Tellerrand hinausreichen – das bedeutet auch, dass der Fokus nicht immer nur auf der eigenen Webpräsenz liegt.

Mittlerweile übertreffen die mobilen Suchanfragen den Desktop-Traffic.

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/301012/umfrage/marktanteile-der-suchmaschinen-und-marktanteile-mobile-suche/

Diese steigenden mobile Suchen führen zu mehr Suchanfragen mit lokalem Bezug und damit zu einer steigenden Relevanz von Google MyBusiness (früher Google+ local). Außerdem wird der Dienst in kleinen Schritten auch immer weiter ausgebaut, so dass sich lokale Dienstleister, Handwerker, Restaurants, etc. hier immer besser in den Suchergebnissen platzieren und dabei beispielsweise auch zeitlich begrenzte Angebote integrieren können. Nutzer haben häufig die Möglichkeit, beispielsweise das Restaurant direkt zu kontaktieren, ohne erst die Webseite besuchen zu müssen. Je nachdem, was das Ziel der eigenen Webseite ist, sollten also die SEO-Maßnahmen nicht nur rein auf mehr Traffic ausgerichtet sein.

Selbst überregional spielt Google MyBusiness beispielsweise durch die integrierten Bewertungen eine immer wichtiger werdende Rolle. »Gefunden werden« kann in diesem Fall bedeuten, dass der eigenen Webseite nur noch eine Nebenrolle zukommt.

Gleiches gilt für Produkt-fokussierte Suchen. Viele produktbezogene Suchanfragen laufen nicht mehr nach dem klassischen Schema Google/Bing/Yahoo/Yandex -> Website-Besuch, sondern starten direkt auf Amazon. Wer also Produkte auch über diesen Kanal anbietet, sollte versuchen seinen Auftritt auch dort zu optimieren und Suchmaschinenoptimierung speziell für die interne Amazon-Suche betreiben.

Das Beispiel Google MyBusiness zeigt, dass häufig nicht nur der Traffic entscheidend ist und es viele sogenannten Zero-Click-Searches gibt. Immer häufiger werden direkt in der Suchmaschine beantwortet und der Nutzer besucht die möglichen Zielseiten gar nicht mehr.

 

 

Screenshot: Möchte man eine Währung umrechnen, wird einem das Ergebnis direkt angezeigt

Screenshot: Die gewünschte Information wird von Google direkt ausgespielt. Zwar stellt das Staatsweingut Meersburg die Information zur Verfügung, erhält aber dennoch keinen Klick.

 

Laut einer Untersuchung in den USA Anfang 2019 soll bereits die Hälfte aller Suchanfragen in keinem Klick mehr resultieren.

 

 

Less than Half of Google Searches Now Result in a Click

 

Auch wenn solche Auswertungen immer mit etwas Vorsicht zu genießen sind, bedeutet das für alle, die Traffic auf die eigene Seite bringen wollen, dass man die eigene Keyword- und Content-Strategie nicht mehr nur rein nach Suchvolumen, sondern auch nach Klickwahrscheinlichkeit ausrichten muss. So sollte man gezielt nach Begriffen suchen, die erklärungsbedürftig sind und potenziell nicht direkt in den Suchanfragen beantwortet werden und ausführlicheren Content erschaffen, der dem Nutzer einen echten Mehrwert bietet.

 

Fazit

Wer tatsächlich noch Texte mit Keywords vollstopft, die eigene Seitenladezeit nicht im Griff hat oder wessen Seite mobil immer noch nicht ordentlich aussieht, der sollte 2020 dringend nutzen, um seine Bemühungen im SEO auf einen modernen Stand zu bringen. Zudem sollte man beachten, dass in einigen Fällen lokales SEO sinnvoll ist, um die Zielgruppe zu erreichen.

Wer 2019 bereits gut aufgestellt war und seine Optimierungen aktuell gehalten hat, kann erstmal beruhigt ins neue Jahr starten. Gleichwohl steht der Markt nicht still und auch in diesem Jahr lohnt es sich, in die Qualität der eigenen Inhalte, in technische Optimierung und letztlich in die Qualität der User Experience zu investieren. Und: Natürlich weiß man nie, was Google, Bing und Konsorten 2020 noch für Asse im Ärmel haben. Das nächste Update kommt bestimmt.

