Hälfte der Nutzer*innen mit Empfehlungen von Streamingdiensten unzufrieden

 

  • 46 Prozent der Nutzer*innen von Streamingdiensten bekommen selten bis nie passende Streaming-Empfehlungen.
  • Nur 19 Prozent der 18- bis 29-jährigen Online-Streamer*innen würden der Umwelt zuliebe auf die Nutzung von Streamingdiensten verzichten.
  • Nur acht Prozent der Deutschen glauben, dass es Disney+ gelingen wird, Netflix im Bereich der Familienunterhaltung zu verdrängen.
  • Die Hälfte der deutschen Fußballinteressierten ist nicht bereit, für Live-Übertragungen der Fußball-Bundesliga zu zahlen.

 

Streamingdienste haben in der Corona-Krise Hochkonjunktur – doch wie gut kennt der Algorithmus die Interessen und Vorlieben der Nutzer*innen wirklich? Der newTV-Report von nextMedia.Hamburg, der in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut Civey durchgeführt wurde, zeigt: Die Empfehlungssysteme von Streamingdiensten sind durchaus verbesserungswürdig, insbesondere das ältere Publikum ist größtenteils unzufrieden [1]. Insgesamt bewertet jede*r zweite Konsument*in von Streamingangeboten (46 Prozent) die automatisch generierten Film- und Serienvorschlägen als unpassend, nur 19 Prozent der Nutzer*innen sind mit den algorithmusbasierten Anregungen zufrieden.

Anzeige

 

 

 

Gleichzeitig macht der Blick auf die Altersgruppen deutlich, dass die Algorithmen der Streamingdienste von den jüngeren User*innen deutlich positiver bewertet werden: Hier ist die Zahl der zufriedenen Nutzer*innen mit 28 Prozent sogar geringfügig höher als die Zahl der unzufriedenen Nutzer*innen (26 Prozent). Ein gänzlich anderes Bild bei den Älteren: 54 Prozent der 50- bis 65-jährigen Abonnent*innen empfinden die Empfehlungen als unpassend, bei den Über-65-Jährigen sind es 66 Prozent.

Ein Altersgefälle wird auch bei der Diskussion um die Umweltschädlichkeit von Online-Video-Angeboten deutlich, die die meisten Streamingdienst-Nutzer*innen nicht zum Verzicht von Netflix und Co. bewegen würde. Diese Haltung scheint insbesondere bei den jüngeren Nutzer*innen vorzuherrschen: So würde nur jede*r Fünfte der 18- bis 29-jährigen Streamingdienst-Abonnent*innen (19 Prozent) der Umwelt zuliebe auf die Nutzung von Streamingdiensten verzichten.

 

 

Bei den 50- bis 65-jährigen Streamingnutzer*innen könnten sich hingegen 30 Prozent vorstellen, zum Schutze der Umwelt auf die entsprechenden Angebote zu verzichten, bei den Über-65-Jährigen sind es sogar 40 Prozent. Insgesamt kann sich allerdings nur jede*r vierte Nutzer*in vorstellen, aus Klimaschutzgründen auf das Online-Streaming zu verzichten.

Nimmt man diese Zahlen zur Grundlage, verwundert es nicht, dass die Konkurrenz auf dem Streamingmarkt stetig zunimmt. Mit Disney+ ist in der vergangenen Woche ein weiterer Streaming-Service ins Deutschland-Geschäft eingestiegen, der mit seinem Programm vor allem Familien adressiert und dem Branchen-Primus Netflix Konkurrenz machen soll. Der newTV-Report zeigt allerdings, dass nur acht Prozent der Deutschen glauben, dass es Disney+ gelingen wird, Netflix im Bereich der Familienunterhaltung zu verdrängen. Jede*r Zweite (49 Prozent) ist bei dieser Frage noch unentschieden und kann den Erfolg von Disney+ nicht so richtig abschätzen. 43 Prozent sind davon überzeugt, dass sich Netflix auch im Bereich der Familienunterhaltung gegen Disney+ durchsetzen wird.

 

 

Gute Zeiten für Netflix, das sich also keine Sorgen vor einer wegbrechenden Nutzerschaft machen muss. Dafür spricht auch, dass mehr als die Hälfte der Netflix-User*innen (53 Prozent) ihr Abonnement auch dann nicht kündigen würde, wenn die öffentlich-rechtlichen Mediatheken ihr Angebot verbessern würden.

