Digitalisierung und Cybersicherheit trotz Corona und Rezession weiter vorantreiben

  • Nur die Hälfe steuert Informationssicherheit professionell über ein ISMS.
  • Nur jede 3. Organisation verfügt über Notfallpläne (BCM).
  • Mehrheit will Service-Level-Vereinbarungen mit den externen Partnern für IT oder Informationssicherheit überarbeiten.

 

Den weitreichenden Auswirkungen der Corona-Krise zum Trotz wollen Wirtschaft und Öffentliche Hand in Deutschland Digitalisierung und Cybersecurity weiter ausbauen. Dies ist eine der zentralen Erkenntnisse, die die Infodas GmbH, ein Software- und Beratungsunternehmen für Informationssicherheit in Deutschland, in einer aktuellen Umfrage ermittelt hat.

»Gemessen an der Investitionsbereitschaft scheint Covid-19 die digitale Entwicklung des Standorts Deutschland nicht nur kurzfristig, sondern auch längerfristig weiter zu beflügeln, ein gutes Zeichen für die digitale Souveränität Deutschlands«, so Severin Quell, Director IT-Security Consulting bei Infodas. 88 Prozent der Befragten erhoffen sich laut Umfrage von der Digitalisierung eine Senkung der Kosten.

Anzeige

Quell begrüßte, dass nicht nur die Digitalisierung stärker im Fokus steht, sondern Entscheider auch mit steigenden Investitionen in die Informationssicherheit kalkulieren. »Unternehmen haben offenbar erkannt, dass die Absicherung der Digitalisierung mindestens genauso wichtig ist wie die Digitalisierung selbst, um in Zukunft im Business erfolgreich sein zu können« so Quell. Allerdings bedeuteten steigende IT-Sicherheitsbudgets leider nicht, dass auch das IT-Sicherheitsniveau in der Organisation automatisch steige. Viele Sicherheitsvorfälle könnten durch menschliche Verhaltensänderungen vermieden werden, so Quell.

Um herauszufinden, wie sich der Standort Deutschland nach Covid-19 perspektivisch in Digitalisierung und IT-Sicherheit entwickelt und ob Risiken und Chancen neu bewertet werden, hatte die Infodas im Rahmen einer professionellen Marktforschung 300 Fach- und Führungskräfte in Konzernen, Behörden und Mittelstand befragt. Dabei handelte es sich um Allein- und Mitentscheider über digitale Sicherheit aus den Branchen Industrie, Finanzwirtschaft, Bau, Handel, IT & Telekommunikation.

Anzeige

 

https://www.infodas.de/wp-content/uploads/2020/05/infodas_COVID-19-Umfrage_2020_Gesamt.pdf

Nur die Hälfte der Befragten mit ISMS

Der Report wirft auch ein bezeichnendes Schlaglicht auf den aktuellen Handlungsbedarf der Cyberabsicherung von Wirtschaft und Öffentlicher Hand. Denn obwohl Cyberangriffe in Deutschland laut Bitkom nicht nur häufiger, sondern auch wirtschaftlich schädlicher sind als noch vor zwei Jahren, hat nur die Hälfte der befragten Unternehmen und Organisationen vorgesorgt: mit einem strukturierten IT-Sicherheitsmanagement (ISMS). »Ein ISMS ist aber eine Grundvoraussetzung für die systematische Absicherung der Organisation insgesamt, aber auch zum Geheimschutz oder sonstige sensible Daten«, so Severin Quell, Experte für IT-Sicherheit, Datenschutz und Awareness. Immerhin gab die Mehrheit der Befragten in der Umfrage an, ihre IT-Sicherheitsstrategie und IT-Sicherheitsmaßnahmen weiter optimieren zu wollen.

https://www.infodas.de/wp-content/uploads/2020/05/infodas_COVID-19-Umfrage_2020_Gesamt.pdf

Das scheint auch zwingend nötig, denn auf die souveräne Bewältigung von Krisen oder Störungen wie Naturkatastrophen, Pandemie oder Cyberangriffe war unter den Befragten bislang nur jede dritte Organisation vorbereitet: mit einem systematischen Business Continuity Management (BCM). »Wie riskant es für Unternehmen sein kann, das Thema BCM zu vernachlässigen, zeigt sich an Ausnahmesituationen, wie wir sie jetzt mit Covid-19 erlebt haben«, so Severin Quell. »Da nicht auszuschließen ist, dass sich solche Herausforderungen wiederholen, bleibt zu hoffen, dass auch hier ein Umdenken einsetzt, um die eigene Organisation rechtzeitig vor Verlusten oder Schäden zu schützen. Hier braucht die IT-Security-Abteilung Rückenwind aus dem Top-Management. BCM muss zu Chefsache werden«, so Severin Quell.

