Diese Währungen sind in der Corona-Krise besonders gefragt

Anzeige

https://pixabay.com/de/photos/goldbarren-gold-shop-gold-ist-geld-2467833/

Christine Lagarde, die gerade erst seit wenigen Monaten die neue Chefin der Europäischen Zentralbank – der EZB – ist, hätte sich ihr erstes Jahr mit Sicherheit etwas anders vorgestellt. Denn Lagarde steht wohl gerade vor einer der größten Herausforderungen seit der Finanzkrise, die sodann die Jahre 2008 wie 2009 prägte. Das Coronavirus ist durchaus in der Lage, einen Wirtschaftsschock auszulösen, der sogar die letzte Finanzkrise in den Schatten stellen könnte.

Natürlich stellen sich viele Anleger die berechtigte Frage, wie es weitergehen wird. Soll man weiterhin in Aktien investieren, oder wäre es mitunter besser, sein Geld in Devisen oder Rohstoffe zu pumpen?

 

Wird jetzt der Goldpreis steigen?

Einige der größten Hedgefonds haben bereits auf einen steigenden Goldkurs gewettet. Denn die Experten glauben, dass die Notenbanken mit ihren aktuellen Programmen dazu beitragen, dass es zu einer Entwertung der wichtigsten Währungen kommen wird. Viele Fondsmanager glauben, eine Lockerung der Geldpolitik sowie die Finanzierung von Staatsausgaben würden die Leitwährungen abwerten – in weiterer Folge würde der Goldpreis steigen. Denn Gold ist der »sichere Hafen für Anleger« – und das schon seit Jahrzehnten.

Der New Yorker Fonds Elliot, der mehr als 40 Milliarden US-Dollar verwaltet, hat die Investoren bereits in Kenntnis gesetzt, dass »Gold zur Zeit eines der am meistunterschätzten Investments« wäre. So ist man hier überzeugt, das aktuelle Umfeld sei der ideale Nährboden, um den Goldpreis in die Höhe zu treiben. Denn nicht nur das Anwerfen der Gelddruckmaschinen würde den Goldpreis nach oben jagen, sondern auch die niedrigen Zinssätze – denn wer heute sein Geld gewinnbringend anlegen will, der sollte die Finger von Sparbuch und Konsorten lassen, sondern sich mit Alternativen befassen. Hier kommt unter anderem Gold ins Spiel.

Gold war schon immer die Anlaufstelle in unsicheren Zeiten und wird auch als Absicherung gegen die immer höhere Inflation gesehen. Kurze Zeit wurde der Goldpreis durch das Coronavirus nach unten gezogen – so stürzte der Preis von 1.680 US-Dollar auf rund 1.450 US-Dollar/Feinunze ab. Jedoch kletterte der Goldpreis Mitte April auf einen seit acht Jahren nicht mehr erreichten Höchstwert: 1.747 US-Dollar. Und viele Experten sind überzeugt, dass der Goldpreis demnächst sogar die 1.800 US-Dollar-Grenze knacken wird.

 

https://pixabay.com/de/photos/bitcoin-kryptow%C3%A4hrung-w%C3%A4hrung-3327643/

Bitcoin – das »digitale Gold«?

Aber nicht nur Gold wird als »sicherer Hafen« gesehen. Auch Kryptowährungen dürfen sich über eine steigende Beliebtheit freuen – hier vor allem der Bitcoin. Doch selbst der Bitcoin musste sich Mitte März gegen das Coronavirus geschlagen geben – innerhalb weniger Tage rutschte der Preis von über 8.000 US-Dollar unter die 4.000 US-Dollar-Grenze. Wer Bitcoin kaufen wollte, hatte hier die ideale Gelegenheit – und darf sich heute schon über einen Gewinn freuen, da sich der Bitcoin bereits wieder erholen konnte: Anfang Mai nahm die Kryptowährung wieder Kurs in Richtung der 10.000 US-Dollar – und auch hier glaubt der Großteil der Experten, der Bitcoin werde in absehbarer Zukunft das Allzeithoch aus dem Jahr 2017 einstellen. Damals lag der Bitcoin knapp unter der 20.000 US-Dollar-Grenze – diese sollte in absehbarer Zeit aber übersprungen werden.