 

 

Etwa jede*r dritte Netflix-Abonnent*in (30 Prozent) würde hingegen eine Kündigung des Streaming-Vertrags in Betracht ziehen, wenn die Mediatheken von ARD, ZDF und Co. eine größere Auswahl an Inhalten hätten. 29 Prozent würden das Abo kündigen, wenn die Inhalte passender wären. Eine längere Aufrufbarkeit von Inhalten würden sich 21 Prozent der Netflix-Nutzer*innen wünschen. Eine bessere Bedienbarkeit der Seite (14 Prozent) und die Qualität der Inhalte (neun Prozent) werden hingegen kaum als mögliche Kündigungsgründe genannt.

Ein weiteres Diskussionsthema dieser Tage ist die bevorstehende Vergabe der medialen Verwertungsrechte der Fußball-Bundesliga, bei der die Deutsche Fußball Liga (DFL) zuletzt auf Einnahmen in Milliardenhöhe spekulierte. Der newTV-Report zeigt jedoch: Die Hälfte der deutschen Fußballinteressierten (51 Prozent) ist überhaupt gar nicht bereit, für Live-Übertragungen der Fußball-Bundesliga zu zahlen. Auch bei den grundsätzlich zahlungsbereiten Fußball-Fans hält sich die allgemeine Zahlungsbereitschaft in Grenzen. So sind 88 Prozent der Fußballinteressierten nicht bereit, mehr als 20 € für die Live-Übertragung aller Fußball-Bundesliga-Spiele zu zahlen. 71 Prozent sind sogar nicht einmal dazu bereit, mehr als 10 € für die Live-Übertragung aller Fußball-Bundesliga-Spiele zu zahlen.

 

 

Ein genauerer Blick auf die Zahlen offenbart außerdem: Je jünger der Fußball-Fan, desto höher die generelle Zahlungsbereitschaft für die Übertragung aller Fußball-Bundesliga-Spiele. Während 63 Prozent der Über-65-Jährigen nicht dazu bereit sind, für die Übertragung der Fußball-Bundesliga-Spiele zu zahlen, sind es bei den 18- bis 29-jährigen Fußballinteressierten nur 34 Prozent.

 

Zusammenfassend zeigt die Studie im Auftrag von nextMedia.Hamburg auf: Die Streamingdienst-Nutzer*innen bewerten Vorschläge der automatisierten Empfehlungssysteme als überwiegend unpassend, insbesondere die ältere Nutzerschaft ist mit den algorhitmusbasierten Empfehlungen unzufrieden. Ein ähnliches Altersgefälle wird auch bei der Diskussion um die Umweltverträglichkeit von Online-Video-Angeboten ersichtlich. Insgesamt kann sich nur jede*r Vierte vorstellen, aus Umweltschutzgründen auf Streamingangebote zu verzichten. Darüber hinaus glaubt ein Großteil der Deutschen, dass sich Netflix auch im Bereich der Familienunterhaltung gegenüber Disney+ durchsetzen wird.

[1] Das digitale Markt- und Meinungsforschungsunternehmen Civey hat im Auftrag von nextMedia.Hamburg Personen zwischen dem 11. und dem 22. März 2020 befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren und im Speziellen für Streamingdienst-Nutzer*innen, Netflix-Nutzer*innen und Fußballinteressierte.

 

428 Artikel zu „Streaming“

Streaming: Ein Cybersicherheitsrisiko

Es ist mittlerweile eine Tatsache: Die rasante Entwicklung der Streaming-Technologien zieht neue Internetnutzer mit schwindelerregenden Geschwindigkeiten an. Der digitale Konsum von Inhalten wie Musik, Videos, Serien und Filmen explodiert buchstäblich. Der Beweis dafür sind das Wachstum der großen offiziellen Plattformen wie Netflix und Amazon Prime Video sowie die Existenz zahlreicher illegaler Websites, die den kostenlosen…

Videostreaming auf dem Smartphone: Häufig vor dem Einschlafen, eher selten am Steuer

