Home Office: Arbeiten ohne persönliche Kontakte

79 Prozent finden sich mit der neuen Arbeitssituation ab, obwohl sie ihre Kollegen vermissen.

Die besonderen Arbeitsbedingungen sind der Corona-Krise geschuldet und jeder Arbeitnehmer hat seine eigene Art, mit den fehlenden persönlichen Kontakten zurechtzukommen, da nun möglichst viel digital abgewickelt wird. Bei den fünf »Phasen der Trauer«, die bei plötzlichen Veränderungen auftreten, ist »Akzeptanz« unter deutschen Arbeitnehmern am verbreitetsten. 79 Prozent der Befragten gaben an, dass sie das Bestmögliche aus dieser neuen Arbeitsbedingung machen, auch ohne Kollegen in der Nähe. Dies ergab eine Umfrage des HR-Dienstleisters SD Worx bei 2500 Arbeitnehmern im Lohn- und Gehaltsverhältnis [1].

SD Worx wollte erfahren, wie Arbeitnehmer mit der Corona-Krise und der Arbeit ohne persönlichen Kontakt umgehen: Gemeinsam mit der CASS Business School of London und der IESE Business School of Barcelona erstellten HR-Experten Anfang Mai eine Umfrage und befragten 2500 Arbeitnehmer in Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Spanien und im Vereinigten Königreich zu ihrer Einschätzung der neuen Arbeitsform anderthalb Monate nach Beendigung des Lockdown. Die Untersuchung richtete den Fokus auf den fehlenden persönlichen Austausch mit Kollegen, indem die Art der Trauer untersucht wurde, die Arbeitnehmer nun empfinden, seitdem sie von zuhause arbeiten müssen.

Trauer tritt auf, wenn eine Person jemanden oder etwas verliert. Hier handelt es sich um den Verlust des Kontakts zu den Kollegen am Arbeitsplatz. Jeder hat seine individuelle Weise, auf einen derartigen Verlust zu reagieren, doch die hieran geknüpften Emotionen lassen sich in fünf Phasen unterteilen: Nicht-wahrhaben-wollen, Zorn, Kummer, Aufklärung und Akzeptanz. Nicht-wahrhaben-wollen, Zorn und Kummer gelten gemeinhin als pessimistische Trauer, während Aufklärung und Akzeptanz in die Kategorie optimistische Trauer fallen. In der Regel treten mehrere Emotionen gleichzeitig auf.

Anzeige

 

Jeder Dritte etwa verspürt Kummer.

79 Prozent der deutsche Arbeitnehmer gaben an, Akzeptanz zu empfinden, während 62 Prozent hier Aufklärung nannten. Die Mehrheit bestätigte, Wege gefunden zu haben, mit dem fehlenden persönlichen Kontakt umzugehen, und nun die Zukunft im Blick zu haben. Jeder dritte deutsche Arbeitnehmer (30 Prozent) kämpft jedoch mit einem Gefühl von Kummer und 27 Prozent lehnen sogar das Arbeiten ohne direkten Kontakt zu den Kollegen ab: Es löst Zorn in ihnen aus. Etwas mehr als jeder vierte Arbeitnehmer hat ein Gefühl des Nicht-wahrhaben-wollens.

»Menschen streben nach Kontinuität«, so Annelore Huyghe von der CASS Business School. »Der Lockdown hat diese Kontinuität gestört. Vollzeit-Telearbeit ist vereinbar mit der Aufgabenkontinuität, nicht jedoch mit dem Verlust der Beziehungskontinuität. Die Umfrage bestätigt, dass wir soziale Individuen sind, die den Kontakt von Angesicht zu Angesicht benötigen. Spontane Treffen im Flur oder ein kurzes Schwätzchen an der Kaffeemaschine sind für viele ein wichtiges soziales Ritual.« Jeroen Neckebrouck, Professor an der IESE Business School, fügt hinzu: »Diese tragen zum Gefühl der Gruppenzugehörigkeit bei, dem Gefühl anderen nahe zu stehen, und wirken sich positiv auf das Wohlbefinden des Arbeitnehmers aus. Genau deshalb behält das Büro auch in Zukunft seine Existenzberechtigung.«

Anzeige

 

