Covid-19: Was erwarten Mitarbeiter bei der Krisenkommunikation von ihrem Arbeitgeber? 

Die Corona-Pandemie zwingt Unternehmen, ihre Notfallpläne und -maßnahmen zu überdenken. Worauf Mitarbeiter bei der Krisenkommunikation in solchen Fällen Wert legen, zeigt eine aktuelle Studie von Everbridge.

Der Zugang zu aktuellen und vertrauenswürdigen Informationen ist für die Mobilisierung von Menschen in einer Krisensituation wie der derzeitigen Corona-Pandemie von entscheidender Bedeutung. Bei der Flut an irreführenden oder ungenauen Nachrichten, die gerade über die sozialen Medienkanäle verbreitet werden, fällt es vielen Menschen aber schwer, zwischen Mythen und Fakten zu unterscheiden. Diese Coronavirus-»Infodemie«, wie sie von der WHO genannt wird, führt dazu, dass vertrauenswürdige Quellen und zuverlässige Informationen in der Masse untergehen, was im Notfall für die Umsetzung von Rettungsplänen und anderen Maßnahmen hinderlich ist.

Der CEM-Spezialist Everbridge hat seine Studie »Durchblick in der Krise« veröffentlicht, für die Mitarbeiter in Unternehmen befragt wurden, wie sie das Management rund um kritische Ereignisse wahrnehmen: Welche Art von Kommunikation gibt es von Arbeitgebern und Regierungen? Was sind die bevorzugten Kommunikationsmethoden? Wie hoch ist der Grad an Vertrauen und Zuverlässigkeit für die einzelnen Kanäle? Wie lässt sich der CEM-Plan einer Organisation am besten umsetzen oder verbessern? Die Studie hat fünf Punkte identifiziert, die beim Management kritischer Ereignisse wichtig sind.

 

Anzeige

Thema Nummer 1: Die Mitarbeiter sind verstreuter denn je 

Aufgrund von Covid-19 sitzen viele Mitarbeiter im Home Office. Aber auch normalerweise arbeiten inzwischen 56 % der befragten deutschen Mitarbeiter nicht mehr an traditionellen Bürostandorten. Mehr als ein Drittel (39 %) gab in der Studie an, dass sie entweder auf Reisen oder bei Kunden vor Ort sind. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Die effektive Kommunikation mit Mitarbeitern an entfernten Standorten oder Mitarbeitern mit besonderen Bedürfnissen muss deshalb von Unternehmen bei der Umsetzung eines CEM-Plans und entsprechender Kommunikationskanäle berücksichtigt werden.

Nicht einmal 21 % der Befragten in Deutschland sind allerdings der Meinung, dass ihr Arbeitgeber genug tut, um sie auf kritische Ereignisse oder Störungen aufmerksam zu machen. Bei größeren Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern lag dieser Wert geringfügig höher, obwohl hier die Einführung von Tools und Software zur Verwaltung von CEM-Plänen zugenommen hat.

Anzeige

 

Thema Nummer 2: Fehlende Kommunikationskanäle

58 % der befragten Mitarbeiter in Deutschland bevorzugen in einer Notfallsituation die Kommunikation per SMS sowie Textnachrichten über ihr Mobiltelefon, 57 % würden gerne einen automatischen Anruf erhalten. Social Media wurde sowohl in Bezug auf Vertrauen als auch auf Zuverlässigkeit am schlechtesten bewertet – weit weniger als ein Drittel (29 %) der deutschen Befragten hält die sozialen Kommunikationskanäle für ein zuverlässiges Medium.

Auf der anderen Seite nutzen Unternehmen, die ein eigenes Notfall- und Krisenmanagementsystem eingerichtet haben, die E-Mail als primäres Kommunikationsmittel. Allerdings vertraut nur gut jeder dritte Mitarbeiter (37 %) diesem Medium. Zudem ist die Notfall-Kommunikation über E-Mail von einer funktionierenden IT-Infrastruktur abhängig. Darüber hinaus nehmen aktuell die Phishing- und Lösegeldangriffe über Mail zu, da Cyberkriminelle ungeschützte Heimcomputer und -geräte für ihre Zwecke ausnutzen.