Christoph Spannagel, Head of Branch Office DE/ Head of SEO & CO

 

132 Artikel zu „SEO“

SEO-Internationalisierung: Mit der .de-Domain die Welt erobern?

Egal ob beim Relaunch oder dem Aufbau einer neuen internationalen Seite: SEO (Search Engine Optimization) sollte von Anfang an in das Anforderungsmanagement integriert werden. Gerade auf internationaler Ebene kommen zu den SEO-Basics weitere Anforderungen hinzu. Wenn Unternehmen ins Ausland expandieren wollen, bedeutet das auch immer eine Anpassung ihres Online-Angebots. Doch vor der SEO-Internationalisierung ist es…

Recruiting: SEO, Google for Jobs, Chatbots und Co.

Digitale Recruiting-Strategien müssen den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Vom Lesen der Stellenanzeige über das Bewerbungsgespräch bis hin zum Home Office können Mitarbeiter in der Arbeitswelt heute fast alles online erledigen. Was das für das Recruiting 2019 bedeutet, erläutert Steffen Michel, Geschäftsführer von MHM HR, anhand von sieben Trends.   Bewerberzahl mit SEO und SEA…

Schnelle Websites beugen sinkenden Online-Umsätzen vor und verbessern SEO-Ranking sowie Conversion-Rate

Internetnutzer sind ungeduldig – besonders wenn sie mit Smartphone oder Tablet unterwegs sind: Laut einer Studie des Online-Dienstleisters Akamai wird eine Website bereits nach drei Sekunden Ladezeit von über 50 Prozent aller Besucher mit mobilen Geräten verlassen. Eine Verzögerung des Seitenaufbaus von einer Sekunde senkt die Conversion-Rate – die Umwandlung eines Interessenten in einen Käufer…

SEO for Voice Search: So werden Händler von Google gehört – 6 Expertentipps

Auch wenn Google Voice Search derzeit noch in den Kinderschuhen steckt, ist sie lange keine Zukunftsmusik mehr. In einigen Jahren, so Expertenprognosen, wird die sprachbasierte Suche das Online-Nutzerverhalten revolutioniert haben. Weil momentan jedoch noch wenige Händler ihre Marketingstrategie auf diesen Bereich ausrichten, sollten Marketer jetzt ihre Chance ergreifen und sich durch entsprechende SEO-Maßnahmen die Präsenz…

6 Tipps für erfolgreiches SEO beim Internetauftritt (nicht nur) in China

Marketingstrategien laufen ins Leere, wenn die Ladezeit nicht stimmt. Der chinesische Markt bietet für viele Unternehmen eine der interessantesten Wachstumschancen weltweit. Um potenzielle Kunden zu erreichen, investieren Unternehmen daher häufig in Online Marketing und eine Suchmaschinenoptimierung (SEO) für ihren Internetauftritt in China. Häufig führen diese jedoch nicht zum gewünschten Erfolg. Daher stellt sich die Frage:…

SEO im E-Commerce: 10 Expertentipps zur OnPage-Optimierung von Webshops

Eine gute Position beziehungsweise Sichtbarkeit bei den Suchmaschinen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im Online-Handel. Doch viele ehemals erfolgversprechende SEO-Strategien erzielen heute nicht mehr den gewünschten Effekt. Diese zehn Tipps sorgen auch heutzutage für eine bessere Auffindbarkeit bei Google und Co.  Die OnPage-Optimierung ist im E-Commerce essenziell, da hier ohne zusätzliche Kosten potenzielle Käufer generiert werden…

Angriffe auf Webseiten, um SEO-Kampagnen zu starten

Die Analyse illegaler SEO-Kampagnen, die auf kriminelle Webseiten für Medikamente und Inhalte für Erwachsene lenken, stehen im Mittelpunkt der Betrachtung. Der Hacker-Intelligence-Initiative-Report mit dem Titel »Black Hat SEO: Eine detaillierte Analyse illegaler SEO-Strategien« zeigt auf, wie Forscher des Imperva Defense Center (IDC) einen lang andauernden und immer noch aktiven, illegalen Angriff entdeckten, der Sicherheitslücken auf…

