Die Arbeitnehmer wollen auch nach der Corona-Krise im Home Office arbeiten

Anzeige

  • Weniger als jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland möchte wieder Vollzeit im Büro arbeite.
  • Nur 22 % der Befragten gaben an, ihre Produktivität habe nach dem Covid-19-bedingten Umzug ins Home Office nachgelassen.
  • Lediglich 18 % hatten vollstes Vertrauen, dass die von ihrem Arbeitgeber eingesetzten Online-Sicherheitsmaßnahmen sie im Home Office vor Cyberangriffen schützen.

 

Okta, ein Anbieter von Identitätslösungen für Unternehmen, stellt den Report Arbeitsplätze der Zukunft – Wie kann Arbeit nach 2020 gestaltet werden? vor [1]. Der Report beleuchtet die technologischen und kulturellen Herausforderungen eines plötzlichen Umzugs ins Home Office für Büroangestellte sowie die Lehren, die Unternehmen aus dieser Erfahrung ziehen können, um gestärkt aus der Covid-19-Pandemie hervorzugehen.

Für die von YouGov durchgeführte Umfrage wurden mehr als 2.000 Büroangestellte in ganz Deutschland befragt.

 

Produktivität im Home Office

Die Studie von Okta ergab, dass – trotz eines radikalen Wandels der Arbeitsweise – nur 22 % der Beschäftigten in Deutschland einen Rückgang ihrer Produktivität beobachteten.

65 % der Befragten gaben an, ihr Produktivitätsniveau beibehalten oder sogar gesteigert zu haben. Folgende Gründe wurden genannt:

  • 62 % gaben an, ihr Produktivitätsniveau sei durch die zusätzliche Freizeit gestiegen (z. B. durch den Wegfall des Pendelns zum Büro)
  • 56 % half die höhere Flexibilität, sich besser auf die Arbeit konzentrieren zu können
  • 50 % gaben an, dass sie Zuhause weniger abgelenkt seien

Mit dem plötzlichen Wandel der Arbeitsweise waren technologische Herausforderungen verbunden. Während 50 % der Befragten angaben, dass sie auf die für die Erledigung ihrer Aufgaben notwendige Software zugreifen konnten, war dies 41 % der Mitarbeiter nicht möglich. 38 % gaben an, ihr Unternehmen habe sie nicht mit der notwendigen Hardware wie einem Laptop oder Monitor ausgestattet, um zu Hause produktiv arbeiten zu können.

»Die Covid-19-Pandemie hat uns alle gezwungen, neu zu denken und uns anders zu verhalten«, so Sven Kniest, Regional Vice President Central & Eastern Europe bei Okta. »Die Unternehmen spürten von einem auf den anderen Tag, dass eine digitale Transformation notwendig ist, um ihren Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Diese Erkenntnisse werden ihnen helfen, gestärkt aus der Krise hervorzugehen.«

 

Sicherheit beginnt mit Vertrauen

In Deutschland gaben nur 18 % der Befragten an, ihr Vertrauen sei sehr groß, dass die von ihrem Arbeitgeber eingesetzten Online-Sicherheitsmaßnahmen sie im Home Office vor Cyberangriffen schützen.

Wie hoch das Vertrauen ist, variiert dabei von Branche zu Branche; während 27 % der Befragten aus der IT-Branche voll und ganz darauf vertrauen, dass ihr Arbeitgeber in puncto Sicherheit vollständig vorbereitet sei, hatten nur 11 % der Befragten im Gesundheitswesen und im Bildungssektor ein ähnliches Maß an Vertrauen.