Auf die Frage, wer während einer Krise Informationen zur Verfügung stellen sollte, gab darüber hinaus die Mehrheit der Befragten lokale Notfalldienste, einschließlich Polizei, Regierung und andere Organisationen, an. Ein großer Teil der Mitarbeiter würde sich aber auch zuverlässige Informationen von seinem Arbeitgeber wünschen. Für Unternehmen sollte die Erstellung konsistenter Nachrichten in verschiedenen Formaten deshalb ein grundlegender Bestandteil jedes Kommunikationsplans sein.

 

Thema Nummer 3: Mehr Informationen und öfters 

66 % aller Befragten in Deutschland wären in jeder Situation mit konstanten, regelmäßigen Aktualisierungen auf mehreren Kanälen einverstanden. 70 % sind der Meinung, dass Warnungen an alle Personen im betroffenen Gebiet gesendet werden sollten, und 73 % der Befragten hätten gerne eine »Entwarnung«, wenn die Gefahr vorüber ist. Letztendlich bevorzugen die Mitarbeiter mehr Informationen als weniger, sofern sie relevant, genau und vertrauenswürdig sind.

Auf der anderen Seite aktivieren viele Organisationen ihren Managementplan für kritische Ereignisse innerhalb weniger Minuten. Sie stehen jedoch vor der großen Herausforderung, genaue Informationen zu sammeln, zu validieren und weiterzugeben. Angesichts der Diskrepanz zwischen Geschwindigkeit und Genauigkeit müssen Unternehmen kritisch hinterfragen, wie effektiv ihre Kommunikation im Notfall ist.

 

Thema Nummer 4: Gezielte Kommunikation überwiegt Datenschutz- und Sicherheitsbedenken

Viele Mitarbeiter würden ihre persönlichen Daten zur Verbesserung des Managements kritischer Ereignisse weitergeben. Knapp die Hälfte der Befragten in Deutschland würde ihrem Arbeitgeber private Telefonnummern (49 %) und private E-Mail-Adressen (42 %) zur Verfügung stellen, um Benachrichtigungen zu erhalten. Bei größeren Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern lag die Zahl noch höher. Datenschutz- oder Sicherheitsbedenken in Bezug auf Tracking- und Warnsysteme haben nur wenige. Lediglich 9 % der Befragten würden keine persönlichen Daten mit ihrem Arbeitgeber teilen. Im Gegensatz dazu wären nur 17 % bereit, ihre Social-Media-Konten offenzulegen, um eine Alarmierung zu erleichtern.

 

Thema Nummer 5: Unternehmen können zur zentralen Informationsquelle werden

Was die Notfallkommunikation betrifft, hält die Mehrheit lokale Behörden und staatliche Stellen für eine zuverlässige Quelle. Mehr als die Hälfte der Befragten (59 %) war jedoch auch der Ansicht, dass ihr Arbeitgeber eine sehr gute Informationsquelle sei, und zudem eher bereit, Telefon und E-Mails vom eigenen Arbeitgeber »verfolgen« zu lassen als von der Regierung. Dadurch haben Unternehmen einen besseren Zugang zu diesen Kommunikationskanälen und die Möglichkeit, die staatliche Kommunikation durch proaktive Maßnahmen zu verbessern.

