Tipps: Irrtümer beim Online-Autokauf

https://pixabay.com/de/

Ob Neu- oder Gebrauchtwagen – wer sich auf die Suche nach einem Fahrzeug begibt, stößt im Internet auf eine Vielzahl von Angeboten. Das rasante Wachstum des Onlinesektors hat mittlerweile auch den Automobilhandel erreicht, dabei verlieren Verbraucher schnell den Überblick: Neben der Sichtung von privaten Inseraten auf digitalen Kleinanzeigen-Portalen und dem Angebotsvergleich in speziellen Autobörsen, gibt es seit kurzem auch die Möglichkeit, Autos komplett online zu kaufen. Von der Auswahl über den Zahlungsvorgang bis hin zur Abwicklung der Lieferung laufen alle Vorgänge digital ab. Aber was müssen Nutzer beim Onlinekauf beachten und welche Fallstricke gibt es? Marc Herschbach von carmato.de, der europaweit ersten volldigitalen Autobörse, klärt über Irrtümer und Mythen beim Online-Autohandel auf und gibt wertvolle Tipps aus der Praxis.

 

Mythos 1: Wer ein Auto online kauft, kann nicht verhandeln.

»Zwar geben in der Regel alle Plattformen einen festen Kaufpreis für ein Fahrzeug vor«, weiß Marc Herschbach, »aber nach Abschaffung des Rabattgesetzes steht es jedem potenziellen Käufer – auch beim Onlinekauf – frei, über den Preis zu verhandeln. Während bei den meisten Autobörsen der Verhandlungsweg über den direkten Kontakt vor Ort oder telefonisch läuft, bieten Transaktionsplattformen die Möglichkeit, Gebote online abzugeben und mit dem Verkäufer digital in Kontakt zu treten.«

 

Mythos 2: Auto-Kaufverträge sind nur mit Unterschrift gültig.

»Rein rechtlich kommt ein Kaufvertrag zustande, sobald beide geschäftsfähigen Vertragspartner eine Willenserklärung abgeben«, verrät der Autoexperte. »Das heißt, auf der einen Seite steht das Angebot und auf der anderen dessen Annahme. Wer beim Onlinekauf ein Gebot abgibt, das vom Anbieter bestätigt wird, oder wer per Klick eine Kaufabsicht erklärt, geht einen verbindlichen Vertrag ein«, weiß Marc Herschbach. »Grundsätzlich bietet es mehr Sicherheit, nicht nur beim gewerblichen, sondern auch beim privaten Handel einen schriftlichen Vertrag aufzusetzen. Beim Onlinekauf auf manchen Plattformen erhält der Käufer beispielsweise einen Mustervertrag per Mail. Dieser beinhaltet alle Angaben zum Fahrzeug sowie Absprachen zwischen den Vertragspartnern und dient als Vorschlag zur optimalen Fahrzeugübergabe.«

 

Mythos 3: Wer online kauft, kann einfacher betrogen werden.

»Ganz im Gegenteil«, erklärt Marc Herschbach. »Vielen privaten Käufern fehlt es an umfangreichem Fachwissen für eine genaue Fahrzeuginspektion. Bei Besichtigungen vor Ort und im direkten Gespräch fallen häufig Informationen unter den Tisch oder wichtige Angaben zum Fahrzeug fehlen«, weiß der Experte. »Beim Onlinekauf über eine seriöse Transaktionsplattform erhalten Kunden eine detaillierte Profilansicht aller gelisteten Automobile. Über die Fahrzeugidentifikationsnummer werden die zugehörigen Kennzahlen von einer Datenbank automatisiert abgerufen. Dadurch sind falsche oder fehlerhafte Angaben ausgeschlossen. Fragebausteine dienen Verbrauchern zusätzlich als Kommunikationsleitfaden.«

 

Mythos 4: Beim Onlinekauf gibt es keine Garantien.