Alter und Routine spielen eine Rolle

Große Unterschiede sind vor allem bei der pessimistischen Trauer altersbedingt. In den sechs teilnehmenden europäischen Ländern empfanden jüngere Arbeitnehmer größere Trauer als die über Vierzigjährigen. Bei den unter dreißigjährigen Arbeitnehmern gaben 38 Prozent an, ein Gefühl von Nicht-wahrhaben-wollen, Zorn beziehungsweise Kummer zu empfinden. Bei den 30- bis 40-Jährigen gaben immerhin noch 36 Prozent der Befragten ein derartiges Gefühl an, während bei den über 40-Jährigen nur noch 29 Prozent und den über 65-Jährigen lediglich 25 Prozent so empfanden.

Wie geht man also am besten damit um? Das Einhalten einer strukturierten Tagesroutine scheint sich positiv auszuwirken. 81 Prozent der Arbeitnehmer, die während der Telearbeit eine gut abgegrenzte Routine befolgen, empfinden optimistische Trauergefühle und nur 23 Prozent spüren pessimistische Trauer. Arbeitnehmer, ohne eine abgesteckte Routine, empfinden öfter pessimistische Trauer (38 Prozent) und seltener optimistische Trauergefühle (74 Prozent).

»Die Telearbeit hat sich in den letzten Monaten auch als Vorteil gezeigt«, kommentiert Tanja Büchsenschütz, Director HR bei SD Worx Deutschland. »Die gewonnene Erfahrung wird sich ohne jeden Zweifel darauf auswirken, wie wir künftig unsere Arbeit gestalten. Aufgrund der Corona-Krise ist von heute auf morgen der persönliche Kontakt zu den Kollegen völlig weggebrochen oder hat nur noch virtuell stattgefunden, was viele bedauern und als Verlust empfinden. Arbeitgeber sollten dies auf jeden Fall berücksichtigen. Im Anschluss an eine Extremsituation mit 100 Prozent Home Office oder vorübergehender Zwangsschließung fragen sich Organisationen berechtigterweise, wie die Arbeit in Zukunft ausgewogen weiterläuft. Wer die Bedürfnisse und Präferenzen seiner Mitarbeiter berücksichtigt, ist auf einem guten Weg im »Employee Engagement«. Die »neue Normalität« fällt natürlich von einem Unternehmen zum anderen unterschiedlich aus. In jedem Fall aber wird uns allen die Erfahrung erhalten bleiben und prägen. Das Arbeiten von zu Hause wird voraussichtlich auch nach Corona zunehmen und Teil der neuen Flexibilität im Arbeiten sein.«

 

[1] SD Worx, die CASS Business School of London und die IESE Business School of Barcelona haben in Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Spanien und dem Vereinigten Königreich Arbeitnehmer über ihre Erfahrung mit Telearbeit befragt. Insgesamt haben 3384 Arbeitnehmer, eine repräsentative Stichprobe für die lokalen Arbeitsmärkte, an der Umfrage teilgenommen. Das besondere Augenmerk ist auf die 2595 Arbeitnehmer gerichtet, die zu diesem Zeitpunkt noch erwerbstätig und nicht vorübergehend arbeitslos waren.

 

178 Artikel zu „Arbeit Kontakt Home Office“

OfficeMaster Call Recording von Ferrari electronic – Rechtssicherer Telefonmitschnitt auch im Homeoffice

Das Aufzeichnen von Telefongesprächen ist in zahlreichen Branchen längst etabliert. Sei es infolge gesetzlicher Vorschriften, zur Serviceoptimierung oder um telefonisch getroffene Vereinbarungen nachvollziehen zu können. Aber lässt sich dieses Verfahren auch aufrechterhalten, wenn Mitarbeiter kurzerhand ins Homeoffice beordert werden?