»Die Untersuchung unterstreicht die wichtige Rolle, die Unternehmen beim Management kritischer Ereignisse spielen, und gleichzeitig das Vertrauen, das die Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber entgegenbringen, um sie während eines Notfalls auf dem Laufenden zu halten. Nie war eine proaktive, effiziente Krisenkommunikation wichtiger als jetzt, wo wir mit den enormen Herausforderungen des Coronavirus-Ausbruchs konfrontiert sind«, sagt Andreas Junck, Director of Sales DACH bei Everbridge in München. »Unternehmen sollten bei ihren CEM-Maßnahmen einen bidirektionalen Ansatz über mehrere Kanäle verfolgen, um möglichst viele Menschen schnell und zuverlässig zu erreichen und so Schlimmeres verhindern zu können. Angesichts von Corona ist es an der Zeit, Pläne für das Management kritischer Ereignisse aufzustellen und umzusetzen.«

 

[1] Für die Everbridge-Untersuchung wurden über 9.000 Mitarbeiter befragt, davon 1.000 in Deutschland. Der Report »Durchblick in der Krise« kann online heruntergeladen werden: https://cem-europe.everbridge.com

 

48 Artikel zu „Critical Event Management „

Holt die pensionierten Experten für das Krisenmanagement

Wankende Wirtschaftsriesen – Corona-Krise als Interims-Turbo. Zur Bedeutung der weltweiten Krise rund um den Covid-19 für die gesamte Automobilbranche und zu der Zeit nach der Pandemie äußert sich Steffen Haas, Geschäftsführer von Automotive Senior Experts GmbH (ASE):   »Nun gerät auch der Taktgeber der deutschen Konjunktur – die Automotive-Branche – vollends ins Stocken. Bei VW,…

Fünf Trends schrauben die Anforderungen an das Krisenmanagement weiter nach oben

Welche Entwicklungen werden im Jahr 2020 die Krisen- und Notfallmanager von Unternehmen vor neue Herausforderungen stellen?  Die Anforderungen an das Krisenmanagement von Unternehmen sind bereits von jeher hoch. Da die Grenzen zwischen der virtuellen und physischen Welt zunehmend verschwimmen, sind Unternehmen wie auch Behörden zusätzlich gefordert. Sie müssen die richtigen Werkzeuge einsetzen und proaktiv planen,…

Ein effektives Krisenmanagement schaffen

Wie können Unternehmen bei kritischen Ereignissen die Sicherheit ihrer Mitarbeiter gewährleisten und den Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten. Die Anforderungen an das Notfall- und Krisenmanagement von Unternehmen haben sich verschärft. Das gilt vor allem dann, wenn sie international tätig sind und Mitarbeiter in Ländern mit vielleicht extremen Wettererscheinungen oder politisch instabilen Verhältnissen beschäftigen. Dadurch ergeben sich Risiken…

Die sieben Best Practices für ein effektives Projektmanagement

Ansätze zur Verbesserung des Projektportfolio- und Programm-Management-Verfahrens für eine verbesserte Ergebniserzielung. Projekt Management Offices (PMOs) fällt es immer schwerer ihren Nutzen unter Beweis zu stellen – so das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner. Hierfür hat Gartner sieben Best Practices identifiziert, die PMO-Leiter anwenden sollten, um die Effektivität des Projekt-, Portfolio- und Programm-Managements (PPM) zu verbessern…

Menschlichen Fehlern vorbeugen: Wie IT-Infrastrukturen Human Nature Proof werden

Cyberangriffe nehmen weltweit zu. Laut dem Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik waren zuletzt 114 Millionen neue Schadprogramm-Varianten im Umlauf [1]. Unternehmen bleiben von diesen nicht unverschont und die Schäden erfolgreicher Attacken gehen schnell in die Millionen. Um diesen vorzubeugen, sind Schutzmaßnahmen zwingend erforderlich. Da Fehler menschlich sind, sind moderne und effektive IT-Schutzmechanismen unerlässlich, um das notwendige Maß an Sicherheit gewährleisten zu können. Wie IT-Infrastrukturen Human Nature Proof bleiben, zeigen Best Practices.