Denn nicht nur, dass die Experten glauben, der Bitcoin sei ein »sicherer Hafen« für die jüngeren Generationen geworden, so steht nun das Bitcoin-Halving kurz bevor. Und jedes Halving hat bislang für einen Höhenflug inklusive Allzeithoch gesorgt.

 

Prognosen sind noch mit Vorsicht zu genießen

Noch ist nicht vorherzusagen, wie sich die Weltwirtschaft entwickeln wird – was man aber sehr wohl sagen kann: Rosige Zeiten sind nicht zu erwarten – das Coronavirus hat mitunter jetzt schon für eine der schlimmsten Nichtkriegskrisen gesorgt.

Doch jede Krise ist zugleich auch der Beginn neuer Chancen. Denn Aktionäre können so günstig wie schon lange nicht mehr investieren und auch Bitcoin-Fans hatten die Gelegenheit, zu einem wirklich günstigen Preis einzusteigen.

Und jede Krise hat letztlich auch für einen neuen Aufschwung gesorgt. Stellt sich jetzt bloß nur die Frage, wann es zu einem Aufschwung kommen wird – spätestens wohl dann, wenn klar ist, dass ein Impfstoff gegen Covid-19 zur Verfügung steht.

 

Kryptowährungen: Bitcoin – das digitale Gold

Anfang März war ein Bitcoin erstmals teurer als eine Feinunze Gold. Mittlerweile ist die Kryptowährung über 600 US-Dollar mehr wert als das Edelmetall. Dabei sah es noch vor etwa zwei Jahren düster für die Digitalwährung aus. Nachdem der Bitcoin Ende 2013 ein Rekordhoch erreicht hatte, stürzte der Kurs bis Januar 2015 wieder auf unter 200…

Bitcoin überholt Goldpreis

Am Donnerstag stellte die virtuelle Währung Bitcoin einen Rekord auf: Erstmalig stieg der Wert des digitalen Geldes höher als der Preis pro Unze Feingold. Die Kryptowährung und das Edelmetall sind auf den ersten Blick kaum vergleichbar, handelt es sich doch auf der einen Seite um ein virtuelles Zahlungsmittel, auf der anderen um einen wertstabilen Rohstoff.…

Ausgeprägtes Ungleichgewicht: Multimillionäre halten über 40 Prozent aller Bitcoins

Fakten & Charts zum überraschenden Verteilungsverhältnis des Bitcoin-Vermögens.   41,78 Prozent aller verfügbaren Bitcoins befinden sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt im Besitz von Multimillionären und Milliardären. Dies ergab eine Auswertung von Kryptoszene.de auf Basis von Daten des Online-Dienstes Bitinfocharts. Demnach vereinnahmen die drei größten Adressen sage und schreibe 441.377 BTCs. Dies entspricht einem Gegenwert von aktuell über…

Bitcoin verbraucht mehr Strom als die Schweiz

Der Bitcoin verbraucht laut Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index aktuell rund 60 Terawattstunden Strom pro Jahr. Das ist mehr als beispielsweise die Schweiz oder Irland. Von 219 der im CIA Factbook gelisteten Länder und Gebiete verbrauchen nur 42 mehr als die Digitalwährung. Deutschland liegt in diesem Ranking mit 537 Terawattstunden auf Platz sechs hinter China,…

Kryptowährungen: Bitcoinkurs fällt unter 5.000 US-Dollar

20.11.2018: Der Bitcoinkurs ist heute laut coindesk.com unter die 5.000-US-Dollar-Marke gefallen. Auf seinem Allzeithoch am 16. Dezember 2017 war ein Coin 19.343 US-Dollar wert. Starke Kursschwankungen sind bei Kryptowährungen eigentlich normal – starke Ausschläge nach oben gab es beim Bitcoin indes schon lange nicht mehr. Kritiker dürften sich durch die Entwicklung bestätigt fühlen. Investoren-Legende Warren…

Bitcoin-Hype: Was ist das echte Innovationspotenzial der Blockchain?