»Bedrohungsakteure nutzen aktiv Covid-19-Themen und Social Engineering, um beispielsweise Remote Work, Gesundheitsbedenken, monetäre Anreize und vertrauenswürdige Marken auszunutzen. Zu Beginn verzeichnete das Threat Intelligence Team von Proofpoint etwa eine Kampagne pro Tag weltweit, mittlerweile sind es 3-4«, so Richard Davis, Internationaler Cybersicherheitsstratege, Proofpoint. »Der traditionelle Sicherheitsperimeter wurde verschoben. Viele Organisationen mussten kurzfristig Remote-Arbeitsumgebungen und Sicherheitstools einrichten, um die Business Continuity sicherzustellen. Auch wenn dies in vielen Fällen erst einmal Abhilfe schaffen konnte, sind diese kurzfristigen Notfallmaßnahmen oft nicht nachhaltig«, so Kniest. »Wenn Unternehmen auch langfristig sichere Remote Work ermöglichen wollen, benötigen sie ein zukunftssicheres Security Framework das Mitarbeiter, Daten und ihre Infrastruktur schützt. Hier kommt Zero Trust ins Spiel.«

 

 

Kulturschock

Zur produktiven Arbeit im Home Office braucht es zum einen die richtige Technologie. Mindestens genauso wichtig ist jedoch, dass die Arbeitsbedingungen und die Unternehmenskultur Mitarbeiter bei ihrer Arbeit unterstützen.

Beschäftigte in Deutschland vermissen unterschiedliche Aspekte der traditionellen Büroumgebung:

  • Mehr als die Hälfte (46 %) vermisst persönliche Gespräche mit Kollegen
  • 42 % die Beziehungen zu ihren Kollegen
  • 12 % gaben an, die von ihrem Unternehmen angebotenen Zusatzleistungen, wie etwa kostenlose Snacks und Fitnesskurse, zu vermissen

Interessant ist dabei, dass es Unterschiede zwischen Berlin und den restlichen Bundesländern gab. 34 % der Befragten in der Hauptstadt gaben beispielsweise an, die klare Trennung zwischen Wohn- und Arbeitsraum zu vermissen. Zum Vergleich: Nur 19 % der in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt lebenden Personen empfanden das gleiche.

»Wir alle arbeiten unterschiedlich. Das zeigen auch die Ergebnisse unserer Studie. Einige Menschen sind produktiver, wenn sie nicht zweimal täglich pendeln müssen und ohne Ablenkung im Home Office arbeiten«, so Sven Kniest, Regional Vice President Central & Eastern Europe bei Okta. »Aus diesem Grund sollten Unternehmen dynamische Arbeitsmodelle mit einer Kombination aus Home Office und Arbeit im Büro in Betracht ziehen. Das bedeutet, dass traditionelle Büroumgebungen neu gedacht werden könnten, Mitarbeiter von der Flexibilität innovativer Arbeitsumgebungen profitieren und an genau dem Ort arbeiten könnten, der ihren individuellen Anforderungen am besten entspricht.«

Die Umfrage zeigt, dass nur 30 % der Arbeitnehmer in Deutschland wieder Vollzeit im Büro arbeiten möchten. 32 % würden eine flexible Regelung bevorzugen, bei der sie teilweise Zuhause und teilweise im Büro arbeiten könnten. Nur 16 % gaben an, am liebsten Vollzeit im Home Office tätig zu sein.

 

Weitere Ergebnisse:

  • Öffentlicher vs. Privater Sektor: 72 % der Beschäftigten im öffentlichen Sektor müssen in der Regel an fünf Tagen die Woche im Büro arbeiten, aber nur 38 % von ihnen würden zu dieser Arbeitsroutine zurückkehren wollen. In Deutschland sind der öffentliche und private Sektor ungefähr gleich aufgestellt; 54 % der Angestellten des öffentlichen Sektors in Deutschland gaben an, Zugang zu erforderlicher Hardware und 52 % zu notwendiger Software erhalten zu haben – im Vergleich zu 52 % beziehungsweise 50 % der Angestellten des privaten Sektors.
  • Arbeitszeiten: Fast 60 % der Befragten gaben an, trotz ihrer neuen Freiheit genauso viel gearbeitet zu haben wie sonst im Büro. 15 % verzeichneten sogar Überstunden.
  • Vertrauen: Fast zwei Drittel der Befragten in Deutschland (65 %) gaben an, dass sich ihrer Meinung nach die Wahrnehmung der Arbeitgeber, im Home Office würde weniger gearbeitet werden, verbessert habe.
  • Virtuelle Meetings: Mehr als die Hälfte der Befragten in Deutschland, von denen viele diese Technologien auch privat einsetzen, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben, fühlen sich sicher im Umgang mit Technologien für virtuelle Meetings. Nur 6 % gaben an, dass sie sich damit überhaupt nicht wohl fühlten.