Filme, Serien, Sportangebote, Youtube- oder Mediathekeninhalte – die Bandbreite von Videoinhalten für das Smartphone ist riesig. Gigaset wollte wissen: An welchen Orten nutzen die Deutschen ihre Smartphones zum Videostreaming? Eine repräsentative Studie1 des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von Gigaset gibt Aufschluss. Auf den ersten drei Plätzen landen Urlaub, Bett und ÖPNV. Aber auch Sport und…

Der Streaming-Markt ist noch lange nicht gesättigt

Der Streaming-Markt ist noch lange nicht gesättigt. Das zeigen Ergebnisse des Statista Global Consumer Survey. Am höchsten ist die Abdeckung derzeit in den USA. Der Anteil der befragten US-Amerikaner, die in den letzten zwölf Monaten für Streaming-Abonnements bezahlt haben liegt dort bei 44 Prozent für Video (z.B. Netflix) und 39 Prozent für Musik (z.B. Spotify).…

Video-Streaming in Deutschland

Medien und besonders Videoinhalte machen laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie einen beträchtlichen Teil der Internetnutzung in Deutschland aus. Demnach sehen sich 60 Prozent der Befragten mindestens einmal wöchentlich Bewegtbilder im Netz an. Die beliebtesten Kanäle sind Videoportale (etwa YouTube) und Video-Streamingdienste (etwa Netflix). Fernsehen im Internet (live oder zeitversetzt) guckt etwa jeder Vierte. Ein Videoportal, das…

Streaming-Hits: Die beliebtesten Online-Serien

»Orange Is The New Black« ist die aktuell die mit Abstand beliebtesten Online-Serie in Deutschland. Dahinter folgen »Marvel’s Luke Cafe« und und »Insatiable«. Damit sind die Top drei komplett von Netflix produziert. Die Popularität der Titel wurde in »Demand Expressions« gemessen, eine von Parrot Analytics entwickelte Maßeinheit für die Nachfrage nach einer Serie. Sie basiert…

Fußball Live-Streaming: So machen Sie Ihr Netzwerk fit

Am Donnerstag fällt der Startschuss des wohl wichtigsten Turiners für die Fußball-Nationalmannschaften. Fans haben immer mehr Möglichkeiten, auch ohne Ticket nah am Geschehen zu sein, denn Live-Streams bei Sport-Großereignissen sind stark im Kommen. Durch die immer bessere Abdeckung mit schnellem Internet und immer leistungsfähigeren Rechnern ist es oft ohne Qualitätsverlust möglich, Fußballspiele zu streamen. Vorausgesetzt…

Video-Streaming: Netflix hat bei Eigenproduktionen die Nase vorn

Video-Streaming boomt. Neben eingekauften Filmen punkten Anbieter dabei mehr und mehr mit hochwertigen Eigenproduktionen, vor allem Serien. Erst kürzlich gewann etwa die erste deutsche Netflix-Produktion „Dark“ einen Grimme-Preis. Hierzulande sind besonders Amazon Video und Netflix beliebt. Wie die Grafik von Statista basierend auf Daten von Parrot Analytics zeigt, könnte das unter anderem an den selbst…

Musik-Streaming: Wer zahlt am besten?

Musik-Streaming ist in aller Ohren. Durch das Aufkommen von Raubkopien und illegalen Musik-Sharing-Plattformen war das traditionelle Geschäft für Labels und Publisher Anfang der 2000er Jahre eingebrochen. Die CD hatte ausgedient und auch Online-Shops wie der iTunes-Store wirkten den Umsatzeinbrüchen kaum entgegen. Erst spät schaffte es die Musikindustrie, mit dem Musik-Streaming einen entsprechenden Vertriebskanal für sich…

Videostreaming: So viel Geld gaben Netflix und Co. 2017 für Inhalte aus

Im Kampf um die Gunst der Zuschauer gelten exklusive Inhalte, seien es Serien, Filme oder auch Sportübertragungen, wenig überraschend als einer der entscheidenden Faktoren. Um die Konkurrenz auszustechen und neue Nutzer anzulocken, investieren Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon deshalb Jahr für Jahr Milliarden um sich von der Konkurrenz abzugrenzen. Einer aktuellen Schätzung zufolge, gab Netflix…