»Alle gesetzlichen Regelungen für den Autokauf gelten auch für den Onlinehandel«, weiß Marc Herschbach. »Bei Neu- und Gebrauchtwagen aus Händlerhand gibt es eine Gewährleistung von 24 Monaten ab Kaufdatum. Sogenannte Hersteller- und Händlergarantien mit umfangreicher Haftung und längerer Laufzeit sind hingegen freiwillig. Bei Privatverkäufen, egal ob online oder analog, kann eine Gewährleistung ausgeschlossen werden. Grundsätzlich ist also Verhandlungsgeschick gefragt. Optional wählbare Serviceleistungen wie beispielsweise eine Reparaturkostenversicherung bieten beim privaten Onlinekauf zusätzliche Sicherheit.«

 

Mythos 5: Beim Online-Autokauf gibt es kein Widerrufsrecht.

»Anders als beim direkten Autokauf besteht bei der Onlineabwicklung ein 14-tägiges Widerrufsrecht für den Käufer«, berichtet der Experte. »Dieses gilt allerdings nur für Privatpersonen, die online ein Fahrzeug von einem Unternehmer erwerben. Wenn ein Verbraucher an einen Händler verkauft oder wenn ein Kaufvertrag zwischen zwei Unternehmern zustande kommt, tritt dieses Recht nicht in Kraft.«

 

561 Artikel zu „Online Kauf Tipps“

Tipps: Jeder Vierte will Weihnachtsgeschenke online weiterverkaufen

■      18 Prozent setzen auf Web-Plattformen, 9 Prozent nutzen Smartphone-Apps. ■      Vor allem Jüngere wollen die unpassenden Präsente im Internet zu Geld machen. ■      Bitkom-Tipps zum Online-Verkauf. Wenn unterm Weihnachtsbaum schon wieder Socken liegen oder eine DVD, die nicht den eigenen Geschmack trifft, werden viele Beschenkte zu Händlern. Jeder Vierte ab 14 Jahren (25 Prozent)…

Praxistipps für Online-Shops: In 10 Schritten zu verkaufsfördernden Produktinformationen 

Der wachsende Wettbewerb im Online-Geschäft stellt die Handelsunternehmen vor immer größere Herausforderungen. Bei allen Bestrebungen, neue Zielgruppen anzusprechen oder über zusätzliche Sortimente weitere Märkte zu erschließen, spielt die Aktualität und Vollständigkeit der Produktdaten eine erfolgskritische Rolle. »Wer bei Produktinformationen mit Umfang und Genauigkeit geizt, verliert potenzielle Kunden sehr schnell an andere Online-Shops«, verweist Melanie Bender,…

Tipps: So bindet man Käufer an seinen Online-Shop

Neukundengewinnung ist Silber, Bestandskundenpflege ist Gold. Das gilt auch im E-Commerce. Hier gibt es für Shop-Betreibern Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung. Wie das exakte Kostenverhältnis aussieht, darüber streiten sich die Gelehrten, Fakt ist aber: Die Gewinnung eines neuen Kunden ist deutlich aufwendiger als die Bindung eines bereits vorhandenen. Das ist im E-Commerce nicht anders als…

Online-Shopping: So verbreitet ist E-Commerce in der EU

77 Prozent der Bundesbürger kaufen laut Daten des Statistikamts der Europäischen Union (Eurostat) Waren und Dienstleistungen im Netz. Damit gehört Deutschland zu den E-Commerce-Affinsten Ländern Europas. Den höchsten Online-Shopper-Anteil an der Gesamtbevölkerung können indes mit 84 Prozent die Dänen für sich reklamieren. Generell ist E-Commerce in den nördlichen Ländern offenbar populärer als in wärmeren Gefilden…

iGaming-Anbieter in Deutschland schließen sich im Deutschen Online Casino Verband zusammen

Lange Zeit galten die Anbieter von Glücksspielen hierzulande als Einzelkämpfer und mussten sich nicht selten den Widerständen aus Politik und Gesellschaft erwehren. Doch dies soll jetzt ein Ende haben, denn nun schließen sich die Glücksspielbetreiber hierzulande erstmals unter dem Dach des Deutschen Online Casino Verbandes zusammen. Das dürfte zur Folge haben, dass sich dieser Verband…

Online-Banking: Die Bank muss heute digital sein

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Online-Banking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung. Im letzten Jahr hatten noch 73 Prozent der Befragten angegeben, dass ihnen…

Mieten statt Kaufen: Für 2/3 ist mieten keine Alternative

1.500 Elektronikprodukte »aus den Bereichen TV und Audio, Entertainment, Smartphones, Wearables, Neue Medien und IT, Foto/Video sowie Haushaltsgeräte« können Kunden bald bei Media Markt mieten. Mit der Idee ist das Unternehmen nicht allein. Zum Beispiel will Ikea künftig Möbel verleihen. Mieten statt kaufen ist also offenbar ein Trend. Aber was sagt eigentlich der Verbraucher dazu?…

Online-Zahlungsdienste: Wann ist »sicher« sicher genug?

