Tipps: IT-Sicherheit im Home Office und beim Homeschooling

Illustration: Absmeier

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass viele Arbeitnehmer im Home Office sind und auch zahlreiche Lehrer und Schüler das sogenannte Homeschooling betreiben: Gearbeitet oder gelernt wird am heimischen Rechner. Rasch wurden neue Lösungen für das Arbeiten miteinander gebraucht, die allerdings nicht immer sicher sind.

Anzeige

»Überlegungen zur IT-Sicherheit im Home Office oder Homeschooling kamen häufig zu kurz, weil die Lösungen zügig verfügbar sein mussten. Leider wurde unter Zeitdruck der Cybersicherheit häufig nur wenig Raum gegeben, so dass Videochat- oder Konferenztools für Hacker angreifbar wurden«, erkennt IT-Sicherheitsexpertin Patrycja Tulinska an. Die Geschäftsführerin der PSW GROUP (www.psw-group.de) verweist in diesem Zusammenhang beispielhaft auf den Hack der Online-Plattform mebis, die durch DDoS-Angriffe lahmgelegt wurde, sowie das gekaperte Videokonferenztool Zoom, bei dem in einer Freiburger Schule mitten in der virtuellen Schulstunde pornografisches Bildmaterial auftauchte.

»Videochat- und Konferenztools erleben derzeit einen Aufschwung. Nicht nur Beschäftigte im Home Office, auch Schüler und Lehrer waren in den vergangenen Wochen darauf angewiesen und sind es noch immer. Jedoch gibt es bezüglich der IT-Sicherheit dieser Tools einiges zu beachten. So wurde am Beispiel Zoom überdeutlich, dass der Schein von IT-Sicherheit anfangs trügerisch sein kann«, warnt die Expertin. Tulinska empfiehlt als für den Bildungsbereich geeignete, sichere Tools die Website www.bibliotheksportal.de, auf der Nutzer die digitalen Angebote verschiedener Büchereien nutzen können, sowie www.sofatutor.de, eine Plattform, die als virtuelles Klassenzimmer bezeichnet werden kann.

Zur Zusammenarbeit von Teams in Unternehmen haben sich Slack und Microsoft Teams etabliert. Slack muss die Vorgaben der DSGVO erfüllen, während Microsoft als Teams-Entwickler Privacy-Shield registriert ist und damit einen gleichwertigen EU-Datenschutz erlauben muss. Da Skype ein Microsoft-Produkt ist, gilt hier gleiches – jedoch ausschließlich in der Business-Version«, ergänzt Patrycja Tulinska. Ein weiteres DSGVO-konformes Kommunikationstool kommt von der Studio Funk GmbH & Co. KG aus Hamburg: roonect erlaubt die Realtime-Kommunikation über den Browser, Videochats sind in Planung.

Mit Vorsicht zu genießen ist Dropbox. Die Cloud ist zu Pandemie-Zeiten ein hervorragendes Kollaborationstool. Bewusst sein muss sich jedoch jeder Nutzer, dass seine Daten auf US-Servern landen. »Hier rate ich zu ergänzenden Tools wie Cryptomator oder Boxcryptor, die die Daten verschlüsseln, die bei Cloud-Anbietern wie Dropbox, Box.de oder anderen ablegt werden«, so Tulinska.

Die PSW GROUP hat zudem Tipps zusammengestellt, mit deren Hilfe sich IT-Sicherheit sowohl im Home Office als auch beim Homeschooling erhöhen lässt. Dazu sagt Patrycja Tulinska: »Die Verantwortung für den Datenschutz liegt immer beim Unternehmen oder bei der Schule. Diese Verantwortung lässt sich auch nicht ins Home Office »umdelegieren«. Für eine Datenpanne muss das Unternehmen oder die Schule geradestehen, nicht der einzelne Mitarbeiter oder Schüler respektive dessen Eltern.« Je sensibler die Daten sind, die verarbeitet werden, umso höher müssen die Vorkehrungen für die Vertraulichkeit ausfallen. Unternehmen sollten mit ihren Mitarbeitern zudem schriftlich die Ausgestaltung der Arbeit im Home Office vereinbaren, die auch die Pflichten der Angestellten in der Zeit des Home Office regelt. Darüber hinaus sollte ergänzend eine Verschwiegenheitserklärung aufgesetzt werden, die idealerweise auch alle Haushaltsmitglieder umfasst. Beschäftige sollten privates von beruflichem strikt trennen. Das gilt auch für und auf ihren Geräten.