Video-Streaming: Marktanteile der VoD-Anbieter in Deutschland

Die Nachfrage nach Video-on-Demand (VoD) in Deutschland wächst. Laut Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia gibt es in Deutschland etwa 17 Millionen digitale Videoabos. Von allen Anbietern mit Abonnement-basierten Geschäftsmodellen, hat Amazon in Deutschland den größten Marktanteil nach Nutzern, gefolgt von Netflix. Wie unsere Infografik zeigt, hatten beide Unternehmen im dritten Quartal 2017 einen gemeinsamen Marktanteil von…

Musik-Streamingmarkt boomt

Der Umsatz mit Musik-Streaming ist im vergangenen Jahr um 60 Prozent gestiegen. Das geht aus dem Global Music Report 2017 der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) hervor. Spotify und Co. sind mittlerweile das wichtigste Zugpferd der Branche, die 2016 trotz des rückläufigen Absatzes von Downloads und physischen Tonträgern ein Rekordwachstum erzielen konnte. IFPI-Chefin…

44 Prozent nutzen Musik-Streaming-Dienste

■  Musik-Streaming wächst in Deutschland seit fünf Jahren. ■  Ein Viertel zahlt für kostenpflichtige-Premium-Accounts der Streaming-Anbieter. ■  Bitkom und GEMA verhandelten entscheidende Lizenzvereinbarung im Jahr 2011. https://de.statista.com/infografik/8382/downloads-vs-streaming-musik/ 44 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren nutzen Musik-Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, Soundcloud und Co. Rund ein Viertel (27 Prozent) der Streamer bezahlt für diese Musik-Angebote, um…

Musikbranche: Streaming, das neue Zugpferd der Musikindustrie

1,58 Milliarden Euro wurden laut Bundesverband Musikindustrie (BVMI) hierzulande im vergangenen Jahr mit Musik umgesetzt. Noch vereint die CD etwas mehr als die Hälfte aller Einnahmen auf sich, aber »Digital« wird für die Branche immer wichtiger. Das neue Zugpferd der Musikindustrie heißt Audio-Streaming und hat im Jahr 2016 rund 384 Millionen Euro Umsatz eingespielt. »Das…

Digital-Media-Trends 2017: Video-Streaming, Virtual Reality und 4K

Eine weitere Zunahme beim Abruf von Film- und TV-Angeboten aus dem Internet, der Einsatz von Virtual Reality auch bei Live-Events und eine steigende Nachfrage nach 4K-Inhalten sind für Akamai die wichtigsten Digital-Media-Trends für das Jahr 2017. Vor allem große Sportevents im Jahr 2016, angefangen vom 50. Super Bowl im American Football über Grand-Slam-Turniere im Tennis…

Video-On-Demand: Umsatz mit Video-Streaming knapp an der Milliardengrenze

■  Video-On-Demand-Markt wächst um 18 Prozent auf 945 Millionen Euro. ■  Abo-Geschäftsmodelle erzielen erstmals höheren Umsatz als Einzelabrufe. Der Umsatz mit Video-On-Demand-Angeboten im Internet (VoD) steigt in Deutschland im Jahr 2017 voraussichtlich um 18 Prozent auf 945 Millionen Euro. Im Jahr 2016 lag das Marktvolumen noch bei 800 Millionen Euro. Somit wächst der Umsatz mit…

Live-Streaming-Dienste sind im Trend

Im März 2015 sorgte auf der damaligen South by Southwest (SXSW) Digital-Konferenz eine App schnell für Aufmerksamkeit, die es ermöglichte, Live Streams via Smartphone zu übertragen: Meerkat. Der Dienst war eng an Twitter gekoppelt, so dass es nötig war, sich mit seinem Twitter-Account anzumelden, so dass Meerkat auf die Nutzerdaten (Follower-Liste) von Twitter zugreifen konnte…

Video-Streaming: Die Menschen nabeln sich langsam vom Fernseher ab

Video-Streaming ersetzt zunehmend klassisches TV Jeder vierte Streamer könnte in Zukunft auf lineares Fernsehen verzichten Am Frühstückstisch mit dem Tablet, nachmittags im Bus auf dem Smartphone und abends gemütlich auf dem Sofa mit Blick auf den Smart-TV – Fernsehen ist heute unabhängig von Zeit und Ort. Wer richtet sich da noch nach TV-Sendezeiten? Gegenwärtig kann…