Banken und Finanzdienstleister müssen ihre Transaktionsdienste ab September 2019 durch Verschlüsselung und Zwei-Faktor-Authentifizierung absichern. Doch um sensible Daten zuverlässig zu schützen, sollten Unternehmen mehr tun als das.   Online bezahlen war noch nie so einfach: Die EU-Richtlinie PSD2 (»Payment Services Directive 2«) mischt bereits seit Anfang 2018 die Payment-Branche auf. Sie erlaubt Unternehmen, auf Daten…

Werbung ist die häufigste Negativ-Erfahrung beim Online-Shopping

Verspätete Warenlieferung auf Rang zwei. Große Zufriedenheit mit Kundendienst. Unerwünschte Werbung nach einem Kauf im Internet ist die häufigste Negativ-Erfahrung beim Online-Shopping. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.054 Online-Einkäufern ergeben [1]. Vier von zehn Online-Käufern (42 Prozent) haben schon häufig ungebetene Werbung eines Online-Shops erhalten, 38 Prozent erlebten das…

Vier Tipps für die digitale Transformation im Healthcare- und Pharmabereich

Die Gesundheitsbranche hat sich im Zuge der Digitalisierung stark verändert und Unternehmen sind darauf angewiesen, ihre Prozesse im Hinblick auf neue Wettbewerbsbedingungen zu optimieren. Die Nachfrage nach neuartigen Leistungen wie personalisierter Medizin steigt und die zunehmende Verlagerung des Geschäfts in den Consumer-Bereich hat den Konkurrenzdruck erhöht. Patienten haben heute die Wahl zwischen zahlreichen Anbietern. Wer…

3 Tipps zum Welt-Passwort-Tag

Wie jedes Jahr soll der Welt-Passwort-Tag Verbraucher und Unternehmen über das Thema »Passwort-Sicherheit« aufklären. (Nicht nur) Am 02. Mai heißt es also: wie schütze ich meine Passwörter? Passwort-Schutz ist eines der wichtigsten Themen, wenn es um die Sicherheit der eigenen Daten im Netz geht. Dennoch vernachlässigen es viele, die eigenen Passwörter angemessen zu pflegen und…

So entwickelt sich der Online-Lebensmittelhandel

Anders als der übrige Einzelhandel müssen sich Supermärkte hierzulande bis auf Weiteres nicht allzu viele Sorgen machen, Opfer der digitalen Disruption zu werden. Das zeigt eine aktuelle Prognose des Statista Digital Market Outlooks. Demnach wird das Geschäft mit Nahrungsmitteln und Getränken (B2C) aus dem Netz in den kommenden Jahren zwar deutlich zulegen, schafft es bis…

So verbreitet ist Online-Banking in Europa

59 Prozent der Deutschen nutzten laut Angaben von Eurostat im vergangenen Jahr Online-Banking. Damit liegt die Begeisterung der Deutschen für Bankgeschäfte im Internet zwar über dem EU-Durchschnitt, ist aber im Vergleich immer noch recht überschaubar. Spitzenreiter beim E-Banking sind die skandinavischen Länder wie beispielsweise Dänemark mit einer Nutzungsreichweite von 89 Prozent. Ähnlich populär ist Online-Banking…

5 Tipps für den Messenger-Einsatz im Unternehmen

  Messenger wie WhatsApp Business und Apple Business Chat können den Kundenservice verändern – zum Besseren. Unternehmen können mit Kunden über WhatsApp Business einfach, schnell und konsistent kommunizieren. Oder sie setzen auf Apple Business Chat, was Verbrauchern aktuell sogar noch mehr Funktionalitäten bietet: Nutzer richten eine Frage an die Firma, zahlen mit Apple Pay, vereinbaren…

Weitere Artikel zu