»Das Home Office ist idealerweise ein abschließbares Arbeitszimmer. Falls dies nicht möglich ist, muss der Bildschirm gegen Blicke geschützt werden. Soft- und Hardware sind vom Arbeitgeber zu stellen. Dieser sollte zudem darauf bestehen, dass vertrauliche Telefonate nicht in Anwesenheit Dritter erledigt werden sollten«, erklärt Tulinska. Verschlüsselung und sichere Passwörter sind auch im Home Office das A und O. Dazu zählt sowohl die Verschlüsselung von E-Mails, als auch die von Daten auf dem Rechner, dem Smartphone und Tablet, falls diese Geräte für die Arbeit eingesetzt werden. Auch die WLAN-Verbindung muss verschlüsselt sein.

»Zugang zum Unternehmensnetz darf ebenfalls ausschließlich über verschlüsselte Verbindungen erfolgen. Die Anmeldung durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bringt zusätzliche Sicherheit. Auch Passwörter müssen sicher sein, dürfen nicht achtlos auf Zetteln neben dem Rechner liegen und sind idealerweise selbst vor dem Zugriff durch unbefugte Dritte durch Verschlüsselung geschützt«, warnt Patrycja Tulinska. Übrigens: Sowohl Notizzettel mit sensiblen Informationen als auch Datenmüll in digitaler Form gehören zügig und sicher entsorgt.

Nicht zuletzt gilt: Eine gute Kommunikation ist viel wert. Das können regelmäßige Mitarbeiter-Gespräche sein, in denen die Beschäftigten offen positive Punkte, aber auch Negatives und Kritik ansprechen sollten und etwaige Fragen klären können. Beschäftigte müssen wissen, dass jeder Daten-Vorfall unverzüglich gemeldet werden muss, aber auch, dass sie die Software auf sämtlichen Geräten aktuell halten müssen. Insbesondere bereitgestellte (Sicherheits-) Updates sollten unverzüglich, idealerweise automatisiert, eingespielt werden.

Weitere Informationen unter: https://www.psw-group.de/blog/it-sicherheit-home-office-homeschooling-cyberangriffe-im-bildungsbereich/7522

 

445 Artikel zu „Home Office Sicherheit“

5 Best Practices: Cloud-Sicherheit für das Home Office

Der zunehmende Einsatz von Heimarbeit macht kritische Anwendungen in der Public Cloud verwundbar, warnen die Sicherheitsexperten. Die Verlagerung in das Home Office ermöglicht es Unternehmen zwar, weiter zu arbeiten, aber es gibt auch eine Kehrseite: Mitarbeiter sind daheim nicht durch die Sicherheitskontrollen geschützt, die im Unternehmensnetzwerk verfügbar sind. Tatsächlich steigt die Wahrscheinlichkeit des Diebstahls und…

IT-Sicherheit für das Arbeiten zuhause: 10 goldene Regeln für ein sicheres Home Office

Ein großer Teil der deutschen Angestellten arbeitet derzeit von zuhause aus – vom Sachbearbeiter bis zum Geschäftsführer. Das bringt in vielen Fällen neue IT-Sicherheitsrisiken mit sich. Auch Hacker nutzen die aktuelle Unsicherheit verstärkt aus. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bereits Alarm geschlagen.   Die Anbindung des Heimarbeitsplatzes erfolgte in den meisten…

Industrielle IT-Sicherheit durch Home Office besonders gefährdet

Durch den vermehrten Einsatz von Home Office erhalten Cyberkriminelle erleichterten Zugang zum Unternehmensnetz. Störungen in Produktionen werden während und nach Corona-Krise zunehmen. Verantwortliche der IT/OT-Sicherheit müssen Strategie zur lückenlosen Gefahrenerkennung umsetzen. Der deutsche Cyber-Sicherheitsdienstleister Rhebo warnt vor den ansteigenden Gefahren des Home Office während der Corona-Krise mit negativen Folgen für die Cybersicherheit von Industrieunternehmen. Durch…