Auf die Blockchain-Technologie sind laut einer aktuellen Studie des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) derzeit viele überzogenen Erwartungen gerichtet. Die Potsdamer Informatikwissenschaftler machen in ihrem Report »Blockchain – Hype oder Innovation?« (ISBN 978-3-86956-394-7) vor allem auf noch unzureichende Standardisierung und mangelnde Fähigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den Blockchain-Systemen aufmerksam. Andererseits trage die zunächst für den Zahlungsverkehr mit dem virtuellen…

Virtueller Goldrausch: Kryptowährung zieht Cyberkriminelle an

Whitepaper zeigt größte Gefahren– und wie User sich schützen können.   2017 war das Jahr der Kryptowährungen. Die boomende Branche zog allerdings nicht nur neue Nutzer an, sondern lenkte auch das Interesse von Cyberkriminellen auf sich. Unternehmen, Privatnutzer und Kryptobörsen sind heute gleichermaßen Zielscheibe von Phishingversuchen, Hackerangriffen und heimlichem Cryptomining über kompromittierte Geräte und Browser.…

Inzwischen kennen zwei Drittel der Bundesbürger Bitcoin

2016 waren es erst halb so viele. Jeder fünfte Deutsche hat Interesse am Einsatz der Kryptowährung. Neugier und Unzufriedenheit mit der Geldpolitik sind wichtigste Gründe dafür. Die rasanten Kursgewinne mit Bitcoin, aber auch Berichte über spektakuläre Diebstähle und Betrug mit der Kryptowährung und Kursschwankungen haben dazu geführt, dass erstmals eine Mehrheit der Bundesbürger weiß, was…

Kryptowährungen: Geht der Bitcoin-Blase die Luft aus?

Seit Dezember ist der Kurs der Kryptowährung Bitcoin deutlich gefallen – seit Anfang Februar weit unter die 10.000er-Marke. Aktuell liegt der Kurs bei 8.237 US-Dollar, zwischenzeitlich rutschte er sogar auf unter 6.000 US-Dollar. Die Gründe für die Entwicklung sind vielfältig. Zum einen nehmen immer mehr Finanzexperten Abstand zu der digitalen Währung und betonen, dass sie…

Kryptowährung: Wann platzt die Bitcoin-Blase?

Am Wochenende ist der Preis für einen Bitcoin erstmals auf über 9.000 US-Dollar geklettert. Die Kryptowährung eilt derzeit von Rekord zu Rekord. Anfang März war ein Bitcoin erstmals teurer als eine Feinunze Gold. Dabei sah es noch vor etwa zwei Jahren eher düster für die Digital-Währung aus. Nachdem der Bitcoin Ende 2013 ein Rekordhoch erreicht…

Kryptowährungen: Bitcoin-Alternativen gewinnen an Bedeutung

Der Bitcoin ist quasi die Mutter aller Kryptowährungen und bislang auch die erfolgreichste. Derzeit wird ein Bitcoin für über 4.500 US-Dollar gehandelt. Zum Vergleich: eine Feinunze Gold ist derzeit etwas mehr als 1.300 US-Dollar wert. Aber auch andere digitale Währungen boomen gerade. Bitcoin und Bitcoin Cash stehen laut CoinMarketCap zusammen »nur« noch für etwas mehr…

Kryptowährungen: Bitcoin Cash aus dem Stand auf Platz 3

Seit 1. August 2017 gibt es zwei verschiedene Bitcoin-Währungen: Bitcoin und Bitcoin Cash. Warum das so ist, wird von der Gründerszene hier kompetent erklärt [1]. Letztlich ist der große Erfolg der digitalen Währung – immer mehr Menschen wollen immer mehr Überweisungen tätigen – für die Spaltung verantwortlich. Bitcoin Cash ist laut coinmarketcap.com mit über sieben…