 

[1] Den kompletten Report finden Sie nach Registrierung hier: https://www.okta.com/de/resources/new-workplace-2020/

 

405 Artikel zu „Home Office Sicherheit“

IT-Sicherheit für das Arbeiten zuhause: 10 goldene Regeln für ein sicheres Home Office

Ein großer Teil der deutschen Angestellten arbeitet derzeit von zuhause aus – vom Sachbearbeiter bis zum Geschäftsführer. Das bringt in vielen Fällen neue IT-Sicherheitsrisiken mit sich. Auch Hacker nutzen die aktuelle Unsicherheit verstärkt aus. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bereits Alarm geschlagen.   Die Anbindung des Heimarbeitsplatzes erfolgte in den meisten…

Industrielle IT-Sicherheit durch Home Office besonders gefährdet

Durch den vermehrten Einsatz von Home Office erhalten Cyberkriminelle erleichterten Zugang zum Unternehmensnetz. Störungen in Produktionen werden während und nach Corona-Krise zunehmen. Verantwortliche der IT/OT-Sicherheit müssen Strategie zur lückenlosen Gefahrenerkennung umsetzen. Der deutsche Cyber-Sicherheitsdienstleister Rhebo warnt vor den ansteigenden Gefahren des Home Office während der Corona-Krise mit negativen Folgen für die Cybersicherheit von Industrieunternehmen. Durch…

Corona-Pandemie: Unsicherheit, Umsatzeinbrüche und mehr Home Office

Geschäftstermine werden verschoben oder fallen aus, das Team arbeitet vom Home Office: Die Corona-Krise hat vielfältige Auswirkungen auf Unternehmen. Eine aktuelle Umfrage des Markt- und Meinungsforschers YouGov unter Unternehmensentscheidern in Deutschland zeigt, dass vor allem die Unsicherheit und Sorge unter den Mitarbeitern sehr verbreitet ist. 60 Prozent der Befragten geben an, dass dies in ihrem…

Sicherheitslücke Home Office? Herausforderung IT-Sicherheit in Krisenzeiten

Das Corona-Virus sorgt von Tag zu Tag für immer höhere Infektionszahlen, was drastische Gegenmaßnahmen zur Folge hat: Um der weiteren Ausbreitung entgegenzutreten, müssen Geschäfte, Restaurants sowie sonstige öffentliche Einrichtungen schließen. Unternehmen senden ihre Mitarbeiter ins Home Office. Aufgrund der ohnehin außergewöhnlichen und teilweise überfordernden Situation sollten Unternehmen und Arbeitnehmer sich nicht noch zusätzliche Sorgen um…

Corona: Unternehmen, Mitarbeiter und Home Office – worauf man in puncto IT-Sicherheit achten sollte

Plötzlich spielt sich das ganze Leben online ab. Nie zuvor waren die vernetzte Welt und die Möglichkeit, online zu kommunizieren, Kontakte zu knüpfen, zu arbeiten und Geschäfte zu tätigen, so präsent und entscheidend wie heute. Auch wenn dieses neue Vermögen auf den ersten Blick beeindruckend erscheint, muss man sich der Realität stellen: Egal wo wir…

