Home Office stellt Unternehmen und Mitarbeiter vor neue soziale Herausforderungen

Umfrage offenbart negative Folgen des Home Office – Was Arbeitgeber jetzt beachten müssen.

 

Anzeige

Die Corona-Pandemie hat auch Monate nach ihrem Beginn Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland fest im Griff. Das gilt insbesondere für den Arbeitsmarkt. Der Umstieg ins Home Office bedeutet für Angestellte auf der einen Seite einen Gewinn an Zeit und Kosten, stellt auf der anderen Seite für viele Beschäftigte aber auch eine zusätzliche soziale Herausforderung dar. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Personaldienstleisters Robert Half.

Anzeige

Knapp 28 % der Befragten geben an, dass es für sie unwahrscheinlich ist, künftig häufiger im Home Office zu arbeiten. Als Grund nennt etwa ein Drittel (35 %) von ihnen, dass sie sich zu Hause einsam fühlen und lieber bei den Kollegen im Büro wären. Dies zeigt, dass die Telearbeit der letzten Monate sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber neue Herausforderungen mit sich bringt, die vielen Unternehmern womöglich noch gar nicht bewusst sind.

»Einige Mitarbeiter legen während der Arbeit zu Hause Wert auf längere Gespräche, um ihre Bedürfnisse oder Probleme mitzuteilen. Andere wiederum möchten lieber in Ruhe gelassen werden, weil sie, beispielsweise wegen der Kinderbetreuung nur sehr enge Zeitfenster haben, in denen sie arbeiten können«, betont Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half. »Vorgesetzte sollten entsprechend darauf reagieren.«

 

Home Office bedeutet einen kommunikativen Mehraufwand

Hinzu kommt, dass der tägliche Austausch zwischen Angestellten und Vorgesetzten durch Corona zusätzlich erschwert wird und die Bedürfnisse der Angestellten bei mangelhafter Kommunikation schnell unter den Tisch fallen können. Für Arbeitgeber ist nun besonderes Fingerspitzengefühl gefragt: »Vorgesetzte müssen sich grundsätzlich eng und in regelmäßigen Abständen mit ihren Mitarbeitern abstimmen. In Zeiten der Pandemie erhält die Kommunikation aber nochmal einen ganz neuen Stellenwert. Wo sonst zwischendurch im Büro die Anliegen und Sorgen der Angestellten besprochen werden konnten, geht dies beim Arbeiten zu Hause nur bedingt«, betont Hennige.

Anzeige

 

Technische Entwicklung und soziale Kompetenzen wachsen gleichermaßen

Damit sich die Angestellten mit ihren Bedürfnissen nicht alleine gelassen fühlen, ist die nötige Hard- und Software für die digitale Kommunikation die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Austausch und muss für alle Mitarbeiter gewährleistet werden. Immerhin jeder fünfte Befragte (21 %) gibt an, dass die Technologie und entsprechende Tools Hinderungsgründe sind, um auch weiterhin im Home Office zu arbeiten. Die Corona-Krise bietet nicht nur die Chance, die Digitalisierung voranzutreiben, sondern auch die soziale Zusammenarbeit im Unternehmen zu stärken.

Wer diese Chancen nutzt, kann gestärkt aus der Krise hervorgehen, ist sich Hennige sicher: »Wer sich um seine Mitarbeiter sorgt, sie technisch gut ausrüstet und in ihr Wohlbefinden investiert, wird am Ende eine hohe Rendite erzielen im Hinblick auf Kreativität, Innovation, Produktivität und Zusammenarbeit der einzelnen Mitarbeiter.«

 

[1] Die Online-Umfrage wurde vom 6. Mai – 12. Juni 2020 von Robert Half durchgeführt und beinhaltet Antworten von mehr als 550 Büroangestellten in Deutschland, die älter als 18 Jahre alt sind.

Home Office – Vom Provisorium zur Transformation

Illustration: Geralt Absmeier

Viele Unternehmen haben in den letzten Wochen aus der Not heraus Home-Office-Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter eingerichtet. Der Fokus lag dabei darauf, möglichst schnell die Arbeit von zuhause aus zu ermöglichen. Bisweilen sogar mithilfe von BYOD-Lösungen, die aus sicherheitstechnischer Sicht zu Recht als indiskutabel gelten. Doch wie sieht ein geeigneter Home-Office-Arbeitsplatz aus, und was gilt es bei seiner Anbindung an die Unternehmens-IT zu bedenken? Was muss die zentralseitige IT-Infrastruktur leisten können?

