Remote Arbeiten setzt sich durch – 3 häufige technische Probleme und Lösungsansätze

Die Popularität von Home Office und mobilem Arbeiten wächst bereits seit einigen Jahren. In den letzten beiden Monaten mussten sich jedoch sowohl Firmen, die bisher wenig auf Remote Arbeiten gesetzt hatten als auch Mitarbeiter, die bereit des Öfteren vom Home Office aus gearbeitet haben, deutlich reorganisieren. In vielen Haushalten werden Laptops nicht mehr nur für die Arbeit verwendet. Sie sind inzwischen auch das Tool zum Lernen, für Unterhaltung und für soziale Kontakte geworden. Durch die immer intensivere Nutzung stoßen viele Geräte jedoch an ihre Leistungsgrenzen. R&D-Experte Dr. Wojciech Gelmuda von Green Cell hat drei der häufigsten Ärgernisse sowie Tipps zusammengefasst, mit denen sich handelsübliche Laptops aufrüsten lassen.

Anzeige

Digital-Native-Unternehmen wie Google und Facebook bauen bereits seit längerem auf einen Mix aus vor Ort und »remote« arbeiten und haben aufgrund der aktuellen Krise bis zum Ende des Jahres die Option für Remote Work angeboten. Auch viele kleinere Unternehmen, die während der Covid-19-Pandemie gezwungen waren auf von Home-Office-Modus umzuschalten, werden diese Optionen zumindest in Teilbereichen auch in die Zukunft anbieten. Aber auch ohne den ungeplanten Digitalisierungs-Turbo durch die Corona-Pandemie wird die Option für flexibles, ortsunabhängiges Arbeiten – von verschiedenen Büros, von Events, auf Geschäftsreisen oder auf dem Arbeitsweg in U-Bahn und Co. – ein zunehmend wichtiger Faktor. Laut einer Bitkom-Studie stand die große Mehrheit der Berufstätigen (92 %) modernen Arbeitskonzepten, die auch unter dem Schlagwort »New Work« zusammengefasst werden, bereits Ende 2019 sehr oder eher aufgeschlossen gegenüber. Neben Smartphones sind besonders für längere und intensivere Arbeitsaufgaben Laptops das wichtigste Hilfsmittel. Leider haben sich viele Geräte nicht parallel zu den steigenden Anforderungen der Nutzungsgewohnheiten weiterentwickelt. Glücklicherweise gibt es aber für einige der häufigsten Probleme einfache Lösungen, mit denen sich die Geräte aufrüsten lassen.

Anzeige

 

Akkulaufzeit – Dauerläufer gefragt

Nicht nur im Home Office haben in den letzten Wochen viele Anwender ihre Laptops öfter und intensiver genutzt als je zuvor. Mobiles Arbeiten per Laptop und Smartphone nimmt generell in vielen Berufsgruppen zu. Hinzu kommt, dass heutige Anwendungen und Apps sowie die damit einhergehende Verarbeitung großer Datenmengen deutlich mehr Leistung benötigen als die vor einigen Jahren üblichen Programme. Die wichtigste Voraussetzung, um dabei mobil zu bleiben, ist neben einem stabilen Netz ein Akku mit hoher Kapazität [1].

Die meisten Laptops sind mit einem 4400-mAh-Akku ausgestattet, der bei optimalen Einstellungen eine Betriebszeit von 4-6 Stunden ermöglicht. Bei intensiver Nutzung verkürzt sich die Betriebszeit jedoch deutlich. Bei vielen Anwendungsszenarien haben die Anwender nicht die Möglichkeit, ihr Gerät ständig an eine Steckdose anzuschließen. Daher ist das Interesse an Zusatz-Akkus, mit denen sich die Betriebszeit des Laptops um bis zu 50 Prozent verlängern lässt, so groß wie nie zuvor.

Anzeige

 

Multifunktionalität – kein Anschluss unter diesem Laptop?