 

Professionelle Absicherung des Home Office wird wichtiger

Zurzeit arbeitet jeder fünfte Berufstätige im Home Office, die Arbeitskultur verändert sich mit Corona gerade stark. Dies beeinflusst auch die Prioritäten der IT-Security-Entscheider. Einer Mehrheit im Report ist die professionelle Absicherung vom Home Office durch VPN und Verschlüsselung künftig »wichtig« bis »sehr wichtig«, gefolgt von der Möglichkeit, zu Hause an einem vollwertigen Arbeitsplatz arbeiten zu können oder, auf Platz 3, Cloud-Dienste und Cloud-Speicher in Anspruch nehmen zu können.

Wer die eigene IT- und Cybersecurity-Strategie optimieren soll, auch davon hatten die meisten der Befragten schon eine feste Vorstellung. Die Priorität, interne Fachkräfte und eine eigene Infrastruktur aufzubauen, scheint der Umfrage zufolge zu wachsen. »Ein Novum im Vergleich zum IT-Outsourcing der vergangenen 20 Jahre«, kommentierte Marc Akkermann, Director National Sales bei der Infodas. Ganz ohne externe Unterstützung und Perspektive werden Organisationen nach Einschätzung von Akkermann aber künftig nicht auskommen. »Entscheider sind einer ständig ändernden Gefahrenlage und unübersichtlichen Anzahl an Schutzlösungen ausgesetzt. Die gilt es auf Augenhöhe und immer wieder neu nach dem aktuellen Stand der Technik, IT-Sicherheitsforschung und Angriffsvektoren zu begleiten.«

Die Corona-Krise hat der Umfrage zufolge auch aufgedeckt, ob man sich in schwierigen Zeiten auf seine Partner verlassen kann. Damit war es offenbar in Deutschland nicht so weit her. Zwei Drittel der Befragten gaben in der Umfrage an, dass sie die Service Level-Vereinbarungen mit den externen Partnern für IT oder Informationssicherheit überarbeiten lassen wollen.

 

https://www.infodas.de/wp-content/uploads/2020/05/infodas_COVID-19-Umfrage_2020_Gesamt.pdf

 

Die gesamten Ergebnisse der infodas-Covid-19-Umfrage auf einen Blick: https://www.infodas.de/wp-content/uploads/2020/05/infodas_COVID-19-Umfrage_2020_Gesamt.pdf

Alle Antworten auf die infodas-Covid-19-Umfrage der Öffentlichen Hand auf einen Blick: https://www.infodas.de/wp-content/uploads/2020/05/infodas-COVID-19-Umfrage_2020_Public_Sector.pdf

Alle Antworten auf die infodas-Covid-19-Umfrage aus dem Mittelstand auf einen Blick: https://www.infodas.de/wp-content/uploads/2020/05/infodas-COVID-19-Umfrage_2020_Mittelstand.pdf

 

238 Artikel zu „Corona Strategie“

Wirtschaft: So unterschiedlich meistern Länder die Corona-Krise

Die wirtschaftliche Bewältigung der Corona-Krise stellt für Länder weltweit eine immense Herausforderung dar. Die Arbeitslosigkeit steigt, das BIP sinkt und es droht die Rezession. Eine neue Studie des Jobvermittlers Adecco hat ermittelt, wie unterschiedlich Länder die Krise meistern. Nach der Analyse der makroökonomischen Indikatoren von zwölf Ländern kam die Studie zu dem Ergebnis, dass vor allem der…

Die Arbeitnehmer wollen auch nach der Corona-Krise im Home Office arbeiten

Weniger als jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland möchte wieder Vollzeit im Büro arbeite. Nur 22 % der Befragten gaben an, ihre Produktivität habe nach dem Covid-19-bedingten Umzug ins Home Office nachgelassen. Lediglich 18 % hatten vollstes Vertrauen, dass die von ihrem Arbeitgeber eingesetzten Online-Sicherheitsmaßnahmen sie im Home Office vor Cyberangriffen schützen.   Okta, ein Anbieter…

Unternehmen mit starker Mitbestimmung sind rentabler und verfolgen häufiger eine Qualitäts- und Innovationsstrategie

Unternehmen, bei denen die Mitbestimmung durch Arbeitnehmer stärker verankert ist, verfolgen häufiger eine meist innovations- und forschungsorientierte Differenzierungsstrategie als Firmen mit schwacher oder ohne Mitbestimmung. Solche potenziell zukunftsträchtigeren Geschäftsmodelle sind zudem heute unter börsennotierten Unternehmen in Deutschland weiter verbreitet als noch vor gut einem Jahrzehnt, während der Anteil der Unternehmen, die lediglich auf möglichst niedrige…