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

Cybersicherheit in Unternehmen: Maßnahmen auf allen Ebenen

  Daten, Daten, Daten … Kein modernes Unternehmen kommt ohne sie aus. Der Aktenordner ist zwar noch nicht völlig abgeschafft, aber längst sind die meisten Informationen digital gespeichert und werden auch entsprechend virtuell transferiert. Das meiste Material ist dabei nicht für Außenstehende bestimmt, sondern es handelt sich um firmeninterne Daten, teilweise sogar mit hohem Geheimhaltungsbedarf.…

Umfrage: Wunsch nach mehr Home Office auch nach Corona

Ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von zuhause. Fast die Hälfte von ihnen (44 Prozent) sehen Defizite bei der verfügbaren Hardware gegenüber der Ausstattung im Büro – insbesondere ein zusätzlicher Monitor fehlt vielen. Dennoch wünschen sich 75 Prozent der Befragten, die zurzeit von zuhause aus arbeiten, dies auch nach der Corona-Krise weiterhin zu tun.  …

IT-Sicherheit – Das »smarte« Krankenhaus richtig absichern

Die Digitalisierung bietet der Gesundheitsbranche enorme Chancen. Doch immer öfter kommt es zu einer Störung der digitalen Abläufe. Mit gravierenden Folgen: Erst kürzlich legte ein Hacker-Angriff den gesamten Krankenhausbetrieb im Klinikum Fürth lahm. Um sich besser vor solchen Attacken schützen zu können, brauchen »smarte« Krankenhäuser neue IT-Sicherheitskonzepte und den Einsatz innovativer IT-Sicherheitslösungen.

Gesund im Home Office: Fünf Ergonomie-Tipps für die PC-Arbeit von Zuhause

Die Arbeit im Home Office steht seit einigen Wochen weltweit im Fokus. Für digitale Nomaden und Remote-Mitarbeiter ist Home Office nichts Ungewöhnliches, für andere kann es jedoch eine Herausforderung sein, außerhalb der gewohnten Büroumgebung zu arbeiten. Sie müssen nicht nur lernen, effizient und motiviert zu bleiben, sondern auch die körperlichen Aspekte berücksichtigen. Im Folgenden deshalb…

Home Office: Sechs Wochen Improvisation könnten Unternehmen neun Millionen Manntage kosten

Im ersten Quartal 2020 haben neun Millionen Arbeitnehmer erstmals von Zuhause aus gearbeitet.   Digitalisierung und Remote Work haben drastisch an Akzeptanz gewonnen: Nach einer aktuellen Bitkom-Studie haben im ersten Quartal 2020 neun Millionen Arbeitnehmer erstmals von Zuhause aus gearbeitet. Die schiere Zahl legt nahe, dass nicht alle von langer Hand darauf vorbereitet waren: »Ich…

Datenschutz im Home Office: 9 Handlungsempfehlungen

Das Home Office ist im Alltag von Millionen von Arbeitnehmern Thema der Stunde. In den offiziellen Richtlinien zum Datenschutz ist allerdings immer noch in leicht angestaubter Sprache vom »Telearbeitsplatz« die Rede. Nachdem im März 2020 angesichts der Corona-Pandemie Tausende kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen ihre Angestellten praktisch ohne jede Vorbereitungszeit ins Home Office ziehen lassen…

Stay at Home: Wie Screen-Sharing Familie, Freunde und Kollegen virtuell zusammenbringt

Screen-Sharing macht Nachhilfe und den Austausch mit Freunden und Familie auch in Zeiten von #BleibtZuhause möglich. Wie das geht? Über Screen-Sharing mit Remote-Desktop-Software. Sechs Ideen, mit denen man trotz Quarantäne, Home Office und Co. näher zusammenrückt.   Familie, Freunde und Kollegen müssen in diesen Tagen aufgrund des Coronavirus auf Abstand gehen. Shopping-Trips mit der Freundin…

Sicher aus dem Home Office arbeiten: Advanced Remote Access für externe und mobile Mitarbeiter