Ein häufiges Ärgernis bei modernen Laptops ist die geringe Anzahl an USB-C-Anschlüssen, oder das Fehlen von Anschlüssen für HDMI oder andere Formate. Obwohl die meisten Geräte auch drahtlos arbeiten, treten häufig Probleme auf, wenn man Laptops an einen größeren Bildschirm, ein externes Mikrofon oder eine Webcam anschließen möchte.

Dieses Problem lässt sich mit einem Adapter [2] lösen, der die Anzahl der USB-C-Anschlüsse am Laptop erhöht und zusätzlich Funktionen ermöglicht – beispielsweise die Möglichkeit, eine Ethernet-Verbindung zu nutzen. Der Anschluss an das Netzwerk über ein Kabel ist der einfachste Weg, um das Risiko von Interferenzen zu minimieren und höhere Verbindungsgeschwindigkeiten zu erreichen als über WLAN.

 

Gerätevielfalt – Stau beim Aufladen

Die Zahl der Geräte, die jeder Einzelne von uns nutzt, ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Für einen ganzen Haushalt potenziert sich diese Zahl. Eine Standardfamilie hat normalerweise mehrere Smartphones, mindestens einen Laptop, Tablets, E-Reader und so weiter. Da kommt es häufig zum Stau an den beliebtesten Steckdosen in Küche oder Wohnzimmer, bei denen man noch Zugriff auf das Gerät hat. Das gleiche Problem kennt man von Konferenzräumen, Hotels, Events, etc.

Multifunktionale Ladegeräte, wie beispielsweise die Green Cell Power Source, ermöglichen es, bis zu 4 Geräte gleichzeitig an einer Stromquelle aufzuladen. Solche Geräte gibt es in kompakten Formaten, von der Größe her ähnlich wie ein Smartphone. Nicht nur wenn die Zahl der Steckdosen beschränkt ist, sondern auch um Kabelsalat auf dem heimischen Schreibtisch zu verhindern, eignet sich dieser praktische Helfer.

 

[1] https://greencell.global/de/192-akkus-ultra
[2] https://greencell.global/de/startseite/2365-adapter-hub-usb-c-green-cell-6in1-usb-3-0-hdmi-ethernet-usb-c-auf-apple-macbook-dell-xps-asus-zenbook-und-andere.html

 

363 Artikel zu „Tipps Home Office“

Gesund im Home Office: Fünf Ergonomie-Tipps für die PC-Arbeit von Zuhause

Die Arbeit im Home Office steht seit einigen Wochen weltweit im Fokus. Für digitale Nomaden und Remote-Mitarbeiter ist Home Office nichts Ungewöhnliches, für andere kann es jedoch eine Herausforderung sein, außerhalb der gewohnten Büroumgebung zu arbeiten. Sie müssen nicht nur lernen, effizient und motiviert zu bleiben, sondern auch die körperlichen Aspekte berücksichtigen. Im Folgenden deshalb…

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

Die Arbeitnehmer wollen auch nach der Corona-Krise im Home Office arbeiten

Weniger als jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland möchte wieder Vollzeit im Büro arbeite. Nur 22 % der Befragten gaben an, ihre Produktivität habe nach dem Covid-19-bedingten Umzug ins Home Office nachgelassen. Lediglich 18 % hatten vollstes Vertrauen, dass die von ihrem Arbeitgeber eingesetzten Online-Sicherheitsmaßnahmen sie im Home Office vor Cyberangriffen schützen.   Okta, ein Anbieter…

Umfrage: Wunsch nach mehr Home Office auch nach Corona

Ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von zuhause. Fast die Hälfte von ihnen (44 Prozent) sehen Defizite bei der verfügbaren Hardware gegenüber der Ausstattung im Büro – insbesondere ein zusätzlicher Monitor fehlt vielen. Dennoch wünschen sich 75 Prozent der Befragten, die zurzeit von zuhause aus arbeiten, dies auch nach der Corona-Krise weiterhin zu tun.  …