Trend Radar: KI ist gewinnbringend, braucht aber einen strategischen Ansatz

Nach dem erfolgreichen KI-Start folgt jetzt die Kopfarbeit. Wie weit sind Unternehmen mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz? In welchen Bereichen können sie KI schon heute gewinnbringend einsetzen? Wie wichtig ist ein strategischer Ansatz?   Im Rahmen des Pega Trend Radar hat Pegasystems den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in deutschen Unternehmen beleuchtet. Die Ergebnisse der…

Kryptowährungen als Chance für schnelles und günstiges Bezahlen

       Zwei Drittel der Bundesbürger haben bereits von Bitcoin & Co gehört.        Jeder Siebte von ihnen würde Geldtransfers gerne direkt im Messenger abwickeln.        Mehrheit hält Kryptowährungen derzeit noch nur für ein Spekulationsobjekt.   Sind Kryptowährungen eine Möglichkeit, schnell und günstig im Internet zu bezahlen oder sind sie vor allem ein Spekulationsobjekt für Finanzjongleure?…

Cyberangriffe auf Yachten: wenn aus Piraten Hacker werden

Ein sonniger Tag auf See geht zu Ende. Der Himmel färbt sich langsam rot und majestätisch bewegt sich die luxuriöse Yacht in Richtung Marina. Der Eigner und seine Familie hatten Geschäftsfreunde zu einem Ausflug auf das Mittelmeer eingeladen. Während der Rückfahrt sitzt er mit seinen Gästen am großen Tisch im Salon und bereitet die Unterzeichnung…

Peer-to-Peer-Zahlungen: bequeme und schnelle Zahlungsoptionen werden wichtiger

Banken als auch Fintech-Start-ups bringen vermehrt Zahlungslösungen für digitale Überweisungen zwischen Privatpersonen (P2P) auf den Markt. P2P-Zahlungen sind einfacher und schneller, weil sie anders als konventionelle Überweisungen, keine Angabe von IBAN und TAN benötigen. Das Potenzial von Peer-to-Peer Zahlungen in Deutschland ist hoch, wie die ECC-Paymentstudie VOL. 23, eine Zusammenarbeit des ECC Köln mit Prof.…

So verbreitet sind Kryptowährungen

Vier Prozent der für den Statista Global Consumer Survey befragten Deutschen nutzen Kryptowährungen. Damit sind die hiesigen Internetnutzer, wie auch die Infografik zeigt, vergleichsweise zurückhaltend was Bitcoin und Co. angeht. Dagegen scheinen die Türken – möglicherweise bedingt durch die schwierige wirtschaftliche Lage des Landes – regelrecht auf digitales Geld zu fliegen. Dagegen ist der Coin-Enthusiasmus…

Aufwärtstrend bei Kryptowährungen im 1. Halbjahr 2019

Derzeit gibt es laut coinmarketcap.com 2.238 unterschiedliche Kryptowährungen mit einem Gesamtwert von über 280 Milliarden US-Dollar, von denen mehr als die Hälfte auf den Bitcoin entfallen. Nun hat Facebook seine eigene Digitalwährung, den »Libra«, vorgestellt. Da das größte soziale Netzwerk der Welt mit seinen 2,3 Milliarden aktiven Accounts jede Menge potenzielle Nutzer mitbringt, wird dem…

Tipps: Irrtümer beim Online-Autokauf

Ob Neu- oder Gebrauchtwagen – wer sich auf die Suche nach einem Fahrzeug begibt, stößt im Internet auf eine Vielzahl von Angeboten. Das rasante Wachstum des Onlinesektors hat mittlerweile auch den Automobilhandel erreicht, dabei verlieren Verbraucher schnell den Überblick: Neben der Sichtung von privaten Inseraten auf digitalen Kleinanzeigen-Portalen und dem Angebotsvergleich in speziellen Autobörsen, gibt…