Corona-Krise: Positive Aspekte der Ausgangsbeschränkung

Die Maßnahmen wegen der Corona-Pandemie haben für viele Menschen teilweise starke Einschränkungen hervorgerufen. Doch neben all dem Verzicht können einige Verbraucher der Krise auch positive Aspekte abgewinnen, wie eine aktuelle Umfrage von Statista und YouGov zeigt [1]. Ein paar dieser erfreulichen Auswirkungen auf ihren Alltag wünschen sich die Befragten sogar auch weiterhin, für die Zeit…

Corona-Krise: Nicht alles ist schlecht

Die Corona-Krise hält Deutschland weiterhin in Schach. Während die Pandemie auf der einen Seite viel Leid hervorgerufen hat, gibt es jedoch auch ein paar positive Auswirkungen der Ausgangsbeschränkungen auf den Alltag und die Umwelt. Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov und Statista nehmen 42 Prozent der Deutschen sowohl positive als auch negative Auswirkungen der Krise…

Deutschland und Frankreich setzen auf starken Klimaschutz beim Neustart nach der Corona-Krise

Meseberger Klima-AG plädiert für Green Recovery und ambitioniertere EU-Klimaziele. Unter Vorsitz der Umweltstaatssekretäre Jochen Flasbarth (DEU) und Brune Poirson (FRA) hat die Deutsch-Französische Meseberger Klima-AG einen Weg zum nachhaltigen Aufbau der Wirtschaft nach der Covid-19-Pandemie aufgezeigt. Beteiligt waren alle mit der Klimapolitik befassten Ministerien beider Länder. In der gemeinsamen Abschlusserklärung schlagen beide Regierungen vor, den…

Diese Währungen sind in der Corona-Krise besonders gefragt

Christine Lagarde, die gerade erst seit wenigen Monaten die neue Chefin der Europäischen Zentralbank – der EZB – ist, hätte sich ihr erstes Jahr mit Sicherheit etwas anders vorgestellt. Denn Lagarde steht wohl gerade vor einer der größten Herausforderungen seit der Finanzkrise, die sodann die Jahre 2008 wie 2009 prägte. Das Coronavirus ist durchaus in…

Deutsche Internetwirtschaft wird durch die Corona-Krise nur kurzfristig ausgebremst

Der eco Verband und Arthur D. Little haben die vielfältigen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Internetwirtschaft untersucht – es zeigt sich ein differenziertes Bild.   Der eco Verband und Arthur D. Little untersuchen seit 2008 regelmäßig gemeinsam die Entwicklungen der Internetwirtschaft in Deutschland. Die vorherige Studie aus dem Jahr 2015 hat die Größe der Internetwirtschaft…

Umfrage: Wunsch nach mehr Home Office auch nach Corona

Ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von zuhause. Fast die Hälfte von ihnen (44 Prozent) sehen Defizite bei der verfügbaren Hardware gegenüber der Ausstattung im Büro – insbesondere ein zusätzlicher Monitor fehlt vielen. Dennoch wünschen sich 75 Prozent der Befragten, die zurzeit von zuhause aus arbeiten, dies auch nach der Corona-Krise weiterhin zu tun.  …

5.5.2020 Covid-19: So entwickeln sich die Corona-Kurven

  Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Fälle nimmt in Deutschland weiter zu – allerdings flacht sich die Kurve mittlerweile merklich ab. Die Zahl der weltweit bestätigten Fälle beläuft sich auf rund 3,6 Millionen Infizierte. Die meisten Covid-19-Erkrankungen in Europa verzeichnet Spanien. Die meisten Toten hat mittlerweile Großbritannien zu beklagen. In Deutschland sind aktuell (5. Mai 2020)…

Corona-Stimmung auf hohem Niveau stabilisiert

Die Stimmung der Deutschen in der Corona-Pandemie ist nach wie vor positiv, wenn auch leicht gedämpft. In der letzten Woche gab es 28 Prozent mehr positive Aussagen als negative zur Pandemie. Das ergibt das Corona-Stimmungsbarometer des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung, für das 2,3 Millionen Aussagen zur Corona-Pandemie aus dem deutschsprachigen Internet untersucht wurden.…

Wegen Corona: Der digitale Wandel wird nachhaltig sein

Drei von vier Digital-Unternehmen erwarten Umsatzeinbußen Mehrheit will Umsatzminus aber teilweise oder komplett aufholen. Präsident Berg: Digitalbranche wird von nachhaltigem Wandel profitieren.   Die Corona-Krise trifft die Digitalbranche mit Wucht, aber weniger stark als die deutsche Gesamtwirtschaft. Das ist das Ergebnis einer Sonderauswertung des Bitkom-ifo-Digitalindex für den Monat April. Demnach stufen die IT- und Telekommunikationsunternehmen…