Home Office: Sechs Wochen Improvisation könnten Unternehmen neun Millionen Manntage kosten

Im ersten Quartal 2020 haben neun Millionen Arbeitnehmer erstmals von Zuhause aus gearbeitet.   Digitalisierung und Remote Work haben drastisch an Akzeptanz gewonnen: Nach einer aktuellen Bitkom-Studie haben im ersten Quartal 2020 neun Millionen Arbeitnehmer erstmals von Zuhause aus gearbeitet. Die schiere Zahl legt nahe, dass nicht alle von langer Hand darauf vorbereitet waren: »Ich…

Security-Praxistipps: Wie CIOs in der Krise die Produktivität aus der Ferne sichern können

Nahezu jedes Unternehmen auf der Welt stellt sich den neuen und dringenden Herausforderungen, die sich durch die Coronavirus-Pandemie ergeben haben. IT-Verantwortliche und Unternehmensleiter müssen den Mitarbeitern einen einfachen Zugang zu Diensten, Daten und Anwendungen von zu Hause aus ermöglichen und gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten. Diesen sicheren Zugang gilt es in einem noch…

Zoom-Boom: Einfache, aber wirkungsvolle Tipps zum Umgang mit Videokonferenz-Anwendungen

Da Unternehmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie obligatorische Richtlinien für die Arbeit von zu Hause aus erlassen haben, ist die Nutzung von Videokonferenzdiensten sprunghaft angestiegen. Leider somit auch der Missbrauch der Systeme. Aaron Zander, IT-Leiter bei Hackerone, teilt im Folgenden ein paar einfache, aber dennoch wichtige Tipps zum Umgang mit Videokonferenz-Anwendungen und deren Einladungen, auch unter dem…

Datenschutz im Home Office: 9 Handlungsempfehlungen

Das Home Office ist im Alltag von Millionen von Arbeitnehmern Thema der Stunde. In den offiziellen Richtlinien zum Datenschutz ist allerdings immer noch in leicht angestaubter Sprache vom »Telearbeitsplatz« die Rede. Nachdem im März 2020 angesichts der Corona-Pandemie Tausende kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen ihre Angestellten praktisch ohne jede Vorbereitungszeit ins Home Office ziehen lassen…

Stay at Home: Wie Screen-Sharing Familie, Freunde und Kollegen virtuell zusammenbringt

Screen-Sharing macht Nachhilfe und den Austausch mit Freunden und Familie auch in Zeiten von #BleibtZuhause möglich. Wie das geht? Über Screen-Sharing mit Remote-Desktop-Software. Sechs Ideen, mit denen man trotz Quarantäne, Home Office und Co. näher zusammenrückt.   Familie, Freunde und Kollegen müssen in diesen Tagen aufgrund des Coronavirus auf Abstand gehen. Shopping-Trips mit der Freundin…

Sicher aus dem Home Office arbeiten: Advanced Remote Access für externe und mobile Mitarbeiter

In der modernen Arbeitswelt ist Mobilität nicht mehr wegzudenken und so verlagert sich der Schwerpunkt mehr auf die Produktivität der Mitarbeiter als auf deren Standort. Diese arbeiten überall und zu jeder Zeit: im Café oder im Zug und momentan – häufig notgedrungen – von zu Hause – oft mit den privaten Laptops, Tablets und Smartphones.…

Public Cloud ohne Risiken: Vier Tipps für Datensicherheit

Mit der fortschreitenden Digitalisierung entwickeln sich auch die Geschäftsanforderungen rasant weiter. Dabei ist die schnelle Bereitstellung von Unternehmensanwendungen für die Einführung neuer, verbesserter Geschäftsabläufe zentral. Für viele Unternehmen ist die Auslagerung von Workloads in die Public Cloud dafür das Mittel der Wahl. Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit sowie Kosteneffizienz eröffnen die Möglichkeit, innovative betriebliche Entwicklungen mit geringem Aufwand…