Diese Frage wird umso dringlicher, als immer mehr Mitarbeiter in diesen Wochen die Vorteile alternativer Arbeitsformen kennenlernen. Sie werden sie nicht mehr aufgeben wollen. Einer aktuellen Umfrage zufolge wünschen sich 60 Prozent der Mitarbeiter, auch nach Corona teilweise von zuhause aus Arbeiten zu können. Darin liegt eine Chance. Unternehmen sollten jetzt die Basis dafür schaffen, das Home Office grundsätzlich zu ermöglichen. So profitieren sie von den Vorteilen, die das flexible Arbeiten mit sich bringt.

Licht am Ende des VPN-Tunnels? Anforderungen an die Zentrale

Bei der Standardlösung für das Home Office verbindet sich ein Mitarbeiter mittels eines Firmen-Laptops über einen dort installierten VPN-Client mit dem Firmennetzwerk. Ein solcher Client ist schnell installiert und diese Art von Anbindung hat in den letzten Wochen vielen Unternehmen kostengünstig den Weg ins Home Office geebnet. Die einzige Voraussetzung zuhause: eine ausreichend leistungsfähige Internet-Verbindung.

Doch jeder VPN-Tunnel braucht eine Gegenstelle im Unternehmen. In der Praxis heißt das, dass die Zentrale technisch in der Lage ist, alle Sessions der Mitarbeiter mit ausreichender Performance zu unterstützen. Dabei ist wiederum einerseits die Zahl der VPN-Lizenzen ein begrenzender Faktor, andererseits die Leistungsfähigkeit der VPN-Router oder – in größeren Unternehmen – VPN-Gateways, in denen die VPN-Verbindungen aus den Home Offices zusammenlaufen.

 

In den meisten Unternehmen war die IT bis dato darauf ausgelegt, an Firmensitz und Niederlassungen die nötige Rechenleistung und Bandbreite zu bieten. Mit der Auslagerung von Arbeitsplätzen in Home Offices muss diese Strategie angepasst werden. Oft bedeutet dies das Upgrade vorhandener Router oder Gateways oder die Anschaffung leistungsfähigerer Hardware: Viele kleine Unternehmen sind mit Geräten gut bedient, die bis zu gleichzeitige 25 VPN-Verbindungen erlauben. Im Enterprise-Bereich kommen dann schnell Gateways mit einer Kapazität von mehreren Tausend Verbindungen zum Einsatz.

 

Unter Umständen muss auch der Internet-Anschluss im Unternehmen neu dimensioniert werden. Zusätzlich zum normalen Datenverkehr kommen nun die VPN-Tunnel der Mitarbeiter im Home Office ins Spiel. Hier müssen die IT-Administratoren die große Vielfalt möglicher Anwendungen im Auge behalten, um den Bedarf zu schätzen. Eine 1-Gbit-Leitung kann an ihre Grenzen geraten, wenn 50 ausgelagerte Mitarbeiter noch zusätzlich an einer Videokonferenz in 4K-Qualität teilnehmen. Auch aus Gründen der Ausfallsicherheit sollten mehrere Leitungen verschiedener Provider kombiniert werden. Es empfiehlt sich zudem, bei der Kapazität »Luft nach oben« zu haben, falls es zu Lastspitzen kommen sollte oder um zukünftiges Wachstum zu gewährleisten.

 

Auch Zweigstellen sind Teil dieser Überlegungen. Für kleinere Niederlassungen bietet es sich an, statt mehrerer VPN-Clients einen zentralen VPN-Router vor Ort zu installieren, der die PCs und Laptops mit der zentralen Unternehmens-IT verbindet. Dieser bietet dann ganz nebenbei auch noch ein deutliches Plus an Möglichkeiten.