Sicherheit kommt bei der Remote-Arbeit zu kurz

Illustration: Absmeier, Mehr als 50 % der remote arbeitenden Mitarbeiter in Deutschland nutzen unsichere private Geräte für den Zugriff auf Unternehmenssysteme. Dieses Ergebnis liefert die Untersuchung »Remote Work«, die CyberArk in Auftrag gegeben hat [1]. Mit der verstärkten Nutzung von Home Office steigen auch die Gefahren für unternehmenskritische Systeme und vertrauliche Daten. Die neue CyberArk-Untersuchung…

Tipps: IT-Sicherheit im Home Office und beim Homeschooling

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass viele Arbeitnehmer im Home Office sind und auch zahlreiche Lehrer und Schüler das sogenannte Homeschooling betreiben: Gearbeitet oder gelernt wird am heimischen Rechner. Rasch wurden neue Lösungen für das Arbeiten miteinander gebraucht, die allerdings nicht immer sicher sind. »Überlegungen zur IT-Sicherheit im Home Office oder Homeschooling kamen häufig zu kurz,…

Arbeiten nach Corona: Home Office als Modell der Zukunft?

Viele Arbeitnehmer wollen jetzt wieder zurück an ihren Arbeitsplatz. Flexiblere Arbeitsweisen sind der langgehegte Wunsch vieler Arbeitnehmer. Doch erst die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass Chefs die Vorteile von Home Office und digitaler Kommunikation erkannt haben. Mit den allmählichen Lockerungen der Verordnungen zur Kontaktbeschränkung steht in deutschen Firmen langsam die Rückkehr in die Büros an.…

Remote Arbeiten setzt sich durch – 3 häufige technische Probleme und Lösungsansätze

Die Popularität von Home Office und mobilem Arbeiten wächst bereits seit einigen Jahren. In den letzten beiden Monaten mussten sich jedoch sowohl Firmen, die bisher wenig auf Remote Arbeiten gesetzt hatten als auch Mitarbeiter, die bereit des Öfteren vom Home Office aus gearbeitet haben, deutlich reorganisieren. In vielen Haushalten werden Laptops nicht mehr nur für…

Die Arbeitnehmer wollen auch nach der Corona-Krise im Home Office arbeiten

Weniger als jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland möchte wieder Vollzeit im Büro arbeite. Nur 22 % der Befragten gaben an, ihre Produktivität habe nach dem Covid-19-bedingten Umzug ins Home Office nachgelassen. Lediglich 18 % hatten vollstes Vertrauen, dass die von ihrem Arbeitgeber eingesetzten Online-Sicherheitsmaßnahmen sie im Home Office vor Cyberangriffen schützen.   Okta, ein Anbieter…

Covid-19: Was erwarten Mitarbeiter bei der Krisenkommunikation von ihrem Arbeitgeber? 

Die Corona-Pandemie zwingt Unternehmen, ihre Notfallpläne und -maßnahmen zu überdenken. Worauf Mitarbeiter bei der Krisenkommunikation in solchen Fällen Wert legen, zeigt eine aktuelle Studie von Everbridge. Der Zugang zu aktuellen und vertrauenswürdigen Informationen ist für die Mobilisierung von Menschen in einer Krisensituation wie der derzeitigen Corona-Pandemie von entscheidender Bedeutung. Bei der Flut an irreführenden oder…

Gesund im Home Office: Fünf Ergonomie-Tipps für die PC-Arbeit von Zuhause

Die Arbeit im Home Office steht seit einigen Wochen weltweit im Fokus. Für digitale Nomaden und Remote-Mitarbeiter ist Home Office nichts Ungewöhnliches, für andere kann es jedoch eine Herausforderung sein, außerhalb der gewohnten Büroumgebung zu arbeiten. Sie müssen nicht nur lernen, effizient und motiviert zu bleiben, sondern auch die körperlichen Aspekte berücksichtigen. Im Folgenden deshalb…

Die Zukunft der Arbeit ist mobil – In kleinen Schritten zu einer großen Remote-Kultur

Vor einigen Wochen mussten schlagartig ganze Heerscharen von Mitarbeitern von zu Hause aus arbeiten. Es ist zwar zu erwarten, dass nach der Lockerung der aktuellen Einschränkungen, Unternehmen auch wieder froh sein werden, ihre Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu sehen. Das wird jedoch noch einige Zeit dauern. Viele Führungskräfte und Teamleiter befassen sich aktuell verstärkt mit dem…