Liefert unsere Schüler nicht dem Cloud Act aus

Von Tobias Gerlinger, CEO bei ownCloud in Nürnberg Der Bund stellt 500 Millionen Euro für den Heimunterricht während der Corona-Krise zur Verfügung. Bedürftige Schüler sollen einen Zuschuss für die Anschaffung von Endgeräten erhalten, zudem ist geplant, die Ausstattung der Schulen zur Erstellung professioneller Online-Lehrangebote zu fördern. Das ist eine äußert erfreuliche Nachricht, denn der Lehrbetrieb…

Projektrisiken: Warum der Bus-Faktor relevanter ist denn je

Wie können sich Unternehmen in Zeiten von Corona in Softwareprojekten gegen den Ausfall von Spezialisten wappnen. Der sogenannte Bus-Faktor ist eine Kennzahl zur Abschätzung von Projektrisiken. Er stellt in leicht makabrer Weise die Frage, wie viele Mitarbeiter von einem Bus überfahren werden – also ausfallen – dürften, ohne dass das Projekt dadurch zum Stilstand kommt.…

Antragssoftware für Corona-Soforthilfe startet erfolgreich

Pegasystems hat eine Antragslösung für die bayerische Regierung entwickelt. Damit können Selbständige, Landwirte und Unternehmen die Corona-Soforthilfe viel einfacher und schneller im Internet beantragen. Weil der gesamte Prozess vollständig digitalisiert ist, ist auch die Auszahlung der Mittel deutlich beschleunigt. Betrieben wird die Software in Rechenzentren von T-Systems.     Gemeinsam mit dem bayerischen Wirtschaftsministerium hat…

Von wem stammen die Daten, die uns gegen das Corona-Virus helfen können?

Auf welche Weise könnten die neuen Technologien uns dabei helfen, die Ansteckung mit Covid-19 zu bekämpfen? Es ist dringend nötig, einen Regelungsrahmen zu erstellen, der nicht nur die Privatsphäre schützt, sondern auch Ausnahmefälle, die auftreten könnten, berücksichtigt.   Die ganze Welt erlebt zurzeit dramatische Stunden, mit Tausenden von Menschen, die sich dafür einsetzen, die Verbreitung…

Telekom: Volle Unterstützung für Geschäftskunden

          Kostenloser Test von Kollaborationslösungen für Unternehmen.           Mehr Bandbreite für Home Office und Videokonferenzen.           Sichere Verbindungen für Firmennetze.   Die Deutsche Telekom unterstützt Unternehmen mit einem umfangreichen Service- und Hilfspaket, um deren Betrieb am Laufen zu halten. Zahllose Mitarbeiter müssen wegen der Corona-Pandemie derzeit zu Hause arbeiten. Konferenzen und Kundentermine finden am besten…

Soforthilfeprogramm zur Unterstützung kleiner Unternehmen und lokaler Einzelhändler in Deutschland

eBay hat ein umfassendes Soforthilfeprogramm ins Leben gerufen, um deutsche Händler in der Corona-Krise zu unterstützen. eBay ist seit vielen Jahren Partner von zehntausenden kleinen Unternehmen und lokalen Händlern in Deutschland, die den Online-Marktplatz für den Verkauf ihrer Waren nutzen. Diese Unternehmen und Händler liegen eBay sehr am Herzen und deshalb bietet der Online-Marktplatz ihnen…

Sicherheitslücke Home Office? Herausforderung IT-Sicherheit in Krisenzeiten

Das Corona-Virus sorgt von Tag zu Tag für immer höhere Infektionszahlen, was drastische Gegenmaßnahmen zur Folge hat: Um der weiteren Ausbreitung entgegenzutreten, müssen Geschäfte, Restaurants sowie sonstige öffentliche Einrichtungen schließen. Unternehmen senden ihre Mitarbeiter ins Home Office. Aufgrund der ohnehin außergewöhnlichen und teilweise überfordernden Situation sollten Unternehmen und Arbeitnehmer sich nicht noch zusätzliche Sorgen um…