 

Home Sweet Home nur bei ausreichend Bandbreite

Ebenso wie die Router und Leitungen in der Zentrale analysiert und gegebenenfalls erweitert werden müssen, so gilt dies auch für die Home Offices: Die Mitarbeiter müssen die Leistungsfähigkeit ihrer Heim-Anbindung testen. Ein DSL-Anschluss am Home-Office-Standort sollte mindestens verfügbar sein. Wo dieser nicht gegeben ist, kann der Mitarbeiter auf eine Mobilfunk-Verbindung ausweichen. Problematisch ist bei der Verwendung von DSL-Anschlüssen, dass sie asymmetrisch sind: ihre Downstream-Leistung liegt meist ein Vielfaches über der Upstream-Leistung. In anderen Worten: eine Datei von einem Server oder einer Website herunter zu laden geht schneller, als sie hochzuladen. Dies kann bei Diensten Probleme erzeugen, die auf synchrone Übertragung angewiesen sind, so wie etwa Video- und Audio-Calls. Da hilft dann nur ein entsprechendes Mehr an Bandbreite.

 

Der firmeneigene Router garantiert die QoS

Wenn in der Familie mehrere Arbeitnehmer von zuhause arbeiten oder die Kinder Tele-Unterricht machen, muss zudem sichergestellt sein, dass für zeitkritische Applikationen die nötige Bandbreite vorhanden ist. Auf dem Endgerät kann der VPN-Client die Priorisierung der Datenströme vornehmen. Doch um die Quality-of-Service (QoS) auch gegenüber anderen Endgeräten im Haushalt zu gewährleisten, muss diese über den Router selbst geregelt werden. Im Idealfall ist ein von der Firma gestellter VPN-Router zuhause über SD-WAN (Software-defined Networking) zentral durch die Firmen-IT konfigurierbar. Dies hat den weiteren Vorteil, dass das Home-Office-Endgerät nicht mit jedem Neustart eine neue VPN-Sitzung aufbauen muss. Auch die Nutzung eines physischen Telefonapparates anstelle des weit verbreiteten Headsets, angeschlossen an den Laptop, ist so möglich.

 

Gestärkt und flexibler aus der Krise

Noch Anfang des Jahres hätte niemand die Einführung von Home Offices in dieser Dimension und Geschwindigkeit für möglich gehalten. Unternehmen, die diesen Startschuss zur Digitalisierung des Büros nutzen, werden nicht nur kommende Ausnahmesituationen besser meistern. Sie sind auch dann im Vorteil, wenn die Normalität zurückkehrt und Mitarbeitermotivation, Team-Arbeit und Produktivität wieder die entscheidenden Kennzahlen unserer Arbeit werden. Wenn Unternehmen jetzt dafür sorgen, dass die neue Arbeitswelt ausreichende IT-Performance bietet und technisch gegen Angriffe gesichert ist, verhindern sie, dass die aktuelle Krise vermeidbare zukünftige Sicherheitsvorfälle nach sich zieht.

Dr. Tarik Erdemir, Vice President Router & VPN-Gateways, LANCOM Systems GmbH

 

 

Wie viel Bandbreite (Downstream) braucht ein Home-Office-Arbeitsplatz?

Bandbreitenbedarf typischer Anwendungen:

  • E-Mail, Websites: minimal
  • Audio-Anruf über Microsoft Teams: 30 Kbit/s
  • Voice-over-IP-Telefonie: 100 Kbit/s
  • Video Conference: zwischen 2,5 und 4 Mbit/s

Aktuell bieten viele Telekommunikationsanbieter keinen Vertrag mit unter 16Mbit/s maximalem Download an. Während in manchen ländlichen Gebieten dieser Wert bisweilen nicht annähernd erreicht wird, bedeutet dies für die restlichen Internet-Nutzer, dass für einen Standard-Home-Office-Arbeitsplatz ausreichend Bandbreite für alle Anwendungen vorhanden ist.