Fünf Mythen zum Home Office

  Die aktuelle Situation zwingt viele Unternehmen dazu, ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen. Aber sind sie wirklich überzeugt davon, und werden sie ihren Mitarbeitern diese Möglichkeit auch noch nach der Krise einräumen? Vielleicht ist jetzt die Chance, tradierte Denkmuster langfristig über Bord zu werfen. Die OTRS AG hat die fünf gängigsten…

Datenschutz im Home Office: Macht Zero-Trust-Technologie die Cloud sicher?

Rund ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von Zuhause aus [1]. Rosige Zeiten für Hacker: Sie nutzen die Krise um COVID-19 für gezielte Cyberangriffe. Sicherheitsforscher sprechen im Rahmen der Corona-Pandemie von einer der größten E-Mail-Kampagnen durch Cyberkriminelle, die jemals unter einem einzigen Thema durchgeführt wurde [2]. Auch die deutsche Verbraucherzentrale warnt explizit vor Malware und…

Wie geht Home Office richtig? Best Practices für Managed Service Provider 

Flexibel auf geringe Vorbereitung der Kunden reagieren. Einer aktuellen Bitkom-Studie zu Folge arbeitet momentan jeder zweite Arbeitnehmer mehr oder weniger freiwillig von zu Hause. In vielen Unternehmen wurden die situativ erforderlichen, oftmals neuen Arbeitsregelungen allerdings hastig und wenig vorbereitet eingeführt. Selbst dort, wo Home Office bislang gewährt wurde, stellt dieser Schritt eine einschneidende Entscheidung dar.…

Die Schwächen konventioneller VPN-Verbindungen für die Anbindung von Home Offices

Auch, aber nicht nur, im Zuge der Corona-Verbreitung haben Unternehmen einen Teil ihrer Mitarbeiter, soweit möglich, ins Home Office verlagert. Trotz der gebotenen Eile haben sie sich dabei meist auch um eine sichere Anbindung der nun extern stationierten Mitarbeiter Gedanken gemacht. Die naheliegende Lösung war in vielen Fällen ein VPN (Virtual Private Network) sein. »Doch…

Tipps für erfolgreiche Freelancer: Vom Projektmanagement bis zur Preisgestaltung

Als Freelancer zu arbeiten bedeutet, sein eigener Chef zu sein, absolute Flexibilität zu genießen – und das von überall aus. So zumindest die allgemeine Einschätzung. Die immensen Herausforderungen, die mit der Selbstständigkeit einhergehen, werden jedoch in der Außenwahrnehmung oft übersehen: Passende Aufträge zu finden kann sich als schwierig erweisen, es fließt viel Zeit und Energie…

Cybergefahren im Home Office: Wie Hacker die Corona-Krise für sich nutzen

Home Office statt Büroarbeit: Immer mehr Mitarbeitende ziehen angesichts der Corona-Pandemie aktuell ins Home Office – und das zunächst auf unbestimmte Zeit. Doch gerade die vermehrte Tätigkeit vom heimischen Arbeitsplatz aus birgt viele Sicherheitsrisiken. So öffnet eine mangelhafte Absicherung potenziellen Hackern Tür und Tor für einen erfolgreichen Angriff. Aber auch Phishing-Mails, die speziell auf die…

Home Office: Der große Remote-Working-Test

Welche Fragen sollte man sich als Verantwortlicher beim Thema Fernarbeit jetzt stellen. Für Teams, die daran gewöhnt sind, in Büroumgebungen zu arbeiten und Kolleg*innen in der Nähe zu haben, wird die Entfernung natürlich zur Herausforderung. Per definitionem gilt das sicherlich für diejenigen, die in Paarprogrammierung arbeiten oder deren Teams ihre Arbeit beispielsweise um Ideation Pods…