Corona-Pandemie: Unsicherheit, Umsatzeinbrüche und mehr Home Office

Geschäftstermine werden verschoben oder fallen aus, das Team arbeitet vom Home Office: Die Corona-Krise hat vielfältige Auswirkungen auf Unternehmen. Eine aktuelle Umfrage des Markt- und Meinungsforschers YouGov unter Unternehmensentscheidern in Deutschland zeigt, dass vor allem die Unsicherheit und Sorge unter den Mitarbeitern sehr verbreitet ist. 60 Prozent der Befragten geben an, dass dies in ihrem…

Sicherheitslücke Home Office? Herausforderung IT-Sicherheit in Krisenzeiten

Das Corona-Virus sorgt von Tag zu Tag für immer höhere Infektionszahlen, was drastische Gegenmaßnahmen zur Folge hat: Um der weiteren Ausbreitung entgegenzutreten, müssen Geschäfte, Restaurants sowie sonstige öffentliche Einrichtungen schließen. Unternehmen senden ihre Mitarbeiter ins Home Office. Aufgrund der ohnehin außergewöhnlichen und teilweise überfordernden Situation sollten Unternehmen und Arbeitnehmer sich nicht noch zusätzliche Sorgen um…

Corona: Unternehmen, Mitarbeiter und Home Office – worauf man in puncto IT-Sicherheit achten sollte

Plötzlich spielt sich das ganze Leben online ab. Nie zuvor waren die vernetzte Welt und die Möglichkeit, online zu kommunizieren, Kontakte zu knüpfen, zu arbeiten und Geschäfte zu tätigen, so präsent und entscheidend wie heute. Auch wenn dieses neue Vermögen auf den ersten Blick beeindruckend erscheint, muss man sich der Realität stellen: Egal wo wir…

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

CEOs bevorzugen eine proaktive, CISOs eine reaktive Sicherheitsstrategie

Die Studie »The Current and Future State of Cybersecurity« von Forcepoint in Zusammenarbeit mit WSJ Intelligence erstellt, beschreibt die Prioritäten globaler Wirtschaftsführer bei der Cybersicherheit und legt die wachsenden Unterschiede zwischen CEOs und CISOs dar. Die Befragung von CEOs und CISOs deckt erhebliche Reibungspunkte bei der Cybersicherheit auf. Die Studie zeigt die divergierenden Ansichten von…

Arbeiten nach Corona: Home Office als Modell der Zukunft?

Viele Arbeitnehmer wollen jetzt wieder zurück an ihren Arbeitsplatz. Flexiblere Arbeitsweisen sind der langgehegte Wunsch vieler Arbeitnehmer. Doch erst die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass Chefs die Vorteile von Home Office und digitaler Kommunikation erkannt haben. Mit den allmählichen Lockerungen der Verordnungen zur Kontaktbeschränkung steht in deutschen Firmen langsam die Rückkehr in die Büros an.…

Home Office – Vom Provisorium zur Transformation

Viele Unternehmen haben in den letzten Wochen aus der Not heraus Home-Office-Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter eingerichtet. Der Fokus lag dabei darauf, möglichst schnell die Arbeit von zuhause aus zu ermöglichen. Bisweilen sogar mithilfe von BYOD-Lösungen, die aus sicherheitstechnischer Sicht zu Recht als indiskutabel gelten. Doch wie sieht ein geeigneter Home-Office-Arbeitsplatz aus, und was gilt es…

Digitalisierung und Cybersicherheit trotz Corona und Rezession weiter vorantreiben

Nur die Hälfe steuert Informationssicherheit professionell über ein ISMS. Nur jede 3. Organisation verfügt über Notfallpläne (BCM). Mehrheit will Service-Level-Vereinbarungen mit den externen Partnern für IT oder Informationssicherheit überarbeiten.   Den weitreichenden Auswirkungen der Corona-Krise zum Trotz wollen Wirtschaft und Öffentliche Hand in Deutschland Digitalisierung und Cybersecurity weiter ausbauen. Dies ist eine der zentralen Erkenntnisse,…

Sicherheit bis in den letzten Winkel des industriellen IoT

Moderne Sicherheitslösungen nutzen Analytik, um auch industrielle Anlagen innerhalb des industriellen IoTs überwachen zu können. IoT-Lösungen haben in den letzten Jahren nicht nur unser Zuhause erobert, auch in der Industrie kommen die smarten Geräte immer häufiger zum Einsatz. Das industrielle IoT (IIoT) bietet Unternehmen mannigfaltige Möglichkeiten und die Anwendungsfälle erstrecken sich über alle Branchen. Zu…