Warnung vor Web-Attacken zur SEO-Manipulation

Cyberkriminelle manipulieren mit Hilfe von SQL-Injections fremde Websites, um damit das Suchmaschinenranking einer anderen Website zu verbessern. Akamai Technologies veröffentlicht einen neuen Sicherheitshinweis. Die Threat Research Division des Unternehmens hat eine kriminelle SEO-Kampagne beobachtet, bei der Webanwendungen angegriffen werden. Die Attacken dienten dem Ziel, eine »Cheating Stories«-Website, auf der Seitensprung-Geschichten erzählt werden, in Suchmaschinenrankings höher…

SEO: 5 häufige Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung

In den Internet-Suchergebnissen möglichst weit oben zu erscheinen, ist das Ziel vieler Unternehmen. Doch bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) von Webseiten kann einiges schief gehen, denn die Anforderungen von Google & Co. werden immer höher. Die Experten der Online Solutions Group (OSG), einer Münchner Online-Marketing-Agentur, stoßen bei ihrer täglichen Analyse von Webseiten oft auf die gleichen,…

Top SEO-Trends und Tipps für 2015

Die regelmäßigen Suchalgorithmus-Updates durch Google sowie die ständigen Entwicklungen auf dem IT-Markt, die das Internetnutzungsverhalten andauernd verändern, sorgen dafür, dass SEO immer komplexer wird. Das stellt Online-Händler und Webmaster immer wieder vor neue Herausforderungen. Es ist der Traum jedes Internetshop- und Websitebetreibers: In den Google-Suchergebnissen bei den relevanten Keywords in den Top 10 zu landen,…

Mobiles Arbeiten: Führungskräfte sind gefragt

Arbeiten wird zeitlich und räumlich immer flexibler: Home Office und andere Formen helfen dabei, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass mobiles Arbeiten grundsätzlich gut ankommt [1]. Voraussetzung dafür ist, dass Mitarbeiter und vor allem auch Führungskräfte für familienfreundliche Arbeitsbedingungen sorgen. Knapp neun von zehn…

Home Office? Angestellte arbeiten lieber im Büro als zu Hause

62 Prozent der Beschäftigten mit Home-Office-Erlaubnis ziehen das Büro als Arbeitsort vor. Mehrheit rechnet mit steigendem Home-Office-Anteil – jeder Zweite fordert gesetzlichen Anspruch. Vier von zehn Festangestellten (41 Prozent) dürfen im Home Office arbeiten, aber die meisten lehnen dankend ab: Wenn Mitarbeiter selbst entscheiden dürfen, wo sie arbeiten, wählt eine deutliche Mehrheit das Büro. 62…

Barrieren in der Unternehmenskultur halten vom Home Office ab

Viele Jobs ließen sich zumindest teilweise zu Hause erledigen – was den Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern würde. Dennoch nutzt nur ein Teil von ihnen diese Chance. Woran das liegt, haben Dr. Yvonne Lott, Forscherin am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, und Dr. Anja Abendroth von der Universität Bielefeld untersucht.…

Warum Beschäftigte nicht im Home Office arbeiten

Viele Jobs, vor allem Büroarbeiten, lassen sich auch von zuhause erledigen – trotzdem ist es noch lange nicht in allen Unternehmen üblich. Vor allem für Familien würde dies aber die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern. Dabei sind es vor allem Frauen, die am Arbeitsplatz anwesend sein müssen, obwohl technisch nichts gegen eine Ausübung von…

1 Tag Home Office pro Woche = 850 000 Tonnen CO2 weniger

Sicherlich ist längst nicht jeder ein begeisterter Verfechter der Fridays-for-Future-Bewegung. Die damit verbundene enorme mediale Aufmerksamkeit regt allerdings immer mehr Menschen dazu an, einen persönlichen Beitrag zur Verlangsamung des Klimawandels zu leisten. Indirekt ist davon auch das Geschäftsleben betroffen, denn wer als umweltbewusster Mensch privat lieber die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, setzt sich vermutlich auch bei…