 


459 Artikel zu „Herausforderung Home Office“

Schnelles Fachwissen für die Herausforderung Home Office

Die Corona-Krise hat viele Unternehmen eiskalt erwischt. Auch weil die Strukturen nicht ausreichend auf digitales Arbeiten ausgerichtet sind. Nun gilt es vielerorts nachzusteuern. Eine Lösung ist hierfür die Kollaborationsplattform Microsoft Teams, die man derzeit für 6 Monate kostenlos nutzen kann. Das notwendige Wissen vermittelt die COSMO CONSULT-Gruppe ab sofort mit einer eigens aufgelegten Bildungsinitiative, die…

Sicherheitslücke Home Office? Herausforderung IT-Sicherheit in Krisenzeiten

Das Corona-Virus sorgt von Tag zu Tag für immer höhere Infektionszahlen, was drastische Gegenmaßnahmen zur Folge hat: Um der weiteren Ausbreitung entgegenzutreten, müssen Geschäfte, Restaurants sowie sonstige öffentliche Einrichtungen schließen. Unternehmen senden ihre Mitarbeiter ins Home Office. Aufgrund der ohnehin außergewöhnlichen und teilweise überfordernden Situation sollten Unternehmen und Arbeitnehmer sich nicht noch zusätzliche Sorgen um…

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

Cyber Threat Report 2020: Microsoft-Office-Dateien häufiger infiziert, Ransomware auf dem Vormarsch

Ransomware-Attacken weltweit steigen um 20 % (Höchststand in USA mit 109 %). Malware-Attacken gehen global um 24 % zurück. Wachstum um 7 % bei Phishing-Versuchen, die sich der Corona-Krise bedienen. Anstieg um 176 % bei Malware-Attacken mit infizierten Microsoft-Office-Dateien. 23 % der Malware-Angriffe über Nicht-Standard-Ports ausgeführt. IoT-Malware-Angriffe nehmen um 50 % zu. Im Bericht analysierte…

Produktivität leidet wenig im Home Office

Die Produktivität von Mitarbeitern leidet ihrer Selbsteinschätzung nach im Home Office während der Corona-Krise kaum. Das zeigt die Grafik auf Basis einer aktuellen DAK-Umfrage. Demnach sind rund 82 Prozent der Befragten der Ansicht, dass sich entsprechend geeignete Arbeitsaufgaben genauso gut im Home Office erledigen lassen wie am normalen Arbeitsplatz. Rund 59 Prozent meinen sogar, dass…

Office 365 zunehmend im Fokus von Cyberkriminellen – wachsender Missbrauch von Nutzerkonten

  Die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ist eine gängige Maßnahme, aber es gibt immer Wege, um präventive Kontrollen zu umgehen. Eine der bekannten MFA-Umgehungstechniken ist die Installation von schädlichen Azure/O365-OAuth-Applikationen. Vectra AI sieht in den jüngsten Cyberangriffen auf die australische Regierung und Unternehmen ein deutliches Warnsignal für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen auch in Europa. Die staatlich unterstützten…

OfficeMaster Suite 7 erreicht SAP-zertifizierte Integration mit SAP S/4HANA

Ferrari electronic AG gab bekannt, dass die OfficeMaster Suite 7 die SAP-Zertifizierung für die Integration mit SAP S/4HANA erhalten hat. Die Integration unterstützt Unternehmen bei der einfachen Aufrechterhaltung von Arbeitsabläufen durch den rechtssicheren Versand von Dokumenten per Fax. Unternehmen können den neuen Standard auch in IP-Umgebungen einsetzen: Next Generation Document Exchange (NGDX). Mit der OfficeMaster…

Arbeitswelt im Wandel: Wie stellen sich Deutsche den (Home-) Office-Alltag von morgen vor

64 Prozent sehen im Büro der Zukunft vorrangig einen Raum für Austausch und Kollaboration. Richtige Technologien machen Home Office produktiver als Büro, glauben 66 Prozent. Die Kontaktbeschränkungen in Deutschland werden schrittweise gelockert. Doch bevor Unternehmen ihre Bürotüren wieder vollständig öffnen, müssen sie noch einiges ergänzen oder gänzlich überdenken: von den angebotenen Arbeitsmodellen über die technologische…

Meinung der Manager zu Home Office wandelt sich während Corona-Krise zum Positiven

39 Prozent der Führungskräften sehen Home Office jetzt positiver. Immerhin 60 Prozent der Unternehmen wollen Mitarbeitenden auch künftig Home Office anbieten. Trotzdem befürchtet etwa ein Viertel der Führungskräfte einen Kontrollverlust durch Home Office -Arbeit. Das Hamburger Unternehmen COYO  veröffentlichte eine Umfrage zum Thema Home Office in Deutschland. Diese zeigt, dass 39 Prozent der deutschen Führungskräfte…