Die Arbeitnehmer wollen auch nach der Corona-Krise im Home Office arbeiten

Weniger als jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland möchte wieder Vollzeit im Büro arbeite. Nur 22 % der Befragten gaben an, ihre Produktivität habe nach dem Covid-19-bedingten Umzug ins Home Office nachgelassen. Lediglich 18 % hatten vollstes Vertrauen, dass die von ihrem Arbeitgeber eingesetzten Online-Sicherheitsmaßnahmen sie im Home Office vor Cyberangriffen schützen.   Okta, ein Anbieter…

Cybersicherheit in Unternehmen: Maßnahmen auf allen Ebenen

  Daten, Daten, Daten … Kein modernes Unternehmen kommt ohne sie aus. Der Aktenordner ist zwar noch nicht völlig abgeschafft, aber längst sind die meisten Informationen digital gespeichert und werden auch entsprechend virtuell transferiert. Das meiste Material ist dabei nicht für Außenstehende bestimmt, sondern es handelt sich um firmeninterne Daten, teilweise sogar mit hohem Geheimhaltungsbedarf.…

Umfrage: Wunsch nach mehr Home Office auch nach Corona

Ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von zuhause. Fast die Hälfte von ihnen (44 Prozent) sehen Defizite bei der verfügbaren Hardware gegenüber der Ausstattung im Büro – insbesondere ein zusätzlicher Monitor fehlt vielen. Dennoch wünschen sich 75 Prozent der Befragten, die zurzeit von zuhause aus arbeiten, dies auch nach der Corona-Krise weiterhin zu tun.  …

IT-Sicherheit – Das »smarte« Krankenhaus richtig absichern

Die Digitalisierung bietet der Gesundheitsbranche enorme Chancen. Doch immer öfter kommt es zu einer Störung der digitalen Abläufe. Mit gravierenden Folgen: Erst kürzlich legte ein Hacker-Angriff den gesamten Krankenhausbetrieb im Klinikum Fürth lahm. Um sich besser vor solchen Attacken schützen zu können, brauchen »smarte« Krankenhäuser neue IT-Sicherheitskonzepte und den Einsatz innovativer IT-Sicherheitslösungen.

Gesund im Home Office: Fünf Ergonomie-Tipps für die PC-Arbeit von Zuhause

Die Arbeit im Home Office steht seit einigen Wochen weltweit im Fokus. Für digitale Nomaden und Remote-Mitarbeiter ist Home Office nichts Ungewöhnliches, für andere kann es jedoch eine Herausforderung sein, außerhalb der gewohnten Büroumgebung zu arbeiten. Sie müssen nicht nur lernen, effizient und motiviert zu bleiben, sondern auch die körperlichen Aspekte berücksichtigen. Im Folgenden deshalb…

Home Office: Sechs Wochen Improvisation könnten Unternehmen neun Millionen Manntage kosten

Im ersten Quartal 2020 haben neun Millionen Arbeitnehmer erstmals von Zuhause aus gearbeitet.   Digitalisierung und Remote Work haben drastisch an Akzeptanz gewonnen: Nach einer aktuellen Bitkom-Studie haben im ersten Quartal 2020 neun Millionen Arbeitnehmer erstmals von Zuhause aus gearbeitet. Die schiere Zahl legt nahe, dass nicht alle von langer Hand darauf vorbereitet waren: »Ich…

Datenschutz im Home Office: 9 Handlungsempfehlungen

Das Home Office ist im Alltag von Millionen von Arbeitnehmern Thema der Stunde. In den offiziellen Richtlinien zum Datenschutz ist allerdings immer noch in leicht angestaubter Sprache vom »Telearbeitsplatz« die Rede. Nachdem im März 2020 angesichts der Corona-Pandemie Tausende kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen ihre Angestellten praktisch ohne jede Vorbereitungszeit ins Home Office ziehen lassen…

Stay at Home: Wie Screen-Sharing Familie, Freunde und Kollegen virtuell zusammenbringt

Screen-Sharing macht Nachhilfe und den Austausch mit Freunden und Familie auch in Zeiten von #BleibtZuhause möglich. Wie das geht? Über Screen-Sharing mit Remote-Desktop-Software. Sechs Ideen, mit denen man trotz Quarantäne, Home Office und Co. näher zusammenrückt.   Familie, Freunde und Kollegen müssen in diesen Tagen aufgrund des Coronavirus auf Abstand gehen. Shopping-Trips mit der Freundin…