Corona Malware Report: #NotFlattenedTheCurve

Während sich die Covid-19-Pandemie ausbreitet, haben Cyberkriminelle umgehend damit begonnen, die Krise für ihre Zwecke zu missbrauchen. Bereits im März wurde ein starker Anstieg von Malware, Phishing-Mails und Online-Betrug verzeichnet, der die Sorgen der Menschen und den gestiegenen Informationsbedarf ausnutzt. Bitdefender hat in einem aktuellen Report die Online-Bedrohungen rund um das Coronavirus in den Monaten…

Green New Deal nach Corona: Was wir aus der Finanzkrise lernen können

Bereits während der Finanzkrise in den Jahren 2008/2009 wurde diskutiert, ob klimapolitische Maßnahmen kurzfristig die Produktion und Nachfrage stimulieren und so auch Teil von Konjunkturpaketen sein können. Obwohl politische Entscheidungsträger in einer Krise dazu tendieren, auf bewährte Mittel zu setzen, wurden damals weltweit klimafreundliche Komponenten in die nationalen Konjunkturpakete integriert. Die Erfahrungen der vergangenen Krise…

Corona-Krise trifft auch Internetwirtschaft in Deutschland – Trotz kurzfristigen Schocks überwiegen langfristig positive Effekte

Corona-Krise sorgt für temporären Umsatzrückgang der Internetwirtschaft in 2020 um 1,2 %. Katalysatoreffekte im Bereich Ausbau digitaler Infrastrukturen und Implementierung digitaler Geschäftsmodelle führen zu nachhaltigem Branchenwachstum. Die Internetwirtschaft wird bis 2025 durchschnittliche Wachstumsrate von jährlichen 9,5 % aufweisen und gewinnt so gesamtwirtschaftlich an Bedeutung (von 4,2 % auf 7 % des deutschen Bruttosozialprodukts).    …

Covid-19: So entwickeln sich die Corona-Kurven

Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Fälle nimmt in Deutschland weiter zu – allerdings flacht sich die Kurve mittlerweile merklich ab. Die Zahl der weltweit bestätigten Fälle beläuft sich auf über drei Millionen Infizierte. Die meisten Covid-19-Erkrankungen in Europa verzeichnet Spanien. Die meisten Toten hat Italien zu beklagen. In Deutschland sind aktuell (28. April 2020) 6.126 Menschen…

Finanzhilfen: Der deutsche Corona-Schutzschirm ist gewaltig

Das Volumen der deutschen Corona-Finanzhilfen umfasst laut einer Aufstellung des Think Tanks Bruegel aktuell über zwei Billionen Euro – das entspricht 60 Prozent der Wirtschaftsleistung des vergangenen Jahres. Damit mobilisieren Bund und Länder deutlich mehr Mittel als andere Staaten, wie der Blick auf die Statista-Grafik zeigt. Der deutsche Schutzschirm setzt sich aus 236 Milliarden Euro…

Teambuilding-Strategien: Warum sich Glücksspiele für Firmen eignen 

Quelle: Pixabay Teambuilding ist ein wichtiges Tool, um die Arbeitsatmosphäre mitzugestalten und für einen erfolgreichen Austausch unter Kollegen zu sorgen. Mit lustigen Aktionen können sich die Arbeitnehmer, aber auch die Arbeitgeber besser kennenlernen und festgefahrene Dynamiken auflockern. Casinospiele sind dabei eine beliebte Art, um diese Techniken spielerisch zu gestalten. Wie das am besten funktioniert, erklären wir…

Repräsentative Studie: Deutsche finden neue Corona-Maßnahmen der Regierung angemessen

Die meisten Deutschen sind mit den am 15.4.2020 beschlossenen Corona-Maßnahmen der Bundesregierung einverstanden. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Hamburger Marktforschungsunternehmens Appinio hervor. Dass die Bundesregierung auf eine generelle Maskenpflicht verzichtet, stößt aber auf Verwunderung.   Wie die Befragung zeigt, halten die meisten Deutschen die beschlossenen Corona-Maßnahmen für »angemessen«. Die größte Zustimmung erfährt die…

17. 4. 2020: So entwickeln sich die Corona-Kurven

Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Fälle nimmt in Deutschland weiter zu – allerdings flacht sich die Kurve leicht ab und fällt zuletzt unter die von Italien. Die Zahl der weltweit bestätigten Fälle beläuft sich bis zum 17. April auf mehr als zwei Millionen Erkrankungsfälle. Die meisten Covid-19-Kranken sind derzeit in den USA bekannt. Hier sind mit…