Frauen wechselten häufiger ins Home Office

Die Hälfte der Beschäftigten, die in privatwirtschaftlichen Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern tätig sind und beruflich digitale Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen, arbeitete im April oder Mai zumindest zeitweise im Home Office. Dabei wechselten Frauen häufiger ins Home Office als Männer, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)…

Sicherheitsrisiko Home Office

Immer noch arbeitet eine große Zahl der Angestellten von zuhause aus. Das Home Office wird dabei zunehmend zu einem Sicherheitsrisiko für die Unternehmens-IT. Rohde & Schwarz Cybersecurity hat einige zentrale Risiken im Home Office gesammelt – von A wie »Arbeitsplatz« bis Z wie »Zero-Day-Exploit« – und Lösungswege aufgeführt.   Arbeitsplatz Im Home Office arbeiten Mitarbeiter…

Home Office: Stresstest für die IT-Infrastruktur

Die vier großen Herausforderungen, vor denen Unternehmen bei der Umstellung auf Remote-Arbeiten stehen. Das Remote-Arbeiten auf breiter Front unterzieht die IT-Infrastruktur deutscher Unternehmen einem gewaltigen Stresstest. Nicht überall waren die technischen Voraussetzungen geschaffen, um Home Office zu ermöglichen. Es gibt vier große Herausforderungen, mit denen Unternehmen bei der Umstellung konfrontiert werden.   In der Covid-19-Pandemie…

Home Office: Arbeiten ohne persönliche Kontakte

79 Prozent finden sich mit der neuen Arbeitssituation ab, obwohl sie ihre Kollegen vermissen. Die besonderen Arbeitsbedingungen sind der Corona-Krise geschuldet und jeder Arbeitnehmer hat seine eigene Art, mit den fehlenden persönlichen Kontakten zurechtzukommen, da nun möglichst viel digital abgewickelt wird. Bei den fünf »Phasen der Trauer«, die bei plötzlichen Veränderungen auftreten, ist »Akzeptanz« unter…

OfficeMaster Call Recording von Ferrari electronic – Rechtssicherer Telefonmitschnitt auch im Homeoffice

Das Aufzeichnen von Telefongesprächen ist in zahlreichen Branchen längst etabliert. Sei es infolge gesetzlicher Vorschriften, zur Serviceoptimierung oder um telefonisch getroffene Vereinbarungen nachvollziehen zu können. Aber lässt sich dieses Verfahren auch aufrechterhalten, wenn Mitarbeiter kurzerhand ins Homeoffice beordert werden?

Tipps: IT-Sicherheit im Home Office und beim Homeschooling

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass viele Arbeitnehmer im Home Office sind und auch zahlreiche Lehrer und Schüler das sogenannte Homeschooling betreiben: Gearbeitet oder gelernt wird am heimischen Rechner. Rasch wurden neue Lösungen für das Arbeiten miteinander gebraucht, die allerdings nicht immer sicher sind. »Überlegungen zur IT-Sicherheit im Home Office oder Homeschooling kamen häufig zu kurz,…

Drei Herausforderungen verschärfen die DSGVO-Problematik

  NTT, ein Technologie-Dienstleister, rät Unternehmen, ihre DSGVO-Konformität angesichts anstehender Novellierungen und der veränderten Arbeitsbedingungen kritisch zu prüfen. Ende Mai 2020 jähret sich das Inkrafttreten der DSGVO zum zweiten Mal. Das Thema ist jedoch weitgehend von der Agenda verdrängt worden und spielt in der öffentlichen Aufmerksamkeit eine geringere Rolle. Nach Auffassung von NTT ist diese…

Arbeiten nach Corona: Home Office als Modell der Zukunft?

Viele Arbeitnehmer wollen jetzt wieder zurück an ihren Arbeitsplatz. Flexiblere Arbeitsweisen sind der langgehegte Wunsch vieler Arbeitnehmer. Doch erst die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass Chefs die Vorteile von Home Office und digitaler Kommunikation erkannt haben. Mit den allmählichen Lockerungen der Verordnungen zur Kontaktbeschränkung steht in deutschen Firmen langsam die Rückkehr in die Büros an.…