Die entscheidenden Schlachtfelder im Kampf Information versus Desinformation

Warum YouTube und Internet-Foren jetzt die wichtigsten Social-Media-Kanäle für medizinische Aufklärung sind. Gerüchte und Falschinformationen über das neue Coronavirus in den sozialen Medien gefährden den Kampf gegen die schnelle Ausbreitung des Covid-19-Erregers und gefährden Menschenleben. Um gegenzusteuern, sollte die Aufklärung über Sars-CoV-2 im Social Web vor allem auf YouTube und in Internet-Foren erfolgen. Denn auf…

Corona wird Deutschland Hunderte von Milliarden Euro kosten

Das Corona-Virus wird Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das haben aktuelle Berechnungen des ifo Instituts ergeben. »Die Kosten werden voraussichtlich alles übersteigen, was aus Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte in Deutschland bekannt ist«, sagt ifo-Präsident Clemens Fuest. »Je…

Corona: Unsere Welt im Herbst 2020

Die Corona-Rückwärts-Prognose von Zukunftsforscher Matthias Horx: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise »vorbei« ist. Ich werde derzeit oft gefragt, wann Corona denn »vorbei sein wird« und alles wieder zur Normalität zurückkehrt. Meine Antwort: Niemals. Es gibt historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung ändert. Wir nennen sie Bifurkationen. Oder Tiefenkrisen. Diese Zeiten…

Corona: Unternehmen, Mitarbeiter und Home Office – worauf man in puncto IT-Sicherheit achten sollte

Plötzlich spielt sich das ganze Leben online ab. Nie zuvor waren die vernetzte Welt und die Möglichkeit, online zu kommunizieren, Kontakte zu knüpfen, zu arbeiten und Geschäfte zu tätigen, so präsent und entscheidend wie heute. Auch wenn dieses neue Vermögen auf den ersten Blick beeindruckend erscheint, muss man sich der Realität stellen: Egal wo wir…

COVID-19: 87 % der bekannten Infizierten in China sind wieder gesund

In Deutschland sind bislang 28 Menschen am neuen Corona-Virus gestorben – das sind immer noch vergleichsweise wenige Todesopfer, wie der Blick auf die Statista-Grafik zeigt. Dort wo es die meisten Infizierten gibt, in China, sind bislang vier Prozent der bekannten Infizierten gestorben. Der Krankheitsverlauf hängt Gesundheitsexperten zufolge maßgeblich davon ab, ob die infizierte Person bereits unter…

Viren: Europa führend bei der Impfstoffproduktion

Europa ist führend bei der weltweiten Herstellung von Impfstoffen. Ein großer Anteil der Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ist hier angesiedelt. Wie die Statista-Grafik auf Basis von Vaccines Europe zeigt, entfallen derzeit 76 Prozent der weltweiten Produktion auf Europa. Es folgen Nordamerika, Asien und mit 3 Prozent schließlich der Rest der Welt. Jedes Jahr werden in…

Das Unternehmen für den Ernstfall vorbereiten: Angemessenes Verhalten bei einer Pandemie

Die aktuelle gesundheitspolitische Lage erzeugt in Anbetracht des Corona-Virus nicht nur in Deutschland unterschiedlichste Gefühle. Auf der einen Seite stehen Menschen den neuesten Geschehnissen mit Ablehnung und Ignoranz gegenüber, auf der anderen Seite erzeugen sie Angst – bis hin zu Panik. Doch wie bei jeder Krise gilt es, sich auf die Fakten und das Wesentliche…

Kampf gegen das Corona-Virus: Neun Best Practices für Unternehmen

Ein Spezialist für Critical Event Management (CEM), erläutert, wie sich Unternehmen für den Corona-Ernstfall rüsten können. Das Corona-Virus stellt inzwischen eine Bedrohung für praktisch jedes Unternehmen dar: Mitarbeiter könnten en masse erkranken, die Betriebsabläufe gefährdet sein, Zulieferer ausfallen. Um Infektionen zu vermeiden oder ihre Ausbreitung zumindest einzudämmen und Schäden von Mitarbeitern und dem Geschäftsbetrieb abzuwenden,…