Datenschutz im Home Office: 9 Handlungsempfehlungen

Das Home Office ist im Alltag von Millionen von Arbeitnehmern Thema der Stunde. In den offiziellen Richtlinien zum Datenschutz ist allerdings immer noch in leicht angestaubter Sprache vom »Telearbeitsplatz« die Rede. Nachdem im März 2020 angesichts der Corona-Pandemie Tausende kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen ihre Angestellten praktisch ohne jede Vorbereitungszeit ins Home Office ziehen lassen…

Stay at Home: Wie Screen-Sharing Familie, Freunde und Kollegen virtuell zusammenbringt

Screen-Sharing macht Nachhilfe und den Austausch mit Freunden und Familie auch in Zeiten von #BleibtZuhause möglich. Wie das geht? Über Screen-Sharing mit Remote-Desktop-Software. Sechs Ideen, mit denen man trotz Quarantäne, Home Office und Co. näher zusammenrückt.   Familie, Freunde und Kollegen müssen in diesen Tagen aufgrund des Coronavirus auf Abstand gehen. Shopping-Trips mit der Freundin…

Recruiting-Trends 2020: Mit neuen Arbeitsweisen und digitalen Tools zu geeigneten Mitarbeitern

Experten sehen in der aktuellen Ausnahmesituation die Chance, das Recruiting schneller zu digitalisieren. Home Office ist nur eine von acht Entwicklungen, die MHM HR als Treiber identifiziert. Auch New Work, Social Recruiting oder interne Programme prägen künftig die Suche nach den perfekten Kandidaten. Bei allen Prozessoptimierungen gilt: Candidate first – der Mensch steht im Mittelpunkt.…

Fünf Mythen zum Home Office

  Die aktuelle Situation zwingt viele Unternehmen dazu, ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen. Aber sind sie wirklich überzeugt davon, und werden sie ihren Mitarbeitern diese Möglichkeit auch noch nach der Krise einräumen? Vielleicht ist jetzt die Chance, tradierte Denkmuster langfristig über Bord zu werfen. Die OTRS AG hat die fünf gängigsten…

Wie geht Home Office richtig? Best Practices für Managed Service Provider 

Flexibel auf geringe Vorbereitung der Kunden reagieren. Einer aktuellen Bitkom-Studie zu Folge arbeitet momentan jeder zweite Arbeitnehmer mehr oder weniger freiwillig von zu Hause. In vielen Unternehmen wurden die situativ erforderlichen, oftmals neuen Arbeitsregelungen allerdings hastig und wenig vorbereitet eingeführt. Selbst dort, wo Home Office bislang gewährt wurde, stellt dieser Schritt eine einschneidende Entscheidung dar.…

Die Schwächen konventioneller VPN-Verbindungen für die Anbindung von Home Offices

Auch, aber nicht nur, im Zuge der Corona-Verbreitung haben Unternehmen einen Teil ihrer Mitarbeiter, soweit möglich, ins Home Office verlagert. Trotz der gebotenen Eile haben sie sich dabei meist auch um eine sichere Anbindung der nun extern stationierten Mitarbeiter Gedanken gemacht. Die naheliegende Lösung war in vielen Fällen ein VPN (Virtual Private Network) sein. »Doch…

Cybergefahren im Home Office: Wie Hacker die Corona-Krise für sich nutzen

Home Office statt Büroarbeit: Immer mehr Mitarbeitende ziehen angesichts der Corona-Pandemie aktuell ins Home Office – und das zunächst auf unbestimmte Zeit. Doch gerade die vermehrte Tätigkeit vom heimischen Arbeitsplatz aus birgt viele Sicherheitsrisiken. So öffnet eine mangelhafte Absicherung potenziellen Hackern Tür und Tor für einen erfolgreichen Angriff. Aber auch Phishing-Mails, die speziell auf die…

Home Office: Der große Remote-Working-Test

Welche Fragen sollte man sich als Verantwortlicher beim Thema Fernarbeit jetzt stellen. Für Teams, die daran gewöhnt sind, in Büroumgebungen zu arbeiten und Kolleg*innen in der Nähe zu haben, wird die Entfernung natürlich zur Herausforderung. Per definitionem gilt das sicherlich für diejenigen, die in Paarprogrammierung arbeiten oder deren Teams ihre Arbeit beispielsweise um Ideation Pods…