In der modernen Arbeitswelt ist Mobilität nicht mehr wegzudenken und so verlagert sich der Schwerpunkt mehr auf die Produktivität der Mitarbeiter als auf deren Standort. Diese arbeiten überall und zu jeder Zeit: im Café oder im Zug und momentan – häufig notgedrungen – von zu Hause – oft mit den privaten Laptops, Tablets und Smartphones.…

Public Cloud ohne Risiken: Vier Tipps für Datensicherheit

Mit der fortschreitenden Digitalisierung entwickeln sich auch die Geschäftsanforderungen rasant weiter. Dabei ist die schnelle Bereitstellung von Unternehmensanwendungen für die Einführung neuer, verbesserter Geschäftsabläufe zentral. Für viele Unternehmen ist die Auslagerung von Workloads in die Public Cloud dafür das Mittel der Wahl. Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit sowie Kosteneffizienz eröffnen die Möglichkeit, innovative betriebliche Entwicklungen mit geringem Aufwand…

Mit fortschreitender Pandemie überwiegt die finanzielle Unsicherheit die gesundheitlichen Bedenken

Der Nachrichtenkonsum steigt und die Menschen gestalten ihren Alltag achtsamer.   Die aktuelle Analyse des COVID-19-Barometers, der globalen Verbraucherstudie von Kantar, untersucht, wie die Menschen im Verlauf der Pandemie reagieren und sich an die »neue Normalität« anpassen. Die zweite Welle der Befragung von mehr als 30.000 Verbrauchern in über 50 Ländern zeigt unter anderem folgende…

Sicherheitsexperten investieren verstärkt in Cloud-Sicherheits- und Automatisierungstechnologien 

CISOs (Chief Information and Security Officers) sind in Unternehmen und Organisationen für die Abwehr von Cyberangriffen verantwortlich. 86 Prozent der Sicherheitsexperten sagen, dass der Einsatz von Cloud-Sicherheit die Transparenz ihrer Netzwerke erhöht hat. 42 Prozent leiden an einer Cybersicherheitsmüdigkeit, die als Resignation bei der proaktiven Verteidigung gegen Angreifer definiert wird. Die Herausforderungen bei der Verwaltung und…

Ein Zero-Trust-Modell mithilfe von File Integrity Monitoring (FIM) und Sicherheitskonfigurationsmanagement (SCM) implementieren

Vor inzwischen annähernd zehn Jahren prägte John Kindervag, damals Analyst bei Forrester, den Begriff des »Zero Trust«. Er entwickelte das Modell im Jahr 2010 zu einer Zeit, da viele Unternehmen gerade erst damit begonnen hatten, grundlegende Regelungen zur Cybersicherheit einzurichten. Gleichzeitig gingen Firmen in zu hohem Maße von einer nur angenommenen Sicherheit innerhalb der Grenzen ihrer Netzwerke aus.…

Fünf Mythen zum Home Office

  Die aktuelle Situation zwingt viele Unternehmen dazu, ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen. Aber sind sie wirklich überzeugt davon, und werden sie ihren Mitarbeitern diese Möglichkeit auch noch nach der Krise einräumen? Vielleicht ist jetzt die Chance, tradierte Denkmuster langfristig über Bord zu werfen. Die OTRS AG hat die fünf gängigsten…

Datenschutz im Home Office: Macht Zero-Trust-Technologie die Cloud sicher?

Rund ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von Zuhause aus [1]. Rosige Zeiten für Hacker: Sie nutzen die Krise um COVID-19 für gezielte Cyberangriffe. Sicherheitsforscher sprechen im Rahmen der Corona-Pandemie von einer der größten E-Mail-Kampagnen durch Cyberkriminelle, die jemals unter einem einzigen Thema durchgeführt wurde [2]. Auch die deutsche Verbraucherzentrale warnt explizit vor Malware und…